Das meint Gastrezensentin Tanja zu “Sommerset – Sehnsucht und Skandal” von Emma Hunter

Foto: @Tanja Rothert

Klappentext:
Die Bälle sind groß, die Skandale größer: Willkommen in Somerset! Vorhang auf für den Auftakt der prickelnden neuen Reihe rund um Lords und Ladies, verbotene Blicke und glühende Herzen

Isabella Woodford hat ein Problem: Nach einer leidenschaftlichen, verbotenen Liebesnacht mit einem Offizier ist ihr Ruf als tugendhafte junge Adlige in Gefahr. Nun gilt es, den Skandal zu vertuschen und sich schnellstmöglich einen Ehemann zu sichern. Mit einer List mietet sie sich bei ihrer Tante im mondänen Bath ein, wo die englische High Society auf rauschenden Bällen die Nacht zum Tag macht. Ein erster Verehrer ist bald gefunden. Aber dann macht Isabella die Bekanntschaft des reichen, unnahbaren Tuchhändlers Alexander, der ihr Herz auf bisher nie gekannte Weise zum Glühen bringt. Doch Alexander ist ein Lebemann, der niemals heiraten will. Als schließlich der Offizier wieder auftaucht, um sie mit dem Wissen um die gemeinsame Nacht zu erpressen, muss Isabella sich entscheiden, was ihr wirklich wichtig ist: ihr Ruf oder die Liebe …

„Liebe und Leidenschaft“ Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Penguin Verlag

Tanjas Meinung:

Bath 1794

Was für ein wunderbarer Ausflug in die versnobte und vornehme Gesellschaft Englands gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Emma Hunters Schreibstil hat mir die historische Stadt Bath mit ihren Bewohnern gut vor Augen geführt. Ich konnte immer wieder meinen Kopf schütteln über die aufgeblasene Gesellschaft des Adels. Etikette ist alles, zumindest nach außen hin, doch hinter verschlossenen Türen dubioser Gentlemen Clubs und pompösen Bällen sieht es ganz anders aus. Hier kommt es zu leidenschaftlichen Episoden und heißen Liebesnächten. Wahrhaft skandalös sind teilweise die Machenschaften einiger werter Herren. So werden hier junge Frauen regelrecht verführt oder gar mit Hilfe von Opium und Laudanum gefügig gemacht.

Leider ist auch die junge Isabella Woodford auf die Verführung des Offiziers Christopher Ashbrook hereingefallen. Ein Skandal, der unbedingt verschwiegen werden muss. Vor den Augen ihrer Eltern in Ungnade gefallen flüchtet Isabella zu ihrer Tante Alice um schnellstmöglich einen adeligen Ehemann zu finden. Die Viscountess Alice Parker ist die strenge Etikette pur, jeder kleinste Verstoß ist ihr zuwider. Nicht nur einmal erregt Isabella ihr Missfallen. Lady Alice konnte mich von Anfang mit ihrem Verhalten nicht für sich einnehmen. Auch ihre älteren Söhne fielen mir eher negativ auf. Einzig der jüngere, Phillip Parker, entpuppte sich im Verlauf der Geschichte als wahrer Freund.

Immer wieder konnte ich mich aufregen, wie damals die jungen Frauen regelrecht vermarktet wurden. Sie mussten tugendhaft, brav und zurückhaltend sein, ihre einzige Aufgabe war es, den Männern zu gefallen und ihnen zu dienen. Träume und Wünsche waren nicht erlaubt. Dabei ist Isabella so talentiert, hat sie ihrem Vater bei seiner chirurgischen Tätigkeit doch so oft assistiert. Den Baron Shakelton, den Tante Alice für Isabella ausgesucht hat, habe ich sofort verabscheut. Sein Charakter flach und hohl und dazu noch das ständige Schwitzen, widerlich. Doch Isabellas Not war so groß, dass sie trotzdem einer Verlobung zugestimmt hat. Eigentlich hatte sie ihr Herz doch gleich bei ihrer ersten Begegnung an den wohlhabenden Tuchhändler Alexander Wilkinson verloren, was sie sich natürlich nicht eingestanden hat. Denn er trägt keinen Adelstitel und behauptete, niemals sein Junggesellendasein aufzugeben.

Plötzlich tauchte ausgerechnet Christopher Ashbrook in Bath auf und begann Isabella zu erpressen, ein Umstand, der alles über den Haufen warf. Ich persönlich bin ja nahezu dankbar, dass Ashbrook erschienen ist, denn ohne ihn hätte sich die Geschichte nicht so entwickelt, wie ich sie mir erhofft habe. Zum guten Schluss hat genau das bekommen, was er verdient.

Gut gefallen haben mir die Charaktere Betty, Isabellas Dienerin und Rebecca, die Besitzerin des White Lion, beide haben sich als echte Freundinnen für Isabella entwickelt. Ein echtes Dreigestirn, jede stand für die andere ein, mit allen Mitteln und bedingungslos.

Die eingebaute Schmuggelgeschichte mit verbotenen, importierten Tuchwaren empfand ich als sehr interessant. Sie hat dem turbulenten Liebesroman noch einmal mehr Schwung verliehen. Das Ende empfand ich als sehr gelungen und ich bin schon neugierig, wie es in Band 2 weitergeht. Welche Charaktere und Handlungen werden dann wohl im Vordergrund stehen?

Tanjas Fazit:

Eine unterhaltsame und leidenschaftliche Liebesgeschichte vor einer wunderschönen historischen Kulisse mit facettenreichen Charakteren, sowohl positiver als auch negativer Natur. Der Ausflug in die Lebensweise des englischen Adels hat mir außerordentlich Spaß gemacht. Wie oft der Schein doch trügt, wenn man hinter die Kulissen der Etikette schaut. Vielen Dank Emma Hunter für die Reise in die Vergangenheit, die mich als eingefleischten Englandfan umso mehr begeistern konnte. Bath war damals und ist auch heute noch eine Reise wert, es hat nichts an seinem zauberhaften Flair verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.