Meine Meinung zu „Nicht weg und nicht da“ von Anne Freytag

COVERRECHTE: HEYNE-VERLAG

Den Anfang kannst du nicht ändern, das Ende schon

Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken … (Verlagsinfo) Continue reading

Meine Meinung zu „Scythe – Der Zorn der Gerechten“ von Neal Shusterman

COVERRECHTE: FISCHER-VERLAG

Der zweite Band der großen »Scythe«-Trilogie von New-York-Times-Bestseller-Autor Neal Shusterman

Citra hat es geschafft.
Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss.

Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt.

So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit.
Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan. (Verlagsinfo)

Ich habe viel nachgelesen …..

So spannend wie der erste Teil endet, geht es im zweiten weiter. Wie man dem Klappentext entnehmen kann, ist Rowan der Verlierer. Doch, er hat sein eigenes System entwickelt, um für Gerechtigkeit zu sorgen. Rowan ist ein Flüchtender. Rowan ist in Citra verliebt und froh, sie nicht töten zu müssen.

Citra hat ein besonderes Ritual beim Nachlesen entwickelt. Citra ist nun Scythe Anastasia. Für sie ist das Nachlesen jetzt normal. Wir begegnen wieder sämtlichen Protagonisten aus dem 1. Teil. Wer im 1. Teil tot war, muss es noch lange nicht im 2. Teil sein. Citra unternimmt mit ihrer Mentorin eine lange Reise zu einer versteckten Insel.

Ich fand ja den Auftakt zu dieser Trilogie schon total spannend. „Der Zorn der Gerechten“ toppt das Ganze noch. Man verliert sich in eine Welt, die man so nicht haben möchte. Man fiebert mit Citra und Rowan mit. Werden die guten Scythes die bösen Scytes besiegen? Besonders die Gedanken von dem Thunderhead finde ich sehr interessant. Waren es im 1. Band oftmals die Gedanken von Scythe Faraday und die berühmte Scythe Marie, so kommt nun die meiste Zeit der Thunderhead zu Wort.

Bitte versteht mich jetzt nicht falsch. Ich bin kein Mensch, der über Gott oder bestimmte Religionen lästert. Der Thunderhead  aber kommt bei mir stellenweise wie Gott rüber. Er hat den  Überblick über die Welt. Er darf nicht eingreifen. Mit manchen spricht er. Ist man jedoch als Widerling abgestempelt, versteht man ihn nicht. Darf er sich nicht zu erkennen geben. Er ist körperlos. Reine Energie.

Bei diesem Band hab ich nun doch etwas mehr verraten. Wer den 1. Band noch nicht kennt, dürfte mit meinen Infos nicht allzuviel anzufangen wissen.

Der Autor hat eine phantastische, angsteinflößende Welt erschaffen. Wer sagt, dass es das Nachlesen von Menschen niemals geben wird? Wer sagt, dass die Wissenschaft nicht schon sehr viele Möglichkeiten hat, die in diesem Buch reine ScFi ist? Der flüssige Schreibstil und die Idee des Buches, machen diese Trilogie, sofern der 3. Teil mich auch begeistern können wird, zu meinem Higlight des Jahres. Ich würde gerne über den 3. Teil nachlesen …..

Danke Neal Shusterman

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award. (Verlagsinfo)

Meine Meinung zu „Scythe – Die Hüter des Todes“ Teil 1 von Neal Shusterman

COVERRECHTE: FISCHER-VERLAG

Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen.
Die Menschheit hat die perfekte Welt erschaffen – aber diese Welt hat einen Preis.

Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster.
Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten …

Der erste Band der internationalen Bestseller-Trilogie!
Schutzumschlag mit Metallic-Folien-Veredelung (Verlagsinfo)

Wie oft wünscht man sich, nicht sterben zu müssen? Zumindest möchte man sehr sehr alt werden. In den Medien sind Botoxbehandlungen, Schönheitsoperationen und sämtliche verjüngende Präparate Thema Nummer 1! Das alles gepaart mit unendlich hoher Intelligenz ist der Himmel. Oder?

Citra und Rowan haben mich in eine Welt entführt, in der all das geboten wird. Fühlt man sich zu alt, lässt man sich auf beliebiges Alter resetten. Schmerzen gibt es kaum noch. Dafür werden Naniten aktiviert, die jegliches Schmerzgefühl dämpfen. Wenn jemand doch mal in einen totenähnlichen Zustand kommt, wird er in ein Revivalzentrum gebracht. Dort wird einem wieder Leben eingehaucht. So kommt es, dass viele Jugendliche das „Platschen“ für sich entdeckt haben. Sich von Hochhäusern stürzen ist ein beliebter Zeitvertreib. Die Reste von den Körpern werden eh wieder von der Straße gekratzt und wiederbelebt. Doch, wenn keiner mehr sterben muss, wie reguliert man dann die Überbevölkerung? Dafür gibt es die Scyhtes. Sie werden ausgebildet. Sie können entscheiden wen, wann und wo sie einen Menschen „nachlesen!“ Das fand ich ehrlich gesagt brutal. Die Scythes sollen mitfühlend sein und nicht nur zum Spaß nachlesen. Macht es das Ganze damit besser? Citra und Rowan werden wider Willen Schüler. Bald müssen beide erkennen, dass es sehr wohl auch Scythes gibt, die aus purem Vergnügen nachlesen. Sie müssen erkennen, dass sie von nun an Rivalen sind. Nur einer kann ein Scythe werden. Der Verlierer wird vom Gewinner nachgelesen …

Die Idee zu diesem Buch ist genial. Der Schreibstil fesselnd. Die Handlung birgt viele Überraschungen, mit denen man im Leben nicht rechnet. Es ist schwer dieses Buch zu besprechen, da man schnell zu viel verrät.

Eine Zukunft, von der ich hoffe, dass sie niemals eintritt. Vieles ist ja zum Teil heute schon machbar, wenn auch in abgeschwächter Form. Sympathische Charaktere, von denen ich mich aber trotzdem nicht nachlesen lassen möchte. Ich fordere Immunität und spreche eine Leseempfehlung aus. Moment … bei mir klopft jemand an die Tür ….

Danke  Neal Shusterman

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award. (Verlagsinfo?

 

Meine Meinung zu „Mein Date mit den Sternen-Blaues Funkeln“ von Bettina Belitz

COVERRECHTE: CBJ-VERLAG! FOTO @GISELA SIMAK

Sterne lügen nicht!

Verliebt in den besten Freund und verfolgt von bedrohlichen Männern in Schwarz …

Die beiden Außenseiter Joss und Maks haben einen Pakt geschlossen: Sie verbringen jede Mittagspause miteinander und halten sich gegenseitig die fiesen Jungs vom Leib. Bisher hat das auch wunderbar funktioniert. Doch eines Tages gehen plötzlich merkwürdige Veränderungen mit Maks vor sich und Joss sieht ihn mit ganz neuen Augen. Als sie auf einer Schulfahrt nach London mitten in der Nacht auf ein mysteriöses Mädchen treffen, werden zwei Dinge sternenklar: Joss wird um ihre Freundschaft mit Maks kämpfen müssen. Und nicht zuletzt haben die Drei einen wichtigen kosmischen Auftrag, der mächtige Gegner auf ihre Spur lockt …(Verlagsinfo)

In letzer Zeit gerate ich immer wieder an Geschichten, die von anderen Planeten handeln. „Mein Date mit den Sternen“ weist zwar nicht die übliche Action auf, hat mich aber von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen. Joss ist ein süßer Teenager, der so ganz anders aussieht als alle anderen Mädchen in der Schule. Während andere Mädchen eine Vorliebe für Schminke, schicke Klamotten und Jungs haben, blickt Joss lieber in den Sternenhimmel. Ihre Eltern sind warmherzige Menschen, die Joss viel Verständnis entgegenbringen. Ihre Mutter liest gerne Bücher und bespricht sie auf einem Blog!

Maks ist ein schmächtiger Junge, der es in der Schule nicht leicht hat. Von den „dicken Jungs“ werden er und seine Schulfreundin Joss schikaniert. Seine Mutter hat in etwa so viel Herzlichkeit, wie eine tiefgefrorene Pizza. Sie müsste erst mal aufgetaut werden, da sonst ungenießbar! Für Maks wird es bald besser, da er einen Pubertätsschub hat, der ihn über Nacht zu einem ganzen Kerl macht.

Diese total liebe Geschichte erzählt von zwei Menschen, die aufgrund ihrer Andersartigkeit in der Schule gemobbt werden. Sie zeigt die Probleme, die junge Menschen haben, wenn man ihnen die Aufnahme in die Gemeinschaft verweigert. Besonders leid taten mir die Beiden, weil sie sämtliche Lebensmittel nicht vertrugen. Vor allem Joss muss nach Erdnussbutter sehr leiden. War die leckere Butter auch Schuld an den eigenartigen Besuch den sie hatte? Ist sie wirklich  eine Auserwählte? Dazu noch DIE.NUMMER.1???

Joss und Maks haben einen Vertrag miteinander, der ihnen den Schulalltag erleichtern soll. Zuhören gehört da ganz besonders dazu. Was machen, wenn der einzige Freund auf einmal ein ganz anderer ist? Was tun wenn er einem keinen Glauben mehr schenkt? Bald jedoch merkt Maks, dass Joss weder verrückt ist, noch lügt. Sterne lügen nicht! Eine Schulfahrt nach London soll Licht in’s Dunkel bringen.

Diese stimmige Geschichte habe ich an zwei Abenden gelesen. Der lockere Schreibstil, die zwei liebenswerten Charaktere Joss und Maks haben das Tempo bestimmt. Sie machen neugierig. Man will unbedingt wissen, was ihr Geheimnis ist. Was ihre Andersartigkeit ausmacht. Schon der Prolog verspricht eine spannende Geschichte. Das Ende fand ich sehr gelungen. Im August habe ich ein weiteres Date mit den Sternen. Ich bin gespannt, ob ich dann auf andere Planeten entführt werde.

