Meine Meinung zu „Gott wohnt in Wedding“ von Regina Scherer

Gott wohnt im Wedding von Regina Scheer Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm ISBN: 978-3-328-60016-9 Erschienen am 25. März 2019 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ein Haus. Ein Jahrhundert. So viele Lebensgeschichten.

Continue reading

Meine Meinung zu „Nacht über Tanger“ von Christine Mangan

Nacht ueber Tanger von Christine Mangan Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! DEUTSCHE ERSTAUSGABE Aus dem Amerikanischen von Irene Eisenhut Originaltitel: Tangerine Originalverlag: Ecco Hardcover mit Schutzumschlag, 368 Seiten, 13,5 x 21,5 cm ISBN: 978-3-89667-603-0 Erschienen am 13. August 2018 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Tanger 1956: Alice Shipley ist ihrem Mann John von England in das von politischen Unruhen aufgeheizte Marokko gefolgt. Doch die Hitze und die fremde Kultur machen es Alice schwer; während John sich immer mehr ins Nachtleben der pulsierenden Stadt stürzt und kaum mehr zu Hause ist, verkriecht sich Alice in der gemeinsamen Wohnung, gleitet in eine Depression. Da steht eines Tages Lucy Mason vor ihrer Tür, Alice‘ Zimmergenossin und Freundin aus Collegezeiten in Vermont, die sie seit einem mysteriösen Unfall ein Jahr zuvor nicht mehr gesehen hat.

Die unabhängige und furchtlose Lucy entdeckt Tanger schnell für sich und versucht Alice aus ihrer Isolation zu befreien. Doch Alice beschleicht bald das ihr nur allzu vertraute Gefühl, von Lucys Fürsorge kontrolliert und erstickt zu werden. Als John plötzlich verschwindet, wird Alice von dem Unfall in Vermont eingeholt und sie fängt an, an Lucys Vertrauenswürdigkeit und ihrem eigenen Verstand zu zweifeln …

Ein vielschichtiger, spannender, psychologisch tiefgründiger Roman, erzählt aus zwei Ich-Perspektiven, die den Leser bestricken und verstricken in eine komplexe Freundschaft, in der die Grenzen zwischen Gut und Böse, Normalität und Wahnsinn fließend sind. Continue reading

Meine Meinung zu „Mädchen aus dem Moor“ von S. K. Tremayne

Unbezahlte Werbung!COVERRECHTE: VERLAG! Klappenbroschur, Knaur TB 03.09.2018, 400 S. ISBN: 978-3-426-52248-6 Diese Ausgabe ist lieferbar € 14,99 E-BOOK (€12,99)

Grusel-Atmosphäre auf dem Dartmoor – »Es gibt sie tatsächlich noch, diese Psychothriller, die einem förmlich das Blut in den Adern gefrieren lassen.« Booksection.de Continue reading

Meine Meinung zu „Nicht weg und nicht da“ von Anne Freytag

COVERRECHTE: HEYNE-VERLAG

Den Anfang kannst du nicht ändern, das Ende schon

Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken … (Verlagsinfo) Continue reading

Meine Meinung zu „Miss Gladys und ihr Astronaut“ von David M. Barnett

COVERRECHTE: ULLSTEIN-E-BOOKS

Die Geschichte einer unglaublichen Freundschaft!

 

Die gute Miss Gladys kann sich nicht mehr alles merken, aber dieser Telefonanruf ist unvergesslich: Der Astronaut Thomas Major ist am Apparat, gerade auf dem Weg zum Mars. Er hat sich natürlich verwählt und will am liebsten gleich wieder auflegen. Aber Miss Gladys und ihre Enkel brauchen seine Hilfe. Zögerlich und leise fluchend wird der Mann im All zum Helfer in der Not. Tausende von Kilometern entfernt, führt er die drei auf seine ganz eigene Art durch schwere Zeiten, denn Familie Ormerod droht ihr Zuhause zu verlieren. Miss Gladys und ihr Astronaut brauchen einen galaktisch guten Plan … (Verlagsinfo)

