Meine Meinung zu “Das Verschwinden der Stephanie Mailer” von Joël Dicker

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! € 25,00 [D], € 25,70 [A] Erschienen am 02.04.2019 Übersetzt von: Michaela Meßner, Amelie Thoma 672 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag EAN 978-3-492-05939-8

Das Verschwinden der Stephanie Mailer — Inhalt

Continue reading

Meine Meinung zu “Der Verrat” von Ellen Sandberg

Der Verrat von Ellen Sandberg Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! ORIGINALAUSGABE Paperback , Klappenbroschur, 480 Seiten, 13,5 x 20,6 cm ISBN: 978-3-328-10090-4 Erschienen am 27. Dezember 2018 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ein Weingut an der Saar. Ein altes Verbrechen. Und eine Schuld, die nie verjährt …

Continue reading

Meine Meinung zu “Der Insasse” von Sebastian Fitzek

Unbezahlte Webung! Coverrechte: Verlag! Verlag: Droemer HC, Droemer eBook, Knaur TB Erscheinungstermin: 24.10.2018 Lieferstatus: Verfügbar 384 Seiten ISBN: 978-3-426-28153-6 (Gebundene Ausgabe) ISBN: 978-3-426-43981-4 (E-Book) ISBN: 978-3-426-51944-8 (Taschenbuch) Autor: Sebastian Fitzek

 

Psychothriller

Sebastian Fitzek, Deutschlands prominentester Autor von Psychothrillern, mit seinem neuen Bestseller aus dem Inneren der Psychiatrie!

​Um die Wahrheit zu finden,
muss er seinen Verstand verlieren.
DER INSASSE

Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Ber​k​hoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt.
Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben:
Er muss selbst zum Insassen werden. Verlagsinfo: Droemer Knaur Continue reading

Meine Meinung zu “Mädchen aus dem Moor” von S. K. Tremayne

Unbezahlte Werbung!COVERRECHTE: VERLAG! Klappenbroschur, Knaur TB 03.09.2018, 400 S. ISBN: 978-3-426-52248-6 Diese Ausgabe ist lieferbar € 14,99 E-BOOK (€12,99)

Grusel-Atmosphäre auf dem Dartmoor – »Es gibt sie tatsächlich noch, diese Psychothriller, die einem förmlich das Blut in den Adern gefrieren lassen.« Booksection.de Continue reading

Meine Meinung zu “Was Alice wusste” von T. A. Cotterell

 

 

COVERRECHTE: GOLDMANN-VERLAG! WERBUNG: € 1,99 [D] inkl. MwSt. CHF 2,50* (* empf. VK-Preis) eBook (epub) ISBN: 978-3-641-21543-9 NEU Erschienen: 01.07.2018 Dieser Titel ist lieferbar. Weitere Ausgaben: Paperback

Die erfolgreiche Malerin Alice Sheahan lebt mit ihrem Mann Ed, einem angesehenen Arzt, in Bristol. Sie ist stolz auf das nahezu perfekte Leben, das sie führen, bis ihre Welt auseinanderbricht: Ed gerät nach einer durchzechten Nacht in den Verdacht, eine junge Frau ermordet zu haben. Doch obwohl Alice ein blaues Seidenhalsband in seiner Jacketttasche entdeckt, beteuert Ed seine Unschuld. Dann taucht plötzlich Marianne auf, eine ehemalige Freundin von Alice, zu der sie keinen Kontakt mehr hatte. Sie zeigt Alice ein Foto, das Eds Version der Mordnacht als Unwahrheit entlarvt. Und Alice wird zerrissen in einem gefährlichen psychologischen Spiel, das sie schließlich einen fatalen Fehler begehen lässt … (Verlagsinfo)

Alice Sheahan hatte meinen letzten Sonntag-Nachmittag im Griff. Sie hat meine Pläne vereitelt. Hat mir ihr Leben aufgezwungen. Mich dazu gebracht, dass ich stellenweise die Welt nicht mehr verstehe. Das Ganze habe ich sogar noch dankbar angenommen, da ich mit “Was Alice wusste” eine Geschichte ganz nach meinem Geschmack erhalten habe. Die Bezeichnung Thriller ist jedoch, wie so oft, hier nicht angebracht. Es handelt sich hier um ein Familien/Ehe-Drama! Die Töne sind ruhig. Aktion sucht man hier vergeblich. Trotzdem fand ich dieses Drama unheimlich spannend. Alice bringt uns die Kunst näher. Lässt uns daran teilhaben, worauf es bei der Malerei ankommt. Sie erzählt uns von ihrer Kindheit, die ebenso dramatisch daher kommt und einige Überraschungen bereit hält. 

Mit ihrer Familie führt sie ein harmonisches Leben. Denkt sie! Ihr tadelloser Mann gerät in Mordverdacht. Alice steht zu ihm. Alice spinnt für ihn ein Lügennetz. Alice verliert sich selber immer mehr. Alice weiß nicht mehr, ob sie ihrem Mann trauen kann. Ich empfand Ed zu selbstgefällig. Irgendwie unscheinbar. Ich konnte seinen lockeren Umgang mit der Sache stellenweise überhaupt nicht verstehen. Er hatte auch wenig Feeling für Alice gezeigt. Die Kinder blieben mehr im Hintergrund.

Was mir in dieser Story so gut gefallen hat ist die Tatsache, dass nicht alles immer so ist, wie wir denken es gesehen zu haben. Vor vielen Jahren hat Alice ihre Freundschaft zu Marianne durch einen fatalen Fehler zerstört. Marianne ist heute schön und erfolgreich. Marianne zeigt Alice Dinge, die sie eigentlich schon wusste ….

Die innere Zerissenheit von Alice ist spürbar. Sie sieht in jedem Menschen das Schlechte. Hilft eine Nachbarin, macht sie es nur aus Neugier. Keiner ist ehrlich! Erhält sie Blumen …. was dann???

Eine seltsame Familie hat mir meinen Nachmittag geraubt. Hat mich an ihrem Wahnsinn teilhaben lassen. OK! Die Kinder hatten keine Schuld. Sie waren genauso Opfer wie ich. Mit einem Unterschied: Ich war es freiwillig. Es wird aus der Sicht von Alice erzählt. Ihre analytischen Fähigkeiten sind ihrem Beruf geschuldet. Spannung ist gegeben. Nervenkitzel sucht man vergeblich. Der Schreibstil ist flüssig; wenn auch stellenweise etwas holperig. Für ein Debüt jedoch eine ordentliche Leistung!

Ob mich das Ende überrascht hat? Ich habe es so ähnlich erwartet. Trotzdem lässt es für mich ein paar Fragen offen. Ob Alices Mutter die Antwort weiß?

Die Bezeichnung Thriller ist irreführend. Drama mit Thriller-Elementen wäre, meiner Meinung nach, die richtige Bezeichnung! Mich hat die Geschichte, trotz Schwächen, gut unterhalten. Es besteht noch viel Luft nach oben. 

Lügen sammeln sich an wie Schulden, bis man die Zinsen nicht mehr bezahlen kann. (Pos. 1547 auf dem Reader)

Moralische Überlegenheitsgefühle sind der direkte Weg zum Galgen. (Pos. 1569 auf dem Reader)

Ein Portrait ist eine gemalte Antwort. (Pos. 2907 auf dem Reader)

Danke T. A. Cotterell

(WERBUNG! VERLAGSINFO)

T.A. Cotterell (Autor)

T. A. Cotterell hat in Cambridge Kunstgeschichte studiert und arbeitet heute als Analyst. »Was Alice wusste« ist sein erster Roman. Er lebt mit seiner Frau und ihren drei Kindern in Bristol, wo er an einem weiteren Psychothriller arbeitet.

 

Meine Rezension zu “Eisige Schwestern” von S. K. TREMAYE

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Verlag: Knaur TB Erscheinungstermin: 01.12.2016 Lieferstatus: Verfügbar 416 Seiten ISBN: 978-3-426-52014-7 Autor: S. K. Tremayne Übersetzt von: Susanne Wallbaum
Vita
 