Die Diamantenkrieger-Trilogie wusste mich aufgrund ihrer esoterischen Elemente zu überzeugen. Mein Date mit diesem Buch weist einige Botschaften auf, die sich Schüler zu Herzen nehmen sollten. Eigentlich nicht nur Schüler. Auch vielen Erwachsenen würde ein Blick in den Spiegel nicht schaden. Nur Feiglinge mobben. Sie sind nur in der Gruppe mutig. Die Sterne wissen was sie tun. Mobben gehört nicht dazu!

Herzlichen Dank Bettina Belitz

Im Prolog unterhalten sich Wesen von einem anderen Planeten über die Menschen. Sie erklären, warum sie jüngere Menschen bevorzugen:

>Es ist das ideale Alter, Euer Ehren. Sie sind noch jung genug, um an Wunder zu glauben und mehr zu fühlen als zu denken …… << Seite 6!

 

Bettina Belitz (Autorin)

Bettina Belitz wurde 1973 an einem sonnigen Spätsommertag in Heidelberg geboren. Schon als Kind fing sie damit an, eigene Geschichten zu schreiben. Nach ihrem Studium arbeitete Bettina Belitz zunächst als freie Journalistin und Texterin. Heute lebt sie umgeben von Pferden, Schafen, Katzen und Hühnern als freie Autorin in einem 400-Seelen-Dorf im Westerwald. (Verlagsinfo)

www.bettinabelitz.de

 

Meine Meinung zu „Zeitenzauber – die magische Gondel“ von Eva Völler

6,99 € inkl. MwSt Verkauf erfolgt durch DigitalStores GmbH DOWNLOAD-GRÖSSE 3 MB BASTEI ENTERTAINMENT 6,99 € inkl. MwSt Verkauf erfolgt durch DigitalStores GmbH DOWNLOAD-GRÖSSE 3 MB BASTEI ENTERTAINMENT
Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag!

 

 

 

Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen – und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen …(Bastei Luebbe)
Anna ist eine sehr humorvolle 17-jährige. Sie erlebt ein Abenteuer, wie es nur bei Zeitreisen möglich ist. Ihre Eltern fand ich sehr speziell. Aber auf eine liebenswerte Art. Ihr Vater ist beruflich in Venedig. Ihre Mutter hat ihn sehr gerne begleitet.
Dachte Anna, dies würde ein langweiliger Urlaub werden, so wurde sie schnell eines besseren belehrt.
Bei einer historischen Bootsparade fällt sie in das brackige Wasser. Der unheimlich attraktive Sebastiano zieht sie aus dem Canal Grande, hinein in eine rote Gondel. Komisch, eigentlich gibt es gar keine roten Gondeln.
Ein gleißendes Licht und ein großer Knall befördern Anna vom Jahr 2009 ins Mittelalter 1499.
Anna denkt erst einmal, dass sämtliche Menschen kostümiert sind. Aber, warum gibt es keine Straßenlaternen mehr? Wo sind die Motorboote? Ja, und wo sind ihre Eltern geblieben? Kann es sein, dass den Menschen auf einmal das Deo ausgegangen ist? Warum ist sie im Mittelalter gelandet? Das kann doch nur ein Versehen sein. Nein, Anne! Das hat seinen Grund.
Mir hat der lockere Schreibstil außerordentlich gut gefallen. Der Wortwitz von Anna ist einfach nur köstlich. Die hübsche Anna hat so ihre Schwächen. Mit Zahlen kann sie nichts anfangen. Gerade ihre Defizite machen sie so unheimlich sympathisch. Auch der smarte Sebastiano punktet mit seiner humorvollen, geheimnisvollen Art.
Muss ich erwähnen, dass die Beiden sich ineinander verlieben? Muss ich darüber schreiben, dass das sehr sehr schwierig für die Beiden wird? Wohl kaum. Fast jeder von uns kann sich denken, dass Zeitreisen, und ihre damit verbundenen Probleme, nicht alltäglich sind.
Besonders gut hat mir die Schilderung der damaligen Zeit gefallen. Ob Venedig 2009 oder 1499, ich hatte das Gefühl, selber in Venedig zu sein.
Auch die Nebencharaktere sind sehr gut gezeichnet. Anne schließt Freundschaften. Anne lernt bösartige Menschen kennen. Anne hat eine Mission zu erfüllen. Davon weiß sie erst mal nichts. Aber, ihr geht ein Licht nach dem anderen auf. Kein elektrisches, wohl gemerkt!

Diese Geschichte hat nur zwei Dinge mit der Edelsteintrilogie gemeinsam: Eine Zeitreise und die Liebe. Ansonsten handelt es sich um zwei grundverschiedene Geschichten.
Abenteuer, Humor und sehr liebenswerte Protagonisten haben mir schöne Lesestunden beschert. Geschichten, in denen Zeitreisen vorkommen, liebe ich sehr.
Das Mittelalter wird sehr gut beschrieben. Die Geschichte wir aus der Sicht von Anna erzählt. Sie ist keine Sekunde langweilig. Besonders gut gefiel mir, dass man als Leser nie wusste, wem Anna trauen darf. Nichts ist so wie es scheint.
Ich muss immer wieder erwähnen, wie lustig ich Anna in dieser Geschichte fand.
Besonders als es um das Golfen ging. Merke: Handicap ist nicht gleich eine Behinderung. Ein Golfwägelchen ersetzt noch lange keinen Rollator. Warum ich das jetzt anspreche? Lest es selber! Ihr werdet es nicht bereuen.

