Meine Meinung zu „Das Buch der gelöschten Wörter“ Zwischen den Seiten von Mary E. Garner

14,00 € inkl. MwSt. Bastei Lübbe Paperback Fantasy Bücher 414 Seiten Altersempfehlung: ab 16 Jahren ISBN: 978-3-404-18007-3 Ersterscheinung: 29.06.2020 Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag!

Die Welt der Londonerin Hope Turner steht Kopf, seit sie mit Hilfe des grimmigen Rufus Walker in die Welt ihrer Lieblingsbücher reisen kann! Doch auch Hope besitzt ein rares Talent: Sie kann das Buch der gelöschten Wörter, in dem sich alle jemals gelöschten hasserfüllten Textfragmente sammeln, von den negativen Energien bereinigen. Geschieht dies nicht und quillt das Buch über, können die Wörter reale Katastrophen auslösen. Doch eine finstere Macht hat es auf das Buch abgesehen … Verlagsinfo: Bastei Lübbe Continue reading

Meine Meinung zu „Das Buch der gelöschten Wörter“ der erste Federstrich von Mary E. Garner

14,00 € inkl. MwSt. Bastei Lübbe Paperback Fantasy Bücher 412 Seiten Altersempfehlung: ab 16 Jahren ISBN: 978-3-404-17980-0 Ersterscheinung: 30.04.2020 Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag! Weiterführender Link.

Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr … Verlagsinfo: Bastei Lübbe

Wenn das Internet eigene Geschichten schreibt.

Hast du schon mal darüber nachgedacht, was mit all den Buchstaben, den vielen Tausenden von Wörtern geschieht, die wir am Computer erst in die Tastatur hämmern, nur um sie einen Augenblick später wieder zu löschen? (1. Satz Prolog)

Continue reading

Meine Meinung zu „Cassandra Carpers fabelhaftes Café – Magische Cupcakes aller Art“ von Mona Herbst

9,99 € inkl. MwSt Verkauf erfolgt durch DigitalStores GmbH Download-Größe: 2 MB Boje Verlag eBook (epub) Erzählendes Kinderbuch 368 Seiten Altersempfehlung: ab 10 Jahren ISBN: 978-3-7325-7331-8 Ersterscheinung: 29.04.2019

An einem windigen Herbsttag stürmt Emma auf der Flucht vor den fiesen Clark-Brüdern in ein seltsames kleines Café. Als die rosarote Tür hinter ihr zuschlägt, bimmelt es, und sie sieht sich einer kleinen, zarten Frau gegenüber, die sie neugierig mustert. Was Emma nicht ahnt: Diese Frau heißt Cassandra Carper, und sie ist eine Hexe. In ihrem fabelhaften Café backt sie wunderbare Cupcakes mit der gewissen Prise Magie. Als Emma unbedarft in einen hineinbeißt, entfaltet die Magie ihre Macht, und ein unglaubliches Abenteuer beginnt … Verlagsinfo: Bastei Lübbe. Coverrechte Verlag! Unbezahlte Werbung. Weiterführender Link!

Magie, Hexen und ein sehr treues Buch.

Als erstes möchte ich mich beim Verlag für das kostenlose E-Book zum Welttag des Buches bedanken.

1. Satz: In unserer Zeit werden nicht mehr viele Hexenkinder geboren.

Continue reading

Meine Meinung zu „Ich, Eleanor Oliphant“ von Gail Honeyman. Besprechung vom 08.05.2017

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag 11,00 € inkl. MwSt. Bastei Lübbe Frauenromane Taschenbuch 527 Seiten Ab 16 Jahren ISBN: 978-3-404-17679-3 Ersterscheinung: 27.04.2018 Ich besitze die gebundene Ausgabe.

Ich wusste nicht, wann ich mich zuletzt so gut gefühlt hatte – so leicht, so wach, so lebendig. Vielleicht fühlte Glück sich so an?
Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Auf Äußerlichkeiten legt sie wenig Wert, erledigt seit Jahren klaglos einen einfachen Verwaltungsjob und verbringt ihre Freizeit grundsätzlich allein. Ein Leben ohne soziale Kontakte oder nennenswerte Höhepunkte – Eleanor kennt es nicht anders.
Doch das ändert sich schlagartig, als Eleanor sich verliebt. Veränderungen müssen her! Nur wie? Der neue Kollege Raymond erweist sich als unerwartete Hilfe … und plötzlich findet sich Eleanor mittendrin im Leben.
„Witzig, bewegend, unvorhersehbar
Jojo Moyes
Ich, Eleanor Oliphant gewann 2017 den Costa Award für den besten Debütroman Verlagsinfo: Bastei Lübbe

Continue reading

Meine Meinung zu „Zeitenzauber – die magische Gondel“ von Eva Völler

6,99 € inkl. MwSt Verkauf erfolgt durch DigitalStores GmbH DOWNLOAD-GRÖSSE 3 MB BASTEI ENTERTAINMENT 6,99 € inkl. MwSt Verkauf erfolgt durch DigitalStores GmbH DOWNLOAD-GRÖSSE 3 MB BASTEI ENTERTAINMENT
Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag!

 

 

 

Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen – und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen …(Bastei Luebbe)
Anna ist eine sehr humorvolle 17-jährige. Sie erlebt ein Abenteuer, wie es nur bei Zeitreisen möglich ist. Ihre Eltern fand ich sehr speziell. Aber auf eine liebenswerte Art. Ihr Vater ist beruflich in Venedig. Ihre Mutter hat ihn sehr gerne begleitet.
Dachte Anna, dies würde ein langweiliger Urlaub werden, so wurde sie schnell eines besseren belehrt.
Bei einer historischen Bootsparade fällt sie in das brackige Wasser. Der unheimlich attraktive Sebastiano zieht sie aus dem Canal Grande, hinein in eine rote Gondel. Komisch, eigentlich gibt es gar keine roten Gondeln.
Ein gleißendes Licht und ein großer Knall befördern Anna vom Jahr 2009 ins Mittelalter 1499.
Anna denkt erst einmal, dass sämtliche Menschen kostümiert sind. Aber, warum gibt es keine Straßenlaternen mehr? Wo sind die Motorboote? Ja, und wo sind ihre Eltern geblieben? Kann es sein, dass den Menschen auf einmal das Deo ausgegangen ist? Warum ist sie im Mittelalter gelandet? Das kann doch nur ein Versehen sein. Nein, Anne! Das hat seinen Grund.
Mir hat der lockere Schreibstil außerordentlich gut gefallen. Der Wortwitz von Anna ist einfach nur köstlich. Die hübsche Anna hat so ihre Schwächen. Mit Zahlen kann sie nichts anfangen. Gerade ihre Defizite machen sie so unheimlich sympathisch. Auch der smarte Sebastiano punktet mit seiner humorvollen, geheimnisvollen Art.
Muss ich erwähnen, dass die Beiden sich ineinander verlieben? Muss ich darüber schreiben, dass das sehr sehr schwierig für die Beiden wird? Wohl kaum. Fast jeder von uns kann sich denken, dass Zeitreisen, und ihre damit verbundenen Probleme, nicht alltäglich sind.
Besonders gut hat mir die Schilderung der damaligen Zeit gefallen. Ob Venedig 2009 oder 1499, ich hatte das Gefühl, selber in Venedig zu sein.
Auch die Nebencharaktere sind sehr gut gezeichnet. Anne schließt Freundschaften. Anne lernt bösartige Menschen kennen. Anne hat eine Mission zu erfüllen. Davon weiß sie erst mal nichts. Aber, ihr geht ein Licht nach dem anderen auf. Kein elektrisches, wohl gemerkt!

Diese Geschichte hat nur zwei Dinge mit der Edelsteintrilogie gemeinsam: Eine Zeitreise und die Liebe. Ansonsten handelt es sich um zwei grundverschiedene Geschichten.
Abenteuer, Humor und sehr liebenswerte Protagonisten haben mir schöne Lesestunden beschert. Geschichten, in denen Zeitreisen vorkommen, liebe ich sehr.
Das Mittelalter wird sehr gut beschrieben. Die Geschichte wir aus der Sicht von Anna erzählt. Sie ist keine Sekunde langweilig. Besonders gut gefiel mir, dass man als Leser nie wusste, wem Anna trauen darf. Nichts ist so wie es scheint.
Ich muss immer wieder erwähnen, wie lustig ich Anna in dieser Geschichte fand.
Besonders als es um das Golfen ging. Merke: Handicap ist nicht gleich eine Behinderung. Ein Golfwägelchen ersetzt noch lange keinen Rollator. Warum ich das jetzt anspreche? Lest es selber! Ihr werdet es nicht bereuen.

Ich empfehle die magische Gondel jedem, der Zeitreisen liebt. Der sein Deo wieder schätzen lernen will. Der feststellen möchte, dass man sich auch in einem Freudenhaus wohl fühlen kann. Der eine Zeit lang auf sein Handy verzichten möchte. (Ich weiß. das will kaum einer!)

Unbedingt lesen! Danke Eva Völler.

>>Meine Mutter war zwar nicht tot, aber auch nicht geboren. Noch lange nicht.<< (34% auf dem Reader)

EVA VÖLLER

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. „Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht.“
Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen. (Bastei Luebbe)










 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
 

Meine Rezension zu „NOAH“ von Sebastian Fitzek


Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er
kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier
auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen
ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner
Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de
force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche
Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen auf dem
Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer gefunden hat.

Über den Autor


Sebastian Fitzeks Psychothriller sind definitiv nichts für schwache
Nerven. „Therapie“, erschienen 2006, war sein erstes Werk – und wurde
gleich ein Bestseller. Seither präsentiert der
Friedrich-Glauser-Preisträger einen Erfolgstitel nach dem anderen. Zum
Glück entstammen die bedrohlichen Plots seiner Fantasie – und ebenfalls
erfreulich: Fitzeks Sprache hat wenig mit seinem Uni-Abschluss zu tun.
Denn sein erstes Buch schrieb der 1971 geborene Berliner in Form einer
Jura-Promotion zum Thema Urheberrecht. Es folgten redaktionelle
Tätigkeiten in Funk und Fernsehen. Als Autor und bekennender
„Mailoholic“ ist Fitzek ebenso fleißig wie kommunikativ, tourt gern auf
Lesereisen und ist (fast) immer online. Sein Wohnort ist weiterhin
Berlin.

Auf der Leipziger Buchmesse habe ich Sebastian Fitzek bei einem Interview gesehen. Der sympathische Autor hat auch ein paar Zeilen aus seinem neuesten Werk Noah vorgelesen. Da ich das Buch schon seit dem Erscheinungsdatum besitze, habe ich mir fest vorgenommen es bald zu lesen. Das habe ich nun gemacht und bin schwer begeistert. Für alle Fitzek-Fans, (ich bin auch einer), das Beste kommt immer zuletzt!!! Meine Vorfreude hat etwas länger gedauert. 😉

 


Noah hat eine Schusswunde an der Schulter und sein Gedächtnis verloren. Der Penner Lucas hat ihn in einem stillgelegten Tunnel gefunden und gerettet. Beide hausen in einem Verschlag am Ende eines blinden U-Bahn-Tunnels,den Lucas einigermaßen gemütlich hergerichtet hat. Noah fühlt sich aber in dem fensterlosen und überheizten Raum nicht wohl. Dass er zehn Meter unter der Erde Berlins ist, macht es auch nicht besser.