S.K. Tremayne ist ein englischer Bestsellerautor und preisgekrönter Reisejournalist, der regelmäßig für internationale Zeitungen und Magazine schreibt. Er wurde in Devon geboren und lebt heute mit seinen beiden Töchtern in London.
Psychothriller
Ein Jahr nachdem die sechsjährige Lydia durch einen tragischen Unfall ums Leben kam, sind ihre Eltern Sarah und Angus psychisch am Ende. Um neu anzufangen, ziehen sie zusammen mit Lydias Zwillingsschwester Kirstie auf eine atemberaubend schöne Privatinsel der schottischen Hebriden. Doch auch hier finden sie keine Ruhe. Kirstie behauptet steif und fest, sie sei in Wirklichkeit Lydia, die Eltern hätten den falschen Zwilling beerdigt.
Bald hüllen Winternebel die Insel ein, Angus ist beruflich oft abwesend, und bei Sarah schleicht sich das unheimliche Gefühl ein, etwas stimme nicht. Zunehmend fragt sie sich, welches ihrer Mädchen lebt. Als ein heftiger Sturm aufzieht, sind Sarah und Kirstie komplett isoliert und den Geistern der Vergangenheit ausgeliefert.Verlagsinfo: Droemer Knaur
 
Mein Buch sieht ziemlich ramponiert aus. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Es war überall dabei. Ob im Schwimmbad, in der Sauna oder im Fitness; die “Eisigen Schwestern” waren dabei.
Lydia und Kirstie waren Zwillinge und unzertrennlich. Als Lydia einen Sturz vom Balkon nicht überlebte,mutierte Kirstie zur Einzelgängerin. Keiner wollte mit ihr was zu tun haben. Der Umzug von London auf eine Insel bei den Hebriden war für Kirstie wenig hilfreich. Sie wurde immer sonderbarer.
Dann eröffnete sie ihrer Mutter Sarah: “Ich bin nicht Kirstie! Ihr habt den falschen Zwilling beerdigt!”
Sarah kam mir immer ziemlich labil vor. Erst dachte ich, der Umzug auf die Insel würde ihre Seele heilen. Das runtergekommene Haus am Leuchtturm hatte ihr und ihrem Mann Angus viel Arbeit und Geld gekostet. Die Ablenkung war ihnen beiden willkommen. Doch, auch Angus und Sarah werden immer sonderbarer …..
Ich fand die Art, wie sie miteinander umgingen, einfach nur kalt! Sie hatten beide Geheimnisse voreinander. Nie wurde offen ein Problem angesprochen. Sarah hatte Angus lange nicht erzählt, dass eigentlich Kirstie beerdigt wurde. Vieles sprach dafür, dass Kirstie die Wahrheit gesagt hatte. Vieles jedoch auch dagegen …..
Ich habe mich oft darüber geärgert, dass Sarah nie ehrlich zu Kirstie ( oder Lydia?) gesprochen hatte. Die Ängste der Kleinen wurden von ihr immer schön geredet. Obwohl sie mitbekam, wie gemein man mit Kirstie in der Schule umging, hatte sie erst spät reagiert. Fast zu spät …..
Dann erzählt Kiersti ihrer Mutter, was Angus mit Lydia gemacht hatte ….
Angus kam mir auch ziemlich undurchsichtig vor. Ich fragte mich immer, was er wohl verbirgt. Sarah hatte oft Angst vor ihm ……
Das aggressive Verhalten kostete ihm seinen Job in London ……

Dieser Thriller ist einfach nur genial. Das düstere Inselleben in dem maroden Haus, passt zu der Geschichte wie die Faust auf´s Auge.
Ich kann wirklich nicht behaupten, dass mir die Hauptprotagonisten sympathisch waren. Irgendwie könnte man bei deren Verhalten den Glauben an Familie verlieren. Die Eltern schienen sich nicht sicher zu sein, welches von ihren Mädchen sie beerdigt haben. Kirstie erweckte den Eindruck, als ob sie den Verstand verloren hätte. Sarah ist eine fragwürdige Mutter, in meinen Augen. Angus einfach nur ein komischer Kauz. Die beiden geben ein seltsames Ehepaar ab.
Mysteriöse Dinge passieren. Und der Wind treibt sein Unwesen auf der Insel ……




Als Teenager hatte mir Agatha Christie mit ihren Büchern einen kalten Schauer über den Rücken gejagt.
Ein paar Jahrzehnte später hat mir S. K. Tremayne Gänsehaut beschert. Dieser gut ausgeklügelte Thriller hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen.
Die Charaktere in diesem Buch passen exakt zum Cover. Ein Zwillingspärchen mit roten Kleidern. Vor ihnen das Meer und der Leuchtturm. Es schein kalt zu sein. EISIG! Und …. warum ist eine Schwester so durchsichtig abgebildet? Warum ist die gesamte Familie irgendwie so eisig?
Ich weiß es … Ihr noch nicht …..

