Meine Meinung zu “Was ich nie gesagt habe – Gretchens Schicksalsfamilie” von Susanne Abel

Foto: @Gisela Simak

Bibliografische Daten
EUR 23,00 [DE] – EUR 23,70 [AT]
ISBN: 978-3-423-29023-4
Erscheinungsdatum: 15.06.2022
2. Auflage
560 Seiten
Format: 13,8 x 21,5 cm
Sprache: Deutsch

Klappentext:

Wer ist Familie?

Was ich nie gesagt habe

Tom Monderath ist frisch verliebt: Mit Jenny erlebt er die glücklichste Zeit seines Lebens. Bis er durch Zufall auf seinen Halbbruder Henk stößt, der alles über ihren gemeinsamen Vater wissen will. Doch Konrad starb vor vielen Jahren und seine demente Mutter Greta kann Tom nicht befragen. Als sich weitere Halbgeschwister melden, wird es Tom zu viel. Jenny und Henk hingegen folgen den Spuren Konrads. Selbst fast noch ein Kind, kämpfte Toms Vater im Krieg, geriet in amerikanische Gefangenschaft, bevor er in den späten 40er-Jahren nach Heidelberg kommt. Dort verliebt er sich Hals über Kopf in die junge Greta, nicht ahnend, dass ein Geheimnis aus der dunkelsten Zeit des Nationalsozialismus ihre gemeinsame Familie ein Leben lang begleiten wird … Unbezahlte Werbung. Coverrechte: dtv Verlag

“Lets never forget Gretchen”

Meine Meinung:

Tom Monderath hat mit seiner chaotischen Kollegin Jenny das große Glück gefunden. Durch einen Zufall entdeckt er, dass er außer einer Halbschwester auch noch einen Halbbruder hat. Henk und Tom haben viele Gemeinsamkeiten. Nach einigen Recherchen erfahren sie, dass sie noch mehr Halbgeschwister haben. Tom kann seiner dementen Mutter Greta keine Fragen mehr stellen. Sein Vater ist verstorben. Im ersten Band haben wir die dramatische Geschichte von Toms Mutter Greta erfahren. Im zweiten Teil liegt das Augenmerk auf seinen Vater Konrad. Die Beziehung von Greta und Konrad begann ohne Romantik. Greta hatte ihre große Liebe verloren. Ihre Tochter wurde ihr weggenommen. Konrad hatte im Krieg die gesamte Familie verloren.

War der erste Band schon spannend und emotional, so hat mich mich der Zweite schier umgehauen. Stellenweise musste ich das Buch zur Seite legen. Mehr wie einmal habe ich meinen Tränen freien Lauf gelassen. Ich würde niemals im Leben Ahnenforschung betreiben. Zu groß wäre die Angst, Verwandte zu haben, die Nazis sind/waren. Einiges in der Geschichte war mir nicht geläufig. Was Hitler mit behinderten Kindern machen lassen hat, wusste ich. Aber nun habe ich ein kleines behindertes Mädchen kennen gelernt. Unheimlich lieb und sehr süß. Ich denke, ich muss nicht näher darauf eingehen. Ihr wisst sicher was damals passiert ist. Das eine oder andere mal dachte ich mir, dass die Autorin etwas zu dick aufgetragen hat. Leider ist das nicht der Fall. Ich habe mir zu den Themen Infos aus dem Netz geholt.

Eigentlich möchte ich keine Bücher mehr über den Holocaust lesen. Dennoch füllen sie meine Regale. Fesseln mich immer wieder aufs Neue. Es gibt so viele Dinge aus dieser Zeit, die ich nicht weiß. Das offenbart sich mir bei jedem weiteren Buch. Darf man an einem so traurigen Thema Gefallen finden? Interesse ja. Ich betrachte es als Wertschätzung aller unschuldigen Opfer vom zweiten Weltkrieg. Es sind Geschichten gegen das Vergessen. Ich stelle mir oft die Frage, was aus mir geworden wäre, wenn das alles mir passiert wäre. Ich habe keine Antwort. Ich hoffe und bete, dass ich nie eine brauchen werde.

Fazit:

Hat es eine Fortsetzung von Greta gebraucht? Ja! Absolut! Gretas Geschichte spielte im ersten Band überwiegend in Heidelberg. Im zweiten Teil erfahren wir die dramatische Geschichte von Konrad. Die beiden Geschichten ergänzen sich. Die Zeit heilt alle Wunden. Nein, das stimmt nicht. Das schafft nur echte Freundschaft und Liebe.

Eine absolute Empfehlung von mir. Herzlichen Dank Susanne Abel.

Autor*innenporträt

Susanne Abel

Susanne Abel stammt aus einem badischen Dorf an der französischen Grenze. Sie arbeitete bereits mit 17 Jahren als Erziehungshelferin und später als Erzieherin mit geistig behinderten Kindern und Jugendlichen. Im Anschluss studierte sie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin und realisierte als Regisseurin und Autorin zahlreiche Dokumentationen fürs Fernsehen. Mit ihrem gefeierten Romandebüt ›Stay away from Gretchen‹ stürmte sie die Spiegel-Bestsellerliste. Die Autorin lebt in Köln.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.