Gastrezensentin Tanja Rothert rezensiert „Beanstock – Mord auf Parsley Manor (1. Buch)“ von A.W. Benedict

Paperback 236 Seiten ISBN-13: 9783752642254 Verlag: Books on Demand Erscheinungsdatum: 26.10.2020 Sprache: Deutsch Farbe: Nein

 

KLAPPENTEXT:

Auf dem Stammsitz der Baronets Parsley passiert ein heimtückischer Mord. Der Butler Arthur Reginald Beanstock muss feststellen, dass die örtliche Polizei mit den Ermittlungen überfordert zu sein scheint. Bald schon passiert ein weiterer Mord. Und diesmal betrifft es den Haushalt seiner Herrschaft. Beanstock ermittelt und findet Hinweise auf eine Verschwörung, die ihn tief in die Vergangenheit zurückführt, als Spione noch die Lizenz zum Töten hatten und Cambridge nicht nur Studenten anlockte. Verlag: Books on Demand. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag

Tanjas Meinung

 

Spannender Krimi nach alter englischer Manier

Durch Zufall bin ich an dieses Buch gekommen und bin sehr dankbar. Der flüssige Schreibstil ließ mich sofort in die Geschichte eintauchen. Wir befinden uns auf dem Anwesen „Parsley Manor“ Mitte des 20. Jahrhunderts. Dort ist das kinderlose Ehepaar Lady Feodora und Sir Persical Parsley ansässig. Während Lady Feodora mit Malerei und dem Schreiben von Büchern über Blumen/Pflanzen den Unterhalt aufstockt, begeistert sich Sir Persival für die Legenden und Sagen der Gegend um Parsley Field. Der „perfekte“ Butler Beanstock kümmert sich seit 20 Jahren um den Haushalt und leitet die Dienerschaft mit gerechter Hand. Hier hatte ich sofort Carson aus Downton Abbey vor Augen, was mich persönlich von seiner Person begeistert hat. Zumal er in seiner Freizeit leidenschaftlich gerne Krimis liest. Anlässlich des Besuchs ihres Patenkindes Priscilla, nunmehr unter dem Künstlernamen Inga Hillmann als erfolgreiche Hollywoodschauspielerin bekannt, wird auf Parsley Manor ein Empfang gegeben. Gäste sind hierbei neben dem Verleger ihrer Ladyschaft auch einige Anwohner von Parsley Field, die Priscilla von früher kennen. Beanstock hat alle Hände voll zu tun, zumal die Stimmung sehr angespannt ist. Scheinen doch mehrere Personen nicht gerade positiv auf die Anwesenheit der Hollywood-Diva zu reagieren. Das Chaos ist perfekt, als Priscilla am nächsten Tag tot aufgefunden wird. Vergiftet! Die Polizei verdächtigt doch tatsächlich Lady Feodora, das duldet Beanstock nicht und nimmt die Ermittlungen auf. Das ist er seiner Herrschaft schuldig. Wie sich herausstellt, sind einige Personen nicht gut auf Priscilla zu sprechen und der Verleger hat es auch faustdick hinter den Ohren. Dann wird auch noch Bernice, das Hausmädchen, tot aufgefunden – ebenfalls vergiftet. Das ist das Ermittlungsgeschick von Beanstock gefragt, denn wer hat ein Motiv?

Tanjas Fazit

Ein gemütlicher Krimi in klassischer, britischer Manier. Die Liebe der Autorin zu Agatha Christie ist offensichtlich und genau das gefällt mir an diesem Buch. Auch wenn der Butler Beanstock etwas steif und hochnäsig wirkt, so hat er doch viel Verständnis und für jeden ein offenes Ohr. Eigenschaften, die ihm bei der Ermittlung sehr hilfreich sind. Vielen Dank A.W. Benedict für die Kreation des Charakters Beanstock, Band 2 und 3 liegen schon bei mir bereit und die weiteren werden auch folgen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.