Heute habe ich Monika von “MonerlS – bunte – Welt zu Gast.

Heute habe ich eine ganz liebe Bloggerkollegin zu Gast. Liebes Monerl, magst du dich mal bitte vorstellen?

Hallo liebe Gisela! Danke, dass ich mich und meine bunte (Lese)welt bei dir vorstellen darf. 😊 Ich bin das Monerl, Baujahr ´78, eine Schwäbin, die ihn Hessen wohnt und lebt. Ich liebe Tiere, Bücher und meine Kinder. Ach ja, Reisen liebe ich auch, das habe ich glatt vergessen, da das ja schon seit einer Weile in den Hintergrund gerückt ist. Aber das Meer fehlt mir sehr…

Wie und wann bist du auf die Idee gekommen, einen Blog zu erstellen?

So ungefähr in 2013 bin ich aktiv über das Wort „Blog“ gestolpert und mich gefragt, was das denn sein soll. In einem Bücherforum hatte ich dann davon gelesen und wurde darüber aufgeklärt. Erst da habe ich Blogs überhaupt richtig wahrgenommen. Diese Idee über Bücher zu schreiben und sich mitzuteilen fand ich toll, sodass ich mir selbst über Blogspot einen Bücherblog erstellt hatte. WordPress empfand ich zu dieser Zeit noch total kompliziert. Und so entstand MonerlS-bunte-Welt. Aber erstmal als persönliches Lesetagebuch. Irgendwann dachte ich, auf Dauer wäre das doch ziemlich langweilig und wagte den Schritt öffentlich ins WWW.

Dein Blog ist sehr vielfältig. Man findet bei dir Rezensionen zu den verschiedensten Genres. Welches bevorzugst du am meisten und warum?

In meinen Jugendzeiten las ich hauptsächlich Krimis und Thriller, hin und wieder mal ein Liebesroman oder eine historische Geschichte. Mein Buchgeschmack entwickelte sich mit der Zeit. Meine Interessen wurden vielfältiger und das schlägt sich heute auch in meinem Buchgeschmack nieder. Heute lese ich zu 50% Sachbücher, da mich fasziniert, was es so alles zu lernen und zu erfahren gibt. Was ich sehr bewundere, das sind die heutigen Kinder-Sachbücher! Die sind so wundervoll! Zu meiner Jugendzeit gab es die so gar nicht und ich freue mich für meine Kinder, was sie heute so alles über Sachbücher altersgerecht erlernen und erfahren können.
Bevorzugt lese ich auch Romane #GegenDasVergessen, da es wichtig ist, dass der Zweite Weltkrieg und die Shoa nie vergessen werden.

Bei deiner Linkparty, Link Party bei MonerlS – bunte – Welt, mache ich immer sehr gerne mit. Wann nimmst du dir die Zeit für Blogeinträge? Pflegst du Rituale beim Schreiben? (Kaffee, Naschereien, Musik usw.) Bis zum 6. Juni habt Ihr noch Gelegenheit euer Top- und Flopbuch im Mai einzutragen. Hier lang!

Ich bin ein absolut spontaner Mensch und ich habe keinen Blogplan. Lesen und Bloggen sind mein Hobby. Je nachdem wie ich vorankomme mit dem Lesen und wie ich Zeit habe zum rezensieren schreibe ich meine Rezensionen und Beiträge. Deshalb kann es sein, dass ich in einer Woche vier Beiträge poste oder drei Wochen gar nichts. Ich plane im Normalfall nicht vor. Habe einfach keine Zeit dafür, außer meinen Achtsamkeits-Adventskalender. Diese Beiträge bereite ich tatsächlich schon einige Wochen bis Tage im Voraus vor, ansonsten würde ich in der Adventszeit in großen Stress geraten. Das wäre absolut entgegen meiner Achtsamkeitsaktion im Advent. 😀
Rituale habe ich auch keine. Ich sitze vorm Laptop und schreibe. Meistens ganz spät abends, wenn die Kinder im Bett sind.

Du hast neben einem Vollzeitjob auch noch einen Haushalt mit zwei kleinen Kindern. Das ist in Zeiten von Corona eine große Herausforderung. Wie bewältigst du derzeit deinen Alltag?