Wenn man mit seinem Leben überhaupt nicht mehr zufrieden ist, kann man einen Psychologen aufsuchen oder einen Ratgeber lesen. Man könnte auch die beste Freundin in Grund und Boden quatschen. Es gibt jedoch eine bessere Lösung. Lest dieses Buch. Die Geschichte um Mayor Tom beinhaltet mehr Lebensweisheiten, als so mancher Ratgeber. Tom ist ein unglücklicher Mensch. Seit seine Ehe gescheitert ist, sieht er so gar keinen Sinn mehr, weiter zu machen. Durch einen kuriosen Zufall darf er zum Mars reisen. Eine Reise ohne Wiederkehr. Bei Toms Glück verwundert es nicht, dass er sich in seiner Raumkapsel verwählt, als er seine Ex anrufen will. Er landet bei der dementen Miss Gladys. Anfangs ist Tom genervt. Fliegt er nicht extra zum Mars um der Menschheit zu entfliehen? Möchte er nicht lieber Songs aus seiner Playlist hören und Kreuzworträtsel lösen? Doch schon bald kann sich Tom seine Reise ohne Miss Gladys und ihrer Familie nicht mehr vorstellen. Er versucht der Familie Ormerod zu helfen. Er schließt die verrückte Familie in sein Herz. Die 15 jährige Enkelin Ellie verucht die Demenz der Oma vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Seit dem Tod der Mutter kümmert sich die Oma um sie und ihren 10 jährigen Bruder James. Der Vater sitzt im Gefängnis. James wird in der Schule gemobbt. Der Familie droht Obdachlosigkeit.

Im Lauf der Geschichte entwickelt sich zwischen Tom und James eine innige Freundschaft. Tom wird für James eine richtige Vaterfigur. Doch, kann er wirklich helfen?

Eine wunderschöne Geschichte um einen Mann, der der Erde entfliehen möchte, hat mir wunderschöne Lesestunden beschert. Liebenswerte Charaktere haben mich des öfteren zum Schmunzeln gebracht. Die eigentlich traurige Geschichte um einen Aussteiger wird mit sehr viel Humor erzählt. Ich habe mir die ganze Zeit gewünscht, dass Tom wieder zur Erde zurückkommt. Aber ist das überhaupt möglich?

Eine absolute Empfehlung von mir. Unbedingt lesen!

 

Meine Meinung zu „Die Farbe von Milch“ von Nell Leyshon

Roman Aus dem Englischen von Wibke Kuhn Originaltitel: The Colour of Milk, Fig Tree 2013 208 Seiten Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen 12,5 x 20,5 cm € 18,00 (D) | € 18,50 (A) ISBN: 978-3-96161-000-6 WG 1112 Erschienen am 22. September 2017 Auch als E-Book erhältlich

Mein Name ist Mary. Mein Haar hat die Farbe von Milch. Und dies ist meine Geschichte.
Mary ist harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch dann ändert sich alles. Als sie fünfzehn wird, zieht Mary in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten – einer zarten, mitfühlenden Kranken. Bei ihr erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt. (Verlagsinfo)

 

Eine wunderbare Geschichte, um ein einzigartiges Mädchen!

Eine wunderbare Geschichte um ein einzigartiges Mädchen!
Mary ist ein Mädchen, welches von Anfang an mein Herz berührt hat. Ihre Eltern kamen zwar ziemlich gefühlskalt rüber; jedoch konnte ich in bestimmten Situationen erkennen, dass dem nicht so war. Nur der gebrechliche Großvater zeigt offen die große Liebe. die er für seine Enkelin empfindet. Mary muss die Familie verlassen, um im Pfarrhaus der Haushälterin bei den Hausarbeiten zu helfen. Die Pfarrersfrau ist schwer krank. Die aufrichtige Mary ist wie Balsam für ihre Seele. Mary nimmt kein Blatt vor den Mund und hat auch keine Scheu vor dem Pfarrer. Gerade diese Ehrlichkeit amüsiert den Pfarrer. Eigentlich ist das Leben für Mary im Pfarrhaus viel angenehmer. Ich konnte jedoch sehr gut verstehen, dass sie lieber wieder daheim wäre. Mit ihren beiden Schwestern das Bett teilen und die kuschelige Wärme genießen, fehlt ihr sehr. Trotz der großen Entbehrungen auf dem Bauernhof, plagt sie großes Heimweh. Dann stirbt die Pfarrersfrau und nichts ist mehr wie es war. Denkt Mary sie kann nun wieder zur Familie zurück, wird sie schon bald eines besseren belehrt.
Was dann passierte, habe ich im Vorfeld schon geahnt. Meine Hoffnung es könnte anders kommen, hat sich leider nicht erfüllt. Besonders interessant fand ich die Tagebucheinträge, die Mary verfasst hat. Diese Einträge haben mich nicht darauf vorbereitet, wie diese Geschichte endet. Das gehbehinderte Mädchen hat ihre Lebensgeschichte für einen bestimmten Menschen geschrieben. Ich bin nicht dieser Mensch. Ich habe trotzdem jedes einzelne Wort genossen. Der besondere Schreibstil spiegelt die damalige Zeit wider und dennoch passt er auch in unsere Zeit.
Die Autorin entführt uns in das Jahr Achtzehnhundertunddreißig. Die Geschichte wird aus der Sicht der 15 jährigen Mary erzählt. Man kann sich als Leser sehr gut in die damaligen Lebensumstände hineinversetzen. Der Schreibstil ist flüssig geschrieben und verzichtet auf sämtliche Satzzeichen. Damit hatte ich keine Probleme. Es hat irgendwie zu der Geschichte gepasst.
Die Erzählerin Mary hat mich sehr berührt. Ich fand ihre Geschichte nicht eine Sekunde langweilig. Das Ende hat mich traurig und gleichzeitig zornig zurückgelassen. Ich verspreche Euch, das wird es auch Euch!
Eine absolute Empfehlung von mir. Danke Nell Leyson

 

 

 

 

Meine Rezension zu „HUNDERT TAGE GLÜCK“ von Fausto Brizzi

Hundert Tage Glueck von Fausto Brizzi Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Aus dem Italienischen von Monika Köpfer Originaltitel: Cento giorni di felicità Originalverlag: Giulio Einaudi Editore, Turin 2013 eBook epub (epub) ISBN: 978-3-641-15781-4 Erschienen am 20. April 2015 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar. Ich besitze die Taschenbuchausgabe.
Vita
 

Fausto Brizzi(Autor)

Fausto Brizzi, geboren 1968 in Rom, ist Regisseur,
Drehbuchautor und Filmproduzent. „Hundert Tage Glück“ ist sein erster
Roman. Er begeisterte Verlage weltweit und erscheint in 23 Ländern.

 
Lucio Battistini ist mit seinem Leben eigentlich zufrieden: Er hat eine
Frau, die er liebt, zwei Kinder, die er vergöttert, und sein
Schwiegervater backt die besten Doughnuts Roms. Doch dann wird bei Lucio
Krebs diagnostiziert – und plötzlich hat er nur noch 100 Tage … Um
seine Frau dazu zu bringen, ihm seinen Seitensprung zu verzeihen. Um
festzustellen, dass ein richtig gutes Eis besser hilft als jeder
Psychologe. Um seinen Kindern Italien zu zeigen. 100 Tage, um nicht
aufzugeben. 100 Tage, um anzufangen zu leben. 100 Tage, um glücklich zu
sein. Verlagsinfo: blanvalet
 
Lucio hat einen großen Fehler gemacht. Er hat seine Frau betrogen. Lucio hat noch einen gravierenden Fehler begangen. Er hat seine körperlichen Beschwerden ignoriert. Lucio bekommt nun  für seine Fehler die Quittung. Seine Frau will nichts mehr von ihm wissen. Diagnose beim Arzt: Krebs im fortgeschrittenen Stadium.
Lucio erstellt eine Liste, was er noch alles erreichen will. An erster Stelle: Seine Frau zurück gewinnen ………
Da er sich nun mit seiner Krankheit stark befasst, im Internet recherchiert, weiß er in etwa wie viel Zeit ihm noch bleibt. Er zählt von nun an „HUNDERT TAGE“ rückwärts.
Diese Geschichte ist eine richtige Achterbahn der Gefühle. Mir hat Lucio oft sehr leid getan. Seine Frau Paola kann ihm seinen Fehltritt nicht verzeihen. Oft dachte ich mir beim Lesen: „Mensch Paola, reiß dich doch auch ein bisschen zusammen. Du hast einen warmherzigen Mann, der unheilbar krank ist. Er hat doch auch so viele positive Eigenschaften!! Verzeih ihm endlich!“
Sehr sympathisch ist mir Lucios Schwiegervater. Der leidenschaftliche Bäcker macht ihm keine Vorwürfe und ist immer für ihn da. Umgekehrt genauso. Lucio verhilft dem Witwer zu einer neuen Liebe …….
Mit den Beiden gibt es viel zu lachen …..
Die Freunde von Lucio haben es in sich. Man kann sich keine besseren wünschen. Mit ihnen kann er offen über seine Krankheit sprechen. Mit ihnen verbringt er noch einige wunderschöne Stunden. Mit ihnen kann er einen großen Teil seiner Vorsätze verwirklichen.
Tränen hat es mir in die Augen getrieben, wie er sich von seinen Kindern verabschiedet hat. Seine beiden Lieblinge wissen nichts von seiner Krankheit. Er unternimmt mit ihnen und Paola eine Reise.
Wird Paola nun endlich einlenken? Paola, auf dieser Reise wartet eine große Überraschung auf dich …….
 
