Meine Meinung zu „Eine Liebe zwischen den Fronten“ von Maria W. Peter

12,90 € inkl. MwSt. Bastei Lübbe Taschenbuch Historische Romane 623 Seiten Altersempfehlung: ab 16 Jahren ISBN: 978-3-404-17989-3 Ersterscheinung: 29.06.2020 Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag

Berlin, 1870: Die Französin Madeleine und der junge deutsche Arzt Paul feiern gerade ihre Verlobung, als eine schreckliche Nachricht ihre Pläne durchkreuzt: Zwischen Preußen und dem Französischen Kaiserreich ist der Krieg ausgebrochen. Überstürzt brechen Madeleine und ihr Vater in ihre Heimatstadt Metz auf. Paul muss als preußischer Militärarzt zurück zu seinem Regiment nach Coblenz. Von nun an Feinde zu sein und auf unterschiedlichen Seiten zu stehen, ist für Paul und Madeleine unerträglich. Kann ihre Liebe den Krieg überstehen?
Packender historischer Roman über das Schicksal dreier Familien, die der Deutsch-Französische Krieg auseinanderreißt.
Mit vielen Schauplätzen in Deutschland, Lothringen & dem Elsass. Verlagsinfo: Bastei Lübbe

Bildgewaltiges Kriegsdrama.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich bei dieser Geschichte eine Ladehemmung hatte. Eine Kriegsgeschichte, die den Leser wirklich nicht verschont, wollte ich eigentlich gar nicht lesen. Da ich jedoch den fantastischen Schreibstil der Autorin kenne, habe ich mich auf dieses Buch eingelassen. Und darüber bin ich froh.

1870

Mit Madeleine Tellier und Paul von Gerlau lernt der Leser zwei wunderbare Menschen kennen, die ihre Ideale ausleben. Sie leben für die Medizin. Der preußische Arzt Paul und die Französin Madeleine möchten sich verloben. Doch ein sinnloser Krieg zwischen Preußen und dem französischen Kaisereich bricht aus. Paul wird nach Coblenz beordert. Er rettet als Stabsarzt Leben. Dennoch glaubt er sich in einer auswegslosen Situation. Er liebt die Französin Madeleine. Sein Land beginnt einen Krieg mit der Heimat seiner großen Liebe. Eine Liebe, die nun geheim gehalten werden muss. Madeleines Vater Albert Tellier hält große Stücke auf Paul. Er ist extra mit Madeleine nach Berlin gereist, um mit Paul medizinische Kenntnisse auszutauschen. Albert befürwortet das medizinische Interesse von Madeleine. Nun muss er mit seiner Tochter in ihre Heimatstadt Metz flüchten. Eine Heimat, die Albert Tellier nie erreichen sollte …..
Madeleine lernt auf ihrer Flucht eine wunderbare Frau kennen. Das Dienstmädchen Katharine Weißgerber hat gute Kontakte. Die Saarländerin verhilft Madeleine zur Flucht nach Metz. Vorurteile sind der herzensguten Frau fremd. In Metz angekommen muss Madeleine jedoch erkennen, dass ihre eigene Familie nicht hinter ihr steht. Ihr Bruder Clément bezeichnet sie als Preußenflittchen und Verräterin. Madeleine hilft in den Lazaretten die Kriegsversehrten zu pflegen. (Sie wurde als Engel des Feldlazaretts bezeichnet.) Dafür hat ihre Mutter Clotilde nur Spott übrig. Schämt sich für ihre Tochter. Dennoch lässt sich Madeleine nicht unterkriegen. Arbeitet bis zum Umfallen. Der fanatische Clément verbündet sich mit den Freischärlern. In Paris glaubt er mit den richtigen Menschen zu agieren. Djmala ist ein algerisches Dienstmädchen im Hause Tellier. Sie erkennt den wahren Clément. Die exotische Frau spürt dessen innere Zerrissenheit. Egal wo sich Clément befindet. Djmala geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Djmala macht sie große Sorgen um ihren Bruder Karim ben Aziz.  Als Tirailleur und Mensch zweiter Klasse muss er sein Leben für Frankreich riskieren.
Pauls innere Zerrissenheit ist spürbar. Die Sorge um Madeleine sein ständiger Begleiter. Ihm ist es egal wessen Leben er rettet. Er hat keine Feinde. Die Feinde hat der Krieg gemacht. Sein Einsatz für die Verwundeten kennt keine Grenzen. In Eucharius Hagemann hat Paul einen guten Millitärburschen und Freund, der einmal Pfarrer werden möchte.
Madeleine wächst bei diesem sinnlosen Krieg über sich selbst hinaus. In Djmala hat sie eine sehr gute Freundin gefunden. Die Sorge um Paul ist ihr ständiger Begleiter. Auch um ihren Bruder macht sie sich viele Gedanken.
>>Natürlich tun sie mir leid. Alle tun mir leid. Die Preußen, die Bayern, die Franzosen, Lothringer, Elsässer und auch die Truppen aus den Kolonien, wie du sie nennst. Sie alle werden von Kugeln durchlöchert, in Stücke gerissen und zerfetzt werden. Zermalmt in diesem absurden Krieg um die verfluchte Frage, wer in Spanien den Thron erben wird.<< (Madeleine spricht mit ihrem Bruder Seite 117)
Was mir in diesem Roman sehr gut gefallen hat, dass es auch Pfarrer gab, die Herz gezeigt haben und keine Vorurteile hatten. Wir kennen es anders aus sämtlichen Geschichtsbüchern. Vor allem Nonnen haben sich sehr viel um die Kriegsversehrten gekümmert. Für Madeleine, Djmala und ihren Bruder waren sie Retter in der Not. Als Leser erlebt man die Kämpfe. Hört die Verwundeten schreien. Spürt die totale Erschöpfung von Madeleine und Paul. Hofft mit ihnen auf ein gutes Ende. So viele tapfere Menschen haben haben ihr Leben lassen. So viele Menschen haben ihr Leben geopfert um andere zu retten. Da nimmt es einen nicht Wunder, dass man für eine Clotilde Tellier keine Sympathie aufbringt. Eine Frau, die ihre Kinder im Stich lässt und sich in der Provence in Sicherheit bringt. Die nie einen Mangel erleiden musste und stes nur auf ihren Ruf bedacht war. Die den Verlust ihres Mannes mit einem Schulterzucken hinnimmt.
Clément ist eigentlich ein herzensguter Mensch. Das wird in der Geschichte mehr als einmal deutlich. Sein Fanatismus und falsche Freunde führen ihn oftmals in die Irre.
Der preußische Ministerpräsident Otto Graf von Bismarck kommt ziemlich weltfremd und egoistisch rüber. Es gibt Dinge, die haben sich bis heute nicht geändert.

