Meine Meinung zu “Anna” von Niccolò Ammaniti

WERBUNG! COVERRECHTE: VERLAG! Originaltitel: Anna, Einaudi 2015 336 Seiten Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen 12,5 x 20,5 cm € 20,00 (D) | € 20,60 (A) ISBN: 978-3-96161-009-9 WG 1112 Erscheint am 10. August 2018 Auch als E-Book erhältlich 978-3-96161-510-0

Weiterlesen “Meine Meinung zu “Anna” von Niccolò Ammaniti”

Loading Likes...

Meine Meinung zu “Die Abenteuer der Cluny Brown” von Margery Sharp. Kommt, lasst uns einen Klassiker lesen!

WERBUNG! COVERRECHTE VERLAG! Aus dem Englischen von Wibke Kuhn Originaltitel: Cluny Brown, Collins 1944 352 Seiten Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen 12,5 x 20,5 cm € 20,00 (D) |  € 20,60 (A) ISBN: 978-3-96161-004-4 WG 1112 Erscheint am 9. März 2018 Auch als E-Book erhältlich

Eine charmante literarische Wiederentdeckung

Brillant neu übersetzt von Wibke Kuhn

»Eine glänzende Entertainerin« 
The New Yorker

Cluny Brown hat zwei unverzeihliche Fauxpas begangen. Erst nimmt sie ihren Nachmittagstee im Ritz, dann bleibt sie einen ganzen Tag Orangen essend im Bett. Sie weigert sich schlicht, den ihr zugewiesenen gesellschaftlichen Platz einzunehmen. Um sie zur Vernunft zu bringen, schickt ihr Onkel, seines Zeichens Klempner und Erziehungsberechtigter der Waise Cluny Brown, sie als Dienstmädchen in eine aristokratische Familie aufs Land. Auf dem Herrensitz Friars Carmel in Devonshire begegnet Cluny ihren Vorgesetzten Sir Henry, dem Inbegriff eines englischen Landadeligen, und seiner Gattin Lady Carmel, die mit Charme und Souveränität die Geschicke des Anwesens lenkt. Ihr Sohn Andrew lernt derweil in London einen polnischen Intellektuellen kennen und bringt ihn mit nach Friars Carmel, um ihn vor den Gefahren des drohenden Krieges zu schützen. Und dann sind da noch Andrews schöne Freundin und der altmodische Dorfapotheker. Während alle ver­suchen, mit den Herausforderungen einer sich rasend schnell verändernden Welt Schritt zu halten, bleibt Cluny einfach Cluny und steckt die anderen mit ihrer ungetrübten Lebenslust an. Verlagsinfo: Eisele-Verlag

Was braucht man eigentlich, um einen guten Roman zu schreiben? Einen fabelhaften Schreibstil und charmante Protagonisten mit Erkennungswert. Das ist in diesem wunderschönen Klassiker alles gegeben. Hier hat die Übersetzerin ganze Arbeit geleistet. 

Diese Geschichte besticht durch Ehrlichkeit. Mr. Porritt liebt seine Nichte Cluny aufrichtig. Einer wildfremden Frau erzählt er auf einer Parkbank um die Probleme mit derselbigen. Die Antwort der fremden Frau regt ihn zum Nachdenken an. Hat sie vielleicht recht? Sollte er Clunys Charaktereigenschaften unterstützen? Die junge Cluny ist nicht mit Schönheit gesegnet. Weibliche Kurven sucht man bei ihr vergeblich. Ihr Haar bindet sie zu einem lächerlichen Pferdeschwanz. Trotzdem findet sie Anklang bei den Männern. Nicht auf den ersten Blick. Aber auf den Zweiten. Cluny ist eine total aufrichtige Person mit Köpfchen. Auch handwerklich ist sie nicht ohne. Ihr handwerkliches Geschick ist jedoch dafür verantwortlich, dass Klempner Mr. Porritt seine Nichte in Lohn und Brot schickt. Es schickt sich nicht für eine junge Dame, allein mit einem fremden Mann in einer Wohnung zu sein. Noch dazu, wenn der Onkel Nichtchen orangenessend im Bett wähnt. Auf geht’s nach Friars Carmel. Dort ist die Hauherrin glücklich, nun ein unaktraktives Hausmädchen eingestellt zu haben. Wenn die wüsste ……

Die Geschichte beginnt im Jahre 1938. Ein Jahr vor dem zweiten Weltkrieg.

Cluny ist eine junge Frau, die man nicht so schnell vergisst. Sie musste in ihrem Leben auch Verluste hinnehmen. Mr. Porritt konnte ich auch sehr gut leiden. Nicht jeder Onkel kümmert sich um seine Nichte.  Alle Protagonisten haben Erkennungswert. Der Schreibstil passt wunderbar zu der damaligen Zeit. Man fliegt nur so durch die Seiten.

Dieser wunderbare Klassiker ist der beste Beweis dafür, dass man auf ruhige Art unterhalten kann. Das nenne ich Literatur vom Feinsten!

Ich bedanke mich.

Margery Sharp, 1905 in Salesbury geboren, verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Malta. 1914 kehrte sie nach England zurück und nahm als eine der ersten Frauen an einem Debattier-Wettbewerb in den USA teil. Ihre ersten Erzählungen veröffentlichte sie im Alter von 21 und schrieb u.a. für Harper’s Bazaar, Ladies’ Home Journal und Good Housekeeping. Für ihren ersten Roman, Rhododendron Pie, brauchte sie nur einen Monat, er erschien 1930. Cluny Brown, einer ihrer erfolgreichsten Romane, wurde 1946 in Hollywood von Ernst Lubitsch unter dem Titel Cluny Brown auf Freiersfüßen verfilmt. In ihrer langen Karriere schrieb sie 26 Romane für Erwachsene, zahlreiche Erzählungen, einige Bühnenstücke und 14 Kinderbücher. Viele ihrer Werke erwiesen sich als internationale Bestseller, am bekanntesten ist wohl der Walt-Disney-Zeichentrickfilm Bernard und Bianca – Die Mäusepolizei (1977), der auf Sharps Jugendroman Bianca und ihre Freunde (The Rescuers, 1959) basierte. Margery Sharp starb 1991 in Aldeburgh, Suffolk.

Loading Likes...