Danke S. K. TREMAYNE!

Eine absolute Empfehlung und 5 Sterne

Ihr wollt es selber erleben, wie Euch der eisige Wind um die Ohren pfeift? Hier lang! Einfach draufklicken. Verlagsinfo: Droemer Knaur

 

Meine Rezension zu “Die Falle” von Melanie Raabe

Die Falle von Melanie Raabe Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! ORIGINALAUSGABE Hardcover mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm ISBN: 978-3-442-75491-5 Erschienen am 09. März 2015 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Vita
 
Melanie
Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in
Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft
und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln – als Journalistin,
Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin. Sie
betreibt ihren eigenen Interview-Blog (www.biographilia.com) und erhielt
bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Die Rechte an ihrem Roman
“Die Falle” wurden bereits vor Erscheinen international verkauft, u.a.
nach Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien und das
englischsprachige Ausland. Verlagsinfo: btb
 
 
 
Sie stellt ihm eine Falle. Aber ist er wirklich ein Mörder?
Die
bekannte Romanautorin Linda Conrads, 38, ist ihren Fans und der Presse
ein Rätsel. Seit gut elf Jahren hat sie keinen Fuß mehr über die
Schwelle ihrer Villa am Starnberger See gesetzt. Trotz ihrer Probleme
ist Linda höchst erfolgreich. Dass sie darüber hinaus eine schreckliche
Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen
Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad
vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders
verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock
für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher
flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden –
sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist
damals in der Tatnacht tatsächlich passiert? Verlagsinfo: btb

Linda ist eine 38jährige Frau, die seit dem Mord an ihrer Schwester traumatisiert ist. Völlig zurückgezogen lebt sie seit elf Jahren in ihrem Haus. Sie gerät in  Panik, wenn sie nur daran denkt, einen Fuß vor die Türe zu setzen. Um die schlimmen Ereignisse zu vergessen, schreibt sie erfolgreich Romane. Diese handeln von einer heilen Welt.Sie hat vor elf Jahren ihre Schwester Anna in deren Wohnung tot aufgefunden. Ermordet! Ihre Schwester, die kein Blut sehen konnte, liegt auf dem Boden in einem Blutbad. Sie sieht einen Mann durch  die Terrassentüre flüchten. Das Einzige was Linda in Erinnerung behält, sind die hellen, stechenden Augen.

Bei der Polizei wird ein Phantombild erstellt. Doch, nicht einmal Linda kann darauf den Mann wieder erkennen……

Nur die Mitarbeiter von ihrem Verlag haben Zugang zu ihrem Haus.
Als Linda ein Mal im Fernsehen den Reporter Lenzen sieht, erkennt sie in ihm den Mörder ihrer Schwester……

Linda fasst einen Plan. Sie schreibt einen Thriller, in dem sie ihre eigene Geschichte erzählt. Den Mord an ihrer Schwester! Natürlich unter anderen Namen.
Da sich die Presse darum reißt, von der erfolgreichen Bestsellerautorin endlich ein Interview zu bekommen, ist es für Linda ein Leichtes, Lenzen zu ordern.
Sie bereitet sich auf das Interview vor. Lässt ihre labile Psyche stärken.
Dann ist es so weit ….. Lenzen steht vor ihrer Tür ….



Dieser Roman war für mich ein raffinierter Thriller. Vor allem der Roman im Roman. Ich fand die Idee genial; musste der (Mörder?) doch die Geschichte vorher lesen. Auch als Leser erlebt man einmal Linda und dann wieder die Protagonistin Sophie im Roman. Der Übergang ist fließend und gut umgesetzt.
Niemals könnte ich mir vorstellen, elf Jahre das Haus nicht mehr zu verlassen. Ich betrachte es als eine sehr große schriftstellerische Leistung, ein Buch zu schreiben, dessen Handlung sich überwiegend in einem Haus abspielt und mit wenigen Protagonisten auskommt.
Melanie Raabe hat eine Spannung erzeugt, die mich an das Buch gefesselt hat. Der Moment, als Lenzen vor Lindas Tür stand, hat mir eine Schnappatmung beschert. Der Verlauf des Interviews hat der Geschichte Wendungen gegeben, mit denen ich niemals gerechnet hätte.