Ich denke, diese verdammte Krankheit macht uns allen Angst.
Diese Geschichte berührt einen genau da, wo es wirklich weh tut. Trotzdem kommt sie auch sehr positiv rüber. Man kann lachen, weinen, wütend und hoffnungsvoll sein. Wäre Lucios Diagnose besser ausgefallen, wenn er gleich zum Arzt gegangen wäre? Ich denke, das weiß man nie. Irgendwie hatte ich das Gefühl, er hat es geahnt. Lucio hat erst mal seinen Freund Umberto konsultiert. Umberto ist Tierarzt! Ich finde, daran erkennt man wie viel Angst dahinter steckt.
Lucio hat auch einen neuen Freund kennengelernt, mit einem aussergewöhnlichen Geschäft. Die Idee, die dahinter steckt, finde ich so genial, dass ich sie mir in jeder Stadt wünschen würde. Damit wäre manch einsamen Menschen sehr geholfen.
Einzig der Wassersport in dieser Geschichte hat mich nicht interessiert. Ansonsten kann ich Lucios Erzählung jedem an´s Herz legen.
Der Schreibstil von Fausto Brizzi ist wunderschön. Er spricht den Leser direkt an.
Das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Eine Eiswaffel gefüllt mit einer Wolke. Ein richtiger Hingucker! Eine Portion Eis ersetzt so manche Psychotherapie! Lieber Lucio … da gebe ich dir Recht!
Kennt Ihr das Gefühl, wenn man Verzweiflung im Bauch hat? Genau das hatte ich, als Lucio sich von seiner Familie verabschiedet hat und seinen Weg allein weiter gegangen ist ……….
Haltet Taschentücher parat, stellt Telefon und Klingel ab und lasst Euch die Geschichte von einem Mann erzählen, der „HUNDERT TAGE GLÜCK“ erlebt hat. Er wird persönlich mit Euch sprechen!
Vielen Dank Fausto Brizzi.
 
 
 

Meine Rezension zu „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ von Anna McPartlin

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Preis: € 12,00 Seitenzahl: 464 rororo ISBN: 978-3-499-26922-6 20.03.2015 Erhältlich als: Taschenbuch, e-Book
Über die Autorin



Anna McPartlin wurde 1972 in Dublin geboren und verbrachte dort ihre
frühe Kindheit. Wegen einer Krankheit in ihrer engsten Familie zog sie
als Teenager nach Kerry, wo Onkel und Tante sie als Pflegekind
aufnahmen. Nach der Schule studierte Anna ziemlich unwillig Marketing,
doch sie blieb dabei ihrer wahren Liebe, der Stand-up-Comedy, und dem
Schreiben treu. Bei der künstlerischen Arbeit lernte sie ihren späteren
Ehemann Donal kennen. Die beiden leben in der Nähe von Dublin. Verlagsinfo: Rowohlt

Erst wenn das Schlimmste eintritt, weißt du, wer dich liebt.
Stell
dir vor, du hast nur noch neun Tage. Neun Tage, um über die Flüche
deiner Mutter zu lachen. Um die Hand deines Vaters zu halten (wenn er
dich lässt). Und deiner Schwester durch ihr Familienchaos zu helfen. Um
deinem Bruder den Weg zurück in die Familie zu bahnen. Nur neun Tage, um
Abschied zu nehmen von deiner Tochter, die noch nicht weiß, dass du nun
gehen wirst …

Die Geschichte von Rabbit Hayes: ungeheuer traurig. Ungeheuer tröstlich. Verlagsinfo: Rowohlt
Ein Buch das trösten kann.
Manchmal frage ich mich, warum ich gerne Bücher lese, die von Krankheit und Tod handeln. „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ ist so ein Buch, wie unschwer am Titel zu erkennen ist.
Ich denke, man kann mit einer Geschichte wie dieser, die eigenen Ängste und Erfahrungen besser verarbeiten.
Rabbit wird von ihrer fluchenden, Schimpfwörter liebenden Mutter, in ein Hospiz gefahren.
Rabbit hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Weder ihre Angehörigen;noch ihre Mutter sind in der Lage, das Unabwendbare zu akzeptieren. So wird erst mal um den heißen Brei geredet. Das Wort „Sterben“ zur Tabuzone erklärt.
Rabbits Vater kann nicht akzeptieren, dass seine stark fluchende Frau, die Tochter nicht retten kann. Eine Zeit lang spricht er deshalb mit ihr kein Wort. Doch, dann werden beide aktiv …..
Rabbit hat keinen Glauben. Sie kann mit „Märchen“ nichts anfangen. Trotzdem ist sie eine herzensgute Frau. Sie liebt ihre Tochter Juliet über alles. Es macht ihr Angst, sie alleine lassen zu müssen.
In diesem Buch geht es nicht nur um Krankheit und Tod. Wir dürfen mit erleben, was Rabbit für ein tolles Leben geführt hat. Sie durfte in einer warmherzigen Familie aufwachsen.
Ich konnte oft schmunzeln. Das Hospiz war kein Ort in dem nur Trübsal geblasen wurde. Rabbit lachte oft von ganzem Herzen.
Besonders gut haben mir die Rückblenden aus ihrem Leben gefallen,

wenn sie geschlafen hat. Die erste große Liebe von Rabbit ist mir sehr nahe gegangen.

Für ihren Bruder Davey habe ich im Lauf der Geschichte eine große Sympathie entwickelt. Der Musiker, der zu keinem sesshaften Leben fähig ist, wächst über sich selber hinaus.
Besonders gut hat Anna McPartlin die Familienmitglieder beschrieben und wie sie mit der Situation umgegangen sind.
 
Ich könnte jetzt seitenweise schreiben. Das lasse ich lieber. Man sollte dieses Buch einfach lesen. Man braucht vorher nicht viel zu

wissen; denn von der ersten Seite an wird man in die Geschichte hineingezogen. Die Autorin hat einen unglaublich magischen Schreibstil. Man kann und will nichts anderes, als Rabbit begleiten. Man will ihre Geschichte hören. Man will mit ihr lachen und weinen. Die letzten Tage waren für mich wunderbar und traurig zugleich.

Besonders überzeugend fand ich Rabbits Mutter. Ehrlich, ich habe oft mit geflucht und Schimpfwörter benutzt. Ich bin jetzt mal total unverschämt und bediene mich an Moms Ausdrucksweise: Scheiß, verdammter, ver….ter Krebs!!!!
Aber das Cover …. verdammt schön!
Herzlichen Dank an den Rowohlt-Verlag. Dieses Buch ist für mich ein Hauptgewinn.
Absolute Empfehlung von mir und 5 Sterne

Meine Rezension zu „Das Seelenhaus“ von Hannah Kent

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Verlag: Droemer TB Erscheinungstermin: 01.10.2015 Lieferstatus: Verfügbar 384 Seiten ISBN: 978-3-426-30484-6 Autorin: Hannah Kent Übersetzt von: Leonie Reppert-Bismarck . Ich besitze die gebundene Ausgabe!


„Sie sagen, ich soll sterben. Sie sagen, ich hätte Männern den Atem gestohlen und jetzt müssten sie mir den meinen stehlen.“
Island
1828. Agnes ist eine selbstbewusste und verschlossene Frau. Sie wird
als hart arbeitende Magd respektiert, was sie denkt und fühlt, behält
sie für sich. Als sie des Mordes an zwei Männern angeklagt wird, ist sie
allein. Die Zeit bis zur Hinrichtung soll sie auf dem Hof eines Beamten
verbringen. Die Familie ist außer sich, eine Mörderin beherbergen zu
müssen bis Agnes Stück um Stück die Geschichte ihres Lebens preisgibt.
Die
Tat war grausam: zwei Männer erschlagen, erstochen und verbrannt. Die
angeblichen Täter, neben Agnes Magnúsdóttir ein junges Paar, werden zum
Tode verurteilt. Vor allem an Agnes will der zuständige Landrat ein
Exempel statuieren.
Scheinbar ungerührt nimmt Agnes das Urteil hin,
ebenso wie die Ablehnung der Familie. Erleichtert, dem Kerker entkommen
zu sein, kann sie bei der Arbeit manchmal ihr Schicksal vergessen.
Vieles hier ist ihr vertraut: die schroffe Landschaft, die ärmliche
Torfbehausung, der harsche Ton der Hausherrin. Ihr ganzes Leben war
davon bestimmt bis sie einen Mann kennenlernte und sich nach langer Zeit
erlaubte, sich ihre Sehnsucht nach Liebe und Zugehörig keit
einzugestehen. Der Schmerz über seinen Tod, der ihr nun angelastet wird,
überlagert alles, auch die Angst vor dem eigenen Tod. Schließlich
vertraut sich Agnes einem jungen Vikar an, der sie auf den Weg der Reue
und Buße führen soll. Während der langen Gespräche, die die ganze
Familie mithört, ist es vor allem Margrét, die Hausherrin, die ahnt,
dass die offizielle Wahrheit über Agnes vielleicht falsch sein könnte. Verlagsinfo: Droemer Knaur

 

Als ich die Inhaltsangabe gelesen habe, war mir sofort klar, dass ich ein ganz besonderes Buch in den Händen halte. Man merkt beim Lesen, dass die Autorin großes Interesse an diesem Fall hat. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit. Der eine oder andere Name wurde von Hannah Kent geändert. Eine Prise Fiktion ist auch dabei.
Am grausamsten war ich zu denen, die ich am meisten liebte. (Laxdela Saga)
Agnes wird beschuldigt, an zwei Morden beteiligt gewesen zu sein. Sie wird total verdreckt, ausgehungert und ausgedörrt vom Kerker, nach Kornsá gebracht. Auf dem Kornsáhof wird ihr von der Hausherrin Margrét, viel Misstrauen entgegengebracht. Ihre Tochter Steina hat von Anfang an Sympathie für Agnes. Sie hat sie wieder erkannt. Kann sich an Agnes als einen sehr netten Menschen erinnern. Ihre Schwester Lauga bringt Agnes nur Hass entgegen. Auch der Hausherr Jón ist ihr nicht unbedingt angetan.
Agnes leistet bei der Familie sehr gute Arbeit. Für die lungenkranke Margrét ist sie eine große Hilfe.
Da Agnes mit dem Pfarrer, den sie im Kerker hatte, nicht zurechtkam, bittet sie um Beistand von dem jungen Vikar Tóti. Ihrer Bitte wird Folge geleistet. Nach und nach fasst sie zu Tóti Vertrauen und erzählt ihm ihre Geschichte. Von ihrer großen Sehnsucht nach Liebe. Der Erfüllung die sie mit Natan findet. Er bringt ihr viel über Medizin bei. Lässt ihr all seine Bücher lesen. Doch… Natan hat auch eine dunkle Seite………
Diese Geschichte hat eine sehr düstere Atmosphäre. Die Tatsache dass Agnes auf ihre Hinrichtung warten muss, hat mir kalte Schauer über den Rücken gejagt.
Der junge Vikar hat für Agnes sehr viel empfunden und an ihre Unschuld geglaubt. Ich habe große Hoffnung in Tóti gesetzt. Dachte, er wird es schaffen die Hinrichtung zu verhindern.
Tóti wird krank und kann Agnes eine Zeit lang nicht mehr besuchen. Agnes ist verzweifelt. Sie denkt der Vikar glaubt ihr nicht. Sie weiß ja nichts von seiner Unpässlichkeit.
Als Agnes eines Nachts einen Albtraum hat, nimmt Margrét sie mit in die Küche. Agnes erzählt ihr den Rest ihrer Geschichte. Nun wird Margrét klar, dass man Agnes nicht töten darf. Sie glaubt an ihre Unschuld.
Agnes hat sich in der Familie sehr bewährt. Nachdem sie einer schwangeren Frau das Leben gerettet hat, sieht die ganze Familie sie mit anderen Augen. Man spricht sie fortan mit ihrem Namen an. Sieht ihr beim Sprechen in die Augen. In dem Badstofa haben sie ja einige Monate auf engstem Raum mit Agnes verbracht. Sie haben gemerkt, dass von ihr keine Gefahr ausgeht. Anfang des 19. Jahrhunderts haben sie in Island auf beengten Raum gelebt. Ich kann mir so was nicht vorstellen. Die ganze Familie in einem Raum!!! Und dann oftmals noch Knechte, die im gleichen Raum geschlafen haben. In unserer Zeit unvorstellbar.
Anfangs konnte sich Agnes nicht damit anfreunden, in Kornsá zu leben. Es ist der Ort ihrer Kindheit. Sie hatte Angst davor erkannt zu werden. Dass man sie nur als Mörderin sieht.
Agnes wurde als Kind von ihrer Mutter verlassen. Sie hatte es nie leicht. Der einzige Mensch der ihr je Geborgenheit vermittelt hat, war Natan. Und an seinem Tod soll sie beteiligt gewesen sein? Ich habe es von Anfang an nicht geglaubt. Bin nur so an den Seiten geklebt, um die Wahrheit zu erfahren. Ich wusste ja vorher nichts von diesem Fall. Margrét mochte ich sehr gerne. Sie hat Agnes immer mehr als Familienmitglied betrachtet. Margrét schwer krank-Agnes zum Tode verurteilt. Ausspruch von Agnes: >> Zwei sterbende Frauen!<<
Die Autorin hat Verzweiflung, Düsterkeit und Hoffnung sehr gut rübergebracht. Gedankengänge von Agnes
gut beschrieben:  >> Ich, das waren zwei tote Männer. Ich, das war ein brennender Hof. Ich war ein
Messer. Ich war Blut.<<  In diesem Buch gibt es jede Menge, schöne Sätze und Zitate.
Die Stimmung, die dieses Buch verbreitet, hat mich ein bisschen an Sturmhöhe von Bronte erinnert.
Das Cover passt hervorragend zu Agnes. Die blasse Haut und spröden Lippen. Der Schwarze Balken vor ihren Augen. Es hat ihr ja lange Zeit niemand mehr in die Augen gesehen. Beim Sprechen an ihr vorbeigeschaut.
Die Autorin Hannah Kent hat mit ihrem Debut ein Meisterwerk geschaffen. Gut recherchiert und teilweise umgewandelt. Hat den verschiedenen Protagonisten ein Gesicht gegeben. Ich bin tief beeindruckt.
Eine Empfehlung von mir und 5 Sterne. Verdient hätte die Autorin noch viel mehr……

