Gastrezensentin Tanja rezensiert „Das Antiquariat der Träume“ von Lars Simon

EUR 12,00 € [DE], EUR 12,40 € [A] dtv Allgemeine Belletristik Originalausgabe, 320 Seiten, ISBN 978-3-423-21931-0 22. Mai 2020

Im Spätsommer 1983 verliert Johan Andersson bei einem Schiffsunglück seine große Liebe Lina. Er bricht alle Brücken hinter sich ab und beginnt ein neues Leben als Antiquar und Cafébesitzer. Doch die Veränderungen in seinem Leben greifen weiter: Seit dem traumatischen Ereignis erscheinen Johan die Figuren seiner Lieblingsbücher leibhaftig. William von Baskerville, Pippi Langstrumpf und Sherlock Holmes bringen aber nicht nur Trost und Zerstreuung. Sie zwingen Johan auch zu einer Entscheidung: Will er ein neues Leben beginnen oder seine verloren geglaubte große Liebe finden? Ein geheimnisvoller Fremder bringt Johan schließlich auf die entscheidende Spur, denn Lina scheint nicht die gewesen zu sein, für die sie sich ausgegeben hat … Verlagsinfo: dtv. Unbezahlte Werbung.

Tanjas Meinung

Johan hat den Verlust seiner großen Liebe Lina vor 4 Jahren nicht überwunden. Er hat die Suche nach ihr nie wirklich aufgegeben, könnte Sie doch gerettet worden sein und ihr Gedächtnis verloren haben. Doch es ist keine Spur zu finden, auch nicht von dem Buch „Singoalla“, welches Lina ihm vor dem Urlaub geschenkt hatte. Johan zieht sich zurück aufs Land und betreibt ab da ein Antiquariat mit Café. Die Bücher sind seine Welt, also ist er nicht verwundert, dass zahlreiche literarische Figuren ihn immer wieder aufsuchen und mit ihm sprechen. Die Vorstellung mag kitschig klingen, aber das ist es keineswegs. Die Dialoge sind sehr unterhaltsam und ganz wichtig für Johan. Findet er mit Hilfe seiner literarischen Freunde wieder ins Leben zurück und wird glücklich? Was hat es mit der Ausgabe der „Singoalla“ auf sich, welche Johann selbst bei einem Antiquitätenhändler findet und die er bis Mittsommer für „2 Goldstücke“ an einen würdigen Käufer weitergeben soll? Taucht ein in die Welt der Magie und der Bücher und Ihr erfahrt alles.

Tanjas Fazit

Eine wunderschöne romantische Geschichte, die einem zum Lächeln bringt. Wer ein wenig positive Stimmung mag, dem ist dieses Buch zu empfehlen. Wäre ich nicht durch ein trauriges Ereignis aufgehalten worden, so hätte ich es zügig durchgelesen. Die Magie der Liebe und der Bücher ist einfach etwas Wunderbares. Und bedenkt immer, folgt dem weißen Kaninchen und keinesfalls dem schwarzen Pudel, dann meint es das Schicksal gut mit Euch!

Lars Simon, Jahrgang 1968, hat nach seinem Studium lange Jahre in der IT-Branche gearbeitet, bevor er mit seiner Familie nach Schweden zog, wo er als Handwerker tätig war. Heute lebt und schreibt der gebürtige Hesse wieder in der Nähe von Frankfurt am Main. Bisher sind von ihm bei dtv eine dreibändige Comedy-Reihe, das Weihnachtsbuch ›Gustafssons Jul‹ sowie die Urban-Fantasy-Reihe um Zauberlehrling Lennart Malmkvist und seinen sprechenden Mops Bölthorn erschienen. Lars Simon ist ein Pseudonym.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.