Meine Meinung zu „Das geheime Leben der Seele“ von Sabine Wery von Limont.

Wieso sind wir, wie wir sind? Und müssen wir so bleiben? Man kann sie vielleicht nicht sehen, und doch ist sie spür- und sogar messbar: Die Seele ist zwar das unsichtbare Organ unseres Körpers, wirkt sich aber über das Nervensystem auf unseren ganzen Organismus aus. Sie umfasst unsere gesamte Wahrnehmung, beeinflusst Hirn- und Organaktivität, bestimmt die Bindung zu unseren Mitmenschen, definiert unsere Persönlichkeit – und sie kann uns krankmachen. Die bekannte Verhaltenstherapeutin Sabine Wery von Limont beschreibt auf verständliche Weise, welche Strategien die Seele hat, um mit uns zu kommunizieren, und warum es sich lohnt, mit ihr in Kontakt zu kommen, um uns selbst und andere besser zu verstehen. (Verlagsinfo)

So geheim ist das Leben der Seele eigentlich nicht mehr. Sie rückt immer mehr in den Vordergrund. Jeder weiß, dass eine kranke Seele für sämtliche körperliche Beschwerden verantwortlich ist. Ich wusste jedoch nicht, dass die Seele messbar ist. Die Autorin hat mit ihrem leicht zu lesenden Schreibstil die Thematik wunderbar rübergebracht. Anhand sämtlichen Beispielen fiel es auch mir als Laien leicht, diesem Sachbuch zu folgen. Wer hier ein Buch ala „The Secret“ erwartet wird jedoch enttäuscht sein. Vielmehr kommt hier fundiertes, medizinisches Wissen zum Einsatz. Besonders interessant fand ich die Kapitel um das limbische System. Wie die hormonelle Steuerung unser vegetatives Nervensystem beeinflusst ist schon faszinierend. 

 Unsere Seele geht interessante Wege. Sie prägt unser Psyche und bestimmt darüber, für welche Krankheiten wir anfällig sind. Wie wichtig es ist Seele und Körper in Einklang zu bringen/halten, wird nach diesen Fachbuch wieder einmal mehr klar. Der flüssige Schreibstil, gewürzt mit einer Prise Humor, ist auch für Laien gut zu lesen.

Von mir bekommt „Das geheime Leben der Seele“ eine absolute Empfehlung. Herzlichen Dank Sabine Wery von Limont.

 

 

Meine Rezension zu „Alle meine Wünsche“ von Grégoire Delacourt

Kurzbeschreibung


Grégoire Delacourts zauberhafter Roman jetzt in einer wunderschönen
Geschenkausgabe mit beiliegendem Wunschzettel und einem Nachwort des
Autors. Strickwaren, Hosenknöpfe, Baumwoll- und Elastikspitze oder
Bänder mit Pailletten – darum dreht sich die Welt in Jocelynes
Kurzwarenladen. Darum kreist auch ihr Blog, mit dem sie immer mehr
Frauen das Vergnügen des Handarbeitens nahebringt. Jocelyne hat zwei
erwachsene Kinder und ein drittes bei der Geburt verloren, was ihrer Ehe
einen zeitweiligen Riss gegeben hat. Ihr Mann ist alles andere als der
erträumte Märchenprinz, doch Jocelyne liebt auch ihn. Sie ist einfach
glücklich mit ihrem bescheidenen Leben – bis sie sich von ihren
Freundinnen überreden lässt, einmal, nur ein einziges Mal Lotto zu
spielen.

Über den Autor

Grégoire Delacourt, geboren 1960, arbeitet als Werbetexter. Sein
literarisches Debüt erntete begeisterte Kritiken und Literaturpreise.
Sein zweiter Roman Alle meine Wünsche ist in Frankreich ein Bestseller.

Claudia
Steinitz übersetzt seit mehr als zwanzig Jahren Literatur aus
Frankreich und der Schweiz, u. a. Grégoire Delacourt, Albertine
Sarrazin, Véronique Olmi und Claude Lanzmann.

