Heute habe ich die Autorin Felicity Whitmore zu Gast.

Heute freue ich mich ganz besonders Felicity Whitmore auf meinem Lesehimmel begrüßen zu dürfen.

Liebe Felicity, würdest du dich unseren Leser*innen mal vorstellen?

Autorenfoto@ Melanie Grande

Danke, liebe Gisela, dass ich bei dir im Lesehimmel zu Gast sein darf. Ich schreibe Romane, die bei dtv erscheinen und die überwiegend in England spielen. Ich liebe England und bin regelmäßig dort. Gemeinsam mit meinem Mann, drei Katzen und fünf Hunde lebe ich in Hagen/Westfalen.

In der der Facebookgruppe Bücherwelt, für alle die Bücher lieben, bin ich immer wieder auf deine Bücher gestoßen. Sie erfreuen sich großer Beliebtheit. Welche Themen behandelst du in deinen Büchern? Was macht sie so beliebt?

 

Es geht immer um Familiengeheimnisse. Meine Romane haben mehrere Erzählstränge, einen gegenwärtigen und mindestens einen historischen. Ich möchte zeigen, dass die Vergangenheit immer die Gegenwart beeinflusst. Entscheidungen, die unsere Vorfahren getroffen haben, wirken sich auf uns aus. Da meine Geschichten oft in der viktorianischen Zeit spielen, geht es eigentlich immer um die Rechte der Frau im neunzehnten Jahrhundert. Aber natürlich kommt auch immer mindestens eine Liebesgeschichte in meinen Büchern vor.

Wie und wann bist du auf die Idee gekommen Bücher zu schreiben?

Auf die Idee bin ich schon früh gekommen, ich glaube, das war mit zwölf. Aber umgesetzt habe ich es erst 2012, als ich in Fowey am Hafen saß. Da waren Daphne DuMaurier und Agatha Christie allgegenwärtig, und ich habe mir gedacht: Jetzt packe ich es endlich ernsthaft an. 2015 war der Roman dann fertig, 2017 ist er bei dtv erschienen. Das war mein Debut, „Der Klang der verborgenen Räume“.

Woher nimmst du deine Ideen?

Sehr oft aus Gebäuden. Häuser spielen in meinen Geschichten meist eine wichtige Rolle und oft sind es bestimmte Orte, die mich zu einer Geschichte inspirieren. Zum Beispiel ein einsames Haus im Moor. Aber Ideen können von überall kommen. Manchmal gehe ich mit meinen Hunden durch den Wald und plötzlich habe ich eine Idee. Ich weiß dann selbst nicht, woher sie kam. Aber jedes Mal wundere ich mich, wenn ich ein Manuskript nach längerer Zeit wieder lese, wie ich auf diese Ideen gekommen bin.

Welcher Ort und Zeit ist für dich am besten zum Schreiben? Frönst du dabei irgendwelchen Ritualen? (Musik, Kaffee, Naschereien usw.)

Am besten kann ich morgens schreiben, wenn ich mit den Hunden im Wald gewesen bin, sie gefüttert sind und ich gefrühstückt habe. Aber wenn ich keine anderen Termine habe, schreibe ich den ganzen Tag. Ich brauche auf jeden Fall Ruhe. Tatsächlich habe ich viele Schreibplätze. In meiner Bibliothek (manche Leute würden es ganz unromantisch Arbeitszimmer nennen, aber der Raum ist voller Bücherregale und ich meine, Bibliothek klingt besser), am Küchentisch, auf dem Balkon, im Garten. Nur ruhig muss es sein. Und meine Hunde müssen um mich herumliegen. Meine Katze Else schreibt oft mit, denn sie sitzt immer neben meiner Tastatur und will gestreichelt werden. Sie ist definitiv die nervigste Katze der Welt. Aber auch sehr süß.

Wie geht dein Mann damit um, wenn du stundenlang an einem Manuskript arbeitest?

Mein Mann hat mich von Anfang an unterstützt. Ohne ihn hätte ich das niemals so durchziehen können. Und er ist sehr stolz auf mich und meinen Erfolg. Das macht mich wiederum sehr glücklich.

Magst du uns erzählen, wie du deinen Mann kennengelernt hast?

Auf der Bühne. Bei dem Theaterstück „Gaslicht“.

Möchtest du uns etwas aus deiner Kindheit erzählen?

Ich habe schon als Kind gern gelesen. Und nach Bäuerin, feiner Dame und Kapitänin, war Schriftstellerin mein vierter Berufswunsch.

