Gastrezensentin Tanja rezensiert”Mord zum Frühstück Darina Lisle ermittelt, Bd. 1″ von Janet Laurence

EBook Dateigröße : 4176 KB Word Wise : Nicht aktiviert Text-to-Speech (Vorlesemodus) : Aktiviert Seitenzahl der Print-Ausgabe : 274 Seiten

Vorspeise, Hauptgang, Nachspeise, Mord!
Ein kulinarischer Cosy-Krimi für Fans von Ellen Barksdale

Darina Lisles Cateringunternehmen hat die Ehre, das jährliches Treffen der Gesellschaft für historische Kochkunst zu versorgen. Debatten und Präsentationen rund um das Thema Essen stehen auf dem Speiseplan, doch die Zusammenkunft bleibt nicht lange friedlich. Am nächsten Morgen wird Digby, der Vorsitzende des Vereins, mit einem Tranchiermesser in der Brust aufgefunden und Darina zur Ermittlerin wider Willen. Sie muss dabei nicht nur ihre Unschuld beweisen, sondern auch weitere Todesfälle verhindern …

Dies ist die Neuauflage des beliebten Darina Lisle-Krimis Mord extra scharf. Verlagsinfo: dp Verlag Unbezahlte Werbung. Coverrechte Verlag.

Tanjas Meinung

 

Das Buch ist in einem leichten, flüssigen Erzählstil geschrieben. Die Kapitel sind nicht all zu lang und die Sätze nicht zu ausschmückend. Genauso mag ich es. Es handelt sich um einen Krimi im Cosy-Crime-Stil. Den Grundgedanken, Mord in ein kulinarisches Wochendsymposium mit Speisen aus alter Zeit zu verpacken fand ich richtig toll. Von Zeit zu Zeit fand ich allerdings das Thema Kochen und Gerichte etwas zu ausufernd, so dass die eigentliche Mordaufklärung in den Hintergrund rutschte. Die Protagonisten und Teilnehmer des Symposiums sind gut dargestellt. Darina steht mit beiden Beinen im Leben, kocht für ihr Leben gern und ist ganz schön pfiffig. Digby war mir von Anfang an unsympathisch, seine überhebliche Art und die plumpen Annäherungsversuche bei Darina gehen gar nicht. Und sein Lebenswandel, dass er seine verstorbene Frau Sarah ständig betrogen hat, lassen kein gutes Licht auf ihn fallen. Er hat viele Leute vor den Kopf gestoßen. Kein Wunder, dass es so einige Verdächtige gibt, als er bei dem Symposium ermordet wird. Die Motive haben unterschiedlichen Ursprung, Prof. Nicholas Turvey wurde immer an die zweite Stelle gedrängt, die Journalistin Linda und die Schauspielerin Rita wurden nach einer Äffäre fallen gelassen, Miss Makepeace hat er um ihm Recherchen betrogen, die er in seinem Buch veröffentlicht hat, Gray ist wütend wie er seine Nichte Sarah behandelt hat und auch Childe, der Schauspieler und Restaurantbesitzer ist nicht gut auf ihn zu sprechen. Die ermittelnden Polizisten sind eiskalt und knallen jedem Verdächtigen die Motive an den Kopf um den Mörder aus der Reserve zu locken, auch Darina ist tatverdächtig, da sie als einzig lebende Verwandte alles erbt. So scheint es zumindest. Und dann geschieht noch ein zweiter Mord, der wie Selbstmord wirken soll. Was hat Miss Makepeace in der Mordnacht beobachtet? Darina will den Mord an Digby unbedingt aufklären, auch wenn er kein guter Mensch war, so ist sie ihm dies schuldig und mit einer List verrät sich der Mörder sodann auch bei einem gemeinsamen Essen.

Tanjas Fazit

 

Für weitere Bücher wünsche ich mir, dass das Thema kochen etwas in den Hintergrund gestellt wird. Ansonsten fand ich das Buch gut recherchiert, informativ und unterhaltsam.

Über die Autorin

Janet Laurence begann ihre berufliche Laufbahn in der Öffentlichkeitsarbeit. Sie leitete Kochkurse, schrieb nebenbei regelmäßig für den Daily Telegraph und verfasste eine wöchentliche Kolumne zum Thema Kochen. Heute schreibt sie sowohl Kochbücher als auch Kriminalromane und lebt mit ihrem Mann in England und in der Bretagne.

2 thoughts on “Gastrezensentin Tanja rezensiert”Mord zum Frühstück Darina Lisle ermittelt, Bd. 1″ von Janet Laurence

  1. Eine sehr schöne Rezi von dir, liebe Tanja. Schade, dass die Kocherei im Vordergrund war. Ansonsten wäre es vielleicht ein Buch, das mir auch gefallen könnte.

    Liebe Grüße,
    Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.