Ich war erstaunt, als das Buch bei mir ankam. So ein winziges Büchlein! In das gelungene Cover habe ich mich auf Anhieb verliebt. Es zeigt einen Kurzwarenladen und eine Frau, die diesen  gerade verlässt. Der Klappentext verspricht eine wunderschöne Geschichte. Ja, und das ist sie wirklich……

Zum Inhalt


Jocelyne ist eine mollige Frau, die ihr Leben eigentlich liebt, so wie es ist. Sie hat zwei erwachsene Kinder  und eine Ehe, die gar nicht mal so schlecht ist. Ihr Kurzwarenladen macht ihr sehr viel Freude. Nachdem sie einen Blog eröffnet hat, floriert das Geschäft so richtig gut. Daniéle und Francoise sind Zwillingsschwestern und haben vor zwölf Jahren im Lotto gewonnen. Von diesem Geld haben sie ihren Laden Coiff´Esthétique eröffnet. Jocelyne verbindet zu den Schwestern eine herzliche Freundschaft. Regelmäßig gehen sie zusammen essen und bequatschen alles, was in Arras so geboten ist. Jocelyne strickt für die Beiden und die Schwestern revanchieren sich mit Beauty Behandlungen. Da überreden sie Jocelyne auch mal Lotto zu spielen. Sie gewinnt eine Riesensumme…….

Jo, Jocelyns Ehemann, ist ein derber und fülliger Mann. Lange Zeit hatte er damit zu kämpfen, dass seine Frau eine Totgeburt hatte. Er hat er dem Alkohol zugesprochen und war nicht gerade nett zu seiner Frau. Ein Ereignis hat dafür gesorgt, dass Jo wieder die Kurve gekriegt hat. Er arbeitet bei Häägen-Dazs und bekommt von Nestle ein gutes Angebot. Er muss beruflich verreisen……

Meine Meinung


Jocelyne ist eine Frau von der man lernen kann glücklich zu sein. Mit ihrem Aussehen ist sie eigentlich zufrieden. Doch, sieht irgendwer diese Schönheit? Ich musste schmunzeln über das Ritual, dass sie regelmäßig vor dem Spiegel absolviert hat. Sie hat ihrer Ehe immer wieder eine Chance gegeben, was nicht leicht für sie war. Jocelyne hat immer das Gute in ihrem Mann gesehen.
Sie ist immer noch traumatisiert, von dem plötzlichen Tod ihrer Mutter. Ihr Vater ist in einem Pflegeheim und erkennt sie nie für längeren Zeitraum. Doch, die kurzen Momente des  Erkennens geben ihr sehr viel. Ihre Kinder sieht sie selten.

Nachdem Jocelyne im Lotto gewonnen hat, beschließt sie erstmal normal weiter zu leben. Niemanden erzählt sie von ihrem Gewinn. Sie hat Angst, dass ihr beschauliches Leben in tausend Stücke zerbricht.

Dafür hab ich Jocelyne bewundert. Ehrlich gesagt, ich wüsste nicht wie ich mich verhalten würde, wenn ich so einen großen Gewinn hätte. Die bescheidene Wunschliste von Jocelyne fand ich rührend. Ihre warmherzige Art und die Gabe sich über Kleinigkeiten zu freuen, haben mich sehr berührt.
Der Schreibstil ist wunderschön. Die Geschichte geht einem an´s Herz. Der Verlauf der Story war ganz anders, als ich erwartet habe. Ganz ehrlich, am Anfang des Buches hätte ich mir nicht träumen lassen, dass Jo mir noch leid tun wird. Denn, eigentlich hat er mein Mitgefühl gar nicht verdient……….

Fazit

Man kann Bücher mit 1000 Seiten schreiben! Man kann aber auch ein Buch mit 160 Seiten schreiben, dass eine Ausdruckskraft besitzt, die dem mit 1000 Seiten in nichts nachsteht. Genau das ist Grégoire Delacourt mit „Alle meine Wünsche“ gelungen!
Dieses warmherzige Büchlein führt einem vor Augen, was im Leben wichtig ist. Dem Autor ist es gelungen, dem Buch eine Wendung zu geben, die mich sprachlos gemacht hat. Die Protagonistin Jocelyne hat von Grégoire Delacourt einen zauberhaften Charakter erhalten. Alle Charaktere kommen authentisch rüber. Ich hatte das Gefühl, diese Menschen zu kennen. Einer von meinen Wünschen: Nochmal so ein schönes Buch!

Eine Empfehlung von mir und 5 Sterne