Besonders die Gedankengänge von der traumatisierten Linda wurden gut beschrieben. Elf lange Jahre voller Angst und Zweifel.

Seit dem ich das Buch gelesen habe, ist mein  Verhältnis zu dem Song von den Beatles  “ALL YOU NEED IS LOVE!” etwas gespalten ………
Warum? Das müsst Ihr selber herausfinden!




Wenn man es sich daheim auf dem Sofa gemütlich macht, einen spannenden Schmöker in der Hand hält, wie die Falle, erhält man wieder mal einen Beweis dafür, dass lesen eines der schönsten Dinge im Leben ist.
Ob die Autorin die Handlung bildlich beschrieben hat? Also, bevor ich heute schlafen gehe schaue ich vorher auf den Balkon, hinter alle Türen und das Auto kommt ab sofort nicht mehr in die Tiefgarage ………

Ein Zitat von Linda: >>Jeder, der von mir schon mal mit einer Schusswaffe bedroht worden ist, hat das Recht, mich bei meinem Vornamen zu nennen.<<


Jeder, der mir so tolle Lesestunden beschert hat, hat das Recht, von mir 5 Sterne zu bekommen.

Covergestaltung: 5 Sterne
Gefühl: 5 Sterne
Spannung: 5 Sterne
Idee: 5 Sterne
Schreibstil: 5 Sterne

 

 

 

Meine Meinung zu “Passagier 23” von Sebastian Fitzek. Besprechung vom 28. November 2014!

Umbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Verlag: Knaur TB Erscheinungstermin: 29.10.2015 Lieferstatus: Verfügbar 432 Seiten ISBN: 978-3-426-51017-9 Autor: Sebastian Fitzek

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt …

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm… Verlagsinfo: Droemer Knaur

Continue reading

Meine Rezension zu “NOAH” von Sebastian Fitzek


Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er
kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier
auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen
ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner
Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de
force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche
Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen auf dem
Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer gefunden hat.

Über den Autor


Sebastian Fitzeks Psychothriller sind definitiv nichts für schwache
Nerven. “Therapie”, erschienen 2006, war sein erstes Werk – und wurde
gleich ein Bestseller. Seither präsentiert der
Friedrich-Glauser-Preisträger einen Erfolgstitel nach dem anderen. Zum
Glück entstammen die bedrohlichen Plots seiner Fantasie – und ebenfalls
erfreulich: Fitzeks Sprache hat wenig mit seinem Uni-Abschluss zu tun.
Denn sein erstes Buch schrieb der 1971 geborene Berliner in Form einer
Jura-Promotion zum Thema Urheberrecht. Es folgten redaktionelle
Tätigkeiten in Funk und Fernsehen. Als Autor und bekennender
“Mailoholic” ist Fitzek ebenso fleißig wie kommunikativ, tourt gern auf
Lesereisen und ist (fast) immer online. Sein Wohnort ist weiterhin
Berlin.

Auf der Leipziger Buchmesse habe ich Sebastian Fitzek bei einem Interview gesehen. Der sympathische Autor hat auch ein paar Zeilen aus seinem neuesten Werk Noah vorgelesen. Da ich das Buch schon seit dem Erscheinungsdatum besitze, habe ich mir fest vorgenommen es bald zu lesen. Das habe ich nun gemacht und bin schwer begeistert. Für alle Fitzek-Fans, (ich bin auch einer), das Beste kommt immer zuletzt!!! Meine Vorfreude hat etwas länger gedauert. 😉

 


Noah hat eine Schusswunde an der Schulter und sein Gedächtnis verloren. Der Penner Lucas hat ihn in einem stillgelegten Tunnel gefunden und gerettet. Beide hausen in einem Verschlag am Ende eines blinden U-Bahn-Tunnels,den Lucas einigermaßen gemütlich hergerichtet hat. Noah fühlt sich aber in dem fensterlosen und überheizten Raum nicht wohl. Dass er zehn Meter unter der Erde Berlins ist, macht es auch nicht besser.

Noah kümmert sich um den Hund der drogensüchtigen Pattrix. Für sie verzichtet er auf ein warmes Bett im Obdachlosenasyl. Lucas kann es nicht fassen. Trotzdem verzichtet auch er und begleitet Noah.Dass Noah den Hund mitgenommen hat, gefällt Lucas auch nicht. Aber er ist erstaunt, dass die Pennerin Pattrix Noah Hund und Rucksack anvertraut hat. Kein Penner fasst normalerweise zu Anderen Vertrauen.In einem Bahnhof, bei einem Seitenarm des Fußgängerübergangs, ergattern sie einen Platz zum schlafen. Lucas schläft und Noah blättert in einer Zeitung. Da sieht er ein Gemälde. Es kommt ihm bekannt vor und er fühlt, dass dieses Bild ihm gehört. Die Redaktion der Zeitung bittet den Eigentümer des Bildes sich zu melden. Eine hohe Summe Geld wartet auf den Eigentümer. Noah sieht darin auch eine Chance endlich zu erfahren wer er ist. Warum er in Berlin als Penner rumläuft. Er ruft dort an und ein rasantes Abenteuer beginnt,,,,,,,

 

Noah war mir von Anfang an sehr sympathisch. Man merkt dass er ein gutes Herz hat. Liebevoll kümmert er sich um den Welpen Toto. Die Freundschaft zu Lucas gibt ihm Kraft.  Doch…warum weiß er wie man mit Waffen umgeht und einen Menschen killt?
Warum ist der Name Noah in seine Handfläche tätowiert? Ist das sein richtiger Name? Gibt es diesen Grippevirus, der sämtliche Menschen dahinrafft, wirklich?
Fragen über Fragen!

Es geht in dieser Geschichte um unsere Umwelt. Diese Story ist total anders als die anderen Bücher von Fitzek. Und doch war es für mich das Gruseligste bisher. Vieles entspricht leider der Wahrheit. Einiges könnte noch wahr werden! Oder…ist es das schon?

Zitat aus dem Buch : >>Die Welt geht vor die Hunde, wir alle wissen es, wir sehen es, aber es kümmert uns nicht.<<
Seitdem ich dieses Buch gelesen habe, sehe ich meinen heißgeliebten Bic Mac und Interneteinkäufe mit anderen Augen. Vieles wusste ich, vieles wurde mir nach dem lesen bewusst.

Eine Szene im Buch hat mich sehr traurig gemacht. Kann sie natürlich nicht verraten. Aber ein schönes Zitat aus dem Buch: >>In dem Moment größter Freude sind wir dem Tode am nächsten.<<

Der Schreibstil und die Thematik haben mich nur so über die Seiten fliegen lassen. Unvorhersehbare Wendungen waren in dieser Geschichte wahrlich keine Seltenheit. Spannung von der ersten bist zur letzten Silbe. Zitate die den Kern der Wahrheit treffen und mir sehr gefallen haben. Dass wir uns zurück in´s Mittelalter bewegen, ist schon seit Jahren mein eigene Meinung.

Die Geschichte spielt abwechselnd in Deutschland, Amerika und den Philippinen. In Manila kämpft Alicia um das Leben ihres Babys……
In Berlin wacht Noah ohne Gedächtnis auf…..
In New York befindet sich das geheimnisvolle Gemälde. Noah setzt sich mit der Reporterin Celine in Verbindung……





Das war wieder mal eine Geschichte die mich sehr zum Nachdenken angeregt hat. Teilweise hatte ich  ein schlechtes Gewissen. Uns wird ein Spiegel vorgehalten! Der Autor nimmt sich selber nicht aus.
Ich habe mir fest vorgenommen einiges zu ändern. Ich weiß jetzt schon…alles wird mir nicht gelingen. Aber ein bisschen was geht immer! Passendes Zitat aus dem Buch: >>Jede Lüge wird zu einer Wahrheit, mit der wir irgendwann leben müssen.<<
Was die Umwelt betrifft habe ich mich schon viel zu lange belogen.
Danke Sebastian Fitzek für dieses tolle Buch. Die besten Thriller sind die, die das Leben schreibt!

Eine absolute Empfehlung von mir und 5 Sterne