Mittlerweile hat sich eine Corona-Routine eingestellt. Der erste Lockdown von März bis Juni 2020 war der reinste Horror! Vollzeitjob im Homeoffice und dann mit zwei kleinen Rackern zu Hause, die nicht immer verstehen, dass sie jetzt ruhig sein sollen, wenn ich telefonierte oder ein online Meeting hatte. Hier halfen mir Netflix, Disney+ und Amazon Prime sehr! Es war ein reines Paradies für die Kinder. Im Pyjama aufstehen, frühstücken und dann Filmchen schauen bis die Augen ausfallen, dann im Pyjama wieder schlafen gehen. Haha
Mittlerweile ist über ein Jahr vergangen, die Kinder sind ein Jahr älter und reifer. Sie haben sich daran gewöhnt, dass die Mama ein Drittel des Tages vorm Laptop sitzt. Ich habe in ein Barbiehaus, Barbies, eine Kiste Dinos, Babyborn-Puppen mit Zubehör usw. investiert und mir meine Ruhe erkauft. Ist auch besser für die Augen der Kinder, wenn sie nun (noch) mehr Abwechslung zu Filmen haben.
Der Vorteil von Corona ist nun auch, dass es keine Spontanbesuche gibt, somit kann ich die Krümel auch Krümel sein lassen und das eine oder andere Katzenhaarbüschel wartet eben auf den Staubsauger am Wochenende, um aufgesaugt zu werden. Zudem habe ich in Robi investiert, wie die Kinder unseren Saugroboter genannt haben. Der saugt jetzt fleißig, während ich lese. 😊

Was gefällt dir an der Bloggerszene und wo würdest du dir Veränderungen wünschen?


Die Szene an sich ist nicht homogen. Es gibt verschiedene Bubbles und das ist auch gut so. So kann man diejenigen um sich scharen, mit denen man sich sehr gut versteht. Das macht auch großen Spaß, da so ein toller Austausch zustande kommt. Ich habe mich lange Zeit gegen Instagram gewehrt doch mittlerweile festgestellt, dass mir dort die angenehmsten Buchkontakte über den Weg gelaufen sind, Buchblogger*innen mit und ohne Web-Blogs. Das gefällt mir sehr!

Was mir immer wieder aufstößt, das ist der Neid, die einige an den Tag legen. Wenn man etwas erreichen will, muss man auch was dafür tun. Manchmal braucht es eben auch einfach nur eine gute Portion an Geduld. Zudem nervt mich die Unterscheidung in Buch- und Literaturblogger*innen. Buch ist Buch und über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Die Überheblichkeit, die mit dieser Unterscheidung einhergeht, käst mich an. Wichtig ist, dass gelesen wird. Und jede*r soll nach seinen*ihren Vorlieben das lesen, was persönlich gefällt.

Wie viel gibst du im Monat für Bücher aus?

Das ist unterschiedlich. Manchmal nicht einen Cent, dann wiederum 150€ auf einmal. Kommt halt darauf an, was mir so an Tipps über den Weg laufen. Oftmals ist Instagram schuld oder Verlagsvorschauen, die mich so erreichen.

Schreibst du auch zu allen selbst gekauften Büchern Rezensionen?

Leider schaffe ich das zeitlich nicht mehr. Ich lese mehr, als ich rezensiere. Manchmal höre ich sehr viele Bücher hintereinander, wie z.B. historische Reihen. Dann will ich einfach schnell weiterhören und weiß danach nicht mehr genau, wo die Abgrenzung der einzelnen Bände war. Da ich nicht spoilern möchte mache ich manchmal eine Rezension über die gesamte Reihe. Ich nehme mir zwar immer vor mindestens eine Kurzmeinung oder mein BücherFIEBER zu schreiben, aber auch mein Tag hat nur 24 Stunden und ich kann mich nicht teilen. Da ich auch sehr viele Rezensionsexemplare bekomme und lese, bleibt manchmal nicht genug Zeit auch über all die anderen Bücher zu schreiben. Die meisten Bücher, die ich z.B. im Urlaub lese und höre rezensiere ich auch nur ausgewählt, da ich während meines Urlaubs kaum über den Laptop online bin. Über Handy schreibe ich keine Rezensionen.

Hast du viele Bücherfreunde in deinem privaten Umfeld?

Wenige. Es gibt zwar ein paar Leseratten in meinem privaten Umfeld, doch die lesen dann lediglich und brauchen leider nicht unbedingt den Austausch.

Und nun eine Frage, um die keiner bei mir herumkommt: Welches peinliche Erlebnis hattest du schon mal, über das du heute lachen kannst?

Ich kann mich wirklich nicht an ein bestimmtes, peinliches Erlebnis erinnern. Diese Frage wälze ich jetzt schon seit ein paar Tagen aber mir fällt nichts ein. Ich kann dir nur davon erzählen, dass meine Eltern, als ich 17 Jahre jung war, mir ein falsches Flugticket besorgt haben. Ich sollte eigentlich in Toronto / Ontario in Kanada landen, wo ich von Freunden abgeholt werden sollte, weil ich bei ihnen 4 Ferienwochen verbringen durfte. Doch ich bin in Ontario / California in den USA gelandet. Dort gibt es auch einen kleinen Flughafen. Als ich das gemerkt hatte, war ich schon platt! Doch alle waren sehr nett zu mir und so habe ich auf Kosten der Fluggesellschaft eine Nacht in einem teuren Hotel umsonst verbringen dürfen. Meine Flüge wurden nach Kanada umgebucht und ich wurde mit einer Limousine mit Fahrer zum Hotel gebracht. Ich war total aus dem Häuschen, denn der Fahrer war jung und sah super gut aus und ich konnte nicht glauben, dass ich mal in so einer Limousine sitzen werde. Damit mir zu Hause auch alle glauben, habe ich gleich mal Fotos gemacht.

