Meine Meinung zu „Wie Eulen in der Nacht“ von Maggie Stiefvater

WERBUNG! COVERRECHTE: VERLAG! Klappenbroschur, Knaur TB 02.11.2018, 304 S. ISBN: 978-3-426-52282-0 Diese Ausgabe ist lieferbar € 14,99 E-BOOK (€12,99)

Roman

In ihrem neuen Fantasy-Roman erzählt Spiegel-Bestseller-Autorin Maggie Stiefvater eine atmosphärisch-düstere Geschichte über Angst und Magie, Liebe und Mut.

Jeder träumt von einem Wunder, aber nicht jeder ist bereit dafür.

Wem nur noch ein Wunder helfen kann, der findet stets seinen Weg in die Wüste Colorados und zur außergewöhnlichen Familie Soria. Doch die Wunder der Sorias sind unberechenbar und wer sie aus eigener Kraft nicht vollenden kann, zahlt einen hohen Preis.
Auch Daniel Soria bewirkt diese Wunder mit der Ernsthaftigkeit und Hingabe, die es braucht. Doch dann bricht er die wichtigste Regel seiner Familie: Er mischt sich in ein Wunder ein. Dadurch entfesselt er eine Magie, die seinen Tod bedeuten könnte.

»Eine meisterhafte Geschichtenerzählerin.« USA today Verlagsinfo: Droemer Knaur Continue reading

Meine Meinung zu „Iskari-Der Sturm naht“ von Kristen Ciccarelli

Iskari – Der Sturm naht von Kristen Ciccarelli Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Aus dem Amerikanischen von Astrid Finke Originaltitel: Iskari – The Last Namsara Originalverlag: Harper Teen Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm ISBN: 978-3-453-27123-4 Erschienen am 02. Oktober 2017 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks … Verlagsinfo: heyne Continue reading

Meine Meinung zu „Das Lied der Krähen“ von Leigh Bardugo

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Verlag: Knaur HC, Knaur eBook Erscheinungstermin: 02.10.2017 Lieferstatus: Verfügbar 592 Seiten ISBN: 978-3-426-65443-9 (Paperback) ISBN: 978-3-426-44379-8 (E-Book) Autorin: Leigh Bardugo Übersetzt von: Michelle Gyo

Sechs unberechenbare Außenseiter – eine unmögliche Mission
Der Nr.-1-Bestseller aus den USA – Leigh Bardugos temporeiche Saga über den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte


Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Als er eines Tages ein Jobangebot erhält, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde, weiß Kaz zwei Dinge: Erstens wird dieses Geld den Tod seines Bruders rächen. Zweitens kann er den Job unmöglich allein erledigen …
Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Die sechs Krähen sind professionell, clever, und Kaz fühlt sich jeder Herausforderung gewachsen – außer in Gegenwart der schönen Inej …
»Faszinierend … Bardugos „Six of Crows“ lässt die Leser im besten Sinn des Wortes mitfiebern. Dafür ist die Fantasy gemacht!« 

– The New York Times

Continue reading

Meine Meinung zu „Selkie“ von Antonia Neumayer

Werbung! Coverrechte: Verlag ORIGINALAUSGABE Paperback , Klappenbroschur, 512 Seiten, 13,5 x 20,6 cm ISBN: 978-3-453-31799-4 Erschienen am 10. April 2017 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Als Kate im Hafen ihrer kleinen Heimatinsel im Orkney-Archipel die drei Fremden das erste Mal sieht, weiß sie, dass es Ärger geben wird. Die Männer sind gekommen, um ihren älteren Bruder Gabe mitzunehmen. Doch wohin und warum, das verraten sie nicht. Und das ist völlig inakzeptabel, findet Kate. Heimlich schleicht sie sich auf den Kutter der Fremden, um Gabe zu retten. Doch dann taucht der geheimnisvolle Ian an Bord auf, ein Schuss fällt. Und plötzlich springt Kate an Ians Seite in die eiskalte Nordsee. Mitten hinein in ein Abenteuer, das alles, was sie bisher über ihre Familie und ihre Inselwelt wusste, ins Wanken bringt …Verlagsinfo: Heyne-Verlag COVERRECHTE LIEGEN BEIM VERLAG! Continue reading

Meine Meinung zu „Chidren of Blood and Bone-Goldener Zorn“ von Tomi Adeyemi

COVERRECHTE: FISCHER-VERLAG! WERBUNG! Hardcover Originalsprache: Englisch Übersetzt von: Andrea Fischer Preis € (D) 18,99 | € (A) 19,60 ISBN: 978-3-8414-4029-7 lieferbar 624 Seiten, gebunden FISCHER FJB Ab 14 Jahren Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Sie töteten meine Mutter.
Sie raubten uns die Magie.
Sie zwangen uns in den Staub.
Jetzt erheben wir uns.

