Meine Meinung zu “Wenn Schweigen tötet” von John Marrs

Foto: @Gisela Simak
  • ASIN ‏ : ‎ B08BZGNGVZ
  • Herausgeber ‏ : ‎ Edition M (12. Januar 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Dateigröße ‏ : ‎ 2814 KB

Klappentext:

Der neue fesselnde Psychothriller des Nr.-1-Bestsellerautors von »Die gute Seele«

Nina kann Maggie niemals verzeihen, was sie getan hat. Und sie kann sie niemals gehen lassen.

Jeden zweiten Abend essen Maggie und Nina zusammen. Wenn sie fertig sind, bringt Nina Maggie zurück in ihr Zimmer im Dachgeschoss und legt sie in Ketten. Denn Maggie hat Dinge getan, die unverzeihlich sind, und jetzt bezahlt sie den Preis dafür.

Aber in der Vergangenheit gibt es vieles, was Nina nicht weiß, und Maggie wird dafür sorgen, dass es so bleibt – auch wenn es sie tötet. Denn in diesem Haus ist die Wahrheit gefährlicher als jede Lüge. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Edition M

Leg deine Mutter in Ketten, solange es noch geht. Wenn sie gestorben, dann ist es zu spät!

Mir ist dieses Buch ständig im Netz begegnet. Das Cover ist ein richtiger Hingucker. Irgendwann war ich dann reif für diesen genialen Thriller. Habe es abwechselnd als Ebook und Hörbuch genossen. Die letzen 30% sogar gelesen und gleichzeitig gehört. Das war ein Genuss!

John Mars ist ein Könner, der Seinesgleichen sucht. Mit überwiegend zwei Protagonistinnen hat er eine Spannung erzeugt, die man selten bei einem Thriller erlebt. Nina und Maggie zeigen uns die dunkelsten Seiten, die ein Mensch nur haben kann. Jeden zweiten Abend darf Ninas Mutter Maggie mit ihr zu Abend essen. Nina kocht überwiegend Speisen, die ihre Mutter nicht mag oder für die alte Dame nicht bekömmlich sind. Nach dem Essen bringt Nina ihre Mutter wieder ins Dachgeschoss und legt sie in Ketten!

Ich habe mich lange gefragt, was da passiert ist. Wie eine Tochter die eigene Mutter seit 2 Jahren so quälen kann. Die Unterwürfigkeit der Mutter schmerzt beim Lesen. Nach und nach erfährt man, was vorgefallen ist. Ich habe mir ein Urteil gebildet, um es im nächsten Kapitel wieder zu verwerfen. Statt mir sicher zu sein, zweifelte ich immer mehr. Mal hatte Nina mein komplettes Mitgefühl, dann wieder die Mutter. Nina arbeitet in einer Bibliothek und scheint ein ganz normales Leben zu führen. Was in dem Haus passiert, können andere Menschen nicht ahnen. Oder vielleicht doch?

Abwechselnd in der Gegenwart und Vergangenheit wird einem das große Ausmaß dieses Wahnsinns klar!

Schleicht nicht so lange um den Thriller herum, wie ich.  Bildet kein Urteil beim Lesen, da Ihr es gefühlte hundert mal wieder verwerft. Habt gute Nerven und versucht euer Mitgefühl zu bewahren. Ob Hörbuch oder Buch, ich kann Euch beides sehr empfehlen. Wenn Ihr dann auch noch gute Nerven mitbringt, ist der Thriller ein MUSS!

Danke John Marrs. Ich werde weitere Bücher von Ihnen lesen.

John Marrs

John Marrs arbeitet freiberuflich als Journalist und lebt in London und Northampton. Seit 25 Jahren interviewt er für verschiedene Magazine und Zeitschriften Prominente aus den Bereichen TV, Film und Musik. »Die gute Seele« ist sein vierter Roman.

Mehr über ihn erfahren Sie auf Twitter (@johnmarrs1), Instagram (@johnmarrs.author), Facebook (www.facebook.com/johnmarrsauthor) oder auf seiner Website (www.johnmarrsauthor.co.uk).

 

 

 

2 thoughts on “Meine Meinung zu “Wenn Schweigen tötet” von John Marrs

  1. Hallo Gisela,
    uih, das stelle ich mir ja gruselig vor. Meine Mutter in Ketten? Was kann so schlimmes in der Vergangenheit passiert sein, das zu tun.
    Sehr schön in Szene gesetzt auf dem Foto. Ich suche schon die ganze Zeit solch einen Mond, aber finde ihn nicht.

    Liebe Grüße
    Tanja

    • Liebe Tanja

      Probier diesen Thriller einfach mal aus. Vielleicht gefällt er dir. Wegen des Mondes habe ich dir auf Whastapp geschrieben.

      Liebe Grüße,
      Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.