Meine Meinung zu “Miss Bensons Reise” von Rachel Joyce

Verlag: FISCHER Krüger Erscheinungstermin: 30.12.2020 Lieferstatus: Verfügbar 480 Seiten ISBN: 978-3-8105-2233-7 Autorin: Rachel Joyce Übersetzt von: Maria Andreas

Zwei unvergessliche Frauen auf der Reise ihres Lebens
»Es passiert so leicht, dass man sein Leben mit Dingen verbringt, für die man kein bisschen brennt. Aber jetzt waren sie endlich unterwegs!«

Margery Benson hat einen großen Traum: den goldenen Käfer in Neukaledonien zu finden, den ihr Vater ihr einst in einem Naturkundebuch gezeigt hat. Doch dieser Traum ist über die Jahre hin genauso verdorrt wie Margery selbst. Bis an einem grauen Londoner Morgen mit einem Schlag alles anders wird.
Kurz darauf findet sich Margery auf einem Dampfer nach Australien wieder, an ihrer Seite die junge Enid Pretty. Die plapperhafte Sexbombe ist nicht gerade das, was sich Margery als seriöse Begleitung auf ihrer Expedition vorgestellt hat. Doch auch Enid hat ein Geheimnis und hegt einen Traum. Zusammen begeben sich die beiden ungleichen Frauen in ein Abenteuer, das die kühnsten Erwartungen übertrifft.
Eine hinreißende Geschichte über Freundschaft und Freiheit: Wie wir den Mut finden, an Träume zu glauben und einander zu helfen, sie zu verwirklichen.

»Man kann nicht anders, als sich in die Figuren zu verlieben. Ein aufregendes, berührendes Abenteuer voller unerwarteter Wendungen.« The Observer

»Das wunderbare Porträt einer Frauenfreundschaft mit all ihren Widersprüchen und Stärken. Es zeigt, dass wir über uns hinauswachsen können, wenn wir uns von den Ketten der Erwartungen befreien.«Raynor Winn, Autorin des SPIEGEL-Bestsellers »Der Salzpfad«

»Preiswürdig: Rachel Joyce’ bestes Buch bisher!« The Times

Der neue große Roman von Rachel Joyce, Autorin des Welt-Bestsellers »Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry« Verlagsinfo: Fischer. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag!

Es gibt immer wieder Wunder. Dass ich dieses Buch gelesen habe ist eins davon. Mir ekelt vor Käfern. Der Klappentext hat mich das ekelige Insekt erst einmal vergessen lassen.

1950

Margery Benson unterrichtet in einer Londoner Schule Hauswirtschaft. Nachdem Schüler von ihr eine Karikatur gezeichnet haben, wacht die einsame Frau auf. Was hat sie in diesem Beruf verloren? Was ist mit ihren Wünschen und Träumen passiert? Vor vielen Jahren hat ihr ihr Vater in einem Naturkundebuch einen goldenen Käfer aus Neukaledonien gezeigt. Damals hat sie sich geschworen, zu der Insel im südlichen Pazifik zu reisen. Den goldenen Käfer zu finden. Margery rüstet sich für die Expedition komplett aus und sucht eine Reisebegleitung. Eine Assistentin, die genauso abkömmlich ist wie sie selbst. Die bereit ist, mit ihr bis zu einem Berggipfel, (der aussieht wie ein Weisheitszahn,) zu steigen. Nach einer weißen Orchidee Ausschau zu halten.

Enid Pretty ist nicht unbedingt die Assistentin, die sich Margery gewünscht hat. Die Sexbombe mit den blond gefärbten Haaren leidet an einer Rechtschreibschwäche. Was sich jedoch nicht auf ihren Redebedarf auswirkt. Mit ihrer Plapperei bringt sie Margery oft an den Rand des Wahnsinns. Dennoch ist ihr die gutherzige Enid einer sehr große Hilfe. Mit einem Dampfer gehts ab nach Australien.  Ein großes Abenteuer beginnt. Enid, von zarter Natur und stets aufgebrezelt in sexy Klamotten. Marge, groß und stämmig, mit einer schmerzhaften Hüfte, in altmodischen Kleidern. Ihre Ansichten zu Klamotten fand ich richtig gut.

Ihr kam der Gedanke, dass ein Kleidungsstück nichts bedeutete, bis man die Person kannte, die es trug; erst dann bekam es Charakter. (Seite 184)

Die Geschichte ist im Grunde unheimlich traurig. Beide Frauen haben Schlimmes erlebt. Beide Frauen flüchten mehr oder weniger aus ihrem alten Leben.

