Das meint Gastrezensentin Tanja zu “Die Liebe tanzt barfuß am Strand” Zauberhaftes Lütteby, Band 1 von Gabriella Engelmann

Foto: @Tanja Rothert
  • Verlag: Knaur TB
  • Erscheinungstermin: 01.03.2022
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 320 Seiten
  • ISBN: 978-3-426-52621-7
  • Autorin: Gabriella Engelmann

Klappentext:

Die Liebe tanzt barfuß am Strand

Roman. Charmant-idyllische Kleinstadt-Buchreihe um Familiengeheimnisse, Freundschaft und Liebe

Zauberhaftes Lütteby, Band 1

Wellenrauschen mit Herzklopfen: In ihrem Wohlfühlroman »Die Liebe tanzt barfuß am Strand« entführt Bestseller-Autorin Gabriella Engelmann an die Nordsee in die zauberhafte Kleinstadt Lütteby.  

Idyllisch, charmant und ein bisschen aus der Zeit gefallen – das ist Lütteby an der Nordsee. Hier wohnt die 35-jährige Lina Hansen zusammen mit ihrer sagenkundigen Großmutter Henrikje in einem hyggeligen Giebelhäuschen am Marktplatz. Linas beste Freundin, die lebhafte Sinje, ist Lüttebys Pastorin – und verwickelt Lina gern in schräge Abenteuer, vor allem, wenn es um die alte Kapitänsvilla am Waldrand geht, in der es angeblich spukt. Eine historische Fehde entzweite einst die Kleinstädte Lütteby und Grotersum, und es geht die Legende, dass Liebende aus den beiden Orten niemals zueinander finden werden. Doch was bedeutet das für Lina, deren attraktiver neuer Chef Jonas Carstensen ausgerechnet aus Grotersum entsandt wurde? Richtig trubelig wird es, als Lina ein Glückstagebuch ihrer Mutter Florence findet, die als junge Frau einfach verschwand und Lina als Baby bei der Großmutter ließ. Und als dann auch noch Linas alte Liebe Olaf auftaucht und ihr Avancen macht, ist das Gefühlschaos perfekt.

»Die Liebe tanzt barfuß am Strand« ist der erste Band der Wohlfühlroman-Serie »Zauberhaftes Lütteby«.

Wie es mit Lina Hansen, Jonas Carstensen und den anderen liebenswert-eigenwilligen Bewohnern der Kleinstadt an der Nordsee weitergeht, erzählt Gabriella Engelmann in »Das Glück kommt in Wellen«. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Droemer Knaur

Tanjas Meinung:

Was soll ich sagen, ich bin verliebt in Lütteby. In das idyllische Örtchen mit den Giebelhäusern, seinen Bewohnern, den kleinen Geschäften, Amelie´s Café und Federico´s Restaurant, die den kleinen Marktplatz umgeben. Für 320 Seiten war ich Teil dieser kleinen, eingeschworenen Gemeinde. Jeder hilft jedem und die Gemeinschaft steht an erster Stelle. Doch wo jeder jeden kennt gibt es auch jede Menge Klatsch und Tratsch, so verbreitet sich das ein oder andere Wissen wie ein Lauffeuer und führt leider auch zu jede Menge Missverständnissen. So idyllisch und heimelig das Örtchen auch ist, so hat es doch mit dem Rückgang des Tourismus mehr und mehr zu kämpfen. Frischer Wind muss her. Genau den erfährt Lütteby durch Jonas Christensen, den attraktiven Tourismus-Manager, der die vorübergehende Vertretung des verunfallten Thorsten, als Chef der Touristeninformation übernimmt. Der anfangs etwas arrogant wirkende Jonas wird schon nach kurzer Zeit deutlich offener und gefällt Lina immer mehr. Diese lebt seit einer Jahre zurückliegenden Trennung wieder im Ort bei ihrer Großmutter Hendrikje. Ihre Mutter hat sie als Baby verlassen und ihren Vater kennt sie nicht. Das schmerzt nicht nur sie, sondern auch ihre Großmutter. Die beiden haben ein inniges Verhältnis. Auch über ihre Jugendliebe ist sie nicht hinweg.

Ihre beste Freund Sinje, die Pastorin holt Lina mit ihrer ansteckenden Energie aus so manchem Tief heraus. Doch auch Sinje, die kurz vor der Hochzeit mit Gunnar steht, ist zunehmend verunsichert. Außerdem hat sie einen unbekannten Verehrer, der ihr Briefe schreibt, wer ist der geheimnisvolle „L“? Und dann taucht auch noch Olaf, Lina´s Jugendliebe auf.

Mit „Die Liebe tanzt barfuß am Strand“ hat Gabriella Engelmann mit ihrem bildhaften und liebevollen Schreibstil einen wunderschönen Auftakt zu einer neuen Reihe geschrieben, die mich gedanklich in den fiktiven Ort Lütteby verbracht hat. Sowohl das hyggelige Küstenstädtchen sowie die authentisch geschilderten Anwohner haben mir sehr gefallen. Genau das richtige, um ein klein wenig abzuschalten.

Gefallen hat mir auch die alte Legende mit der Fehde zwischen Grotersum und Lütteby, die seit einer Jahrhundertflut im Jahr 1634 besteht. Seit dem Zeitpunkt steht eine Liebe zwischen Bewohnern beider Orte unter keinem guten Stern.

Tanjas Fazit:

Dieser Beginn der neuen Reihe „Zauberhaftes Lütteby“ ist ein wunderbar warmherziges Wohlfühlbuch mit tollen Charakteren und einem wunderschönen Setting. Strandfeeling pur ist garantiert. Die Autorin lässt ihre Liebe zu Norddeutschland in jeder Faser des Buches durchblicken und verfeinert diese mit typischen Lebensweisheiten und Sprüchen.

Das Buch endet mit einem gewaltigen Cliffhanger, der mich im ersten Moment wortlos auf das Buch starren ließ. Zum Glück kommt im Mai schon Teil 2 heraus, was mich mit dem abrupten Ende wieder versöhnt.

Gabriella Engelmann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.