Meine Rezension zu Sonntags bei Sophie von Clara Sternberg

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! von: Clara Sternberg 7,99 € Verlag: Aufbau Digital Format: EPUB, MOBI Veröffentl.: 13.02.2014 ISBN/EAN: 9783841207357 Sprache: deutsch Anzahl Seiten: 285

                                                        

Freundinnen fürs Leben

Sophie, Rosa und Melanie sind
unzertrennlich. Und dann ist plötzlich ist nichts mehr, wie es war, denn
Sophie erfährt, dass sie nur noch wenige Monate zu leben hat. Sie hat
sich entschieden: Keine Klinikaufenthalte und qualvollen Behandlungen;
Sophie will die Zeit, die ihr noch bleibt, im Kreise ihrer Lieben
verbringen.
Ab jetzt sind die Sonntage nur noch für die drei
Freundinnen reserviert: Sie nehmen Abschied und sie erinnern sich. Und
immer häufiger gelingt es ihnen, Sophies Erkrankung kurz zu vergessen.
Sophie steckt voller Lebensmut, denn sie hat ein großes Ziel: die Geburt
von Melanies Tochter zu erleben! Auch Rosa und Melanie wollen die
Hoffnung nicht aufgeben und machen sich, jede auf ihre Weise, auf die
Suche nach einem Wunder, das Sophie retten kann.

Ein zauberhafter Roman über die Kraft der Freundschaft und den Mut, loszulassen.

