Meine Meinung zu „Die Roseninsel“ von Gabriele Diechler

Eine wunderschöne Reise nach Cornwall

Die Buchhändlerin Emma ist sehr liebevoll aufgewachsen. Ihre Eltern Peggy und Hannes haben sich sehr geliebt und in Deutschland einen kleinen Buchladen geführt. Nachdem beide verstorben sind, reist Emma, mit der Liebesliste ihrer Mutter im Gepäck, nach London. Sie möchte ihren Eltern noch einmal nahe sein.

In einem Park in London läuft ihr der süße Mischlingshund Jimmy zu. Sie bringt ihn der Besitzerin Ava zurück. Die alte Dame bietet ihr an, bei ihr zu wohnen und sich um den Hund zu kümmern. Nachdem die herzliche Ava von Emmas Beruf und Leidenschaft zu Büchern erfährt, macht sie der jungen Frau das Angebot, auf ihrem Anwesen Rosewood Manor in Cornwall die Bibliothek auf den neuesten Stand zu bringen.

Dort begegnet sie Avas Sohn Ethan. Mit seiner schroffen und abweisenden Art hat Emma nicht gerechnet. Ava hat ihren Sohn als warmherzig und sozial engagiert bezeichnet. Durch Zufall erfährt Emma, warum sich Ethan total abweisend verhält.

Cover und Titel versprechen eine schöne Geschichte. Mit so vielen tiefgehenden Emotionen habe ich jedoch nicht gerechnet. Grenzenlose Liebe und Bücher stehen stets im Vordergrund. „Bücher sind Liebe!“ Emmas Eltern haben ihr die wahre Liebe vorgelebt. Dabei war ihr Leben nicht immer leicht. Auch Ethan durfte sich an einem liebevollen Elternhaus erfreuen.

Meine Koffer sind gepackt. Ich reise nach Cornwall.

Kostenloses Bild von Pixabay

Gibt es die Liebe auf den ersten Blick? Ja. Emma hat sich von Anfang an zu Ethan hingezogen gefühlt. Ihr hat schon ein Foto von ihm gereicht, um eine tiefe Verbindung zu spüren. Ihre Gefühle zu Ethan werden auf eine harte Probe gestellt.

Ich habe mich sehr wohlgefühlt in Cornwall. Hatte stets den Duft von Rosen in der Nase. Leckere Fischbrötchen genossen und ein erfrischendes Bad im Meer genommen. Der Ausreißer Jimmy hat sich auf Anhieb in mein Herz geschlichen. Das Setting ist für diese warmherzige Geschichte gut gewählt. Die Protagonisten kommen absolut authentisch rüber.

Wie oft hadern wir mit unserem Schicksal? Dabei ist jeder einzelne Augenblick kostbar. Jede Krise birgt auch neue Möglichkeiten und Wunder. Man muss sie nur sehen. Besonders das Buch im Buch konnte mich berühren. Erzählt es doch von den einfachen Dingen, denen wir oftmals keinen Wert beimessen.

Die Liebesliste von Emmas Mutter ist der beste Ratgeber. Das Thema Buchläden findet große Beachtung in diesem Roman. Jedem Bücherfreund wird damit aus der Seele gesprochen.

Diese Geschichte ist märchenhaft schön. Alles könnte wirklich so passiert sein. Dennoch bleibt sie nicht von Schicksalsschlägen verschont. Wie im wahren Leben eben. Die Personen in der Geschichte sind fiktiv. Aber es gibt sie wirklich. Ich habe einige davon im realen Leben kennen lernen dürfen.

Ich bin gerade dabei, meine Koffer wieder auszupacken. Meine Reise ist zu Ende, was Cornwall betrifft. Die Reise des Lebens geht jedoch weiter.

Die Roseninsel hat nun einen Platz in meinem Herzen gefunden. Bei jedem Wort habe ich gespürt, dass Gabriele Diechler weiß, wovon sie schreibt. Das offene Ende hat mir gefallen. Es ist schön, aber nicht weichgezeichnet. Alles Wege sind offen. Gerne empfehle ich dieses humorvolle und emotionale Buch, mit seinen empathischen Protagonisten. Wunderbare Zitate haben mich zum Nachdenken angeregt.

Danke Gabriele Diechler. Ich habe Cornwall sehr genossen.

Gabriele Diechler, in Köln geboren, lebt und arbeitet im Salzkammergut. Nach vielen Jahren als Drehbuchautorin und Dramaturgin widmet sie sich nun hauptsächlich dem Roman und Jugendbuch.

D: 10,95 €
A: 11,30 €
CH: 16,50 sFr

NEU
Erschienen: 15.02.2021
insel taschenbuch 4832, Taschenbuch, 464 Seiten
ISBN: 978-3-458-68132-8
Auch als eBook erhältlich

Klappentext

Kann man sich im falschen Moment verlieben? Und überwindet Liebe jedes Hindernis?

Buchhändlerin Emma reist nach London, um ihren verstorbenen Eltern noch einmal nahe zu sein, denn diese hatten sich dort kennen- und lieben gelernt.

Schon am ersten Tag begegnet ihr die sympathische Witwe Ava. Die beiden Frauen freunden sich an, und Ava macht Emma das verlockende Angebot, in ihrem Anwesen auf der Roseninsel in Cornwall die Bibliothek auf den neuesten Stand zu bringen. Begeistert sagt Emma zu.

Völlig unerwartet trifft sie in dem Haus auf den Klippen auf Avas Sohn Ethan, der ihr gegenüber sehr abweisend ist. Dennoch fühlt Emma sich zu ihm hingezogen. Als sie herausfindet, was hinter Ethans kühler Fassade steckt, begreift sie, wie tief Liebe gehen kann – und steht plötzlich vor der größten Herausforderung ihres Lebens …

Ein warmherziger und gefühlvoller Roman über Glück und Hoffnungslosigkeit, Verlust und Liebe – all das, was ein Leben ausmacht. Verlagsinfo: Suhrkamp/Insel. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6 thoughts on “Meine Meinung zu „Die Roseninsel“ von Gabriele Diechler

  1. Liebe Gisela,
    das Buch hört sich wirklich wundervoll an. Man merkt bei Deiner Rezension wie sehr Du Dich in Cornwall wohl gefühlt hast. Das mit dem offenen Ende wäre leider ein Punkt wo mir persönlich nicht gefallen würde. Aber vielleicht passt es ja zu dieser Geschichte ganz gut.
    Freut mich jedenfalls dass Du so gut unterhalten wurdest.
    Liebe Grüße
    Andrea ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.