Zélies Welt war einst voller Magie. Flammentänzer spielten mit dem Feuer, Geistwandler schufen schillernde Träume, und Seelenfänger wie Zélies Mutter wachten über Leben und Tod. Bis zu der Nacht, als ihre Kräfte versiegten und der machthungrige König von Orïsha jeden einzelnen Magier töten ließ. Die Blutnacht beraubte Zélie ihrer Mutter und nahm einem ganzen Volk die Hoffnung.

Jetzt hat Zélie eine einzige Chance, die Magie nach Orïsha zurückzuholen. Ihre Mission führt sie über dunkle Pfade, wo rachedurstige Geister lauern, und durch glühende Wüsten, die ihr alles abverlangen. Dabei muss sie ihren Feinden immer einen Schritt voraus sein. Besonders dem Kronprinzen, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Magie je wieder zurückkehrt …

Der internationale Bestseller! Große Kinoverfilmung bereits in Arbeit bei Fox 2000 (»Twilight«, »Das Schicksal ist ein mieser Verräter«) (Verlagsinfo)

DIE PRINZESSIN UND DIE KRIEGERIN!

Zélie ist eine tapfere Kriegerin, der Ängste jedoch nicht fremd sind. Das Land Orïsha war einst ihre Heimat. Ein Ort mit wundervoller Magie. Der grausame König Saran ermordete alle erwachsenen  Majis. Nur die Kinder bleiben schutzlos zurück. König Saran hat auch Zélies Mutter auf dem Gewissen. Um Geld für die übertriebenen Steuergelder aufzutreiben, verkauft Zélie einen seltenen Fisch auf dem Markt von Orïsha . Dort lernt sie eine junge Frau kennen, die dringend ihre Hilfe braucht. Noch weiß sie nicht, dass es sich um die Tochter von König Saran handelt. Prinzessin Amari wird bereits von den königlichen Soldaten gesucht. Zélie und Amari können gerade noch rechtzeitig aus Orïsha fliehen. Dann beginnt ein großes Abenteuer ……

Die Geschichte ist ein richtiger Pagetuner. Von Anfang an ist Power angesagt, die sich durch das ganze Buch zieht, und immer mehr an Fahrt aufnimmt. Zélie, ihr Bruder Tzain und Prinzessin Amari kämpfen um Gerechtigkeit.

Mir haben die Charaktere in diesem Buch sehr gut gefallen. Zélie konnte ich mir so richtig gut vorstellen. Ihre schroffe Art konnte ihre Verletzbarkeit nicht übertünchen. Ihre weißen gekräuselten Haare sind das Merkmal der Majis. Amari fand ich liebenswert. Sie teilt nicht die Ansichten ihres Vaters. Sie hat ihre beste Freundin verloren, die eine Majis war. Hat heimlich beobachtet, als sein Vater sie ermorden lies. Amari hat eine Schriftrolle aus dem Palast entwendet. Mit dieser Schriftrolle und zwei weiteren Artefakten, kann die Magie zurück geholt werden. Doch wo sind die fehlenden Gegenstände? Bis zu Sonnenwende hat Zélie Zeit, sie zu finden.  Die Suche danach zaubert Magie und Action in’s Leserherz. Mal auf den Meeren, mal im Dschungel oder in der Wüste, erlebt das ungleiche Trio fantastische Abenteuer. Der Kronprinz Inan ist dem Trio stets auf den Fersen. Als Leser weiß man lange nicht, ob man ihm trauen kann. Einiges konnte ich erahnen. Manches hat mich total überrascht. Die Protagonisten sind überwiegend blutjung und ohne Eltern. Ihrer glücklichen Kindheit beraubt.

Als ich mir das Buch gekauft habe, wusste ich nichts um den Hype, der darum gemacht wird. Ich habe mich in das wunderschöne Cover verliebt, das sich mal vom Einheitsbrei abhebt. Die Inhaltsangabe verspricht eine abenteuerliche Fantasy-Geschichte. Das hält sie auch. Aber nicht mehr. Es handelt sich hier um nichts, was nicht schon hundert mal da gewesen wäre. In dieses Buch geht es um Mythen, die in Westafrika angesiedelt sind. Klassenunterschiede sind stark ausgeprägt. Rassismus leicht angedeutet.

Der Schreibstil ist jugendlich und weiß auch ältere Leser gut zu unterhalten. Die Umgebungsbeschreibungen sind gut beschrieben und sehr abwechslungsreich. Die Wege der Kämpfer mit Blut und Knochen gepflastert. Fantastische Elemente, in Form von Tieren, fehlen auch in dieser Story nicht. (Löwenesse, Schneeleopardesse)

Tomi Adeyemi hat hier ein ordentliches Debüt hingelegt. Ich bin keine Schnellleserin. Diese Geschichte gehört zu den Büchern, die ich an zwei Nachmittagen gelesen habe (624 Seiten). Die Magie hatte mich voll im Griff. Ist es wirklich das stärkste Fantasy-Debüt der letzten Jahre? Das bezweifle ich stark! Hier wird einfach zuviel Reklame gemacht. Wer keine Ahnung von dem Hype hat, gute Fantasy-Geschichten liebt, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Ich habe die letzten Jahre einiges in diesem Genre gelesen, das mit „Chidren of Blood and Bone-Goldener Zorn“ mithalten kann. Ansonsten konnte mich diese atmosphärische Story überzeugen. Ich freue mich auf die Fortsetzung. Besonders auf Amari und Zélie.

Danke Tomi Adeyemi

Sie wirkt so unglaublich klein, so viel jünger, als ihr die Welt erlaubt zu sein. (Seite 401)

Die Wahrheit ist das stärkste Messer, das ich je gespürt habe. Egal, was ich tue, ich werde immer Angst haben. (Seite 367)

 

Tomi Adeyemi, geboren 1993, ist eine amerikanische Autorin nigerianischer Herkunft. Von ihren Wurzeln hat sie sich zum stärksten Fantasy-Debüt der letzten Jahre inspirieren lassen, das direkt auf Platz 1 der »New York Times«-Bestsellerliste einstieg. Nachdem sie ihr Literaturstudium in Harvard erfolgreich abgeschlossen hatte, widmete sie sich der westafrikanischen Mythologie und Kultur. Gerade schreibt sie am zweiten Band der »Children of Blood and Bone«-Trilogie. (Verlagsinfo)

Das meint Jacqueline von BookNarrisch zum Buch!

Meine Meinung zu „Scythe – Der Zorn der Gerechten“ von Neal Shusterman

COVERRECHTE: FISCHER-VERLAG

Der zweite Band der großen »Scythe«-Trilogie von New-York-Times-Bestseller-Autor Neal Shusterman

Citra hat es geschafft.
Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss.

Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt.

So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit.
Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan. (Verlagsinfo)

Ich habe viel nachgelesen …..

So spannend wie der erste Teil endet, geht es im zweiten weiter. Wie man dem Klappentext entnehmen kann, ist Rowan der Verlierer. Doch, er hat sein eigenes System entwickelt, um für Gerechtigkeit zu sorgen. Rowan ist ein Flüchtender. Rowan ist in Citra verliebt und froh, sie nicht töten zu müssen.

Citra hat ein besonderes Ritual beim Nachlesen entwickelt. Citra ist nun Scythe Anastasia. Für sie ist das Nachlesen jetzt normal. Wir begegnen wieder sämtlichen Protagonisten aus dem 1. Teil. Wer im 1. Teil tot war, muss es noch lange nicht im 2. Teil sein. Citra unternimmt mit ihrer Mentorin eine lange Reise zu einer versteckten Insel.

Ich fand ja den Auftakt zu dieser Trilogie schon total spannend. „Der Zorn der Gerechten“ toppt das Ganze noch. Man verliert sich in eine Welt, die man so nicht haben möchte. Man fiebert mit Citra und Rowan mit. Werden die guten Scythes die bösen Scytes besiegen? Besonders die Gedanken von dem Thunderhead finde ich sehr interessant. Waren es im 1. Band oftmals die Gedanken von Scythe Faraday und die berühmte Scythe Marie, so kommt nun die meiste Zeit der Thunderhead zu Wort.