Über die Autorin

Clara Sternberg, 1960 geboren, wollte als Kind Ärztin, Schauspielerin,
Tierärztin, Schriftstellerin oder Sängerin werden. Nach ihrem Studium
arbeitete sie als Texterin und Übersetzerin. Clara Sternberg lebt in
Berlin. „Sonntags bei Sophie“ ist ihr erster Roman. (Klappentext und Autoreninfo: Aufbauverlag.)

Ich habe dieses Buch innerhalb weniger Stunden gelesen. Die Thematik Krebs findet man in sehr vielen Büchern. Sie ist ja auch im realen Leben stets present. Kaum  Jemand bleibt verschont. Viele Menschen sind an Krebs erkrankt. Wer nicht selbst betroffen ist hat einen Fall in der Familie, Verwandschaft oder im Freundeskreis. Die Krankheit Krebs ist wahrlich nicht selten. Und doch hat sie nichts von ihrem Schrecken eingebüßt. Ich habe schon sehr viele Romane gelesen die von Krebs handelten. Sonntags bei Sophie ist einer der besten. Die Geschichte wird sehr warmherzig erzählt,
ohne ständig auf die Tränendrüse zu drücken. Klar kommen einem beim lesen ein paar Tränen. Aber die Autorin  verbreitet in diesem Buch auch sehr viel Optimismus.
Drei Freundinnen die seit über 20 Jahren durch dick und dünn gehen.
Rosa, eine erfolgreiche Tierarztin die mit einem Eisblock verheiratet ist. Ihr Uwe braucht weder Sex noch Kuscheleinheiten.
Melanie, erfolgreich im Beruf und derzeit hochschwanger mit „Motte“! So nennt sie das ungeborene Kind. Der Kindsvater ist mit einer anderen verheiratet. Melanie wartet trotzdem auf ihn. Umsonst???
Sophie ist die dritte im Bunde. Sie hat ihre Freundinnen kennengelernt nach ihrer Scheidung. Per Inserat hat sie Mitbewohnerinnen für ihre große Wohnung gesucht. Rosa und Melanie gefielen ihr auf Anhieb. Seitdem besteht die Freundschaft.

Sophie ist an Krebs erkrankt. Trotzdem lernt sie den Mann fürs Leben kennen und lieben. Stefan heiratet seine Sophie. Sie wird wieder gesund.
Die Freundschaft mit Rosa und Melanie ist fester Bestandteil in ihrem Leben. Sie feiern Silvester zusammen.

Dann bricht bei Sophie erneut der Krebs aus……….



Die schwerkranke Sophie lehnt weitere Therapien ab. Sie würden eh nur kurzfristige Linderung bringen. Mit ihren Freundinnen redet sie offen darüber, möchte aber die restliche Zeit, die sie noch hat, ohne ständiges darüber reden verbringen.

Trotz des traurigen Themas war diese Geschichte wunderschön.Sophie hat mit ihren Freundinnen viele schöne Stunden. Sie sind die besten Begleiter die man sich vorstellen kann. Stefan bäckt jeden Sonntag leckeren Kuchen für die drei. Es wird viel gelacht. Sophie nennt ihre Krankheit Godzilla.
Sophie möchte so lange leben, bis Motte das Licht der Welt erblickt. Sie will auch für ihre Freundinnen ein besseres Leben. Sie fühlt ihnen in Punkto Liebe auf den Zahn……

Rosas Kollege Tom aus Polen ist sehr feinfühlig und findet immer die passenden Worte. Auch er besucht Sophie. Eines seiner Zitate: „Solange mich die Gegenwart nicht vom Gegenteil überzeugt, glaube ich daran, dass die Zukunft Gutes bereithält“!

Bei dieser Geschichte wird einem warm ums Herz. Es gibt nichts Wertvolleres als Menschen die für einen da sind. Die sich jeden Tag der Situation eines kranken Menschen annehmen. Die nicht fordern sondern annehmen was ist. Und genau solche Freundinnen sind Rosa und Melanie. Sie betrachten mit Sophie alles durch eine rosarote Brille.

Clara Sternberg hat ein wunderbares Buch geschrieben. Wer in der Familie und im Freundeskreis schon solche Erlebnisse hatte, wird sich bei dieser Geschichte oftmals wieder finden. Wird bestätigen können wie hilfreich gute Freunde sind. Ja, und wie viele glückliche Momente
ein sterbenskranker Mensch noch erleben kann. Vielen Dank Clara für dieses wertvolle Buch.