Meine Meinung zu “Diese eine Entscheidung” von Karine Tuil

Bibliografische Daten EUR 23,00 [DE] – EUR 23,70 [AT] ISBN: 978-3-423-29036-4 Erscheinungsdatum: 21.09.2022 1. Auflage 352 Seiten Format: 12,8 x 21,0 cm Sprache: Deutsch, Übersetzung: Aus dem Französischen von Maja Ueberle-Pfaff

Klappentext:

 

Diese eine Entscheidung

In einem Hochsicherheitstrakt des Pariser Justizpalastes muss die charismatische Untersuchungsrichterin Alma Revel über die Festsetzung oder Freilassung eines blutjungen Mannes entscheiden, gegen den ein Terrorismusverdacht vorliegt. Doch nicht nur beruflich ist Alma extrem gefordert. Ihre Ehe ist am Ende und sie stürzt sich Hals über Kopf in eine Affäre, ausgerechnet mit dem Anwalt, der nun den Terrorverdächtigen verteidigt. Alma trifft eine folgenschwere Entscheidung, die ihr Leben und ihr Land auf den Kopf stellen wird. Was sind wir bereit aufzugeben, um unsere eigene Sicherheit zu gewährleisten? Unbezahlte Webung. Coverrechte: dtv Verlag.

Meine Meinung:

Ich habe zu lesen begonnen und war sofort gefangen in dieser spannenden Geschichte. Aktuelle Themen wurden hier mit dem privaten Leben einer Untersuchungsrichterin verwoben. Alma Revel stellt eine durchaus sympathische Frau dar. Das Leben, welches sie führt, bringt sie an ihre nervlichen Grenzen.  Sie muss über das Leben eines jungen Mannes entscheiden,  der einen Terroranschlag verübt haben soll.  Ihre Ehe besteht nur noch auf dem Papier. Ihr jüdischer Ehemann ist ein Rassist und gescheiteter Autor. Als Mutter hat sie ständig das Gefühl nicht zu genügen. So stürzt sie sich in eine Affäre. Dies ausgerechnet mit einem Anwalt,  der den Terrorverdächtigen verteidigt. Sie nimmt ständig Beruhigungsmittel um ihren Alltag zu bewältigen.

 

Das Buch ist harte Kost. Wir werden mit Terroranschlägen konfrontiert,  die tatsächlich in der Vergangenheit stattgefunden haben.  Ich habe die die innere Zerrissenheit von Alma nachempfinden können.  Ihre Familien Geschichte ist durchaus niemals einfach gewesen.  Ihr Beruf sehr gefährlich. Sie reist zu gefährlichen Orten, die wir nur aus den Nachrichten kennen. Sie muss Angehörigen von Terroristen Trost spenden und viele Fragen stellen. Die richtigen Worte für die Angehörigen von Opfern finden. Vor allem muss sie die richtigen Entscheidungen treffen. Sie ist sich bewusst,  dass ihre Affäre unprofessionell ist. Doch auch sie braucht in schwierigen Zeiten Trost.

Die Geschichte fängt gemächlich und dennoch sehr spannend an. Die Beschreibung von Videos, die Terroristen bei ihren Anschlägen gefilmt haben, sind absolut nichts für schwache Nerven! Eine Entscheidung möchte der Leser hier nicht treffen müssen.

Fazit:

Dieser Roman kommt sehr realitätsnah daher. Hat leider meine Unsicherheit geschürt. Ich weiß, es gibt viele Flüchtlinge, die sich wunderbar in verschiedenen Ländern integriert haben. Die eine große Bereicherung darstellen. Welche sind sind die Guten? Welche die Bösen. Wer wird zu Recht verurteilt? Wer zu Unrecht? Diese eine Entscheidung zu treffen ist nicht leicht. Alma Revel hat mich mehr wie einmal überrascht. Besonders das Ende….

Danke Karine Tuil. Das Buch sollte in keinem Bücherregal fehlen.

Karine Tuil

Karine Tuil, geboren 1972, ist Juristin und Autorin mehrerer gefeierter Bücher, darunter der Roman ›Die Gierigen‹. Zuletzt erschien ihr viel beachteter Roman ›Menschliche Dinge‹, der mit Preisen ausgezeichnet, in zahlreiche Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. Karine Tuil lebt mit ihrer Familie in Paris.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert