Meine Meinung zu „Zerrissen“ von Michael Tsokos

Verlag: Knaur TB Erscheinungstermin: 01.10.2020 Lieferstatus: Verfügbar 400 Seiten ISBN: 978-3-426-52549-4 Autor: Michael Tsokos Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag!

Zerrissen

True-Crime-Thriller

Die Fred Abel-Reihe, Band 4

Rechtsmediziner Dr. Fred Abel ist zurück – in einer nervenzerreißenden Mischung aus True Crime, klassischer Ermittlung und hartem Thrill

Dr. Fred Abel muss vor Gericht in einem besonders schweren Fall von Misshandlung aussagen. Bei dem Opfer, einem kleinen Mädchen, handelt es sich ausgerechnet um die Nichte seiner langjährigen Kollegin Sabine Yao. Das Verhältnis zwischen den beiden Rechtsmedizinern ist dadurch äußerst angespannt.
Währenddessen findet Privatermittler Lars Moewig, Fred Abels alter Freund, in seinem Kickboxclub eine grausam zugerichtete Leiche in einem Boxsack. Lars muss wissen, wer in seinem Club Männer in Sandsäcke einnäht und bittet Abel um Hilfe. Schon bald führen ihre Nachforschungen sie in die Welt der libanesischen Drogen-Clans. Eine Schattenwelt, in der es weder Gefangene noch Zeugen geben darf, seien sie auch noch so jung und unschuldig …

„Zerrissen“ ist Band 4 der Fred Abel-Reihe von Michael Tsokos und setzt die Bestseller-Trilogie „Zerschunden“, „Zersetzt“ und „Zerbrochen“ mit atemberaubender Spannung fort. Verlagsinfo: Droemer Knaur

Ein vielschichtiger Thriller, mit vielen ungeahnten Wendungen

Das ist das erste Buch, welches ich aus der Fred Abel-Reihe gelesen habe. Der Autor erspart dem Leser wirklich nichts. Der Gerichtsmediziner Fred Abel gerät in einen Gewissenskonflikt. Er muss ein Gutachten erstellen, welches die Fakten zu Kindesmissbrauch enthält. Das zweijährige Mädchen wurde schwer verletzt und liegt im Koma. Bei dem Kind handelt es sich um die Nichte seiner langjährigen Kollegin Sabine Yao. Sabine weiß, dass Fred seine Arbeit machen muss. Dennoch nimmt sie ihm übel, dass er mit ihr nicht gesprochen hat.

Der Privatermittler Lars Moewig findet im Kickboxclub eine übel zugerichtete Leiche in einem Boxsack. Sein guter Freund Fred sieht Zusammenhänge zu sämtlichen anderen Morden.

Bei diesem Thriller merkt der Leser sofort das Fachwissen des Rechtmediziners Michael Tsokos. Von der erste Silbe an wird man in das Geschehen hineingezogen. Ich bin beim Lesen mehrmals an meine Grenzen gestoßen. So viel Spannung habe ich schon lange nicht mehr bei einem Thriller erlebt. Besonders die Passagen um die libanesischen Drogen-Clans fand ich schockierend. Das mag der Tatsache geschuldet sein, dass es diese wirklich gibt. Wie so ziemlich alles in diesem True Crime-Thriller gab es diese Vorfälle auch im realen Leben. Diese Infos habe ich dem sehr interessanten Nachwort entnommen. Die Komplexität der Rechtsmedizin kommt in diesem Pagetuner groß zu tragen. Die Authentizität der Protagonisten und der flotte Schreibstil machen es unmöglich, das Buch auf die Seite zu legen.

Ein Pagetuner, der seinesgleichen sucht, hat mir eine schlaflose Nacht beschert. Meiner Meinung nach ist dieser True Crime-Thriller nichts für schwache Nerven. Die Geschichte und Protagonisten sind gut ausgearbeitet. Die verschiedenen Mordfälle scheinen nichts miteinander zu tun haben. Hab ich gedacht. Wie mir das Ende gefallen hat? Ich hätte es so nicht erwartet. Mit meinen Vermutungen lag ich falsch.

Eine absolute Empfehlung von mir, für diesen gutdurchdachten Thriller. Danke Michael Tsokos.

Michael Tsokos

Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine Bücher sind allesamt Bestseller. Einige seiner True-Crime-Thriller und Sachbücher wurden bereits mit hochkarätiger Besetzung erfolgreich verfilmt. Weitere TV-Produktionen sind in Arbeit.

 

 

 

4 thoughts on “Meine Meinung zu „Zerrissen“ von Michael Tsokos

  1. Hallo Gisela,

    ich lese ja inzwischen eher selten Thriller, und war bei diesem Überraschungsbuch etwas skeptisch. Aber dieser Tsokos hat mich total gepackt und voll überzeugen können. Besonders das Nachwort hat mich sehr aufgeregt.

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Zumindest hab ich es so empfunden. Also ich hab schon stellenweise Herzbumpern bekommen. Wahnsinnig spannend und brutal, Heidi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.