Bitte versteht mich jetzt nicht falsch. Ich bin kein Mensch, der über Gott oder bestimmte Religionen lästert. Der Thunderhead  aber kommt bei mir stellenweise wie Gott rüber. Er hat den  Überblick über die Welt. Er darf nicht eingreifen. Mit manchen spricht er. Ist man jedoch als Widerling abgestempelt, versteht man ihn nicht. Darf er sich nicht zu erkennen geben. Er ist körperlos. Reine Energie.

Bei diesem Band hab ich nun doch etwas mehr verraten. Wer den 1. Band noch nicht kennt, dürfte mit meinen Infos nicht allzuviel anzufangen wissen.

Der Autor hat eine phantastische, angsteinflößende Welt erschaffen. Wer sagt, dass es das Nachlesen von Menschen niemals geben wird? Wer sagt, dass die Wissenschaft nicht schon sehr viele Möglichkeiten hat, die in diesem Buch reine ScFi ist? Der flüssige Schreibstil und die Idee des Buches, machen diese Trilogie, sofern der 3. Teil mich auch begeistern können wird, zu meinem Higlight des Jahres. Ich würde gerne über den 3. Teil nachlesen …..

Danke Neal Shusterman

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award. (Verlagsinfo)

Meine Meinung zu „Scythe – Die Hüter des Todes“ Teil 1 von Neal Shusterman

COVERRECHTE: FISCHER-VERLAG

Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen.
Die Menschheit hat die perfekte Welt erschaffen – aber diese Welt hat einen Preis.

Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster.
Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten …

Der erste Band der internationalen Bestseller-Trilogie!
Schutzumschlag mit Metallic-Folien-Veredelung (Verlagsinfo)

Wie oft wünscht man sich, nicht sterben zu müssen? Zumindest möchte man sehr sehr alt werden. In den Medien sind Botoxbehandlungen, Schönheitsoperationen und sämtliche verjüngende Präparate Thema Nummer 1! Das alles gepaart mit unendlich hoher Intelligenz ist der Himmel. Oder?

Citra und Rowan haben mich in eine Welt entführt, in der all das geboten wird. Fühlt man sich zu alt, lässt man sich auf beliebiges Alter resetten. Schmerzen gibt es kaum noch. Dafür werden Naniten aktiviert, die jegliches Schmerzgefühl dämpfen. Wenn jemand doch mal in einen totenähnlichen Zustand kommt, wird er in ein Revivalzentrum gebracht. Dort wird einem wieder Leben eingehaucht. So kommt es, dass viele Jugendliche das „Platschen“ für sich entdeckt haben. Sich von Hochhäusern stürzen ist ein beliebter Zeitvertreib. Die Reste von den Körpern werden eh wieder von der Straße gekratzt und wiederbelebt. Doch, wenn keiner mehr sterben muss, wie reguliert man dann die Überbevölkerung? Dafür gibt es die Scyhtes. Sie werden ausgebildet. Sie können entscheiden wen, wann und wo sie einen Menschen „nachlesen!“ Das fand ich ehrlich gesagt brutal. Die Scythes sollen mitfühlend sein und nicht nur zum Spaß nachlesen. Macht es das Ganze damit besser? Citra und Rowan werden wider Willen Schüler. Bald müssen beide erkennen, dass es sehr wohl auch Scythes gibt, die aus purem Vergnügen nachlesen. Sie müssen erkennen, dass sie von nun an Rivalen sind. Nur einer kann ein Scythe werden. Der Verlierer wird vom Gewinner nachgelesen …

Die Idee zu diesem Buch ist genial. Der Schreibstil fesselnd. Die Handlung birgt viele Überraschungen, mit denen man im Leben nicht rechnet. Es ist schwer dieses Buch zu besprechen, da man schnell zu viel verrät.

Eine Zukunft, von der ich hoffe, dass sie niemals eintritt. Vieles ist ja zum Teil heute schon machbar, wenn auch in abgeschwächter Form. Sympathische Charaktere, von denen ich mich aber trotzdem nicht nachlesen lassen möchte. Ich fordere Immunität und spreche eine Leseempfehlung aus. Moment … bei mir klopft jemand an die Tür ….

Danke  Neal Shusterman

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award. (Verlagsinfo?

