Meine Meinung zu „Versprich es mir – über Hoffnung am Rande des Abgrunds“ von Joe Biden

 

Über Hoffnung am Rande des Abgrunds

Im November 2014 versammelten sich die Bidens in Nantucket, um gemeinsam Thanksgiving zu feiern – eine Familientradition seit vierzig Jahren. Aber diesmal fühlte sich alles ganz anders an. Bei Beau, dem ältesten Sohn von Joe Biden, war zuvor ein bösartiger Hirntumor diagnostiziert worden, und sein Überleben war ungewiss. «Versprich es mir», bat der kranke Sohn seinen Vater. «Versprich mir, dass du klarkommst, ganz egal, was passiert.» Joe Biden gab ihm sein Wort. Das darauffolgende Jahr stellte ihn auf eine schwere Probe. Der damalige Vizepräsident reiste mehr als hunderttausend Meilen quer durch die Welt und befasste sich mit schwierigen Krisen in der Ukraine, in Mittelamerika und im Irak. Während sein Sohn zu Hause um sein Leben kämpfte, das er schließlich verlor, musste Joe Biden sowohl der Verantwortung für sein Land als auch seinen familiären Pflichten gerecht werden. Bidens Memoir ist das Buch eines Politikers, aber mehr noch eines Vaters, Großvaters, Freundes und Ehemanns. Es ist eine Geschichte der Hoffnung am Rande des Abgrunds. Verlagsinfo: C.H.Beck. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag

Ich muss gestehen, dass ich schon einiges über das Buch gewusst habe, bevor ich es gelesen habe. Meine Neugier auf Bidens Geschichte war sehr groß. Hoffen doch auch wir Deutschen, dass sich die Situation auf der ganzen Welt mit Bidens Präsidentschaft zum Positiven entwickelt.
Besonders die Erzählungen über seinem Sohn Beau haben mich interessiert. Sehr emotional erzählt Biden von der Krankheit seines Sohnes. Vor Jahren verlor er seine erste Frau und Tochter bei einem Autounfall. Damals wie heute arbeitet Biden sehr viel, um seiner Trauer keinen zu großen Platz einzuräumen.
Besonders berührt hat mich der aussichtslose Kampf Beaus gegen seinen Hirntumor. Jeder, der schon einmal einen Angehörigen mit unheilbarem Krebs begleitet hat, weiß wie sehr die ganze Familie darunter leidet. Dem eigenen Kind beim Sterben zuzusehen, ist das Schlimmste das es gibt.
Wenn Joe Biden jemanden sein Beileid ausspricht, weiß er ganz genau, was in einem trauernden Menschen vorgeht. Biden kommt sehr warmherzig rüber. Ein Familienmensch durch und durch.
Die Freundschaft mit Barack Obama kommt in dieser Biografie groß zu tragen. Gegenseitiges Verständnis, Ehrlichkeit und konstruktive Kritik zueinander, ist das Geheimnis ihrer langjährigen Freundschaft.
Vizepräsident Biden hatte eine sehr schwere Zeit hinter sich. Nur dem guten Zusammenhalt in der Familie dürfte es geschuldet sein, dass Biden aus dieser Situation gestärkt herausgekommen ist.
Ich muss ehrlich gestehen, dass mich die Erzählungen über seine Familie viel mehr interessiert haben. Die Politik war mir stellenweise zu viel. Davon erfahren wir eh stets in allen Medien.
Durch @Monerls-bunte-Welt bin ich auf einen sehr gravierenden Fehler aufmerksam gemacht worden. Als er seine Enkelin Finnegan auf Auslandsreisen mitgenommen hatte, besuchten sie unter anderem auch das KZ Dachau.
„Ich wollte, dass sie begriff, dass die Menschen, die in den 1930er und 1940er Jahren hier gewohnt hatten, gewusst haben mussten, was sich in diesem Lager abspielte. Sie wohnten so nah, dass sie das verbrannte Menschenfleisch buchstäblich gerochen haben mussten. Wie konnten sie nichts gewusst haben?“ (Buch S. 104)
Jedoch gab es zu der Zeit keine Häuser in unmittelbarer Nähe. Die wurden erst viel später gebaut. Zwischen den ersten Häusern lagen große  Felder.
Meine Meinung dazu: Verbranntes Menschenfleisch hätte man doch bestimmt trotzdem wahrnehmen können. Man denke nur mal darüber nach, wenn irgendwo im Sommer gegrillt wird. Der Duft von Gegrilltem ist wirklich oftmals meilenweit zu riechen. Dennoch gebe @Monerls-bunte-Welt Recht. So ein gravierender Fehler darf nicht passieren. Der Verlag sollte das wirklich ändern.
Was in Deutschland passiert ist darf nicht mehr passieren. Dennoch möchte ich nicht über die Menschen urteilen, die von den Gräueltaten wussten und sich nicht getraut haben etwas zu unternehmen. Man bedenke die Zeit und die Ängste der Menschen. Jeder hatte Angst um sein Leben. An wen hätte man sich wenden sollen? Was unternehmen wir heute, (als Einzelner) gegen Ungerechtigkeiten?
Eine interessante Biografie, die ich gerne gelesen habe, mich aber nicht zufrieden zurück gelassen hat. Mich hat überwiegend die Familie Biden interessiert. Die Politik Bidens betreffend stellt sich mir die Frage: Was kann ich glauben? Die Zukunft wird es zeigen. Ich bewerte hier nur den Schreibstil und den gravierenden Fehler, das KZ Dachaus betreffend, da ich das Leben eines anderen Menschen nicht bewerten möchte. Was war das Versprechen Bidens an seinen verstorbenen Sohn? Sein Ding weiter zu machen. Das hat er! 3 Sterne vergebe ich gerne.
Danke  Präsident Joe Biden.

 

 

Joe Biden ist seit seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl von 2020 der designierte 46. US-Präsident. Er gehörte von 1973 bis 2009 als Vertreter des Bundesstaates Delaware dem Senat der Vereinigten Staaten an. Von 2009 bis 2017 war er unter Präsident Barack Obama der 47. US-Vizepräsident.

© mauritius images | World Book Inc.

 

978-3-406-76713-5

Erschienen am 24. November 2020

250 S.

Hardcover

 

 

One thought on “Meine Meinung zu „Versprich es mir – über Hoffnung am Rande des Abgrunds“ von Joe Biden

  1. Liebe Gisela,
    ja, es ist ein sehr interessantes Buch und zeigt deutlich, was Biden schon alles erleben musste, sei es privat wie auch politisch. Durch sein Buch hat man einen besseren Blick auf ihn als über die Medien. Trotz meinen Kritikpunkten hatte ich es gerne gelesen.
    GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.