TTT am Donnerstag, 15.04.2021. 10 Bücher die ihr richtig gut findet, aber noch nie beim TTT vorgestellt habt.

Jeden Donnerstag stellt uns Aleshanee von Weltenwanderer eine Aufgabe. Heute möchte sie das von uns sehen:

Ich werde mich heute auf diese kleine Auswahl beschränken. Ich hoffe, keines dieser Bücher schon mal bei TTT vorgestellt zu haben. Das ist wirklich nicht leicht, da ich schon so oft mitgemacht habe. Viele ältere Bücher habe ich schon zu oft vorgestellt. Ich denke mal, diese neueren Bücher von mir, wurden vorher noch nicht TTT infiziert 😉 Sollte ich mich getäuscht haben, hab ich mich getäuscht. 🙂

GOTT von Ferdinand von Schirach

Richard Gärtner, 78, ein körperlich und geistig gesunder Mann, will seit dem Tod seiner Frau nicht mehr weiterleben. Er verlangt nach einem Medikament, das ihn tötet. Mediziner, Juristen, Pfarrer, Ethiker, Politiker und Teile der Gesellschaft zweifeln, ob Ärzte ihm bei seinem Suizid helfen dürfen. Die Ethikkommission diskutiert den Fall.

Ferdinand von Schirach verhandelt in seinem neuen Theaterstück das Sterben des Menschen. Und wie schon in seinem ersten Drama »Terror« müssen wir am Ende selbst ein Urteil fällen. Wem gehört unser Leben? Wer entscheidet über unseren Tod? Wer sind wir? Und wer wollen wir sein?

Ergänzt wird der Band um Essays von drei namhaften Wissenschaftlern, die das Thema der ärztlichen Suizidbegleitung aus medizinethischer, juristischer und theologisch-philosophischer Perspektive beleuchten.

»Ferdinand von Schirach ist ein großartiger Erzähler, was er auch in diesem Theaterstück unter Beweis stellt.«

Simon Rilling / Stuttgarter Zeitung (07. November 2020) Verlagsinfo: Luchterhand. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag.

Meine Rezi

Der kabaretteske Monolog »Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« beschert dem geneigten Leser Einblicke in das Leben des Vollblutverwaltungsgenies Hans Fredenbek, der sich in seinem ganz eigenen Gedankengewirr aus Aktenzeichen, Dienstverordnungen, statistischen Erhebungen zusehends verheddert. Es wird deutlich, dass er sich von dem Leben jenseits seines Büros nahezu völlig verabschiedet hat. Vor allem aber wird schonungslos aufgedeckt, dass es zwischen Slapstick und Tragik eine Nahtstelle gibt. Und dass diese Nahtstelle einen Namen hat. Und dass dieser Name Hans Fredenbek ist. Mit einer Lesung aus seinem Stück war Schörle 2008 beim Autorenwettbewerb »Perlen vor die Säue« im Literaturhaus Hamburg erfolgreich (2. Platz von acht Finalteilnehmern aus insgesamt rund 100 eingereichten Beiträgen). Das Stück wurde außerdem im Rahmen der »Hamburger Theaternacht« als offizieller Beitrag des Hamburger Sprechwerks von »Caveman« Erik Schäffler auszugsweise gelesen. – »Einladung zum Klassentreffen« In ihrer Schulzeit hatten Marina und Carsten eine Liebesbeziehung. Nach 20 Jahren soll ein Klassentreffen stattfinden. So meldet sich Carsten, einer der Initiatoren, auch bei Marina, deren Leben nach Schicksalsschlägen zeitweilig aus den Fugen geraten war. Die gemeinsame innige Zeit ist für sie längst Vergangenheit, ein Früher. Aber an Carstens Gefühlen hat sich anscheinend nichts geändert. Sein Anruf weckt auch bei Marina Erinnerungen. Das unverfänglich begonnene Telefonat führt beide in ein Wechselbad der Gefühle … Inhaltlich eine Liebesgeschichte wagt das Stück den Spagat zwischen Komik & Tragik, Lachen & Weinen. »Einladung zum Klassentreffen« wurde vom Publikum beim Wettbewerb »Stücke Schießen – Neue Dramatik. Neue Autoren. Neue Theatertexte« der Theaterliga zum Gewinnertext gekürt und erreichte bei der Spielplanwahl 2012/2013 des Thalia Theaters Hamburg den 8. Platz. Engelsdorfer Verlag. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag

Meine Rezi

Vom Erbe unserer Mütter und dem Wagnis eines freien Lebens

In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach beinahe hundert Jahren das Ende kaum erwarten. Ein Brief aus Israel verändert alles. Darin wird Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die Vergangenheit und besonders über ihre Mutter Senta zu sprechen?

Die Spur der Bilder führt zurück in die 20er Jahre, zu einem eigensinnigen Mädchen. Gefangen in einer Ehe mit einem hochdekorierten Fliegerhelden, lässt Senta alles zurück, um frei zu sein. Doch es brechen dunkle Zeiten an. Verlagsinfo: dtv-Verlag. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag!

Meine Rezi

Das Leben ist zu kurz fuer irgendwann von Ciara Geraghty

Weil jeder Tag mit dir zählt.

Terry und Iris sind beste Freundinnen und würden durchs Feuer füreinander gehen. Aber Iris ist krank. So krank, dass sie sich heimlich entschließt, ihr Leben in der Schweiz zu beenden, solange sie es noch kann. Als Terry feststellt, dass Iris auf dem Weg dorthin ist, zögert sie keine Sekunde. Mit ihrem betagten Dad im Auto holt sie Iris gerade noch am Hafen von Dublin ein. Die drei begeben sich auf eine abenteuerliche Reise durch England und Frankreich, und was die schlimmsten Tage in Terrys Leben hätten werden können, werden ihre besten. Denn durch Iris entdeckt sie ungeahnte Seiten an sich – und dass es ein Geschenk ist, unser Leben zu leben, jeden Tag und bis zum letzten Tag.

»Sehr lustig, sehr bewegend und ohne jegliche Sentimentalität.« Irish Times

Rezi wird nachgereicht!

 

12 thoughts on “TTT am Donnerstag, 15.04.2021. 10 Bücher die ihr richtig gut findet, aber noch nie beim TTT vorgestellt habt.

  1. Das Buch von Martin Schörle habe ich auch gelesen . Fand es gelungen wenn ich mich recht erinnere
    Bei mir wären das Buch… Traumfänger, Champagner & Kamillentee, die Säulen der Erde und
    von Weight Watchers easy cooking …. Unglaublich leckere Rezepte sind da drin .
    LG heidi

  2. Guten Morgen Gisela
    deine zwei letzten Bücher hab ich schon gesehen und von Schirach schon gehört (und ihn gestern Abend bei Markus Lanz gesehen).
    Ich bin ja noch nicht so lange beim TTT dabei, fand die Antwort aber auch nicht so leicht.

    Liebe Grüsse
    Anya

    • Danke Anya für den Hinweis mit Lanz. Das werde ich mir anschauen.

      Für mich war die Augabe dieses mal total schwierig, da ich schon seit Jahren bei TTT mitmache.

  3. Schönen guten Morgen!

    Davon kenne ich heute keins, aber von Schirach hab ich schonmal eins gelesen. Ich hatte ja mal ein Interview mit ihm gesehen und da mir der Herr äußerst sympathisch 🙂 Das Thema bei “Gott” finde ich total interessant und würde mich definitiv auch interessieren!
    Ich möchte auf jeden Fall noch etwas von ihm lesen, weiß aber noch nicht genau, welches das nächste wird.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • “Gott” war wirklich toll zu lesen. Ein ganz tolles Thema, richtig super umgesetzt, Akeshanee. Ich möchte auch mehr von Schirach lesen.

  4. Guten Morgen Gisela,

    ja, ich hab mich auch eher schwer getan, weil ich schon so lang bei der Aktion dabei bin. Ich hab die LIste aber trotzdem voll gemacht, auch auf die Gefahr hin, dass ich das ein oder andere Buch doch schon mal dabei hatte, aber wenn dann sehr selten.

    Von deiner LIste kenn ich nur Das Leben ist zu kurz für Irgendwann näher, da ich das auch mal auf der WuLi habe und ganz gespannt auf Rezensionen dazu warte. Ich hätte nämlich schon mal wieder Lust auf so ein richtig berührendes Buch.

    Hier geht’s zu meinem Beitrag

    Liebe Grüße und einen schönen Donnerstag,
    Steffi vom Lesezauber

    • “Das Leben ist zu kurz für Irgendwann” lese ich jetzt fertig. Ich habe es als eBook und ca. 70% gelesen. So viel kann ich schon sagen Steffi, das Buch wird mein Highlight im April. Es ist sehr emotional. Dennoch habe ich bisher Tränen gelacht.

  5. GUten Morgen,
    die zwei Theaterstücke habe ich auch gelesen. Ist ja nicht so mein Thema aber insgesamt fand ich sie tatsächlich garnicht so schlecht. Ansonsten kenne ich aber mal wieder keines der Bücher. Ich hätte unzählige Bücher nennen können, da ich an die 3000 Bücher im RL Regale habe, da viel mir die Auswahl schwer und ich bin mir auch nicht zu 100% sicher, ob ich nicht schon eines genannt habe. Aber ich hoffe mal, nicht. LG Petra

    • Die zwei Theaterstücke haben mir gut gefallen. Noch lieber würde ich sie sehen.

      Wenn ich ganz tief gegraben hätte, wären es bestimmt mehr Bücher geworden. Aber dann alle ohne Rezi, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.