Meine Meinung zu „Der kleine Teeladen zum Glück“ von Manuela Inusa. Besprechung vom 9. März 2018!

Der kleine Teeladen zum Glueck von Manuela Inusa Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! ORIGINALAUSGABE Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten, 11,8 x 18,7 cm ISBN: 978-3-7341-0500-5 Erschienen am 16. Oktober 2017 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Willkommen in der Valerie Lane – der romantischsten Straße der Welt!

Laurie ist glücklich: Als stolze Besitzerin eines kleinen Teeladens in der romantischen Valerie Lane in Oxford, hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. In Laurie’s Tea Corner verkauft sie köstliche Teesorten aus aller Welt, dort duftet es herrlich, und die Kunden fühlen sich wohl. Denn das gemütliche Lädchen strahlt genau dieselbe Harmonie und Wärme aus wie Laurie selbst. Nur das mit der Liebe wollte bisher noch nicht so richtig klappen, obwohl Laurie seit Monaten von Barry, ihrem attraktiven Teelieferanten, träumt. Das muss sich schleunigst ändern, finden Lauries beste Freundinnen, und schmieden einen Plan … Verlagsinfo: blanvalet

Ich habe mich auf Anhieb in das wunderschöne Cover verliebt. Leider konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen.
Zuerst möchte ich die Punkte nennen, die mir gut gefallen haben. Das wär als erstes mal der flüssige Schreibstil. Das Buch lässt sich zügig lesen. Auch die Atmosphäre in der Valerie Lane konnte bei mir punkten. Lauries Teeladen konnte ich mir bildlich vorstellen. Ich hatte stets den Duft von aromatischen Mischungen in der Nase. Den Ingwertee habe ich bereits nachgemacht. LECKER! Den Zusammenhalt unter den Freundinnen fand ich auch toll. Susan, Keira, Ruby und Orchid treffen sich jeden Mittwoch in Lauries Teeladen. Da werden Probleme gewälzt, gelacht, Tee getrunken und Kalorienbomben verzehrt. Die Ladentüre bleibt offen. Jeder ist willkommen. Die Freundinnen haben für jeden ein offenes Ohr. Jede der Freundinnen betreibt einen Laden in der Valerie Lane.
Aktuelles Problem Nummer 1: Laurie ist seit 6 Monaten in den Teelieferanten Barry verliebt. Wenn Barry Dienstags mit seiner Lieferung aufkreuzt, ist Laurie nicht mehr sie selbst. Sie redet absoluten Mist, errötet und bringt sich in peinliche Situationen. Das liest sich ja schon mal ganz lustig. Aber, was mich irritiert hat, dass Laurie ja kein Teenager mehr ist und schon einiges an Erfahrungen hat. Klar, egal wie alt man ist. Wenn man verliebt ist, befindet man sich in einer Ausnahmesituation. Jedoch fand ich Lauries Getue kindisch und für mich nicht nachvollziehbar. Ich habe mich oft gefragt: Wie alt ist Laurie? Wirklich schon über 30? Beim Lesen hätte ich eher auf 16 getippt.
Warum küsst er mich nicht? Ob er mich wirklich mag?
Das eine oder andere fragt man sich natürlich auch noch mit 80. Aber, Laurie hatte bis vor kurzen noch heißen Sex mit dem Ex! Und dann dieses Kleinmädchen-Getue? Die Aktionen der Freundinnen fand ich weder hilfreich noch passend.
Ich muss ehrlich gestehen, ich konnte für Laurie keine Sympathie entwickeln. Schande über mein Haupt: Für Barry auch nicht so besonders. Er kam irgendwie total unscheinbar rüber. Ich konnte ihn nicht richtig einordnen.
Lauries Eltern fand ich sehr speziell. Sie haben in die Geschichte gepasst, wie ein Elefant in den Porzellanladen. Aber, dazu verrate ich jetzt nichts. Im Anhang die Rezepte von Tee und Pralinen finde ich erwähnenswert.

Wenn mich die Geschichte auch nicht überzeugen konnte, habe ich doch auch Menschen kennen gelernt, die ich gerne wiedersehen möchte. Keira mit ihrer Chocolaterie will ich sehr gerne intensiver kennen lernen. Susan, mit ihrem Strickladen und Ruby, mit ihrem Antiquitätenladen, konnte ich auch gut leiden. Vor allem Ruby interessiert mich. Ihren Antiquitätenladen möchte ich gerne ausgiebiger erkunden. Wissen, wie ihre Freizeit genau aussieht. Ob mich Orchid mit ihrer Geschichte überzeugen kann, steht in den Sternen. Ihren Geschenkeladen würde ich jedoch gerne näher erforschen. Forsch, ja das passt auch auf Orchid. Ich konnte sie beim Teeladen schon nicht besonders leiden.
Auch eine 87jährige Dame würde ich gerne nochmal treffen. Nur … Sorry bitte …. Stargazy Pie lasse ich an mir vorbeiziehen. Was das ist? Lest selber! Es ist auf alle ein Rezept, welches ich nicht nachmachen werde!!!

Danke Manuela Inusa

Manuela Inusa wusste schon als Kind, dass sie einmal Autorin werden wollte. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin arbeitete sich durch verschiedene Jobs, wollte aber eigentlich immer nur eins: Schreiben. Kurz vor ihrem 30. Geburtstag sagte sie sich: Jetzt oder nie! Inzwischen hat sie im Selfpublishing mehr als dreißig Romane veröffentlicht, die viele Leserinnen erreichten. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in ihrer Heimatstadt Hamburg. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade. Verlagsinfo: blanvalet

2 thoughts on “Meine Meinung zu „Der kleine Teeladen zum Glück“ von Manuela Inusa. Besprechung vom 9. März 2018!

  1. Ist doch ein netten Buch für zwischendurch. Wenn auch ein bisschen
    seicht. Aber ich mag die Geschichten :))
    Das ein oder andere habe ich schon gelesen 😉
    LG heidi

    • Ich lese gerade “Wintervanille” von der Autorin. Das gefällt mir sehr gut. Ich werde auch die anderen Bücher der Valerie Lane Reihe lesen. Mir wurde bei der LitLove von mehreren lesern gesagt, dass Der kleine Teeladen zum Glück der schwächste Teil ist. Das habe ich gehört, nachdem ich ihn gelesen habe. Wintervanille leg ich dir sehr ans Herz Heidi.

      Liebe Grüße,
      Gisela

Schreibe einen Kommentar zu Heidi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.