Meine Meinung zu „Miss Kelly und der Zauber von Monaco“ von Heather Webb – Hazel Gaynor

Miss Kelly und der Zauber von Monaco von Hazel Gaynor Miss Kelly und der Zauber von Monaco von Hazel Gaynor DEUTSCHE ERSTAUSGABE Aus dem Englischen von Claudia Geng Originaltitel: Meet Me In Monaco Originalverlag: William Morrow Paperback , Klappenbroschur, 384 Seiten, Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag!

Vor dem Hintergrund von Grace Kellys unvergesslicher Hochzeit in Monaco entspinnt sich die Geschichte einer tiefen Freundschaft und einer großen, dramatischen Liebe.

Sommer 1955. Filmstars und Paparazzi strömen zum glamourösen Filmfest nach Cannes, doch der größte Star von allen, Grace Kelly, will nichts mehr, als dem Blitzlicht zu entkommen. Auf der Flucht vor dem hartnäckigen britischen Fotografen James Henderson stolpert sie in die Boutique der Parfümeurin Sophie Duval, die sie im Hinterzimmer versteckt – der Beginn einer tiefen Freundschaft zwischen den beiden Frauen.
Noch ein Jahr später kann James Henderson seine kurze Begegnung mit Sophie Duval nicht vergessen. Obwohl er Schuldgefühle hat, weil er seine Tochter allein lässt, nimmt er den Auftrag an, über die Hochzeit des Jahrhunderts zu berichten, und begleitet Grace Kellys Hochzeitsgesellschaft nach Monaco. Dort müssen James und Sophie – wie auch Prinzessin Grace – entscheiden, was sie bereit sind, für die Liebe zu opfern … Verlagsinfo: blanvalet

Zwei Märchen … es war einmal …

Die Vorstellung mein Leben sei ein Märchen, ist selbst ein Märchen.

Fürstin Gracia Patricia von Monaco

Ich bin fasziniert von dieser wunderbaren Geschichte. Vor allem konnte sie mich überraschen. Grace Kelly ist nur bedingt die Hauptfigur. Im Vordergrund stehen die Parfümeurin Sophie Duval und der britische Fotograf James Henderson. James verfolgt in Cannes die berühmte Schauspielerin Grace Kelly, um ein exklusives Foto von ihr zu ergattern. Grace flüchtet in die Parfümerie Duval. Sophie versteckt sie in ihrem Büro. James betritt den Laden und fragt Sophie, ob Grace Kelly hier gewesen war. Sophie wimmelt ihn ab. Er ahnt, dass Grace hier ist. Bevor er geht, macht er noch einen Schnappschuss von der wunderschönen Parfümeurin. Was alle drei noch nicht wissen, es sollte der Beginn einer wunderbaren Freundschaft werden.

Sophie war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Ihr Vater hatte sie in die Welt der Düfte eingeweiht. Nach seinem Tod versucht sie die Manufaktur in Grasse und den Laden in Cannes über Wasser zu halten. Ihre Mutter ist dem Alkohol und Glücksspiel verfallen. Ihr Freund Lucien hat ihr mit einem Kredit ausgeholfen. Dennoch ist er der letzte Mensch, der Sophie versteht. Er nimmt ihren Beruf nicht ernst. Behandelt sie wie ein unmündiges Kind. Sophies Rettung ist die wunderbare Grace Kelly, die für ihre Schwester ein passendes Parfüm sucht. Sie kreiert einen neuen Duft, von dem Grace sehr begeistert ist. Lädt Sophie auf einen Drink ins Hotel ein. Mit sämtlichen Filmstars genießt Sophie Champagner. Grace lässt alle an dem erlesen Duft riechen. Mit James verbindet Sophie eine Brieffreundschaft. Nach einem Jahr sieht sie ihn wieder. In dem Fotografen hat sie einen Menschen gefunden, der ihre Leidenschaft für Düfte versteht. Sie anspornt, Trost und Mut gibt.

Die meisten Frauen wissen, was sie wollen, wenngleich das die meisten Männer überrascht. (Seite 143)

James und sein bester Freund waren zusammen im Krieg. James hat oftmals Albträume. Kann die schrecklichen Ereignisse nicht gut verarbeiten. Seine Ehe ging in die Brüche. Seine kleine Tochter liebt er abgöttisch. Stets hat er ein schlechtes Gewissen, weil sein Beruf ihm nicht viel Zeit für das Mädchen lässt. In London träumt er von Sophie. James mag eigentlich keinen Berühmtheiten hinterherlaufen, um Fotos zu ergattern. Lieber fotografiert er schöne Landschaften und Gebäude. Menschen, die nicht gestellt sondern natürlich sind. Gewisse Umstände führen ihn nach einem Jahr wieder nach Cannes. Bei den Filmfestspielen in Cannes hatte er vor einem Jahr kläglich versagt.

Grace nimmt in dieser Geschichte eine Rolle ein, wie man sie tatsächlich aus ihrem wahren Leben kannte. Geheimnisvoll und unnahbar wirkt sie auf die Öffentlichkeit. Sie wurde Eiskönigin genannt. Diese Frau muss nicht darum kämpfen im Mittelpunkt zu stehen. Sie ist eine Größe im Filmgeschäft. In dieser Geschichte wird deutlich, dass Grace ein Mensch ist, der mit Unsicherheiten zu kämpfen hat. Sie kommt sehr nett und liebevoll rüber. Rettet Sophie aus einer prekären Situation, ohne es zu ahnen. Vergisst Menschen nicht, die ihr geholfen haben. Begegnet den Paparazzis professionell und freundlich. Ihre erste Begegnung mit Fürst Rainer kommt sehr kühl rüber. Einzig der Fotograf James konnte ihre wahren Gefühle in Fotos einfangen. Die feinfühlige Frau erkennt, dass sich James und Sophie nicht gleichgültig sind. Sie gibt James Gelegenheiten, sich als Fotograf zu beweisen. Der Ozeanriese SS Constitution bringt Grace in ihr neues Leben.

Ich vermeide es, zurückzublicken, und ziehe gute Erinnerungen dem Bedauern vor.

Fürstin Gracia Patricia von Monaco

Wir erleben die Hochzeit von Fürst Rainer und Grace Kelly im Hintergrund, dennoch sehr intensiv und märchenhaft. Vor seiner Hochzeit mit Grace war der monegassische Regent Rainer Grimaldi  eher unbekannt. Im Vordergrund befindet sich die Romanze von James und Sophie. Neuanfänge und gravierende Veränderungen geben der Geschichte eine besondere Note. Und immer wieder Liebe. Das alles ist Vergangenheit. Für mich hat Grace 384 Seiten wieder gelebt.

Diese emotionale Geschichte hat mich sehr gut unterhalten. Sie wird abwechselnd aus der Sicht von Sophie und James erzählt. Die bildschöne Grace habe ich als warmherzige und humorvolle Frau erlebt, die sich stets im Hintergrund hielt. Der bildgewaltige Schreibstil liest sich wie Butter. Cannes und Monaco haben mich in Urlaubsstimmung versetzt. Wir begleiten Grace von 1955 bis *1982*. Hoffnung, Liebe, Freundschaft und Neuanfänge und viele ungeahnte Wendungen, haben mir es unmöglich gemacht, das Buch zur Seite zu legen. Ich weiß ja, dass Grace 1982 bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Dennoch hat mich die Szene am Ende richtig gepackt. Ein Roman, mit biografischen Elementen, den ich sehr gerne empfehle.

Danke Heather Webb – Hazel Gaynor. Ich habe jedes Wort genossen.

Hazel Gaynor

Hazel Gaynor stammt aus Yorkshire, England und lebt heute mit ihrem Mann, ihren zwei Kindern und einer Katze in Irland. 2012 gewann sie den Cecil Day Lewis Award für Nachwuchsautoren und wurde 2015 vom Library Journal als eine der zehn besten neuen Autorinnen ausgewählt. »Das Mädchen aus dem Savoy« ist ihr erster Roman bei Blanvalet.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.