Gastrezensentin Tanja Rothert rezensiert: „Der Liebesbrief“ von Ruth Saberton

Inhalt:

Nach dem frühen Tod ihres Mannes Matt startet Chloe einen Neuanfang in Cornwall, in der Hoffnung, Ihr verlorenes Talent als Malerin wieder zu finden. Das kleine Küstenörtchen verehrt den im 1. Weltkrieg vermissten Dichter Kit Rivers, zu dessen Gedenken seinerzeit ein Buntglasfenster in der Kapelle des Ortes errichtet wurde. Chloe ist fasziniert von seiner Geschichte und beginnt mit Hilfe des Historikers Matt Nachforschungen über Kit und sein Leben. Der Fund des Tagebuches der jungen Daisy von 1914 bringt dunkle Geheimnisse an den Tag, die Daisy und Kit verbinden. Die Nachforschungen nehmen auch Einfluss auf Chloes künftiges Leben.

 

Tanjas Meinung:

Der angenehme Schreibstil ließ mich schnell in die Geschichte eintauchen. Wir starten in der Gegenwart. Durch die bildhaften Beschreibungen konnte ich mir das Pfarrhaus auf den Klippen sehr gut vorstellen. Gerade die eisige Kälte bei der Ankunft von Chloe in Cornwall. Chloe ist eine junge Frau, die sich ihrem Kummer und Schmerz über den frühen Tod ihres Mannes Neil ergeben hat. Seit 3 Jahren hat die eigentlich erfolgreiche Malerin sich nicht überwinden können, einen Pinsel anzufassen. Sie hofft, in dem Küstenörtchen Rosecraddick einen Neuanfang starten zu können und auch ihr Talent zum Malen wiederzuentdecken. Die Vikarin Sue ist eine lebenslustige und aufgeschlossene Frau und nimmt sich Chloe ganz herzlich an. Kontakte und Freundschaften hat Chloe dringend nötig. Beim Besuch der Kapelle fällt Chloe ein Buntglasfenster mit dem Gedenkbild des im 1. Weltkrieg vermissten Dichter Kit Rivers ins Auge. Dem Bild wurde ganz offensichtlich nachträglich ein Gänseblümchen hinzugefügt. Auf der Rückseite einer Kirchenbank befindet sich ebenfalls ein ins Holz geschnitztes Gänseblümchen. Was hat es damit auf sich? Chloe kann nicht widerstehen Nachforschungen bezüglich Kit Rivers anzustellen und nimmt diesbezüglich Kontakt zu Matt Enys, einem Historiker auf, der Rosecraddick Manor – dem Familiensitz der Rivers – restaurieren möchte.

Die gemeinsamen Nachforschungen tragen die beiden 100 Jahre in die Vergangenheit, kurz vor den 1. Weltkrieg. Was wurde aus Kit Rivers, der seinerzeit im Krieg als vermisst galt? Sodann findet Chloe im alten Pfarrhaus unter dem Dielenboden eine alte Blechdose mit dem Tagebuch einer Daisy von 1914 und einer Gänseblümchenkette. Wer war diese Daisy?

Ich bin zusammen mit Daisy zurückgereist ins Jahr 1914 und mit ihr erneut in Cornwall angekommen. Der Vater hat Daisy aus gesundheitlichen Gründen zu ihrem Patenonkel nach Cornwall geschickt, um sich nach der Erkrankung an Polio zu erholen und beim Baden im Meer ihr lahmes Bein zu stärken. Doch nicht nur Meer und Sonne zaubern Daisy rosa Wangen. Nein, es liegt auch an Kit Rivers, der ihr in einer malerischen Bucht begegnet. Eine wunderschöne, romantische aber auch tragische Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.

Tanjas Fazit:

Eine wunderschöne, fesselnde Liebesgeschichte vor der traumhaften Kulisse von Cornwall zur Zeit des 1. Weltkrieges, wiederentdeckt durch einen Tagebuchfund in der Gegenwart durch eine junge Witwe, die den Weg zurück ins Leben sucht. Die mitreißende Schreibweise, gerade des Erzählstranges von vor 100 Jahren hat mich ganz gefangen. Ich weiß nun, dass wahre Liebe niemals endet, auch nicht nach dem Tod. Auch Chloes Geschichte hat mich sehr berührt, wie schwer es ist einen geliebten Menschen zu verlieren und trotzdem wieder Gefallen am Leben zu finden. Einfühlsam geschildert wurde auch die Naivität der jungen Männer, die mit Freuden in den Krieg gezogen sind. Er wäre schließlich in wenigen Monaten vorbei. Die Autorin ist auch unverblümt auf die Schrecken des Krieges eingegangen, denen viele Söhne, Väter und Ehemänner zum Opfer fielen.

Ich habe das Buch mit einem warmen und zufriedenen Gefühl beendet und bin dankbar, gerade Kit und Daisy kennengelernt zu haben. Hab vielen Dank Ruth Saberton für diese Geschichte, für die Du Dich von Deiner Großtante und deren Verlobten hast inspirieren lassen.

Übersetzer/in Uta Hege
Broschur, 477 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-3792-1

12,99 € *) / 13,40 € (A)
Ruth Saberton wurde in London geboren und lebt heute mit ihrer Familie in Cornwall. Obwohl sie weit gereist ist, gibt es für sie keinen Ort, der sich mit der rauen Schönheit dieser Küstenlandschaft messen kann. Hier findet sie immer wieder neue Inspiration für ihre Romane. In England gilt sie als absolute Bestsellerautorin.

Klappentext

Wahre Liebe dauert ein Leben lang an – und darüber hinaus.

Nach einem Schicksalsschlag zieht die Künstlerin Chloe nach Cornwall, um sich in einem Cottage an den Klippen ein Atelier einzurichten. Der malerische Küstenort ist geprägt von dem charismatischen Dichter Kit Rivers, dessen Geschichte die Bewohner noch immer in Bann hält. Auch Chloe ist fasziniert von seinem Werk. Zusammen mit dem Historiker Matt beginnt sie nachzuforschen, was mit dem jungen Dichter in den Wirren des Ersten Weltkriegs geschah. Dann entdeckt Chloe das alte Tagebuch einer jungen Frau namens Daisy und findet heraus, dass Daisy und Kit ein düsteres Geheimnis verband – das plötzlich auch Chloes Leben zu verändern droht.

Eine große Liebesgeschichte vor der atemberaubenden Kulisse Cornwalls – von einer neuen Meisterin des emotionalen Erzählens. Verlagsinfo: atb. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag.

3 thoughts on “Gastrezensentin Tanja Rothert rezensiert: „Der Liebesbrief“ von Ruth Saberton

  1. Dear Tanja,
    Thank you for your review of ‚Der Liebesbrief‘.
    I’m delighted that you enjoyed Kit’s story.
    Your wonderful comment „A beautiful, captivating love story set against the dreamlike backdrop of Cornwall during the First World War“ has truly captured the Der Liebesbrief / The Letter just as I hoped.
    Your final comment and description of my writing at the end of your review is quite an accolade, thank you.
    „A great love story against the breathtaking backdrop of Cornwall – from a new master of emotional storytelling“
    Thank you again and with love from Cornwall,
    Ruth Saberton

    • Hallo Ruth Saberton

      Tanjas Empfehlung hat mich auch sehr angesprochen. Ich habe das Buch bereits und werde es bald lesen.

      Liebe Grüße,
      Gisela von Giselas Lesehimmel

    • Dear Ruth Saberton,
      thank you for your personal words. I’m so happy that you liked my comment. I’m looking forward to another book from you.
      With love Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.