Meine Meinung zu “Das letzte Bild” von Anja Jonuleit

Klappentext:

Ein altes Phantombild – eine düstere Familiengeschichte

Als die Schriftstellerin Eva zufällig auf ein Phantombild in einer Zeitung stößt, gerät ihr Leben plötzlich aus den Fugen. Es ist das Bild einer Frau, die im November 1970 im norwegischen Bergen gewaltsam zu Tode gekommen ist und deren Identität nie aufgedeckt wurde. Doch warum sieht diese Frau ihrer Mutter zum Verwechseln ähnlich? Als Eva die Mutter mit ihrer Entdeckung konfrontiert, weiß sie sofort, dass sie auf ein dunkles Familiengeheimnis gestoßen ist, dem sie auf den Grund gehen muss. Eine Reise nach Norwegen führt Eva Schritt für Schritt in die Vergangenheit einer Fremden voller Rätsel … Unbezahlte Werbung. Coverrechte: dtv-Verlag

Spannender, historischer Norwegen Krimi, nach einer wahren Begebenheit.

Lasst Euch von dem Cover nicht täuschen. Blumen kann man ja auch auf Gräber legen. Oder? Ich jedenfalls hätte, nur anhand des Bildes, keine so spannende, emotionsgeladene Geschichte erwartet. Die wahre Geschichte der Isdal-Frau hat mich von der ersten Silbe an in ihren Bann gezogen.

Eva konnte mich sehr beeindrucken. Die alleinerziehende Schriftstellerin entdeckt das Bild einer Frau in der Zeitung, die ihrer eigenen Mutter total ähnlich sieht. Auch sie selbst gleicht der Frau sehr, wie ihr Sohn sofort bemerkt. 1970 ist die Frau tot in den norwegischen Bergen von Wanderern entdeckt worden. Der Fall wurde wieder neu aufgerollt. Anhand eines Phantombildes hofft die norwegische Polizei nun endlich die Identität der Frau aufzudecken. Eva wendet sich sofort an ihre Mutter. Die will von dem Ganzen nichts wissen und weigert sich mit ihrer Tochter darüber zu reden. Spontan reist Eva nach Norwegen, um das dunkle Geheimnis zu lüften.

Ich habe angefangen zu lesen und war mitten in einem sehr spannenden Kriminalfall gelandet. Wieder einmal erfahren wir Dinge über den zweiten Weltkrieg und den Machenschaften der Nazis. Wieder einmal gibt es Menschen, die nicht mit dieser grausamen Zeit konfrontiert werden wollen. Sei es weil sie viele tragische Verluste hinnehmen mussten oder mit der NSDAP sympathisiert hatten. So stellte sich mir die Frage, warum die Zwillingsschwester der toten Margarete deren Existenz verschwiegen hatte. Eva wusste nichts von ihrer Tante. Ich habe sie sehr für ihren Mut bewundert. Die Reise nach Norwegen war alles andere als leicht für sie. Von der norwegischen Polizei wurde sie mit offenen Armen empfangen. Endlich kann die die Identität der Isdal-Frau gelüftet werden.

Schon sehr bald dachte ich die Lösung in dem Mordfall zu kennen. Ich wurde eines besseren belehrt. Habe geschichtlich wieder Neues dazugelernt. Ich wusste vorher nicht, dass es *Lebensborn* – Heime gab. Kinder von deutschen Frauen und norwegischen Männern wurden dort abgegeben. Sie galten als Kinder der Schande. Man wollte aus ihnen arische Menschen machen. Ich habe viele Berichte aus dem Internet dazu gelesen. Eine Entschuldigung an die deutschen Frauen (die man als Huren bezeichnete) erfolgte ca. 70 Jahre später.

 

Ein kleines Mädchen, mit einer Puppe im Arm, verliert ihre Familie aus den Augen. 1970 wird ihre Leiche in den Bergen Norwegens entdeckt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Eva in der Gegenwart und Margarete in der Vergangenheit erzählt. Gekonnt hat die Autorin Realität und Fiktion zu einem spannenden Roman verwoben. Der Schreibstil kommt nicht rührselig daher. Dennoch erzeugt er beim Lesen viele Emotionen. Mehr wie einmal hatte ich Tränen in den Augen. Ich konnte die Verzweiflung der Isdal –  Frau spüren. Hab nicht fassen können, dass sie als kleines Mädchen ihre Mutter und Schwester aus den Augen verlor. Jahrelang nach ihnen gesucht hatte. Ein unstetes Leben führte, welches nur aus Kofferpacken und Reisen bestand.

Ich empfehle den Anhang im Buch zu lesen.

Von mir eine absolute Empfehlung. Vielen Dank Anja Jonuleit. Das war bestimmt nicht mein letztes Buch von ihnen.

Details
EUR 16,99 € [DE], EUR 16,99 € [A]
eFirst
480 Seiten, ISBN 978-3-423-43929-9
2. August 2021

Anja Jonuleit

Anja Jonuleit wurde in Bonn geboren. Sie arbeitete als Übersetzerin und Dolmetscherin, bis sie anfing, Romane und Geschichten zu schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie nahe Friedrichshafen.

 

 

 

5 thoughts on “Meine Meinung zu “Das letzte Bild” von Anja Jonuleit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.