Da kann man um die halbe Welt reisen, so viel man will: Was immer an vernichtender Traurigkeit in einem steckt, reist mit. (Seite 247)

Dennoch wird in dieser Abenteuergeschichte Humor groß geschrieben. Scheinen Margery und Enid auch total verschieden zu sein, so haben beide doch den gleichen Kampfgeist. Eine hilft der anderen. Enid dringt immer mehr zu Margery durch. Sie nennt sie liebevoll Marge. Das konnte diese gar nicht leiden. Hört sich schließlich wie Margarine an. Wer möchte schon als Ersatzbutter bezeichnet werden? Ich habe die Reise sehr genossen. Ein paar mal um beide gebangt. Viele Dinge erscheinen einem erst mal unmöglich. Anderseits könnte sich das Meiste wirklich so abgespielt haben. Wunder gibt es immer wieder. Besonders in der Nachkriegszeit.

Die Umgebungsbeschreiben hätten mir richtig Lust auf Neukaledonien gemacht, wären da nicht so viele Käfer und Eidechsen und sämtliche andere Tiere, denen ich nicht begegnen möchte. Eine Szene, bei der Enid beinahe einen Käfer verschluckt hat, löste bei mir einen regelrechten Würgereiz aus. Aber die Frauen haben dafür gesorgt, dass ich dieses unliebsame Ereignis gleich wieder vergessen habe. Ihr Humor ist einfach nur köstlich. Ich war sehr gespannt, ob die beiden Frauen den goldenen Käfer finden. Vor allem hat sich mir die Frage gestellt, ob es ihn wirklich gibt. Das Ganze mutet an, wie die Suche nach einer Nadel im Heuhaufen. Die Suche auf dem Berg war sehr beschwerlich. Aber auch sehr schöne Momente haben diese Expedition zu einem wunderbaren Erlebnis gemacht.

Die Tiefsinnigkeit in der Geschichte konnte mich sehr berühren. Zeigt sie doch, hinter welchen Fassaden Menschen sich verstecken. Ein traumatisierter Kriegsveteran sorgt zusätzlich für Spannung. Da hat mir besonders gut die Empathie gefallen, die sämtliche Menschen diesem Mann entgegengebracht haben. Auch der geschichtliche Hintergrund von Neukaledonien ist sehr interessant. Zeigt er wieder mal, dass Menschen ihrer Rechte beraubt worden sind und eine systematische Zerstörung der Natur stattgefunden hat. (Seite 155 ist sehr lesenswert!)

Nein, Neukaledonien möchte ich nicht bereisen. Aber zwischen den Buchseiten war ich wirklich gerne dabei. Die Aussicht auf dem Berggipfel ist einfach nur traumhaft. (Seite 265!) Das Bungalow “Last Place”, das die Frauen bewohnt haben, hat die Bezeichnung Bungalow eigentlich gar nicht verdient. Dennoch war es ein sehr wertvoller Rückzugsort für die beiden Frauen.

Eine absolute Empfehlung von mir, für diese warmherzige Geschichte. Abenteuer und Lachmuskeltraining sind garantiert. Viele Geheimnisse und unerwartete Wendungen verpassen der Geschichte zusätzlich Spannung. Sie spielt abwechselnd in der Gegenwart und Vergangenheit. Das Setting spiegelt die Natur Neukaledoniens. Die Protagonisten sind absolut authentisch. Die beiden Frauen haben einen ganz besonderen Charme. Man kann gar nicht anders, als sie ins Herz zu schließen. Ob mir das Ende gefallen hat? Ich muss es noch auf mich wirken lassen ….

Danke Rachel Joyce, für diese einzigartige Geschichte, die mir keine Sekunde langweilig wurde.

Rachel Joyce nimmt uns in ihren Romanen immer wieder mit auf besondere Lebensreisen. Mit ihren liebenswerten Figuren, ihrem Humor und ihrer feinfühligen Sprache bewegt sie Millionen Leserinnen und Leser. Für ihre Werke, darunter »Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry«, wurde sie vielfach ausgezeichnet. Rachel Joyce war Bühnenschauspielerin u.a. bei der Royal Shakespeare Company und ist Autorin zahlreicher Hörspiele für die BBC. Sie lebt mit ihrer Familie auf dem Land in Gloucestershire.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.