Noah kümmert sich um den Hund der drogensüchtigen Pattrix. Für sie verzichtet er auf ein warmes Bett im Obdachlosenasyl. Lucas kann es nicht fassen. Trotzdem verzichtet auch er und begleitet Noah.Dass Noah den Hund mitgenommen hat, gefällt Lucas auch nicht. Aber er ist erstaunt, dass die Pennerin Pattrix Noah Hund und Rucksack anvertraut hat. Kein Penner fasst normalerweise zu Anderen Vertrauen.In einem Bahnhof, bei einem Seitenarm des Fußgängerübergangs, ergattern sie einen Platz zum schlafen. Lucas schläft und Noah blättert in einer Zeitung. Da sieht er ein Gemälde. Es kommt ihm bekannt vor und er fühlt, dass dieses Bild ihm gehört. Die Redaktion der Zeitung bittet den Eigentümer des Bildes sich zu melden. Eine hohe Summe Geld wartet auf den Eigentümer. Noah sieht darin auch eine Chance endlich zu erfahren wer er ist. Warum er in Berlin als Penner rumläuft. Er ruft dort an und ein rasantes Abenteuer beginnt,,,,,,,

 

Noah war mir von Anfang an sehr sympathisch. Man merkt dass er ein gutes Herz hat. Liebevoll kümmert er sich um den Welpen Toto. Die Freundschaft zu Lucas gibt ihm Kraft.  Doch…warum weiß er wie man mit Waffen umgeht und einen Menschen killt?
Warum ist der Name Noah in seine Handfläche tätowiert? Ist das sein richtiger Name? Gibt es diesen Grippevirus, der sämtliche Menschen dahinrafft, wirklich?
Fragen über Fragen!

Es geht in dieser Geschichte um unsere Umwelt. Diese Story ist total anders als die anderen Bücher von Fitzek. Und doch war es für mich das Gruseligste bisher. Vieles entspricht leider der Wahrheit. Einiges könnte noch wahr werden! Oder…ist es das schon?

Zitat aus dem Buch : >>Die Welt geht vor die Hunde, wir alle wissen es, wir sehen es, aber es kümmert uns nicht.<<
Seitdem ich dieses Buch gelesen habe, sehe ich meinen heißgeliebten Bic Mac und Interneteinkäufe mit anderen Augen. Vieles wusste ich, vieles wurde mir nach dem lesen bewusst.

Eine Szene im Buch hat mich sehr traurig gemacht. Kann sie natürlich nicht verraten. Aber ein schönes Zitat aus dem Buch: >>In dem Moment größter Freude sind wir dem Tode am nächsten.<<

Der Schreibstil und die Thematik haben mich nur so über die Seiten fliegen lassen. Unvorhersehbare Wendungen waren in dieser Geschichte wahrlich keine Seltenheit. Spannung von der ersten bist zur letzten Silbe. Zitate die den Kern der Wahrheit treffen und mir sehr gefallen haben. Dass wir uns zurück in´s Mittelalter bewegen, ist schon seit Jahren mein eigene Meinung.

Die Geschichte spielt abwechselnd in Deutschland, Amerika und den Philippinen. In Manila kämpft Alicia um das Leben ihres Babys……
In Berlin wacht Noah ohne Gedächtnis auf…..
In New York befindet sich das geheimnisvolle Gemälde. Noah setzt sich mit der Reporterin Celine in Verbindung……





Das war wieder mal eine Geschichte die mich sehr zum Nachdenken angeregt hat. Teilweise hatte ich  ein schlechtes Gewissen. Uns wird ein Spiegel vorgehalten! Der Autor nimmt sich selber nicht aus.
Ich habe mir fest vorgenommen einiges zu ändern. Ich weiß jetzt schon…alles wird mir nicht gelingen. Aber ein bisschen was geht immer! Passendes Zitat aus dem Buch: >>Jede Lüge wird zu einer Wahrheit, mit der wir irgendwann leben müssen.<<
Was die Umwelt betrifft habe ich mich schon viel zu lange belogen.
Danke Sebastian Fitzek für dieses tolle Buch. Die besten Thriller sind die, die das Leben schreibt!

Eine absolute Empfehlung von mir und 5 Sterne