Ich empfehle die magische Gondel jedem, der Zeitreisen liebt. Der sein Deo wieder schätzen lernen will. Der feststellen möchte, dass man sich auch in einem Freudenhaus wohl fühlen kann. Der eine Zeit lang auf sein Handy verzichten möchte. (Ich weiß. das will kaum einer!)

Unbedingt lesen! Danke Eva Völler.

>>Meine Mutter war zwar nicht tot, aber auch nicht geboren. Noch lange nicht.<< (34% auf dem Reader)

EVA VÖLLER

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. „Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht.“
Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen. (Bastei Luebbe)










 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
 

Meine Rezension zu „Im Schlaf komm ich zu dir“ von J.R. Johansson

Im Schlaf komm ich zu dir von Jennifer R Johansson Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Aus dem Amerikanischen von Beate Brammertz Originaltitel: Insomnia – The Night Walkers Originalverlag: Flux eBook epub (epub) ISBN: 978-3-641-16529-1 Erschienen am 24. August 2015 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Vita


Jennifer R. Johansson hat Public Relations und Psychopathologie studiert. Gerade Letzteres hilft ihr sehr bei der Ausgestaltung ihrer Figuren. J. R. Johansson schreibt hauptberuflich und lebt mit ihrer Familie mitten in der Natur.

Info


Der siebzehnjährige Parker ist total am Ende: Seit vier Jahren hat er nicht mehr geschlafen. Stattdessen ist er dazu verdammt, Nacht für Nacht die Träume desjenigen mitzuerleben, dem er vor dem Schlafengehen zuletzt in die Augen geschaut hat. Er durchleidet fremde Ängste, erfährt dunkelste Geheimnisse – und darf niemals selbst träumen oder schlafen. Wenn sich nicht schnell etwas ändert, wird er sterben. Da trifft er Mia, und in ihren entspannenden Traumbildern findet er endlich Ruhe. Er beginnt sie zu verfolgen, um sicherzustellen, dass er in ihren nächtlichen Visionen landet. Doch damit erweckt er ihr Misstrauen. Denn sie wird schon längere Zeit von einem gefährlichen Stalker verfolgt. Plötzlich sind sie beide in höchster Gefahr. Verlagsinfo: heyne










Ich stelle mir gerade vor, ich kann nicht mehr schlafen und träume die Träume der Menschen, denen ich an einem Tag zuletzt in die Augen geblickt habe. Klingt für den Moment ganz interessant; wer will nicht gerne mal wissen was andere so träumen? Was für Sehnsüchte sie haben und vor allem; welche dunklen Seiten zum Vorschein kommen. Aber …. wenn ich dafür sterben müsste?

Der siebzehnjährige Parker kann seit vier Jahren nicht mehr richtig schlafen und träumt die Träume und Erinnerungen anderer Menschen. Sein Gehirn kommt nie zur Ruhe, da für ihn die Träume sehr real wirken und er alle Emotionen miterlebt. Besonders schlimm war der Traum, in dem er miterleben musste, wie eine Frau ermordet wurde.
Mit der Zeit lernt Parker, wessen Träume nicht so nervenaufreibend sind und nimmt häufig seinen besten Freund Finn mit in den Schlaf, dessen Träume lustiger Natur sind.
Parker kann sich nur noch schwer konzentrieren und kämpft jeden Tag mit seiner Müdigkeit. Er verliert an Gewicht und gerät in den Verdacht Drogen zu nehmen. Bei Recherchen im Internet erfährt er, wenn sich nicht bald etwas an seiner Situation ändert, wird er sterben.
Parkers Mutter schleppt ihn zum Arzt, der ihm eine Broschüre über Drogen in die Hand drückt.
Er frägt den Arzt über Schlaflosigkeit aus und der bestätigt ihm, dass man daran sterben kann. Besonders schlimm ist für Parker die Aussage, dass man im Endstadium Psychosen entwickelt und unter Wahnvorstellungen leidet.

Nachdem Parker ein Stoppschild überfahren hat, macht er die Bekanntschaft mit Megan. Megan reagiert ziemlich aggressiv; hätte Parker doch beinahe ihr Auto angefahren. Sie ist die letzte Person an diesem Tag, der Parker in die Augen gesehen hat. Ihre Träume sind für ihn so beruhigend, dass er sogar in ihren Träumen richtig schlafen kann.
Megan heißt eigentlich Mia und geht auf die gleiche Schule wie Parker. Die Familie von seinem Footballpartner Jeff hat sie als Pflegekind aufgenommen.
Parker hat zum ersten mal seit vier Jahren wieder richtig geschlafen. Er wird zum Stalker und lässt sich einiges einfallen, um einen Blick in Mias Augen zu erhaschen ……..




