Ich lese was, was du nicht liest! Zeig mir dein Herzensbuch! Mitmachaktion, 10.08.2018

Jede Woche stellen Anne und ich ein Buch vor, welches unser Herz nachhaltig erreichen konnte. Dass können ältere- oder neue Bücher sein. Wenn es sich um ältere Bücher handelt, schreibe ich einfach nur ein paar Sätze, von den Dingen die mir im Gedächtnis geblieben sind. Das ist manchmal noch erstaunlich viel. 

Habt Ihr Lust mitzumachen? Jeden Samstag läuft die Aktion. Ihr habt eine ganze Woche Zeit, Euren Beitrag vorzustellen. Ihr müsst dazu keine Rezi haben. Nur begründen, warum es Euer Herzensbuch geworden ist. Das Bild dürft Ihr gerne verwenden. Den Herzensstein bitte nicht. Vielleicht habt Ihr selber ein schönes Herz? Heute stelle ich “Lauf, Jane, lauf” vor. Weiterlesen “Ich lese was, was du nicht liest! Zeig mir dein Herzensbuch! Mitmachaktion, 10.08.2018”

Loading Likes...

Ich lese was, was du nicht liest! Zeig mir dein Herzensbuch! Mitmachaktion. 05.08.2018

Jede Woche stellen Anne und ich ein Buch vor, welches unser Herz nachhaltig erreichen konnte. Dass können ältere- oder neue Bücher sein. Wenn es sich um ältere Bücher handelt, schreibe ich einfach nur ein paar Sätze, von den Dingen die mir im Gedächtnis geblieben sind. Das ist manchmal noch erstaunlich viel.

Habt Ihr Lust mitzumachen? Jeden Samstag läuft die Aktion. Ihr habt eine ganze Woche Zeit, Euren Beitrag vorzustellen. Ihr müsst dazu keine Rezi haben. Nur begründen, warum es Euer Herzensbuch geworden ist. Das Bild dürft Ihr gerne verwenden. Den Herzensstein bitte nicht. Vielleicht habt Ihr selber ein schönes Herz? Heute stelle ich “Eine Liebe in Berlin” von Marie Louise Fischer vor.  Weiterlesen “Ich lese was, was du nicht liest! Zeig mir dein Herzensbuch! Mitmachaktion. 05.08.2018”

Loading Likes...

Ich lese was, was du nicht liest! Zeig mir dein Herzensbuch! Mitmachaktion.

 

 

Jede Woche stellen Anne und ich ein Buch vor, welches unser Herz nachhaltig erreichen konnte. Dass können ältere- oder neue Bücher sein. Wenn es sich um ältere Bücher handelt, schreibe ich einfach nur ein paar Sätze, von den Dingen die mir im Gedächtnis geblieben sind. Das ist manchmal noch erstaunlich viel.

Habt Ihr Lust mitzumachen? Jeden Samstag läuft die Aktion. Ihr habt eine ganze Woche Zeit, Euren Beitrag vorzustellen. Ihr müsst dazu keine Rezi haben. Nur begründen, warum es Euer Herzensbuch geworden ist. Das Bild dürft Ihr gerne verwenden. Den Herzensstein bitte nicht. Vielleicht habt Ihr selber ein schönes Herz? Heute stelle ich “Nicht ohne meine Tochter” vor.

Hier findet Ihr weitere Herzensbücher.

 

WERBUNG: Gebundene Ausgabe Verlag: Bergisch Gladbach : Bastei Lübbe, (1988) Sprache: Deutsch ASIN: B00DZ7FN2U Alte Ausgabe auf Amazon. Coverrechte liegen beim Verklag!

Nichts ahnend fliegt Betty Mahmoody zusammen mit ihrer kleinen Tochter und ihrem persischen Ehemann für einen zweiwöchigen Aufenthalt in den Iran. Bereits nach wenigen Tagen muss sie feststellen, dass ihr Mann sich immer mehr verändert. Er schlägt sie und ihre Tochter und sperrt sie ein. Von einer Rückkehr in die USA ist nicht mehr die Rede. 

Dies war das erste und bisher einzige Buch, welches ich beendet und sofort wieder von vorne gelesen habe. Betty Mahmoodys Erlebnisse im Iran haben mich fasziniert. Es ist schon Wahnsinn, wenn man einen normalen Arzt kennenlernt, der sich dann von dieser fanatischen Seite zeigt.

Trotz der dramatischen Handlung fühlte ich mich stellenweise in der Geschichte sehr wohl. Das Land wäre ja eigentlich wunderschön. Der Muezzin verbreitet auch beim Lesen eine schöne Stimmung. Das gemeinsame Beten spendet auch Betty Trost. Betty stellt klar, dass es nicht nur ein Iraner war, der brutal zu ihr und der Tochter war. Es waren auch Iraner die ihr zur Flucht verholfen habe.

So viel ich weiß, sind iranische Frauen meist sehr sauber. In dieser Geschichte verging mir oftmals der Appetit. Da wurde Fleisch mehrmals eingefroren und aufgetaut. Ich würde nicht mehr von der Schüssel kommen. Verhütung ist nicht erlaubt. Die Szene mit Bettys Spirale ist Wahnsinn. Zumindest für mich.

Viele alte Bücher habe ich aus Platzmangel schon ausgemistet. Dies hier wird mich niemals verlassen. Ich weiß zwar nicht, ob ich es heute noch genauso gerne lesen würde, aber jedes Buch weckt auch private Erinnerungen. Ich weiß noch genau, wo ich mir das Buch gekauft habe. Ich kann mich noch an das Gespräch erinnern, welches ich mit der Buchhändlerin in dem kleinen Laden geführt habe. Nach “Nicht ohne meine Tochter” entstand ein richtiger Hype. Überall findet man auch heute noch Bücher, deren Schwerpunkt die unterdrückte Frau im Iran ist. Mich konnte seither kein Buch in diesem Genre so begeistern wie “Nicht ohne meine Tochter!” Eine wahre Geschichte, die wie ein spannender Abenteuerroman anmutet? Stimmte wirklich alles? Ich weiß es nicht. Nur eins: Es ist ein absolutes Herzensbuch von mir!

Auch hier sollte man kein Schubladendenken praktizieren. Es war ein Iraner, der Betty gefangen gehalten hat. Es waren viele Iraner, die ihr zur Flucht verholfen haben. Noch heute bringt mich dieses Buch in eine ganz besondere Stimmung, während ich diese Zeilen hier schreibe.

Loading Likes...

Ich lese was, was du nicht liest! Zeig mir dein Herzensbuch! Mitmachaktion! Heute stelle ich “Nicht weg und nicht da” von Anne Freytag vor!

Jede Woche stellen Anne und ich ein Buch vor, welches unser Herz nachhaltig erreichen konnte. Dass können ältere- oder neue Bücher sein. Wenn es sich um ältere Bücher handelt, schreibe ich einfach nur ein paar Sätze, von den Dingen die mir im Gedächtnis geblieben sind. Das ist manchmal noch erstaunlich viel.

Habt Ihr Lust mitzumachen? Jeden Samstag läuft die Aktion. Ihr habt eine ganze Woche Zeit, Euren Beitrag vorzustellen. Ihr müsst dazu keine Rezi haben. Nur begründen, warum es Euer Herzensbuch geworden ist. Das Bild dürft Ihr gerne verwenden. Den Herzensstein bitte nicht. Vielleicht habt Ihr selber ein schönes Herz? Heute stelle ich “Nicht weg und nicht da” von Anne Freytag vor. Warum? Weil Annes Schreibstil emotional und humorvoll ist. Ihre Themen sind mitten aus dem Leben. Ihre Protagonisten leben! Manchmal habe ich sie beim Lesen in meinem Wohnzimmer herumlaufen sehen …. ! Nein, bei mir ist alles ok. Ich habe auch keine Stimmen im Kopf 😉 Lust auf mehr Herzensbücher? Dann besucht doch mal

                          Rezension! Coverrechte: Heyne Verlag

 

 

Loading Likes...

Ich lese was, was du nicht liest! Zeig mir dein Herzensbuch! Mitmachaktion! Heute stelle ich “Zwei Frauen” von Beate Hellmann vor!

Eine Woche ist wirklich gar nichts. Die Wochenenden gehen auch wahnsinnig schnell vorbei. Ich war Aquajoggen und nun schreibe ich eine kurze Rezi zu einem Buch, welches ich vor vielen Jahren gelesen habe. Ein richtiges Herzensbuch! Jede Woche stelle ich ein Buch vor.

Habt Ihr Lust mitzumachen? Dann hinterlasst einen Kommentar. Die Aktion findet jeden Samstag statt. Ihr habt eine ganze Woche Zeit für Euren Beitrag. Das Bild habe ich kostenlos bei pixabay herunter geladen. Ihr dürft es gerne verwenden. Ich freue mich auf Euch! Wer am Ende des Jahres die meisten Bücher vorgestellt hat, bekommt ein Überraschungsbuch von mir. Hier mein zweiter Beitrag:

 

 

Wollt Ihr wissen, wer noch Herzensbücher hat?

 

WERBUNG! COVERRECHTE: BERTELSMANN

  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Bertelsmann (1990)
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B002LO3L86
  • Verpackungsabmessungen: 21,8 x 14,4 x 4 cm

 

 

 

Eva ist eine Kämpferin. Ihre Kindheit opfert sie für den Traum, Balletttänzerin zu werden. Doch mit 18 bricht sie einfach zusammen – Diagnose: Krebs. Der härteste Kampf ihres Lebens beginnt. Einzig die Freundschaft zu ihrer Leidensgenossin Claudia gibt ihr die Kraft, nicht aufzugeben – (Verlagsinfo)

Ich kann nicht sagen, wie oft ich dieses Buch schon gelesen habe. Es war das 1. Buch, welches ich mit der Thematik Krebs gelesen habe. Es gibt einige Bücher, die mir Tränen entlocken. Bei “Zwei Frauen” habe ich jedoch Rotz und Wasser geheult.

Eva ist Balletttänzerin. Sie kommt anfangs in der Geschichte sehr arrogant rüber. Nur das Ballett zählt für sie. Bei einer Aufführung bricht sie zusammen. Sie wird ins Krankenhaus gebracht. Diagnose: Krebs. 

Sie teilt sich das Zimmer mit Claudia, die einen Gehirntumor hat. Claudia ist das Gegenteil von Eva. Anfangs! Claudia und Eva werden beste Freundinnen. 

Ich habe mit den beiden gelacht und geweint. War voller Hoffnung und Ängste. In dieser Geschichte wird einem der Alltag einer onkologischen Klinik nahe gebracht. Man erlebt mit, wie sehr auch die Ärzte um das Leben jedes einzelnen Patienten gekämpft haben. Vor allem spürt man die Isolation zur Außenwelt. Manchmal konnte ich gar nicht fassen, wie lange sich manche Menschen für einen Besuch Zeit lassen. Besonders gut hat mir die Wandlung von Eva gefallen. Eine Szene, mit ihrer nun besten Freundin Claudia, treibt mir beim Schreiben dieser Zeilen schon wieder Tränen in die Augen.  Die Autorin hatte selber Krebs. Ihre Kenntnisse spürt man bei jedem Wort.

Der Film zum Buch ist wunderbar umgesetzt. Meine verstorbene Mutter hatte Krebs und hat sich den Film oft mit mir angesehen. Wir haben beide daraus Mut und Hoffnung geschöpft. 

Eine sehr emotionale Geschichte, die wieder mal zeigt, dass Gesundheit unser größtes Kapital ist. Eine Geschichte bei der man den Alltag einer onkologischen Klinik kennenlernt. Man spürt die Isolation zur Außenwelt. Man muss von seinem alten Leben Abschied nehmen. 

Zwei Frauen, wie sie sympathischer nicht sein können. Man muss sie einfach gerne haben, mitsamt ihren Macken. Ich lege Euch das Buch ans Herz. Es wird bestimmt auch Euer Herzensbuch. Ich liebe den Humor in der Geschichte.  Zwei Frauen kämpfen! 

Biografie

Diana Beate (»Bea«) Hellmann, 1957 in Essen geboren und dort aufgewachsen, wurde bekannt durch ihren autobiografischen Roman Zwei Frauen (1989), in dem sie schildert, wie ein junges Mädchen seine Leukämie-Erkrankung besiegt. In Ich fang noch mal zu leben an (2003) schilderte sie auf die gleiche mutige und sensible Weise den Kampf gegen den Alkoholismus. Ihr Buch Aus Liebe zu ihm (2007) handelte wiederum von einem Tabu-Thema, nämlich Prostata-Krebs, einer der häufigsten Todesursachen bei Männern. Diana Beate Hellmann lebt heute in Los Angeles, USA. © René Durand (Verlagsinfo)

 

Loading Likes...