24. Dezember 1870: Wieder grollten in der Ferne die Geschütze. Stille Nacht, heilige Nacht … (Seite 409)

Dieser geschichtlich fundierte Kriegsroman ist von der ersten Silbe an spannend. Er bedient sich keines Weichzeichners. Bringt den Leser oft an seine Grenzen. Kriegsgebiete sind nun mal kein Kinderspielplatz. Hungersnöte und sehr viel Verzweiflung sind an der Tagesordnung. Die Protagonisten sind sehr gut gezeichnet. Der Schreibstil liest sich wie Butter.
Mit Katharine Weißgerber hat Madeleine den ersten Menschen gefunden, der ihr geholfen hat. Die Saarländerin hat ihr eigenes Leben in Gefahr gebracht, um Madeleine und ihrem Vater zu helfen. Eine Szene, in der eine Taube vorkommt, hat mich sehr berührt.
Das Nachwort ist sehr interessant. Der Leser erfährt, welche Menschen es wirklich gab. Glossar und Personenbezeichnung bieten eine ideale Ergänzung.
Danke Maria W. Peter.

Autor

Maria W. Peter

Maria W. Peter ist seit Langem von Amerika begeistert. Während ihres Studiums der  Amerikanistik und Anglistik war sie Mitglied eines amerikanischen Chors auf dem Militärstützpunkt in Kaiserslautern und pflegte intensive Kontakte zu amerikanischen Familien. Später lebte sie in Columbia, Missouri, wo sie als Fulbright-Stipendiatin die School of Journalism besuchte. Dort erlag sie endgültig der Faszination amerikanischer Kultur und Geschichte. Schon zu Studienzeiten arbeitete Maria W. Peter als Journalistin. Heute ist sie als freie Autorin tätig und pendelt zwischen dem Rheinland und dem Saarland.

Katharine Weißgerber @Wikipedia
@Maria W. Peter

4 thoughts on “Meine Meinung zu „Eine Liebe zwischen den Fronten“ von Maria W. Peter

  1. Liebe Gisela,
    freut mich, dass dir dieser Roman auch so gut gefallen hat. Auch wenn hier vieles sehr anschaulich erzählt wird…Krieg ist leider immer ein schlimmes Thema.
    Maria W.Peter versteht es richtig gut ihren Figuren Leben einzuhauchen und ich litt mit allen richtig mit.
    LIebe Grüße
    Martina

  2. Hört sich gut an. wo bei ich Kriegsgeschichten immer zwiespaltig empfinde.
    Irgendwie wird da gerne jeder Charakter bedient . Deine Rezi gefällt mir 😉
    LG heidi

    • Ja, das stimmt absolut. Jeder Charakter wird bedient. Und das hat mir gut gefallen, da alles realitätsnah geschieht. Danke Heidi. Freut mich, dass dir meine Rezi gefällt.

      Liebe Grüße,
      Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.