Das meint Gastrezensentin Tanja zu “Die Dorflehrerin – Zwischen Liebe und Berufung” von Bettina Seidel

Foto: @Tanja Rothert
EUR 11,95 [DE] – EUR 12,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-21984-6
Erscheinungsdatum: 23.12.2021, 2. Auflage
384 Seiten
Sprache: Deutsch

 

„Unterrichten ist ihre Heimat“

 

Klappentext:

Tannau im Berchtesgadener Land. Als Antonie Weber, bei den Englischen Fräulein in München zur Lehrerin ausgebildet, 1911 im Bergdorf Tannau ihre erste Stelle antritt, rollt ihr eine Lawine von Misstrauen und Vorurteilen entgegen. Aber Antonie ist aus hartem Holz geschnitzt. Als Waise aufgewachsen, war ihr eigener Weg zu Bildung und Beruf hart erkämpft. Lehrerin zu sein ist ihre wahre Berufung, verfügt sie doch über die Gabe, ihre Schüler für das Lernen zu begeistern und ihnen den Wert von Bildung nahezubringen. So findet sie in ihren kleinen Schützlingen schnell Verbündete. Als sie sich in den Revierförster Sebastian verliebt, steht sie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens: Folgt sie ihrer Berufung oder ihrem Herzen? Unbezahlte Werbung. Coverrechte: dtv-Verlag

 

Tanjas Meinung:

Gut gestärkt und mit festem Schuhwerk reise ich mit Antonie von München nach Berchtesgaden. Der Aufstieg nach Tannau hat es wirklich in sich, Antonie hat meinen Respekt, trotz ihrer zarten Statue stemmt sie den Weg mit Koffer und Rucksack ohne Probleme. In Tannau angekommen, werden wir nicht nur vom plötzlichen Unwetter kalt erwischt. Die Tannauer, allen voran Bürgermeister Hocheder – in Erwartung eines angeforderten Lehrers – sind von einem Weibsbild an dessen Stelle alles andere als erfreut. Das Schulhaus und die Antonie zugeteilte Wohnkammer sind in extrem schlechten Zustand, zahlreiche notwendige Dinge fehlen. Ganz offensichtlich hat die Frau des kranken Schulmeisters Meisl, die sich als Schwester des Bürgermeisters entpuppt, hier ihre Hände hier im Spiel. Doch Antonie ist pfiffig und findet auf dem Dachboden schnell die versteckten Dinge. Da sie als Waise aufgewachsen ist, sind ihr Ablehnung und Entbehrung nicht fremd, aber wie man ihr hier Steine in den Weg legt ist skandalös. Wie schön, dass sie zumindest in Pfarrer Bichler und dessen geistig etwas zurückgebliebene Haushaltshilfe Magda gleich zwei freundliche und hilfsbereite Dorfbewohner kennenlernt. Immer wieder betrachte ich Antonie verwundert, die trotz aller Rückschläge mit Eifer, Stärke und Geduld allem trotzt. Bei Schulbeginn stellt sie fest, dass der Lernstand der Kinder katastrophal ist. Sowohl Lehrer Meisl als auch Pfarrer Bichler, der vorübergebend eingesprungen ist, haben die Zügel ordentlich schleifen lassen. Doch mit Geduld, Einfallsreichtum und ohne den üblichen Rohrstock gelingt es ihr mit kleinen Schritten das fehlende Lernpensum aufzuholen. Es ist mir immer noch schleierhaft, wie sich das mit den alten und zerfledderten Schulbüchern überhaupt schaffen ließ. Der Unterricht bei Antonie hätte mir als Kind auch gefallen. Kein Wunder, dass alle Kinder Spaß am Lernen haben, denn alles Lehrreiche wird in kleine interessante Geschichten verpackt und das Zählen mit Äpfeln lernen ist auch viel einfacher.

Antonie muss sich ihren Stand im Dorf hart erkämpfen, was seine Zeit dauert. Während dieser Zeit werden ihr die Bäuerin Monika, die Hebamme Helena, deren Verlobter Anton und der Revierförster Sebastian gute Freunde. Als der Prinzregent in Tannau zu Besuch ist, um auf die Jagd zu gehen, macht Antonie großen Eindruck auf diesen, was einiges an Verbesserungen für die Schule nach sich zieht. Nun wird sie auch nicht mehr als Hilfslehrerin entlohnt, denn dem Prinzregenten muss sich auch der Bürgermeister beugen.

Ich war erstaunt, wie extrem die Wetterumschwünge in den Bergen sind. Von jetzt auf gleich kommen Gewitter auf und der Schnee im Winter hält sich hartnäckig. Obwohl der Neuanfang in Tannau sich als schwierig gestaltete, fühlt sich Antonie mittlerweile heimisch. Sie hat sich ein selbstbestimmtes Leben aufgebaut und fühlt sich frei. Wenn da nur nicht immer das Herzrasen wäre, welches sie jedes Mal bekommt, wenn sie Sebastian begegnet. Was für uns Leser eigentlich wunderschön klingt, verbirgt eine traurige Tatsache. Lehrerinnen haben ledig zu sein. Sollten sie dennoch eine Ehe eingehen, wird ihnen gekündigt, der Beamtenstatus entzogen und sie bekommen auch keine Pension. Hat Antonie dafür so hart gekämpft? Ich kann Euch sagen, an dieser Stelle habe ich geschimpft wie ein Rohrspatz, den Frauen wurden zu der Zeit nur Steine in den Weg gelegt. Aber das Mannsvolk durfte alles, pfui.

Bestimmt seid Ihr nun neugierig, wie sich Antonie entschieden hat? Hat sie gar eine Lösung mit einem Mittelweg gefunden? Da kann Euch nur empfehlen, lest das Buch selbst um mehr zu erfahren. Lernt die Tannauer kennen, unter deren harter Schale bei dem ein oder anderen doch ein weicher Kern steckt. Habt Spaß mit den Kindern, die allesamt wirklich herzig sind. Da sind die kleine Veronika, der Bartl und das Feverl vom Nachbarhof. Dann noch der Hias, der sich mit Lesen und Rechnen schwertut, dafür aber über eine wunderbaren Gesangsstimme und der Leidenschaft zum Gärtnern verfügt. Nicht zu vergessen die emsige Gundi, die ebenfalls gerne Lehrerin werden möchte und noch einige mehr. Also setzt Euch in den Zug nach Berchtesgaden, steigt hoch nach Tannau, nehmt den Weg quer durchs Dorf in die Schulgasse und genießt die Aussicht. Herrlich oder?

 

Tanjas Fazit:

Ich bin hin weg von der herrlichen Landschaft. Man merkt der Autorin Bettina Seidl die Liebe zu ihrer Heimat bei jeder Zeile des Buches. Die Schwierigkeiten der Frau, Anfang des 20. Jahrhunderts einen Beruf zu ergreifen, wurden schon oft in Büchern thematisiert, umso mehr freut es mich, dass Antonies Geschichte und ihre Entwicklung mich so mitreißen konnte. Lieben gerne wäre ich als Kind von ihr unterrichtet worden, obwohl ich wohl mit den verschiedenen Schreibweisen des Buchstaben -S- so meine Probleme gehabt hätte. Ohne Lang-S, Rund-S und Fugen-S haben wir es in der Schule an dieser Stelle einfacher gehabt. Vielen Dank für diesen lebhaften Ausflug ins Jahr 1911, ich würde mich freuen, wenn ich Antonie noch einmal wiederbegegnen würde.

Bettina Seidl

Bettina Seidl wuchs auf einem Bauernhof in den Berchtesgadener Bergen auf. Nach ihrem Studium der Kunstgeschichte in Regensburg ist sie heute in der Erwachsenenbildung tätig. Mit ihrer Familie lebt sie im Chiemgau. Doch am liebsten ist sie in den Bergen rund um den Königssee unterwegs, wo sie auch die Inspiration zu ihren Geschichten findet.

 

6 thoughts on “Das meint Gastrezensentin Tanja zu “Die Dorflehrerin – Zwischen Liebe und Berufung” von Bettina Seidel

  1. Grüß Gott,
    ich lese gerade den Roman ” Die Dorflehrerin “.
    Die Aussage “Du mußt unbedingt mit uns essen. Ich habe Kartoffelklöße gemacht mit einer würzigen Bratensoße”. Monika hätte sicher gesagt ich habe “Reiberknödel” gemacht .
    Ich bin 70 Jahre alt 1952 geboren in Niederbayern. Das Wort Klöße habe ich mit 20 Jahren zum ersten mal gehört, da meine Schwiegermutter aus Franken stammt. Also 1911 hat sicher niemand in Ober- und Niederbayern Klöße gesagt. Ist mir nur aufgefallen.
    Schöne Grüße
    Hildegard

    • Guten Morgen liebe Hildegard,
      wollen wir der Autorin diesen kleinen “Schönheitsfehler” nachsehen. Ich fand das Buch wunderbar, es hat mich bestens unterhalten.

      Liebe Grüße
      Tanja

  2. Hallo liebe Gisela,
    wie schön, es wird Dir wirklich gefallen das Buch und vor allem Antonie.

    Liebe Grüße Tanja

  3. Guten Morgen Tanja

    Das Buch werde ich auch lesen. Es ist mein Geschmack. Danke für die wunderbare Rezi.

    Liebe Grüße,
    Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.