Sentences from my book #38. Mitmachaktion!

Bei Manuela von Mamenus Bücher habe ich diese Aktion entdeckt. Worum geht es? Jeden Montag auf die Seite von deinem aktuellen Buch gehen und die ersten drei Sätze schreiben. Wer mitmacht kann gerne einen Kommentar hinterlassen. Ich komme dann zum Gegenbesuch. Im Moment passiert es mir laufend, dass ich nur mal kurz in ein Buch reinlese und nicht mehr aufhören kann. So auch bei der Erfindung der Null. Bei den Seiten handelt es sich um keine Buchseiten, da ich vorerst eine PDF Datei erhalten habe.

1. Aufl. 2020, ca. 296 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-608-98305-0 noch nicht lieferbar Erscheinungstermin 25.07.2020

Gehorcht das Leben eines Menschen den Gesetzen eines mathematischen Beweises?
Zwei Menschen sitzen sich in einem Verhörraum gegenüber. Dr. Gödeler wird des Mordes verdächtigt, der Staatsanwalt will ihm ebenjenen Mord nachweisen. Doch die Kontrolle über die Verhörsituation verschiebt sich unaufhörlich zugunsten des Verdächtigen. Ein raffiniert konstruierter, spannungsreicher Roman, literarisch vielfältig orchestriert, über Aufstieg und Fall eines Mathematikgenies.

Martin Gödeler, Doktor der Mathematik, Nachhilfelehrer aus Stuttgart, wird verdächtigt, für das Verschwinden seiner Urlaubsbegleitung Susanne Melforsch verantwortlich zu sein. Ein junger Staatsanwalt möchte den Mathematiker unbedingt des Mordes überführen. Doch es kommt anders. Dr. Gödeler ist über die Maßen auskunftsfreudig. Was der Staatsanwalt zu hören bekommt, ist nicht weniger als die Lebensgeschichte des Verdächtigen. Ein Zahlengenie, dessen Leben stets von der Ekstase diktiert war, sei es in seinen Beziehungen zu Frauen, sei es im Aufgehen in der Mathematik. Als die Untersuchungshaft aufgehoben wird, verschwindet Martin Gödeler spurlos. Was bleibt, ist das Protokoll einer höchst eigentümlichen Existenz, eines Lebens zwischen Genialität und Verwahrlosung. Verlagsinfo: Klett-Cotta

Wir betreten den Korridor, dannach das geräumige, unordentliche Zimmer mit der Matratze auf dem ochsenblutbraunen, nackten Dielenboden.

Wir fassen einander nicht an. Wir reden nicht. (Seite 137 auf dem Reader)

Ich war auf die Geschichte sehr neugierig. Mir gefällt der Schreibstil. Jedoch habe ich mit Dr. Gödeler so meine Probleme. Mehr möchte ich noch nicht verraten, da das Buch erst am 27. Juli erscheint.

Ich wünsche Euch eine gute Woche. Lasst es Euch gut gehen.

 

 

2 thoughts on “Sentences from my book #38. Mitmachaktion!

  1. Ist noch gar nicht so lange her, das ich mich auf ein Hörbuch gefreut habe. Der Leser war klasse, der Schreibstil toll, ABER das Thema war gar nicht meins , nach wenigen Minuten musste ich ausmachen . Bin auf jeden Fall gespannt was Du berichtest
    LG heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.