 

Meine Meinung zu „Zeitenzauber – die magische Gondel“ von Eva Völler

6,99 € inkl. MwSt Verkauf erfolgt durch DigitalStores GmbH DOWNLOAD-GRÖSSE 3 MB BASTEI ENTERTAINMENT 6,99 € inkl. MwSt Verkauf erfolgt durch DigitalStores GmbH DOWNLOAD-GRÖSSE 3 MB BASTEI ENTERTAINMENT
Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag!

 

 

 

Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen – und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen …(Bastei Luebbe)
Anna ist eine sehr humorvolle 17-jährige. Sie erlebt ein Abenteuer, wie es nur bei Zeitreisen möglich ist. Ihre Eltern fand ich sehr speziell. Aber auf eine liebenswerte Art. Ihr Vater ist beruflich in Venedig. Ihre Mutter hat ihn sehr gerne begleitet.
Dachte Anna, dies würde ein langweiliger Urlaub werden, so wurde sie schnell eines besseren belehrt.
Bei einer historischen Bootsparade fällt sie in das brackige Wasser. Der unheimlich attraktive Sebastiano zieht sie aus dem Canal Grande, hinein in eine rote Gondel. Komisch, eigentlich gibt es gar keine roten Gondeln.
Ein gleißendes Licht und ein großer Knall befördern Anna vom Jahr 2009 ins Mittelalter 1499.
Anna denkt erst einmal, dass sämtliche Menschen kostümiert sind. Aber, warum gibt es keine Straßenlaternen mehr? Wo sind die Motorboote? Ja, und wo sind ihre Eltern geblieben? Kann es sein, dass den Menschen auf einmal das Deo ausgegangen ist? Warum ist sie im Mittelalter gelandet? Das kann doch nur ein Versehen sein. Nein, Anne! Das hat seinen Grund.
Mir hat der lockere Schreibstil außerordentlich gut gefallen. Der Wortwitz von Anna ist einfach nur köstlich. Die hübsche Anna hat so ihre Schwächen. Mit Zahlen kann sie nichts anfangen. Gerade ihre Defizite machen sie so unheimlich sympathisch. Auch der smarte Sebastiano punktet mit seiner humorvollen, geheimnisvollen Art.
Muss ich erwähnen, dass die Beiden sich ineinander verlieben? Muss ich darüber schreiben, dass das sehr sehr schwierig für die Beiden wird? Wohl kaum. Fast jeder von uns kann sich denken, dass Zeitreisen, und ihre damit verbundenen Probleme, nicht alltäglich sind.
Besonders gut hat mir die Schilderung der damaligen Zeit gefallen. Ob Venedig 2009 oder 1499, ich hatte das Gefühl, selber in Venedig zu sein.
Auch die Nebencharaktere sind sehr gut gezeichnet. Anne schließt Freundschaften. Anne lernt bösartige Menschen kennen. Anne hat eine Mission zu erfüllen. Davon weiß sie erst mal nichts. Aber, ihr geht ein Licht nach dem anderen auf. Kein elektrisches, wohl gemerkt!

Diese Geschichte hat nur zwei Dinge mit der Edelsteintrilogie gemeinsam: Eine Zeitreise und die Liebe. Ansonsten handelt es sich um zwei grundverschiedene Geschichten.
Abenteuer, Humor und sehr liebenswerte Protagonisten haben mir schöne Lesestunden beschert. Geschichten, in denen Zeitreisen vorkommen, liebe ich sehr.
Das Mittelalter wird sehr gut beschrieben. Die Geschichte wir aus der Sicht von Anna erzählt. Sie ist keine Sekunde langweilig. Besonders gut gefiel mir, dass man als Leser nie wusste, wem Anna trauen darf. Nichts ist so wie es scheint.
Ich muss immer wieder erwähnen, wie lustig ich Anna in dieser Geschichte fand.
Besonders als es um das Golfen ging. Merke: Handicap ist nicht gleich eine Behinderung. Ein Golfwägelchen ersetzt noch lange keinen Rollator. Warum ich das jetzt anspreche? Lest es selber! Ihr werdet es nicht bereuen.

Ich empfehle die magische Gondel jedem, der Zeitreisen liebt. Der sein Deo wieder schätzen lernen will. Der feststellen möchte, dass man sich auch in einem Freudenhaus wohl fühlen kann. Der eine Zeit lang auf sein Handy verzichten möchte. (Ich weiß. das will kaum einer!)

