Gastrezensentin Tanja Rothert stellt sich vor.

Wie sagt man so schön: „klein aber oho“! Und da sich zu klein auch noch vorwitzig gesellte, erblickte ich einen Monat zu früh Anfang Juni 1970 im schönen Tal der Wupper das Licht der Welt. Dank meiner Mama und den seinerzeit sehr beliebten Schmelzflocken wurde ich bald ein richtiger Wonneproppen und holte alles auf.

Auch in der Schule war ich die Kleinste und Jüngste, doch stand ich den anderen in nichts nach. Meine Grundschullehrerin Frau Schmidt brachte mir das Lesen bei und ich entdeckte meine Liebe für Bücher, zuerst in Schreib- und dann in Druckschrift war nichts vor mir sicher. Bekam ich von meiner Oma ein Buch geschenkt, hab ich es sofort in einem Rutsch durchgelesen. Außer den üblichen Buchserien wie Hanni und Nanni, 5 Freunde usw. verschlang ich gefühlt alle Bücher mit Pferdegeschichten.

In der Pubertät gab es eine leichte Flaute, bevor ich als junge Erwachsene Dank Stephen King wieder voll in meinem Element war. Ferner entdeckte ich das Genre der Fantasy für mich. Nach einer weiteren Flaute, in der ich meine Freiheit lieber auf dem Motorrad verbracht habe, schlummerte  der Lesedrang etwas im Hintergrund. Ab und an ein gutes Buch reichte mir aus. Außerdem nahmen mich Kinder und Familie voll in Beschlag.

Durch einen Zufall im Dezember 2019 trat ich in eine Facebook-Gruppe ein, die sozusagen mein Leben schlagartig verändert hat. Seitdem ist kein Buch mehr vor mich sicher und sowohl Bücherregal als auch Tolino füllen sich zunehmend. Während andere sich in der Modewelt austoben dreht sich bei mir alles um SuB, WuLi, TB, HC, ME … Ich kaufe Bücher wie andere Brötchen, von allen muss ich probieren.

Ich danke an dieser Stelle den Admins der „BÜCHERWELT für alle die Bücher lieben“ sowie weiteren Mitgliedern die mir ans Herz gewachsen sind. Ein besonderer Dank geht an Giselas Lesehimmel! Vielen Dank für die gemeinsamen Leserunden und dass ich als Gast-Rezensentin hier sein darf. Darunter findet Ihr meine Rezensionen.

Herzlichst Eure Tanja

Das Antiquariat der Träume

 

 

Mr. Hicks feiert Weihnachten.

Mord zum Frühstück

Die Tinktur des Todes

Biss zur Mitternachtssonne

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.