Meine Meinung zu “Stay away from Gretchen-eine unmögliche Liebe” von Susanne Abel

Foto: @Gisela Simak

Bibliografische Daten
EUR 20,00 [DE] – EUR 20,60 [AT]
ISBN: 978-3-423-28259-8
Erscheinungsdatum: 18.03.2021
19. Auflage
528 Seiten
Format: 13,8 x 21,5 cm
Sprache: Deutsch

Klappentext:

Eine große Liebe in dunklen Zeiten

Stay away from Gretchen

Der bekannte Kölner Nachrichtenmoderator Tom Monderath macht sich Sorgen um seine 84-jährige Mutter Greta, die immer mehr vergisst. Was anfangs ärgerlich für sein scheinbar so perfektes Leben ist, wird unerwartet zu einem Geschenk. Nach und nach erzählt Greta aus ihrem Leben – von ihrer Kindheit in Ostpreußen, der Flucht vor den russischen Soldaten im eisigen Winter, der Sehnsucht nach dem verschollenen Vater und ihren Erfolgen auf dem Schwarzmarkt in Heidelberg. Als Tom jedoch auf das Foto eines kleinen Mädchens mit dunkler Haut stößt, verstummt Greta. Zum ersten Mal beginnt Tom, sich eingehender mit der Vergangenheit seiner Mutter zu befassen. Nicht nur, um endlich ihre Traurigkeit zu verstehen. Es geht auch um sein eigenes Glück. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: dtv-Verlag

Meine Meinung:

*Gretchens Schweigen *

Der Titel dieses Buches war der Anststoß, mir dieses Buch zu kaufen. Der Klappentext nicht unbedingt. Ich lese ja einige Romane, die vom zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit handeln. Daher habe ich mich gefragt, ob ich darüber wirklich nun schon wieder lesen will. So hat das Buch einige Zeit ungelesen in meinem Regal verbracht. Da es nun einen Folgeband gibt, habe ich es vom SuB befreit. Und das war gut so.

Mit dem Kölner Nachrichtenmoderator Tom Monderath hat die Autorin einen Charakter geschaffen, für den ich etwas Zeit benötigt habe, um mit ihm warm zu werden. Er kam so manches mal hartherzig und oberflächlich rüber. Seine 84-jährige demente Mutter Greta dagegen konnte mein Herz auf Anhieb im Sturm erobern. Ich habe viel über Gretas Kindheit in Ostpreußen erfahren. Gretas kindliche Liebe zu Adolf Hitler hat mir kalte Schauer über den Rücken laufen lassen. Das ist nicht verwunderlich, da ich ja  im Jahr 2022 um den dramatischen Verlauf dieser Zeit weiß. Wir nun weltweit hoffen, dass sich so ein Drama nicht wiederholt. In der Gegenwart begleiten wir Tom von 2015-2016. Begegnen Angela Merkel, die sich für Flüchtlinge einsetzt. Tom darf Angela einmal in ein Flüchtlingslager begleiten. Die Begegnung mit diesen Menschen hat Toms Sichtweise zum Positiven verändert. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß, seine demente Mutter hatte in der Vergangenheit ausser Flucht noch viel schlimmere Dinge am eigenen Leib erfahren müssen.

Von 1939-1953 bin ich in eine Geschichte eingetaucht, die mir so manche Tränen entlockt hat. Ich habe wieder sehr viel dazu gelernt. Habe mich verzweifelt gefragt, wie viele schlimmen Dinge denn noch passiert sind. Dachte doch tatsächlich, ich wüsste schon fast alles.

Die Bezeichnung Brown Babies wird mir nie wieder aus dem Kopf gehen. Habe auf Wikipedia zusätzlich darüber nachgelesen. Wenn man das Cover genau betrachtet, kann jeder 1&1 zusammenzählen. Ein großer dunkelhäutiger Mann und eine kleine hellhäutige zierliche Frau. Nämlich Greta. *Finger weg von Greta* ist die Übersetzung des Titels. Na, läuft bei Euch das Kopfkino? Nachdem Gretas Vater nicht mehr aus der russischen Gefangenschaft zurückgekehrt ist. flüchtet Greta mit ihrer Familie von Ostpreußen nach Heidelberg.

Was mich total fertig gemacht hat, dass die Familie, als sie wieder in Sicherheit war, nicht besser zusammengehalten hat. Ich wäre am liebsten in die Seiten hineingekrochen um den einen oder anderen zur Vernunft zu bringen. Einzig Gretas warmherzige Großeltern haben Greta stets unterstützt. Die mutige Greta hat sich in den Schwarzmarkt gestürzt, um die Familie vor dem Hungertod zu retten. Die Geschichte erzählt viel davon, wovon ich gefühlte Tausendmal schon gelesen habe. Die Verbrechen der Nazis. Vermisste. die nach ihrer Heimkehr nicht mehr die Gleichen waren. Die Große Hungersnot und Rassismus. Was für mich neu war, dass Angstzustände auch vererbt werden können.

Der detaillierte Schreibstil hat mich an dem Geschehen teilhaben lassen. Ich konnte mit Greta mitfühlen. Habe für Tom am Ende doch noch Sympathie entwickelt. Die Autorin schreibt sehr direkt. So war ich mit Tom einige male auf der Toilette. Was solls. Jeder muss mal. 😉 Habe seinen Gedankengängen gelauscht, die meist nicht freundlich waren, ich jedoch immer besser verstand. Die Gefühlswelt sämtlicher Personen blieb mir nicht fremd. Am Ende hatte ich das Gefühl, jeden persönlich zu kennen. Das eine oder andere mal hat mir Gretchen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Fazit:

Diese Geschichte habe ich nicht gelesen. Ich habe sie gelebt. Ein Buch gegen das Vergessen. Was Gretchen mitmachen musste ist mehr, als ein Mensch verkraften kann. Die Schrecken von damals haben auch heute noch bei vielen Menschen ihre Auswirkungen. Traumata werden weiter vererbt, wenn sie nicht verarbeitet werden. Wenn Menschen sich in Schweigen hüllen. Ich habe nun einen Ohrwurm: Die Trompetenklänge von Ave Maria. Bevor ich es vergesse: Ich habe mich in ein Ferkel verliebt.

Herzlichen Dank Susanne Abel. Ich bin gerade dabei zu erfahren was Greta nie gesagt hat.

Autor*innenporträt

Susanne Abel

Susanne Abel stammt aus einem badischen Dorf an der französischen Grenze. Sie arbeitete bereits mit 17 Jahren als Erziehungshelferin und später als Erzieherin mit geistig behinderten Kindern und Jugendlichen. Im Anschluss studierte sie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin und realisierte als Regisseurin und Autorin zahlreiche Dokumentationen fürs Fernsehen. Mit ihrem gefeierten Romandebüt ›Stay away from Gretchen‹ stürmte sie die Spiegel-Bestsellerliste. Die Autorin lebt in Köln.

 

 

 

One thought on “Meine Meinung zu “Stay away from Gretchen-eine unmögliche Liebe” von Susanne Abel

  1. Guten Morgen Gisela,
    Das Buch scheint berechtigt von Dir 5 Sterne zu bekommen. Ich schrecken ja auch ein wenig vor Büchern zurück, die zuviel vom Krieg handeln.

    LG Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.