Unbedingt lesen! Danke Eva Völler.

>>Meine Mutter war zwar nicht tot, aber auch nicht geboren. Noch lange nicht.<< (34% auf dem Reader)

EVA VÖLLER

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. „Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht.“
Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen. (Bastei Luebbe)










 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
 

Meine Meinung zu „Wortwächter“ von Akram El-Bahay

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag!

Produktdetails:
ISBN: 978-3-7641-9217-4
Titel: Wortwächter
Seitenanzahl: 400
Lesealter: Ab 11 Jahren

Im verwinkelten Anwesen seines Onkel David gibt es weder Internet noch einen Fernseher, nur jede Menge Bücher – absolut langweilig, findet Tom. Da stößt er im Keller auf etwas höchst Seltsames: eine Buchseite, auf der wie von Zauberhand Worte erscheinen und wieder verschwinden. Sie scheinen genau das zu erzählen, was er gerade sieht, denkt oder tut – und warnen ihn, sich rasch zu verstecken. Tatsächlich: Im selben Moment erscheint ein Fremder und entführt Toms Onkel. Ehe er sich’s versieht, steckt Tom in einem Abenteuer, in dem ein alter Geheimbund, die Statuen berühmter Autoren und ein lesehungriges Mädchen eine große Rolle spielen. Vier Rätsel muss er lösen und an weit verstreuten Orten vier Teile einer mächtigen goldenen Feder finden, um großes Unheil zu vermeiden und Onkel David zu retten … Verlagsinfo: Ueberreuter
 
Die Schreiber und die Lesenden.

Ja, du solltest Angst haben, Tom.

Denn dies ist kein Film.

Nein, dies sind Worte.

Und Worte sind die gefährlichsten Dinge der Welt!

Viele Menschen gehen gerne zu besonderen Medien, um zu erfahren, was das Leben ihnen noch bringen wird. Was jedoch wenn man alles, was einem widerfährt, auf einem Blatt Papier lesen könnte? Ja, man sogar zuschauen könnte, wie die Worte geschrieben werden? Ihr denkt, das ist nicht möglich. Ich möchte jetzt wirklich nicht naseweis rüber kommen. Es ist möglich! Seitdem ich die Bekanntschaft mit Tom und den Wortwächtern gemacht habe, weiß ich es.
Tom ist ein Teenager, der sein Smartphone über alles liebt. Daher fällt es ihm besonders schwer, auf dem Anwesen seines Onkel David 6 Wochen Zwangsurlaub machen zu müssen. Ohne Handyempfang!!!! Seine Eltern holen ihre Hochzeitsreise in Paris nach. Ok, da würde er nie dabei sein wollen. Den eigenen Eltern beim Turteln zuschauen? Peinlich!
Toms Mutter erzählte ihm von jeher ganz stolz, dass ihre Familie von William Skakespeare abstammt. Tom hofft, dass Onkel David genauso cool ist, wie sein Onkel George, der leider verreist ist. Er wird von dem etwas steif wirkenden Will abgeholt und zum Anwesen in Stratford-upon-Avon gefahren. Will ist ein komische Kauz, mit einem sonderbaren Bart und Frisur. Seine Art zu sprechen passt in einen klassischen Film. Er spricht Tom mit „Gnädiger Herr“ an. Tom schwant Fürchterliches.
David ist auch nicht recht viel besser. Er zeig ihm das Haus. Es gibt dort viele Bücher. Tom hat in diesem komischen Haus ein Summen in den Ohren. Von seinem Smartphone kann es nicht stammen. Er hat keinen Empfang. Einen Fernseher sucht er auch vergeblich.  Ein starkes Gewitter raubt Tom den Schlaf. Er schleicht sich in die Bibliothek. Was er da erlebt, lässt ihn an seinem Verstand zweifeln. Ein leeres Blatt Papier schreibt seine Gedanken auf. Wie aus dem Nichts erscheinen Buchstaben, die ihn vor unheimlichen Besuchern warnen. Er versteckt sich und hört, wie zwei unheimliche Typen seinen Onkel entführen. Es gibt im ganzen Haus keinen Strom. Warum brennt dann die Lampe auf dem Tisch in der Bibliothek?
 
Tom wollte schon immer mal ein großes Abenteuer erleben. Mit dem sonderbaren Will und der hübschen Josephine macht er sich auf den Weg, um seinen Onkel und Josephines Vater zu retten. Dass Josephine kommt, hat er auf dem mysteriösen Blatt Papier gelesen! Merkt Ihr es? Tom hat nun sein Abenteuer!
Josephine weiß sehr viel mehr als Tom. Sie weiß um die Geheimnisse der Wortwächter. Sie hält Tom für einfältig. Sie ist eine Leseratte. Ja sogar die unheimliche Schrift macht Bemerkungen, wie „dümmlich“ Tom aussieht, wenn er den Mund offen stehen lässt. Tom mag Bücher bei weitem nicht so gerne, wie sein Smartphone.
Wills unmögliches Aussehen hat auch einen Grund. Als steinernes Abbild von William Skakespeare  ganz normal, finde ich …..
 
Diese Geschichte glänzt mit Humor, Spannung und skurrilen Protagonisten. Man begegnet sämtlichen verstorbenen Berühmtheiten. Da fiel mir der Spruch ein: >>Es ist nicht alles in Stein gemeißelt.<< Vieles aber schon. Besonders die verstorbenen Berühmtheiten. Was aber nicht bedeutet, dass einer von denen mal seine Klappe hält!
Vielmehr sind sie Schreiber und Leser und geben so manche Weisheit von sich. Auf der Suche nach der berühmten goldenen Feder, zeigen die steinigen Zeitgenossen, ihr wahres steiniges Gesicht.
Tom und Josephine können ihre Lieben nur dann befreien, wenn sie die goldene Feder finden. Die goldene Feder besteht aus mehreren Teilen. Die verschiedenen Teile wurden in London, Paris und Amerika versteckt.
Wusstet Ihr eigentlich, das unter der großen Glocke „Big Ben“ eine Bibliothek versteckt ist …….. ?

 

Die Idee ist nicht ganz neu, jedoch vom Autor neu erfunden und fabelhaft umgesetzt. Die Protagonisten sind größtenteils „steinalt!“! Die beiden Teenager Tom und Josephine behaupten sich in der Welt der „Wortwächter!“
Die verschiedenen Umgebungsbeschreibungen vermitteln einem das Gefühl in London, Paris und Amerika dabei zu sein.
Viel Lug und „Tinte“ erschweren oftmals die Suche nach den Entführten.
Witzige Dialoge bringen einen oft zum Schmunzeln. Vor allem das hochnäsige, selbst schreibende Blatt Papier geizt nicht mich bissigen Kommentaren.
Der Schreibstil ist flüssig, jugendlich und in der dritten Person geschrieben.
Mich konnte der Autor wieder einmal von Anfang an abholen.
Ich habe übrigens seit drei Tagen ein leeres Blatt Papier auf dem Tisch liegen ……
Eine uneingeschränkte Empfehlung von mir, für alle Altersgruppen.
Danke Akram El-Bahay
>>Selbst in toten Büchern steckt eine ungeheure Magie.<< (Seite 95 auf dem Reader)
>>Es gibt keinen Ort auf dieser oder einer anderen Welt, den du nicht in einem guten Buch bereisen kannst.<< (Seite 120 auf dem Reader)
>>Der Feind meines Feindes ist mein bester Freund.<< (Seite 144 auf dem Reader)
 
 

Akram El-Bahay hat viele Jahre als Journalist gearbeitet und schreibt nun mit Vorliebe Bücher, die ebenso märchenhaft wie fantastisch sind. Nicht selten finden sich in ihnen orientalische Motive – ganz so, wie es sich für Geschichten eines Halbägypters gehört. Für sein Debüt erhielt er 2015 den Seraph.

 
 

Meine Meinung zu „Bird & Sword“ von Amy Harmon

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! LYX
Romantische Fantasy
eBook (epub)
398 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0610-3
Ersterscheinung: 26.10.2017  

Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.

Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann …  (Text und Cover: LYX-VERLAG)


Eine abenteuerliche Geschichte, erfüllt von Worten und Gedanken.

