Meine Meinung zu “Ein Schreibtisch voller Träume” von Rachel Hauck

WERBUNG! COVERRECHTE: VERLAG! Artikel-Nr.: 395831000 Verlag: SCM Hänssler Originaltitel: The Writing Desk Auch erhältlich als: Buch – Paperback (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an) E-Book – EPUB Zusatzinformationen Format: Buch – Paperback ISBN: 978-3-7751-5831-2 ISBN 10: 3775158316 Auflage: 1. Auflage, 04.01.2018 Seitenzahl: 432 S. Maße: 13.5 x 21.5 x 3.5 cm Gewicht: 570g

Zwei Frauen -ein gemeinsamer Schreibtisch-Zwei Schicksale!

Tenley Roths Debütroman war ein Bestseller. Nun sitzt sie an ihrem zweiten Buch, der Abgabetermin droht und sie hat eine komplette Blockade. Und dann muss Tenley auch noch zu ihrer krebskranken Mutter nach Florida reisen. Dort findet sie aber die Geschichte, die ihr Herz gesucht hat.
Ein Jahrhundert früher sitzt eine junge Frau am selben Schreibtisch wie Tenley. Birdie ist die Tochter einer reichen Familie, High-Society-Magnaten im New-York des Gilded Age. Ihre Mutter hat klare Vorstellungen für Birdies Zukunft, doch diese hat andere Träume und muss sich entscheiden zwischen Unterwerfung oder einem komplett neuen Weg. Verlagsinfo: SCM Hänssler

Ich bin ja eine richtige Cover-Käuferin. Dieses hier ist einfach nur traumhaft. Noch traumhafter: Es wurde mir von einer lieben Bücherfreundin geschenkt.

Der Inhalt hat mich noch mehr begeistert. Erzählt die Geschichte doch von einer jungen Frau, die von der Mutter verlassen wurde und auch noch nach zwei Jahren den Tod des liebevollen Vaters betrauert. Tenley ist ein Frau, die einem sehr zu Herzen geht. Ihr erstes Buch wurde ein Bestseller. Mit viel Selbstbewusstsein kann Tenley nicht aufwarten. Sie sie ist stets der Meinung, dass ihr Erfolg ihren Vorfahren geschuldet ist, die erfolgreiche Autoren waren. Ihren Verlobten bringt sie keine aufrichtige Liebe entgegen. Er war zwar in ihrer größten Not einfach da, aber sie scheint ihn nicht aufrichtig lieben zu können. Ihre Mutter bittet sie, ihr zu Seite zu stehen. Sie hat Krebs. Tenley sagt nicht gerne zu. Wann hat ihre Mutter sich eigentlich um sie gekümmert? Warum hat sie sie verlassen, als sie ein kleines Mädchen war? Ihr Verlobter Hold möchte es ihr ausreden. Er will, dass sie mit ihm geschäftlich nach Paris fährt. Tenley möchte jedoch, die vielleicht letzte Chance nutzen, sich mit ihrer Mutter auszusöhnen. Mit gemischten Gefühlen reist sie nach Florida zu ihrer Mutter. In einer Bibliothek befindet sich dort ein alter Schreibtisch. Tenly wird von diesem zerkratzten Möbel magisch angezogen. Kein Wunder! Hat an diesem Schreibtisch doch vor einem Jahrhundert eine andere junge Frau gesessen. Birdie! Wird Tenley an diesem Tisch ihre Schreibblockade überwinden?

Birdie war eine tolle Frau. Sie hatte sich gegen sämtliche Konventionen zur Wehr gesetzt. Sollte einen Mann heiraten, für den sie keine Liebe empfand. Ihre Liebe zu einem anderen Mann versuchte die Mutter stets zu unterbinden. OH, wie war mir diese steife unnachgiebige Person unsympathisch. Für Ansehen und Geld würde sie ihre Tochter in’s Unglück rennen lassen. Birdies Vater war in meinen Augen ein richtiges Weichei. Er hatte die Hosen an und hörte auf seine Frau.

Diese wunderbare Geschichte hat beim Lesen eine regelrechten Sog auf mich ausgeübt. Bei jeder freien Minute nahm ich das Buch zur Hand und versank in die Welt von Tenley und Birdie. Zwei Frauen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Getrennt durch ein Jahrhundert. Dennoch gingen beide ihren Weg. Birdie behauptete sich gegen steife Konventionen. Einmal stockte mir jedoch der Atem. Ich dachte nun sei alles vorbei. Tenleys Depressionen waren durch die Zeilen zu spürbar. Bei ihrer Mutter trug sie einen alten Morgenrock und ausgelatschte Slippers. Ungepflegt, mit Schreibblockade und unglücklich verliebt, wird ihr ihre krebskranke Mutter zur großen Hilfe. 

Ich mochte Tenleys Mutter. Sie hatte zwar in der Vergangenheit  falsch gehandelt, zeigte aber dennoch viel Herz. Im Gegensatz zu Birdies Mutter, die es selber faustdick hinter den Ohren hatte. Kalt und gierig nach gesellschaftlichem Ansehen wollte sie  ihre Tochter in’s Verderben rennen lassen. Oder, wie würdet ihr eine Hochzeit nennen, mit einem Mann den man nicht liebt? Tenleys Mutter dagegen möchte verhindern, das ihre Tochter einen Mann heiratet, den diese nicht liebt. Tenley lernt einen Nachbarn der Mutter kennen. Im Morgenmantel begleitet sie Jonas zum Abendessen der Familie. Ich habe sehr viel gelacht. Könnt Ihr euch bildlich vorstellen, wie Tenley mit wehenden Morgenrock durch die Straßen radelt? 

Tenley kann ihre Schreiblockade nicht überwinden. Tenley macht einen großen Fehler. Einen Fehler, der vor einem Jahrhundert schon mal begangen wurde. 

Eine junge Frau lässt sich zum ersten mal richtig fallen. Verarbeitet ihre Probleme, Trauer und Verlustängste. Sie bringt uns zum Lachen. Sie weckt unser Mitgefühl. 

Eine Mutter hat ihre kleine Familie aus egoistischen Gründen verlassen. Dennoch hat sie ihr Herz am rechten Fleck und hilft ihrer Tochter in der größten Not.

Birdie ist eine mutige Frau und kämpft gegen starre Konventionen. Ihre Mutter hat ein großes Loch, wo eigentlich ein Herz sein sollte. 

Zwei tolle Frauen, getrennt durch ein Jahrhundert. Eine Geschichte die von menschlichen Fehlern erzählt. Vom Vergeben und den Glauben an Gott, oder an wen auch immer man glauben möchte. Lesen, lieben, lachen und stellenweise ein bisschen traurig sein. Für den winterlichen Flair sorgte Birdie. Mit ihrer großen Liebe Eli fuhr sie Schlittschuh. Ein vereister See. Zwei Verliebte die sich unter einem mit Schnee bedeckten Baum verstecken. Funken sprühen. Die Romantik quillt aus den Seiten. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Tenley und Birdie erzählt. Sie ist so magisch, wie die Protagonisten.

Eine absolute Empfehlung von mir. Danke liebe Bücherfreundin und Rachel Hauck.

“Allein war der einsamste Ort auf Erden.” Seite 50

“Unentschlossenheit bringt die Menschen aus dem Gleichgewicht.” Seite 53

 “Paris hat mich nicht geboren.” Seite 71

“Wir leben in einer reichen, luxuriösen Welt und doch sind wir manchmal so arm und traurig.” Seite 169

Rachel Hauck

Rachel Hauck ist eine Autorin mit Bestsellern auf den Listen von New York Times, USA Today und Wall Street Journal. Sie hat Journalistik an der Ohio State University studiert und lebt mit ihrem Mann in Florida.  Verlagsinfo: SCM Hänssler

 

 

 

 

Loading Likes...

2 Gedanken zu „Meine Meinung zu “Ein Schreibtisch voller Träume” von Rachel Hauck

  1. Wow, liebe Gisela, besser hätte ich es nicht hinbekommen. Deine Begeisterung springt aus jedem Satz.
    Tenleys Zustand als Depression zu sehen, da bin ich erst durch Dich drauf gekommen. Von daher kann ich mich auch mit ihrer Mutter aussöhnen, die mir ja zu Beginn recht unsympathisch war. Aber sie hat – trotz ihrer eigenen Krankheit – ihrer Tochter doch tatkräftig beigestanden.
    Von der Spannung her haben mir die Kapitel mit Birdie aber doch mehr gefallen.

    Insgesamt aber ein tolles Buch für gemütliche Lesestunden zum Abschalten.

    1. Ja liebe Anne. Birdie war so richtig klasse. Insgesamt ein gelungenes Buch. Ich muss echt mal schauen, ob ich von der Autorin noch was finde, das mich anspricht.

      Liebe Grüße,
      Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere