Gastrezensentin Tanja Rothert rezensiert „Die Morde von Kensington“ Ein Charles Dickens Krimi von Heather Redmond

E-Book 4,99 € 17.12.2020 ca. 401 Seiten 978-3-96817-398-6 dp Verlag

Klappentext

Das viktorianische London hat einen neuen Detektiv
Der atmosphärische Kriminalroman über den jungen Charles Dickens für Fans von Rhys Bowen
Im Winter 1835 läuft es sehr gut für den jungen Charles Dickens. Er steigt beim Evening Chronicle als Journalist ein, und als er vom Herausgeber der Zeitung zum Abendessen eingeladen wird, verliebt sich Charles direkt in die Tochter seines Chefs, die temperamentvolle Kate Hogarth. Sie amüsieren sich bestens – als ein Schrei den angenehmen Abend erschüttert. Die Nachbarin Miss Christiana Lugoson liegt bewusstlos auf dem Boden. Als Charles durch einen Kollegen von einem ähnlich mysteriösen Todesfall vor einem Jahr erfährt, geht er von einem Giftanschlag aus und kann nicht anders, als genauer nachzuforschen. Zusammen mit der reizenden Kate ermittelt er unter den Mitgliedern der Londoner Oberschicht. Charles will Gerechtigkeit für die Opfer, doch wenn er zu tief bohrt, setzt er Kate und sich selbst größter Gefahr aus …Verlagsinfo: dp. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag

Tanjas Meinung

Durch den flüssigen Schriftstil findet man leicht in die Geschichte. Der junge Charles Dickens gefällt mir gut als Protagonist. Er ist emsig und hat ein schlaues Köpfchen. Als am Dreikönigstag ein ungeklärter Todesfall auf dem Nachbaranwesen seines Arbeitgebers passiert, ist er bestrebt diesen aufzuklären. Hilfe bekommt er von Kate Hoghart, der Tochter seines Arbeitgebers sowie seinem Arbeitskollegen William. Da eine Vergiftung naheliegt geht Charles auf Motivsuche. Dieser Abschnitt wird etwas langatmig, da in zu viele Richtungen und Personenkreise ermittelt wird. Weitere Todesfälle kommen dazu, die im Zusammenhang zu stehen scheinen. Als der Kreis der Verdächtigen kleiner wird, nimmt das Buch an Spannung zu. Das Ende überrascht ein klein wenig. Bis auf den lang gezogenen Mittelteil kann ich das Buch empfehlen.

Tanjas Fazit

Ein klassischer Kriminalfall im viktorianischen London. Für mich scheint die Geschichte historisch korrekt mit allen Regeln des Anstandes die seinerzeit galten. Mit dem jungen Charles Dickens, seinem Schwarm Kate sowie seinem Freund William und Julie hat die Autorin interessante Charaktere geschaffen. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall.

Heather Redmond ist die Autorin der Dickens of a Crime-Reihe und der Journaling Mysteries-Reihe sowie historischer und zeitgenössischer Romane, die unter dem Namen Heather Hiestand geschrieben wurden. Sie hat in Illinois, Kalifornien und Texas gelebt und wohnt jetzt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in einer kleinen Stadt im Staat Washington. Sie ist die Präsidentin der Columbia River Gruppe der Sisters in Crime. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.