 

Eine gute Fee gewährt dir drei Wünsche. Wie würden die aussehen?

  • Zu jedem Buch zusätzliche Lesezeit zu erhalten.
  • Nach 5 Seiten zu merken, ob das Buch mir gefallen wird oder nicht.
  • Dass meine Kinder immer essen, was ich koche. 😀

Vielen Dank Monerl, dass du dir Zeit genommen hast. Ein Bussi für deine kleinen Mäuse 🙂

 

8 thoughts on “Heute habe ich Monika von “MonerlS – bunte – Welt zu Gast.

  1. Hallo ihr Beiden,
    ach, wie schön. :o) Monerl durfte ich vor Kurzem bei einer Aktion von Literaturtest auch einmal “live” kennenlernen. Das hat mich sehr gefreut. Den Achtsamkeitskalender am Ende des Jahres besuche ich immer wieder gerne. Gerade im Dezember ist es ja meist aufgrund der anstehenden Feiertage, Urlaubsvertretung und vermehrtem Arbeitsanfall sehr stressig. Der Kalender bietet da eine schöne Erinnerung, wie man wieder Kraft und Ruhe tanken kann.

    Zum Reisen: Ohja, ich vermisse das Meer auch so sehr. <3 Irgendwann werden wir wieder andere Städte und Länder erkunden können <3

    Bei der Geschichte mit dem falschen Flug musste ich schlucken. Das ist aber ganz schön heftig, wenn man plötzlich an einem ganz falschen Ort ankommt, keinen kennt und auch recht planlos ist. Ich freue mich sehr, dass die Geschichte dann doch noch so ein schönes Happy End genommen hat.

    Ein sehr schönes Interview von euch Beiden <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

  2. Vielen Dank für das tolle Interview ihr zwei. Schon sehr interressant wie Du, Monerl über das Wort “Blog” gestolpert bist und nun selber einen Blog hast. Dein Erlebnis mit dem falschen Flug, oh Gott, ich glaube ich wäre gestorben vor Angst.
    Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg und Spaß weiterhin.
    Liebe Grüße Martina

    • Hallo Martina,
      das war echt ein einschneidendes Erlebnis, und das auch noch mit 17 Jahren. Doch ich muss sagen, obwohl ich damals auch nur Schulenglisch konnte, war die Verständigung kein Problem. Sehr interessant, was man alles kann, wenn man muss! Es war dann insgesamt der schönste Urlaub, den ich in meinen jungen Jahren hatte.

      Wenn ich heute daran denke, wie lange das schon her ist und Blogs heutzutage einfach dazugehören. Auch wenn es einem als Hobby-Blogger nicht immer leicht gemacht wird, mit den ganzen Änderungen und Datenschutz usw.
      Liebe Grüße,
      monerl

  3. Hallo ihr zwei,
    Danke für dieses tolle und informative Interview.
    Hat Spaß gemacht zu lesen und war sehr interessant zu erfahren wie Du zum ” Blogen” gekommen bist.
    Wünsche dir viele tolle Follower.
    Lg meggi

    • Liebe Meggi und Hund :-D,
      vielen Dank. Auch mir hat das Interview großen Spaß gemacht. Freue mich, wenn die Freude bei den Leser*innen ankommt.
      GlG, monerl

  4. Liebe Gisela,
    herzlichen Dank, dass ich dein Gast sein durfte! Es ist sehr schön, dass und das Lesen und Bloggen so verbindet! Ich hoffe, dass wir es vielleicht auch irgendwann mal schaffen, uns persönlich zu treffen! Es muss ja auch einen nach-Corona-Zeit geben, oder?! 🙂
    Herzliche Grüße
    monerl

    • Guten Morgen Monerl

      Ja, Bücher verbinden. Bestimmt treffen wir und mal persönlich. Ab in den Zug nach Frankfurt! 🙂

      Liebe Grüße,
      Gisela

      • Moin, moin!
        Au ja, Frankfurt ist ja bei mir vor der Haustür! Ich möcht aber auch gerne mal nach Leipzig. Da könnte es mit dem gleichen Zug ganz gut klappen. 🙂
        GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.