Das meint Gastrezensentin Tanja zu “Die Heimat des Herzens- Die Frauen von Hampton Hall 3” von Felicity Whitmore

Foto: @Tanja Rothert

Klappentext:

Vereinigte Staaten, 1855. Abigail, die frühere Lady of Mahony, macht sich auf eine gefährliche Mission. Ihr Ziel ist New York – und eine wertvolle Statue, in die sie einst all ihren Schmuck gießen ließ. Sie wurde der Familie gestohlen und an einen New Yorker Multimillionär veräußert. Nun will sich Abigail ihr Eigentum zurückholen. In Captain James Maroon findet sie überraschend einen Verbündeten. Aber ihre Feinde tun alles, um Abigails Vorhaben zu verhindern.
Währenddessen muss auf Hampton Hall ihr Sohn Ebenezer um sein großes Glück bangen …Unbezahlte Werbung. Coverrechte: dtv-Verlag

Tanjas Meinung:

Schon nach wenigen Seiten bin ich schon wieder ganz gefangen von Abigails Geschichte. Nach einer spektakulären Überfahrt kommt diese in New York an, in den Armen ihr frisch geborenes Baby Rosemary. Dass alles glimpflich verläuft, verdankt sie Captain John Maroon, der sich als guter Freund herausstellt. Doch auch hier holt die Vergangenheit Abigail ein. Ihrer Absicht, die Statue wieder in ihren Besitz zu bekommen, legen sich wieder zahlreiche Steine in den Weg. Kann sie jemals dem langen Arm von Sir Laurence entfliehen? Wie viele Schicksalsschläge sind nötig, um Abigails Willen zu brechen?
Auch auf Hampton Hall geht es nicht gerade rosig zu, die Liebschaft zwischen Ebenezer und Robert droht aufzufliegen. Hugo schert sich kein bisschen um den Erhalt der Fabrik und das Wohl seiner Arbeiter. Hier ist dringend die Hilfe von Ebenezer nötig, doch hat dieser nicht das Recht an der Firma gemäß Testament verloren?
Ich muss sagen, in Band 3 hat Felicity Whitmore sich selbst übertroffen und die Messlatte mächtig hoch gelegt. Mit Abigail hat sie einen einzigartige Protagonist geschaffen, die sich mutig allen Schicksalsschlägen widersetzt hat. Ja mehr noch, ihre Kraft ist durch jeden Rückschlag eher noch gewachsen. Durch ihre Tagebücher und auch derer von Sir Laurence’s Nachkommen kommen schauerhafte Geheimnisse an den Tag, die mir mehr als einmal Gänsehaut bescherten. Welche krankhaften Ausmaße sein Wahnsinn nimmt, mag ich gar nicht in Worte fassen. Der finale Band ist eine Achterbahnfahrt, auf der ich von Höhepunkt zu Höhepunkt rase. Manche Momente nahmen mir den Atem, ich musste kurz innehalten, um dann die nächste Hürde zu nehmen.
Die verschiedenen Zeitebenen hätten lebhafter nicht zusammengeführt werden können, um dann in einem emotionalen Finale zu enden. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich mich von Abigail und ihrer Lebensgeschichte verabschiedet. An sie und viele andere lieb gewonnene Charaktere werde ich mich immer wieder gerne erinnern. Von mir eine absolute Leseempfehlung mit 5 Sternen+.

Tanjas Fazit:

Ich kenne nun alle bisherigen Bücher von Felicity Whitmore und mit jedem weiterem Buch hat sie sich immer mehr zu einer meiner Lieblingsautorinnen entwickelt. In ihr schlummert ein wahnsinniges Potential an Ideen, mit denen sie mich immer wieder begeistert. Das Genre „Familiengeheimnisse“ scheint ihr wie auf den Leib geschrieben zu sein. Der Name „Felicity Whitmore“ steht für jede Menge Spannung, tolle Charaktere und überraschende Wendungen. Auch an Emotionen fehlt es in keinem Buch. Spätestens mit ihrer Trilogie über die Frauen von Hampton Hall gehört sie für mich zu den ganz Großen. Jetzt warte ich voller Vorfreude auf ihre Neuerscheinung im Juni diesen Jahres.

Details
EUR 10,95 € [DE], EUR 11,30 € [A]
dtv Allgemeine Belletristik
Originalausgabe, 368 Seiten, ISBN 978-3-423-21983-9
12. Januar 2022

Felicity Whitmore

Felicity Whitmore, Jahrgang 1977, leitet mit ihrem Mann ein freies Theater in Hagen, wo sie als Dramaturgin, Regisseurin und Schauspielerin arbeitet. Sie liebt ihre Hunde und Katzen, alte Häuser und das viktorianische England, wo ihre Bestsellerromane spielen.

One thought on “Das meint Gastrezensentin Tanja zu “Die Heimat des Herzens- Die Frauen von Hampton Hall 3” von Felicity Whitmore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.