Mir hat Parker wahnsinnig leid getan, da er sich außerstande sah, sich irgendjemanden anzuvertrauen. Wer glaubt einem schon, dass man jede Nacht in den Träumen anderer Menschen lebt?
Dunkle Augenringe und blasse Haut lassen ihn wie einen Drogensüchtigen aussehen. Er verfolgt Mia jeden Tag, um sich seinen Schlaf zu sichern. Mia entwickelt regelrecht Ängste vor ihm und Parker zieht sich den Zorn von seinen Freunden deswegen zu.
Es passieren Dinge, von denen Parker nicht mehr weiß, ob er etwas damit zu tun hat. Er entdeckt eine „dunkle Gestalt“, die allem Anschein nach er selber ist.
Parker ist in die Schwester seines besten Freundes verliebt. Auch Addie nimmt langsam Abstand von ihm, obwohl sie eigentlich viel von Parker hält; jedoch sein seltsames Verhalten nicht mehr in Kauf nehmen will.
Wie viel kann ein Mensch eigentlich aushalten? Parker muss Abstand zu Mia halten, was seinen Schlafentzug schlimmer macht als je zuvor.  Er fühlt sich wie ein lebendig gewordener Albtraum.
Die Gedankengänge von Parker sind sehr reif für sein Alter. >>Zeit war kein Bestandteil der Glückseligkeit. Zeit war gesondert und überbewertet.<<
Man verzweifelt mit Parker mit, als er zu dem Schluss gelangt, eine Bedrohung für andere zu sein.




Ein Jugendthriller, der mit Sicherheit alle Altersgruppen begeistern wird. Der Schreibstil ist flüssig und die Handlung fesselnd. Parker der „Traumseher“ und alle anderen Protagonisten,  kommen authentisch rüber.
Besonders neugierig war ich, was Mia für ein Päckchen zu tragen hat und weshalb Parker nur in ihren Träumen schlafen kann.
Das Ende war für mich nicht ganz so überraschend, da sich mein Verdacht bestätigt hat. Der Weg dahin war jedoch spannend ohne Ende.
Spannung, Dramatik und eine große Portion Romantik machen diesen Thriller zu etwas ganz Besonderem.
In dieser Geschichte begegnet einem Wahnsinn pur.
Ich empfehle diesen Thriller und spreche eine Warnung aus: Bevor Ihr schlafen geht, passt auf wem Ihr zuletzt in die Augen schaut!!!!
Das war mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von J. R. Johansson. Ich werde die Reihe weiter verfolgen.

Ein klasse Debüt für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe. Danke J. R. Johansson.

 

 

Meine Rezension zu „Der Klang der Hoffnung“ von Suzy Zail

Der Klang der Hoffnung von Suzy Zail Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Aus dem Englischen von Petra Koob-Pawis Originaltitel: The Wrong Boy Originalverlag: Walker, UK eBook epub (epub) ISBN: 978-3-641-14681-8 Erschienen am 12. Januar 2015 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Der Klang der Hoffnung

„Achtet aufeinander und kommt wohlbehalten wieder nach Hause.“ Das ist die letzte Bitte, die Hannas Vater an seine beiden Töchter und seine Frau richtet, als sie Mitte 1944 an der Rampe von Auschwitz voneinander getrennt werden. Für die 15-jährige Hanna, die als begabte Pianistin kurz vor der Aufnahme ins Konservatorium stand, sind diese Worte die letzte Verbindung zu ihrem alten Leben. Das und ihre Liebe zur Musik. Und diese Liebe bietet ihr nicht nur einen inneren Zufluchtsort, sondern auch die Chance zu überleben. Wird sie doch abkommandiert, regelmäßig im Haus des Kommandanten aufzuspielen. Verlagsinfo: cbj

 
Freitag Morgen, 02.01.2015
Ich mache mir einen Latte Machiato und relaxe auf dem Sofa. Ich nehme das Buch >Klang der Hoffnung< zur Hand. In dieser Geschichte geht es um den Holocaust. Ein Thema das nie an Aktualität verliert. Draußen ist es bitterkalt. Macht nichts; ich stelle die Heizung höher und kuschle mich in eine Wolldecke. Ich muss nicht frieren …..
Gleich am Anfang erklärt die Autorin in ihrem Vorwort, dass die Personen und Handlungen erfunden sind. Die Orte hingegen real. Viele Dinge sind wirklich passiert.
Für mich wurden im Lauf der Geschichte alle Menschen real. Hanna, die begnadete Klavierspielerin, Erika, ihre taffe Schwester, die Mutter, die von den Schwestern liebevoll >Anju< genannt wird und der Vater, der ihnen wertvolle Tipps gibt.
Debrecen Sommer 1944
 
Hanna und ihre Familie sind von der Aussenwelt abgeschottet. Durch Mauern werden die Juden von anderen Menschen ferngehalten. Sie dürfen sich nicht mehr frei bewegen und müssen zu einer bestimmten Zeit in ihren Häusern sein. Trotzdem ist Hanna glücklich mit ihrer Familie zusammen zu sein. Das Essen köchelt auf dem Ofen und das Haus ist von der Mutter auf Hochglanz poliert. Auf dem Klavier vergisst Hanna ihre Umwelt und taucht in die Welt der Klassik ein. Sie hat ein Stipendium für das Budapester Musikkonservatorium ……
Doch; so soll es nicht bleiben. Sie müssen ihre Wertsachen hergeben und das Haus verlassen.Treffpunkt für alle Juden ist die Sery Ziegelei Das Hanna ihr Klavier zurücklassen muss, bricht ihrem Vater das Herz. Hanna nimmt sich die Cestaste heimlich mit. Sie soll der Familie Glück bringen. Da trifft der Vater Vorsorge ….
In einem Zug ohne Toiletten und Fenster, werden sie wie >VIEH< nach Auschwitz Birkenau verfrachtet. Wasser und Nahrung sind Mangelware. Die Ausdünstungen der ungewaschenen Menschen sind unerträglich. Ihre Notdurft muss in einem Eimer verrichtet werden, den man nirgends ausleeren kann.
Im Lager angekommen werden sie in einer Baracke einquartiert, wie sie schäbiger nicht sein kann. Vom Vater werden sie getrennt.
Die Essensration, die ihnen zugeteilt wird, ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zuviel. Schmutziges Wasser und altbackenes Brot ist nun ihre Nahrung. Man kann zuschauen wie Hanna, Erika und die Mutter abmagern. Die schwere Arbeit tut ihr Übriges. Kein Tag vergeht, an dem nicht ein Insasse entkräftet zusammenbricht.
Hanna bekommt von der Aufseherin ein Kleid und einen Mantel. Auch abgetragene Schuhe und etwas Schminke. Sie soll sich bei dem Kommandanten als Pianistin bewerben. Sie bekommt die Stelle.
Fortan an darf sie nun in einem geheizten Raum ihre Tage verbringen. Die Musikwünsche für den grausamen Kommandanten bereiten ihr keine Schwierigkeiten. In dessem Musikzimmer kann sie für ein paar Stunden der Realität entfliehen. Sie hat deswegen ein schlechtes Gewissen. Ihre Familie muss weiterhin schuften und frieren.
Der Sohn des Kommandanten sitzt auf einem Stuhl in der Ecke. Seine Nase steckt in einem Buch…….
Im Haus des Kommandanten gibt es die köstlichsten Speisen. Hanna darf weder etwas essen, trinken noch zur Toilette gehen ……
Als Hanna eines Abends ins Lager zurückgebracht wird, ist ihre Mutter spurlos verschwunden….
 
Freitag Abend, 02.01.2015
 
Draußen ist es bereits dunkel. Ich habe eben das Buch beendet. Ich verspüre großen Hunger und überlege, mit was ich mir mein Brot belege. Ist noch genügend Schinken da oder Salami? Oder; reicht nicht auch Brot allein? Ich betrachte den Inhalt meines Kühlschranks und sehe Reichtum pur! Ich habe den Tag damit verbracht, Hanna und vielen anderen Menschen beim Hungern zuzusehen.
Genervt lüfte ich die überheizte Wohnung. Hanna und ihre Familie mussten ständig frieren.
Kann ich eigentlich sagen, dass mir das Buch gefallen hat? Bei dem Inhalt???
Ja; das kann ich. Trotz der schlimmen Geschehnisse hat die Autorin es geschafft, eine Geschichte mit viel Herz zu schreiben. Sie hat mich zum Nachdenken angeregt. Wie hätte ich mich als Aufseherin verhalten? Wäre ich auch brutal gewesen, aus Angst mein Leben zu verlieren? Hätte ich die unmenschlichen Strapazen ausgehalten?
Ich weiß, es wird ein paar Tage dauern und dann verblasst diese Geschichte in meinem Kopf. Eines wird jedoch bleiben. Wenn ich ab jetzt ein Piano sehe, denke ich an Hanna und den Klang der Hoffnung. Ach, und ehe ich es vergesse. Ich habe Karl, den Sohn des Kommandanten in mein Herz geschlossen. Warum? Das müsst Ihr selber herausfinden!
Liebe Suzy Zail, Danke für diese wunderbare Geschichte.
Ich vergebe 5 Sterne und eine klare Empfehlung!
An Bücher de einen herzlichen Dank.

Meine Rezension zu „Es wird keine Helden geben“ von Anna Seidl

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Altersempfehlung: ab 14 Jahren ISBN: 978-3-86274-791-7 Erscheinungstermin: 20.01.2014 Seiten: 256 Verlag: Verlag Friedrich Oetinger

Es handelt sich hier um eine ältere Besprechung! Ich habe die gebundene Ausgabe gelesen.

Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie
es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen
Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber
dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer
Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich
getroffen. Miriam überlebt – aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi
und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen
Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe? Das
großartige Debüt von Anna Seidl, die erst 16 Jahre alt war, als sie
diese aufwühlende Geschichte geschrieben hat: eine intensive
Auseinandersetzung mit den Folgen eines Amoklaufs für die Überlebenden,
mit Schuld und Trauer, schonungslos erzählt. (Verlagsinfo: Oetinger)

 

Als erstes Mal: Vielen Dank an den Oetinger Verlag! Ich habe dieses Buch bei einer großen Aktion gewonnen.

Diese beeindruckende Geschichte ist keine leichte Kost. Im wahren Leben ist so was leider schon öfter passiert. Der Schreibstil hätte es mir ermöglicht das Buch in einem Rutsch durchzulesen. Nur die Handlung hat mich dazu gebracht, das Buch immer wieder zur Seite zu legen. Man muss das Gelesene regelrecht häppchenweise verdauen. Aber nun erstmal zum Inhalt……
Miriam hat ihre erste Liebe  Tobi verloren. Er wurde von einem Amokläufer in der Schule erschossen.
Der Täter, Mathias Staudt, ist ein unscheinbarer Junge der von seinen Klassenkameraden gemobbt wurde.
Jetzt müssen Miriam und ihre Mitschüler einen Weg finden, ihr Leben nach dieser Tat weiter zu führen. Und das ist nicht leicht!
Miriam ist ein fröhlicher Teenager der gern mit ihren Freundinnen abhängt. Ihre beste Freundin ist Joanne.
Beide haben sich auf der Jungentoilette versteckt vor dem Amokläufer. Sie bekamen mit wie ihr Klassenkamerad Philipp erschossen wurde. Miriam hat ihren Freund Tobi blutend auf dem Schulflur liegen sehen. Der Täter Mathias steht vor ihr mit der Pistole. Sie kann gerade noch rechtzeitig gerettet werden. Für Tobi kam jede Hilfe zu spät. Mathias tot……..
In der Geschichte wird genau beschrieben wie sich Miriam nach der Tat fühlt.Den Schmerz ihrer erste große Liebe verloren zu haben.Tagelang nichts mehr essen kann und keinen Kontakt zu anderen Menschen haben will.Immer wieder in Träumen den Amoklauf durchlebt. Ständig auf Tobis Handy anruft um seine Stimme auf der Mailbox  zu hören. Ihre Mutter hat sie vor Jahren verlassen um ihre Freiheit zu genießen. Nach Miriams furchtbaren Erlebnis steht ihre Mutter auf einmal vor der Tür. Sie will ihrer Tochter helfen. Miriam kann erstmal nichts mit ihrer Mutter anfangen. Zu groß ist der Schmerz von ihr verlassen worden zu sein. Ihr Vater hat auch kaum Zeit für sie. Miriam wird nun die Zuwendung der Beiden fast zuviel.
Man erlebt mit wie Miriam Schritt für Schritt das Erlebte verarbeitet. Auch ihre Freundinnen sind wie versteinert. Joanne ist überhaupt nicht mehr ansprechbar. Sie ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. “ Sind wir schuld!?“ sind die einzigen Worte die Miriam von ihrer Freundin noch hört! Sophie will ihren Schmerz mit Drogen verdrängen und stürzt immer weiter ab. Tanja zieht in eine andere Stadt und bricht alle Kontakte ab. Sie löscht auch ihr Facebook – Konto.  Vanessa ist die einzige Freundin mit der Miriam noch Kontakt hat.
Kein Mensch hat das Recht einen anderen umzubringen. Egal wie sehr er gemobbt wurde. Man muss andere Wege finden um damit fertig zu werden.
Anderseits…kein Mensch hat das Recht einen anderen zu mobben!!!!
Mir hat auch Mathias sehr leid getan. Ein verspotteter Aussenseiter zu sein ist nicht leicht. Was ist in seinem Kopf vorgegangen als er diese Tat begangen hat? Wie ergeht es den Eltern jetzt? Leider hat man davon nichts gelesen.
Miriam wird sich immer mehr bewusst dass sie viel dazu beigetragen hat, Mathias das Leben schwer zu machen. Sie hatte damals schon ein schlechtes Gewissen. Aber was tut man nicht alles um zu einer Gruppe zu gehören? In der Geschichte wird auch verdeutlicht dass nicht nur Schüler mobben. Wenn ein Lehrer einen Schüler nicht leiden kann wird selbst manchmal zum Mobber!
Miriams Gedankengänge beschreiben sehr gut wie das Mobbing entstanden ist.
Sie fasst langsam aber sicher Vertrauen zu ihrer Mutter. Fängt an zu verstehen dass jeder seinen eigenen Weg im Leben gehen muss.
Auch ihre Psychologin findet Zugang zu Miriam.
Miriam muss noch mit einem weiteren Schicksalsschlag fertig werden.
Doch nun gibt es keinen Tobi mehr an dessen Schulter sie sich anlehnen kann.
Teilweise kam ich mir beim Lesen vor als wenn mir jemand den Spiegel vorhält. Ich bin nicht stolz darauf auch schon Klassenkameraden geärgert zu haben. Ihnen Namen gegeben zu haben die nicht schön waren. Auch in unserer Schulzeit wurde schon mächtig gemobbt. Damals kannte man jedoch diesen Ausdruck nicht. Auch mich selber hat es das eine oder andere Mal erwischt. Aber damals ging immer alles gut aus. Man hat sich wieder vertragen. Aber…kann man denn wissen wie weh jemanden wirklich getan wurde? Weiß man wie es das spätere Leben der gemoppten Schüler beinflusst hat?
Ein Kompliment an die blutjunge Autorin Anna Seidl! Besser kann man diese Thematik nicht rüberbringen. Vor allem das Leben “ NACH“ so einer Tat wird beeindruckend geschildert. Wie wenig hilfreich gut gemeinte Ratschläge oft sind.
Besonders gut hat mir die Erklärung von der Psychologin gefallen: “ Miriam, auch vor dem Amoklauf war dein Leben nicht perfekt. Deine Mutter hat euch verlassen, was dir sehr weh getan hat. Und trotzdem hast du viele positive Dinge erlebt. Neue Freundinnen und deinen Freund. Auch nach dem Amoklauf wirst du wieder schöne Dinge erleben. Du wirst es niemals vergessen. Immer wieder traurig sein. Aber du wirst lernen damit zu leben!“ Nicht wortgetreu von mir wieder gegeben aber vom Sinn her das Gleiche. Dieses Buch sollte unbedingt „JEDER“ lesen. Die Geschichte ist sehr gut zu lesen. Die Thematik immer aktuell. Danke Anna Seidel.

