Meine Meinung zu “Miss Merkel – Mord auf dem Friedhof” von David Safir

Foto: @Gisela Simak

Klappentext:

Der Gärtner ist nicht immer der Mörder, manchmal ist er auch die Leiche. Das wird Rentnerin Angela spätestens klar, als ihr Mops die Leiche des Gärtners auf dem Klein-Freudenstädter Friedhof in der beschaulichen Uckermark entdeckt. Kopfüber steckt der Tote in der Erde, nur die Beine ragen heraus. Die Mordverdächtigen sind allesamt in zwei verfeindeten Bestatter-Familien zu finden. Da gibt es einen dubiosen Geschäftsführer, eine spröde Buchhalterin, eine sensible Trauerrednerin, einen Satanisten sowie einen kultivierten Steinmetz. Mit Letzterem teilt Angela nicht nur ihre Liebe zu Shakespeare, der ältere Herr sieht auch noch aus wie ein ehemaliger französischer Filmstar. Wird Angela dem rauen Charme dieses Mannes verfallen? Und was sagt ihr Gatte Achim dazu? Der zweite Fall der Meisterdetektivin Miss Merkel stellt die Ex-Bundeskanzlerin auch privat vor kniffelige Probleme. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Rowohlt Verlag

Explosiv und urkomisch

Wenn ich es Euch sage, werdet Ihr es mir nicht glauben. Unsere Mutti hat mich total schockiert. Sie hatte doch tatsächlich bei einem anderen Mann Kribbeln im Bauch. Unsere bodenständige Angela!!! Bin immer noch dabei das zu verdauen. Armer, armer Achim. Ich hatte wirklich Angst, er  könnte sauer werden! Aber jetzt mal der Reihe nach.

Auch im 2. Teil hat unserere Mutti wieder viel zu tun. So, und nun der nächste Schock, den mir die Ex-Bundeskanzlerin verpasst hat. Ihr war langweilig. Sie hat sich einen Mord gewünscht! Ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich immer im Liegen lese. Ansonsten hätte es mich umgehauen. Ich schweife schon wiederm vom Thema ab. Also, die Angela hat einen Bestatter kennengelernt, der wie ein französischer Schauspieler aussieht. Der ältere Herr ist sehr kultiviert. Hat, (wie Mutti auch), ein Faibel für Shakespeare. Da wundert es Angela schon, wie ein solcher Kribbelerzeugerimbauch so schräge Kinder haben kann. Die Tochter läuft bei der größten Hitze in langärmeligen Klamotten rum. Der Sohn ist ein Satanist, was ich jetzt gar nicht mal so schlimm finde. Er fühlt sich halt zu Gräbern hingezogen. Nachts, wenn alles schläft. Ich schweife schon wieder ab. Angela findet den Gärtner mit dem Kopf in der Erde begraben, füßchen in die Höh! Tot noch dazu. Aber so was von! Dann gibt es da noch eine Bestatter Familie. Beide Unternehmer können nicht miteinander. Da ist so einiges vorgefallen. Angela spürt sofort, dass die Fehde der Unternehmer mit dem toten Gärtner zusammenhängt.

Beim Lesen hatte ich immer Miss Merkel vor Augen. Hab ihre Stimme gehört. War überfordert, wenn es um ihr Kribbeln im Bauch ging. Aber auch der Mops Pubsi hat es gespürt. dass sein Frauchen total durch den Wind ist. Und wo ist Herrchen? Auf Wanderurlaub! Sauer bricht seinen Urlaub ab. (Achim, alias Puffelchen, war aber nicht sauer. Das ist sein Name) Spürt, irgendwas stimmt nicht mit seiner Puffeline. (Andere Bezeichnung für unsere Mutti)

Von Anfang an konnte mich die humorvolle Geschichte wieder mitnehmen. Skurril und sehr warmherzig klärt Miss Merkel ihren zweiten Fall auf. Ihr Bodygard kann nicht fassen, dass er in Klein-Freudenstadt keine ruhige Kugel schieben darf. Landet, dank seiner Chefin, in ziemlich peinliche Situationen. Muss für seine längst verstorbene Tante einen Sarg aussuchen. Na, und verliebt ist er auch.

You’re My Heart, You’re My Soul

….. Ich weiß beim besten Willen nicht, wie ich diesen Song wieder aus meinem Kopf bringe. Also, mir hat es wieder sehr gut gefallen in Klein-Freudenstadt. Es ging wieder hoch her. Ich empfehle jedem dieses Buch der wissen will,

  • warum ich Modern Talking auf einmal mit einem Begräbnis in Verbindung bringe,
  • die Geschichte einschlägt wie Dynamit,
  • der Gärtner nicht der Mörder ist,
  • wie eine Darmspiegelung Muttis Einstellung zur Kernenergie verändert hat,
  • wie Miss Merkel ihr Kribbeln im Buch in den Griff bekommen hat,
  • wie eine Kuh zur Aufklärung der Morde beigetragen hat.

Ihr habt schon richtig gelesen. Morde! Der Gärtner ist nicht alleine über die Regenbogenbrücke gegangen ….

Danke David Safier. Ich habe Tränen gelacht.

David Safier

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.