Lark ist eine junge Frau, die nicht mit Schönheit gesegnet ist. Dennoch erkennt König Tiras sofort ihr gutes Herz. Erkennt ihre Schönheit, weil er sie mit dem Herzen betrachtet. Zu Beginn der Geschichte wird Larks Mutter hingerichtet. Sterbend spricht sie Worte, die der kleinen Lark die Stimme nehmen. Worte, die für König Zoltev und seinen Sohn Tiras zukunftsweisend sind. Worte, die Larks Vater an sie binden. Stirbt Lark verliert auch ihr Vater sein Leben. Ihr Vater achtet auf sie. Er hält sie gefangen. Er hat Angst!
Lark fühlt sich schuldig. Ihre Magie hat der Mutter das Leben gekostet.
13 Jahre später holt König Tiras Lark als Geißel. Er kämpft um seinen Thron. Sein Vater hat sich das Leben genommen.


Lark misstraut dem jungen König. Sein Vater hatte schließlich das Leben ihrer Mutter auf dem Gewissen. Tiras hat sie entführt. Gegen ihren Willen zu seiner Burg mitgenommen. Trotzdem fühlt sie sich zu Tiras hingezogen. Schnell merkt sie, dass Tiras alles besser machen möchte, als sein Vater. Er hört sich Sorgen und Nöte von seinem Volk an. Versucht stets gerecht zu sein. Um Tiras Gesundheit scheint es nicht zum Besten zu stehen. Tagelang verschwindet er oft. Wenn er zurück kommt, ist er nur noch ein Schatten seiner selbst. Lark beginnt Tiras zu vermissen, wenn er nicht da ist. Beide kommen sich mit jedem Tag näher. Tiras lehrt der stummen Lark das geschriebene Wort. Erfreut sich an ihrer Begeisterung.
Obwohl sie auch bei Tiras eine Gefangene ist, fühlt sie sich frei und verstanden. Tiras und Lark sprechen miteinander. Ohne Worte. Mit dem Herzen und Magie.
Larks Angst verflüchtigt sich. Sie merkt, dass Tiras ihre Begabung akzeptiert. Mehr noch. Er braucht sie!


Die Liebesromanze steht im Vordergrund. Dennoch gibt es viele blutige Kämpfe. Es ist Krieg. Die Volgars sind eine Kreuzung zwischen Mann und Vogel. Zu Tausenden bedrohen sie das Königreich Jeru und seine 10 Provinzen. Ernähren sich von ihren Opfern und gewinnen dadurch immer mehr Kraft. Das Setting ist nicht besonders ausgeprägt. Das hat mich jedoch nicht gestört. Ich war zu sehr von der Magie zwischen Lark und Tiras gefangen.
Die unscheinbare Lark wird immer selbstbewusster. Ihre Gedanken und stillen Worte vollbringen Wunder. Ihre Magie öffnet ihr Tür und Tor.
Ein großer Sympathieträger ist der Troll Boojohni. Der kleine bärtige Mann versteht Lark; kennt sie schon seit ihrer Geburt. Beschützt sie und hat sie auch nach Jeru City begleitet. Er bringt Lark bedingungslose Liebe entgegen.
Tiras engster Vertrauter  Kjell misstraut Lark.  Er findet Magie gefährlich. Er kann nicht verstehen, dass Tiras so gut mit dieser Hexe umgeht.  Kjell kann seinen Hass nicht verbergen.

Diese Fantasy-Romanze holt den Leser von Anfang an ab. Ein Märchen, mit guten und bösen Charakteren und überraschenden Wendungen. Eine Welt, in der angewandte Magie mit dem Tod bestraft wird. Die Story besticht durch eine unscheinbare, starke und emotionale Protagonistin. Der junge König ist die Antwort darauf. Wunderschöne magische Sprüche verleihen der Geschichte einen Hauch Poesie.
Das Ende hat mich traurig und dennoch hoffnungsvoll zurückgelassen. Es ist so viel passiert. Es ist so viel offen. Man darf hoffen!

Danke Amy Harmon

>>Vielleicht liegt das Geheimnis von Glück in der Einfachheit …..<< (Seite 168 auf dem Reader)

>>Ich war nicht schön, nicht lebhaft oder kühn, sondern klein und verängstigt, ein Zweig im Wind.<< (Seite 186 auf dem Reader)

>>Habe ich dir heute schon gesagt, dass du ein Esel bist?<< (Seite 98 auf dem Reader)

Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.  (Text LYX-VERLAG)

Das meint Kristin von „Tausend Bücher“ zum Buch.