Gastrezensentin Tanja rezensiert „Mr. Hicks feiert Weihnachten“ von Kate Roseland

Verlag: Rowohlt E-Book Erscheinungstermin: 15.10.2019 Lieferstatus: Verfügbar 176 Seiten ISBN: 978-3-644-00736-9 Autorin: Kate Roseland

Klappentext

Mortimer Hicks, 72 und seit Jahren verwitwet, legt Wert auf Ruhe, Ordnung und Sparsamkeit. Doch kurz vor Weihnachten gerät seine perfekt organisierte Welt aus den Fugen: Seine Nachbarin schiebt ihm ihren kleinen Sohn in die Tür, mit der Bitte, auf ihn aufzupassen. Dabei verabscheut Mortimer nichts mehr als Kinder, weil sie jedes seiner drei Prinzipien verletzen: Ruhe, Ordnung, Sparsamkeit. Und dann platzt auch noch Gwendolyn in sein Leben, eine resolute und ziemlich propere Museumswärterin. Unmöglich, wie forsch sie ihn immer zurechtweist! Trotzdem will sie Mortimer nicht aus dem Kopf gehen. Ohnehin ist ihm in letzter Zeit oft so anders, er leidet unter Schwächeanfällen und seltsamen Visionen. Wird er langsam senil? Oder ist das etwa…Liebe? In seinem Alter? Verlagsinfo. Rowohlt.Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag

Tanjas Meinung

Mortimer Hicks ist ein griesgrämiger alter Herr, der sich nach dem Tod seiner Frau Marge vor 7 Jahren völlig in seine Einsamkeit zurückgezogen hat. Ein klarer Tagesplan ist für ihn sein Halt. Er trinkt jeden Morgen Tee mit seiner verstorbenen Frau und unterhält sich regelmäßig mit ihr am Grab. Plötzlich ist alles anders, er verschläft, hat neuerdings Ohnmachtsanfälle und sieht komische Dinge. Er begegnet der alleinerziehenden Jenny mit ihrem Sohn Charlie und durch eine Verwechslung in der Wäscherei der liebenswerten Gwendoline. das Schicksal meint es gut mit Mr. Hicks. Eigentlich ist er gar nicht so sonderbar und grimmig wie es scheint. Außerdem schließt er Freundschaft mit dem Kater Bob. Mr. Hicks und Gwendoline sind so ein schönes Paar, sie haben solch schöne Momente zusammen, dass mir ganz warm ums Herz wurde beim Lesen. Jenny ist eine tolle, alleinerziehende Mutter die Charlie zu einem netten und verständnisvollen Kind erzogen hat. Einzig mit der Kocherei steht sie etwas auf Kriegsfuß, doch was sollst, Sandwiches gehen immer. sollte sie lassen, auf die Dauer mag keiner angebranntes Essen. Im Ganzen war dies ein Buch, das glücklich macht.

 Tanjas Fazit

Eine wunderschöne Geschichte, die einen tief im Herzen berührt und die Seele wärmt. Solltet Ihr manchmal denken, wie wunderlich manch ältere Leute sind, so ist meistens Einsamkeit die Ursache. Ich wünsche jedem der einsam ist einen Wink des Schicksals. Wenn man sein Herz öffnet, findet man liebenswerte Personen, die das Leben wieder lebenswert machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.