 

 

Meine Rezension zu “ SELECTION-DIE ELITE“ von Kiera Cass

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Erscheinungstermin: 20.02.2014 Verlag: FISCHER Sauerländer Ausgabeart: Hardcover Kategorien: All Age / Jugendbuch. Preis: € (D) 16,99 | € (A) 17,50 Umfang: 384 Seiten Format: 14,9 x 21,9 x 3,42 cm ISBN: 978-3-7373-6242-9

Von den 35 Mädchen, die um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone
von Illeá kämpfen, sind mittlerweile nur noch 6 übrig. America ist eine
von ihnen, und sie ist hin- und hergerissen: Gehört ihr Herz nicht immer
noch ihrer großen Liebe Aspen? Aber warum hat sich dann der charmante,
gefühlvolle Prinz hineingeschlichen? America muss die schwerste
Entscheidung ihres Lebens treffen. Doch dann kommt es zu einem
schrecklichen Vorfall, der alles ändert.

Auch im zweiten Band der
›Selection‹-Trilogie geht es um die ganz großen Gefühle! Kiera Cass
versteht es meisterhaft, das im ersten Band vorgestellte Liebesdreieck
noch ein bisschen verzwickter zu machen und die Leserinnen gemeinsam mit
America hin- und her schwanken zu lassen: Maxon oder Aspen? Aspen oder
Maxon? Verlagsinfo: Fischer

Mit Begeisterung habe ich nun den zweiten Teil gelesen.Ich wurde nicht enttäuscht. Schade dass der dritte Teil erst Februar 2015 erscheint. Eine lange Zeit in der ich nicht weiß für wen  sich America entscheiden wird! Prinz oder ihre erste Jugendliebe? Maxon schenkt ihr einen Ring……

Das Verhältnis zu Maxon scheint immer besser zu werden. Da wird ihre beste Freundin mit einem Wachmann in einer eindeutigen Situation erwischt. Am nächsten Morgen wird America von ihren Zofen schwarz angekleidet. Sämtliche Menschen stehen vor einem großen Podest auf dem ein Wächter mit verdecktem Gesicht wartet.  Ihre Freundin Marlee und ihr Wächter werden auf das Podest geführt……….

America ist sich ihrer Gefühle für Maxon nicht mehr sicher. Wie konnte er ihre Freundin so bestrafen? Zu was ist er noch fähig? Wäre sie als Prinzessin geeignet?

Maxon gibt ihr ein altes Tagebuch von einem Vorfahren zu lesen. Was darin steht läßt America endgültig am Königshaus zweifeln……….

Der zweite Band war sehr spannend. Die Rebellenangriffe wurden immer brutaler. America ist sich nicht mehr sicher was sie von Prinz Maxon halten soll.
Bei einer Presentation spricht sie öffentlich ein Thema an dass den König erzürnt. Er will dass sie den Palast verlässt!

Wird America im Palast bleiben? Kann Maxom ihr Herz noch erobern? Hegt sie noch tiefere Gefühle für Aspen? Hart  Maxon auch für andere Frauen  grösseres Interesse? Nichts mehr ist sicher. Die Spannung steigt!
Fragen über Fragen die mich nur so über die Seiten fliegen lassen haben.

Eine absolute Empfehlung von mir. Danke Kiera Cass

Kiera Cass wurde in South Carolina, USA, geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Virginia. Mit ihren »Selection«-Romanen hat sie es weltweit auf die Bestseller-Listen geschafft. Wenn sie sich eine Krone wünschen dürfte, dann wäre sie »aus den (Freuden-)Tränen ihrer Leserinnen« gemacht.