Welche Hobbys pflegst du?

Lesen, schreiben, mit meinen Hunden Zeit verbringen

Kochst du gerne?

NEIN. Ich hasse es, und ich tue es so gut wie nie.

Arbeitest du gerade an einem neuen Buch?

Ja, ich arbeite eigentlich seit 2012 immer an einem Roman. Manchmal auch an mehreren gleichzeitig.

Besitzt du eine Büchersammlung? Wenn ja, wie viele Bücher umfasst sie?

Oh, ja. Ich Habe inzwischen drei „Bibliotheken“. Also drei Zimmer, die komplett mit Bücherregalen vollgestellt sind. Da ich gern und viel lese und kein E-Book-Fan bin, hat sich einiges angesammelt. Ich kann sehr schlecht schätzen, aber ich würde mal behaupten, dass es tausende von Büchern sind.

Was gönnst du dir Gutes, wenn du mal richtig gestresst bist?

Ich bin selten gestresst, weil ich alles, was ich tue gern tue. Ich kann nicht zwischen Arbeit und Hobby unterscheiden. Wenn ich mir was Gutes tue, schreibe ich oder gehe mit meinen Hunden raus. Oder ich lese.

Eine gute Fee gewährt dir drei Wünsche. Wie würden die aussehen?

1. Meine Hunde leben ewig und sterben mit mir zusammen an einem fernen, glücklichen Tag

2. Meine Romane verkaufen sich immer sehr gut

3. Es fallen mir immer genug spannende Geschichten ein

Hattest du mal ein total peinliches Erlebnis, über das du heute lachen kannst? (um diese Frage kommt keiner herum 🙂 )

Oh ja! Vor ein paar Jahren waren mein Mann und ich in England und wir haben jeden Tag so viele Herrenhäuser besichtigt, wie nur möglich. Da in England auf dem Land jedoch das Leben nur zwischen 10 und 17 Uhr stattfindet, mussten wir uns beeilen, um in dieser Zeit möglichst viel zu schaffen. An einem Tag, kamen wir um 16 Uhr an einem Haus an, und wurden abgewiesen. Es sei gerade geschlossen worden. Ich habe in mein National Trust Handbuch geschaut und da drin stand ganz klar, dass bis 17 Uhr geöffnet sei. Also habe ich mit den Volunteers diskutiert, dass es doch ziemlich unverschämt sei, uns nicht reinzulassen. Es dauerte ein wenig, bis einem älteren Herrn, der dort als Volunteer beschäftigt war, auffiel, wo das Problem lag. Er sagte: „We changed the clocks.“ Wir haben dann so getan, als ob es in Deutschland keine Zeitumstellung geben würde.

 

Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast.

Infos zu den Büchern findet ihr hier: dtv-Verlag

Unbezahlte Werbung! Coverrechte liegen beim Verlag!

 

 

 

 

 

 

 

 

4 thoughts on “Heute habe ich die Autorin Felicity Whitmore zu Gast.

  1. Hallo liebe Gisela,
    auch dieses Interview ist Dir wieder einmal sehr gelungen. Tolle Fragen die Du zusammengestellt hast und die Antworten gefielen mir auch richtig gut. Besonders das “peinliche Erlebnis” las sich ganz prima.
    Vielen Dank fürs hochladen und ganz liebe Grüße
    Andrea ♥

  2. Liebe Gisela, liebe Felicity,
    Ein ganz tolles Interview.
    Da Felicity Whitmore zu meinen Lieblingsschriftstellerin zählt, ich natürlich alle ihre Bücher gelesen habe, bin ich froh nun etwas mehr erfahren zu haben.
    Felicity ist so sympathisch und ihren Lesern nah, trotz ihres Erfolges.
    Freue mich auf Juli, wenn Band 2 ihrerTrilogie erscheint.

    Wünsche weiterhin viel Erfolg und mögen ihr nie die Ideen ausgehen.

  3. Liebe Gisela und liebe Felicity, da habt ihr beiden ein ganz tolles Interview für uns geführt, Dankeschön dafür.
    Da ich Deine Romane sehr liebe, freue ich mich schon auf Dein nächstes Buch Felicity. Im schönen Fowey haben auch wir schon am Hafen gesessen. Da kann ich mir vorstellen das Du da ganz zauberhafte Ideen hattest.
    Ganz liebe Grüße von mir
    Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.