Meine Meinung zu “Sophias Hoffnung (Sophia 1) – Die Farben der Schönheit” von Corina Bomann

.

Die Geschichte beginnt in Berlin 1926. Mit Sophia erleben wir, wie schwierig es für eine Frau damals war, ein lediges Kind zu bekommen. Eigentlich ist Sophia der Meinung ein gutes Elternhaus zu haben. Sie ist verzweifelt, als ihr Vater ihr nahe legt,  seine Wohnung zu verlassen. Sophias Mutter kann ihr auch nicht helfen. Meidet von da ab den Kontakt mit ihr. Hochschwanger und verzweifelt findet sie Unterschlupf bei ihrer besten Freundin. Mit ihr reist sie nach Paris. Dort lernt sie die berühmte Helena Rubinstein kennen. Die ist total begeistert von der mutigen Sophia und deren Talent Cremes herzustellen. Helena Rubinstein nimmt Sophia mit nach New York. Dort darf sie in Helenas Schönheits-Imperium arbeiten. Für Sophia wird ein großer Traum wahr.

Eine spannende Geschichte rund um Cremes und Düfte.

Ich kann es nicht fassen, wie Eltern oftmals mit ihren schwangeren ledigen Töchtern umgegangen sind. Ich verstehe ja, dass es in den 20ern nicht einfach war. Die Leute redeten und Eltern und Töchter schämten sich in Grund und Boden. Aber schmeißt man deswegen seine schwangere Tochter aus der Wohnung? Der Vater des Kindes hat es da viel einfacher. Obwohl er verheiratet ist, kommt er aus der peinlichen Situation unbeschadet heraus. Die ehrgeizige Sophia hat jedoch diese große Krise genial genutzt. Nach einem schweren Schicksalsschlag in Paris war ihr endlich das Glück hold. Mit Helena Rubinstein kann sie ihr Talent Cremes herzustellen voll entfalten.

Ich empfand Helena Rubinstein als sehr extravagant. Ihre Menschenkenntnis kam ihr mehr als einmal zugute. Ihre Düfte und Cremes verkaufen sich heute noch. Der Zickenkrieg mit Elisabeth Arden hat mich amüsiert. So kennen wir die Damen von Welt. Sophia ist eine total sympathische Frau, die ihren Weg geht. Dabei ist ihr Herz gebrochen. Aus ihrer Sicht erfahren wir sehr viel über die Herstellung von Cremes. Sie hatte ja in der Drogerie ihres Vaters schon Erfahrungen gesammelt. Ihr war erlaubt Chemie studieren, was zu dieser Zeit ein großes Privileg gewesen sein dürfte. Leider hat ihre Schwangerschaft sie daran gehindert, ihr Studium zu beenden. Ich wusste nicht, dass bei der Herstellung von Kosmetik sogar Petersilie verwendet wurde. Ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich zu dieser Zeit noch nicht gelebt habe. Gerade teure Kräutercremes haben mir in den 70ern und 80ern Hautausschläge beschert. Wie wäre es mir damals ergangen?

Corina Bomann hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Ich war von Anfang an in der Geschichte gefangen. Vor allem liebe ich Düfte und Cremes. Die Protagonisten sind gut gezeichnet. Besonders in Paris gab es einige Frauen, die Sophia (und mir) total ans Herz gewachsen sind. Viele Frauen haben gekämpft, um in der Arbeitswelt zu bestehen. Nicht alle sind an die richtigen Menschen geraten.

Ein Geschichte, rund um Cremes und Düfte, hat mir spannende Lesestunden beschert. Mit sehr viel Einfühlungsvermögen beschreibt die Autorin den Kampf der Frauen, um in der Arbeitswelt Fuß zu fassen. Sophia ist eine Kämpferin mit Herz. Ich habe sie sehr gerne auf ihrem steinigen Weg begleitet. Mit ihr geweint und gelacht. Dies war nicht mein erstes und letztes Buch von Frau Bomann. Nach diesem Ende bin ich wirklich froh, dass die Folgebände schon bereit liegen.

Danke Corina Bomann, für diese berührende und informative Geschichte.

 

  • Historischer Roman
  • Ullstein Taschenbuch
  • Broschur
  • 544 Seiten
  • ISBN: 9783548064994
  • Erschienen: 28.06.2021
  • Band 1

 

 

Klappentext:

Die Farben der Schönheit – Sophias Hoffnung (Sophia 1)

 

Roman

 

Ein unerwarteter Aufbruch
Berlin, 1926. Aufgewühlt verlässt Sophia ihr Elternhaus. Ihr Vater will sie nie wiedersehen, ihre Mutter ist in Tränen aufgelöst. Erst als sie vor ihrem Geliebten steht, begreift Sophia, dass sie das gemeinsame Kind alleine aufziehen muss. Noch dazu als Unverheiratete. Verzweifelt reist sie zu einer Freundin nach Paris, wo sich ihr eine unerhörte Möglichkeit bietet. Die große Helena Rubinstein ist von Sophias Ausstrahlung und von einer ihrer selbst gemachten Cremes begeistert. Und sie bietet ihr an, in ihrem Schönheits-Imperium zu arbeiten. Sophia reist nach New York, voller Hoffnung auf ein neues Glück. Verlagsinfo: Ullstein. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag

Corina Bomann

Corina Bomann ist in einem kleinen Dorf in Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsen und hat schon immer geschrieben. Mittlerweile ist sie eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen. Immer wieder begeistert sie ihre Leserinnen mit großen dramatischen Romanen und Heldinnen, die etwas Besonderes erreichen. Ihre Romane werden in zahlreiche Sprachen übersetzt und sind internationale Bestseller. Sie wohnt in Berlin.

» Website von Corina Bomann

 

 

2 thoughts on “Meine Meinung zu “Sophias Hoffnung (Sophia 1) – Die Farben der Schönheit” von Corina Bomann

  1. Liebe Gisela 🙂 ♥
    Wow 🙂 Was für eine wundervolle Rezension. Von Corinna Bomann habe ich auch schon 3 Bücher gelesen. Ich liebe ihren Schreibstil. Daher wandert dieses Büchlein gleich mal auf meine Wuli. Das Cover sieht wirklich toll aus 🙂
    Wenn es inhaltlich genauso aussieht, dann stehen mir tolle Lesestunden bevor.
    Liebe Grüße
    Andrea ♥

    • Liebe Andrea

      Der Inhalt hält, was das Cover verspricht. Ich mag den Schreibstil der Autorin auch sehr.

      Ganz liebe Grüße,
      Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.