Das meint Gastrezensentin Tanja Rothert zu “Die Straße der Hoffnung” von Felicity Whitemore

Details
EUR 10,95 € [DE], EUR 11,30 € [A]
dtv Allgemeine Belletristik
Originalausgabe, 416 Seiten, ISBN 978-3-423-21947-1
23. Juli 2021

 

Klappentext:

Eine alte Villa. Eine große Liebe. Ein dunkles Geheimnis.

Die Staatsanwältin Melody Stewart flüchtet vor ihren beruflichen und privaten Problemen in die Vergangenheit. Im idyllischen Stockmill hat sie ein Haus geerbt und folgt mit Dan Rashleigh den verschlungenen Wegen der gemeinsamen Familiengeschichte. Dreh- und Angelpunkt dabei ist ihre Vorfahrin, die mutige Lady Abigail Hampton, die bereit war, aus Liebe alles zu opfern. Um ihren Geliebten Oliver Rashleigh vor der Hinrichtung zu retten, floh sie im Jahr 1843 mit ihm nach New York. Und von dort weiter Richtung Westen nach Oregon, wo sie sich eine neue Existenz aufbauten. Doch ihr Glück war schon bald bedroht: Unbemerkt hatte sich ein gefährlicher Verehrer an Lady Abigails Fersen geheftet. Verlagsinfo: dtv-Verlag. Unbezahlte Werbung. Coverrechte: Verlag!

 

Tanjas Meinung:

Auf die Erscheinung dieses Buches habe ich mich schon lange gefreut und meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Wieder einmal hat mich die Autorin Felicity Whitmore mit den ersten Zeilen der Story in den Bann gezogen. Von der ersten bis zur letzten Seite bleibt der Spannungsbogen straff gespannt. Unmöglich, das Buch zur Seite zu legen. Ein absolutes Highlight.

Wie auch in Band 1 liegt der Schwerpunkt der Geschichte in der Vergangenheit bei der Familiengeschichte von Lady Abigail Hampton, welche mit ihrem Geliebten Oliver Rashleigh nach Amerika flieht. Ein beschwerlicher Weg mit Identitätswechsel, Rückschlägen, erneuter Flucht und Leid führt die beiden schließlich mit einem Siedlertreck nach Oregon. Endlich scheint ein neues Leben für die Liebenden zu beginnen. Doch ein hartnäckiger Verfolger lässt nicht locker, um an sein Ziel zu kommen sind ihm alle Mittel recht. Ich bewundere Abigails Stärke und Überlebenswillen. Ursprünglich von guter Herkunft und im Luxus lebend setzt sie sich ohne Murren mit dem harten, einfachen Leben auseinander. Keine Arbeit wird gescheut, denn solange sie mit Oliver zusammen ist, ist sie glücklich. Doch wieviel Leid kann ein Mensch ertragen, bis er resigniert?

Der zweite Erzählstrang spielt auch hier wieder in der Gegenwart, in der Melody weiterhin um die Aufklärung der Familiengeschichte ihrer Vorfahrin bemüht ist. Es grenzt schon ein wenig an Besessenheit, was sich auch auf die noch ziemlich frische Beziehung mit Dan auswirkt. Dabei müssten die beiden dringend über die Zukunft sprechen. Die überraschende Auffindung einer direkten Nachfahrin von Lady Abigail stellt Melody abermals vor eine wichtige Entscheidung und deckt weitere Geheimnisse auf. Wird Melody sich darauf einlassen?

 

Tanjas Fazit:

Wie auch bei allen anderen Büchern der Autorin bin ich begeistert von ihrem mitreißenden Schreibstil, der guten Recherche und der Stimmigkeit der Geschichte. Sie schafft es, aktuelles Zeitgeschehen optimal mit der Story zu verknüpfen. Der Spannungspegel ist gleichbleibend hoch. Jetzt heißt es Band 3 entgegenfiebern, denn viele Fragen über den Fortgang der Geschichte bleiben in meinem Kopf unbeantwortet zurück.

Erwähnen möchte ich noch die emotionale Danksagung am Ende des Buches. Die persönlichen Worte an Familie, Freunde und Bekannte ließen meine Augen feucht werden. Man spürt die Liebe und Leidenschaft zum Beruf, welche sich in der Qualität der Bücher zeigt.

Von Herzen Dank liebe Felicity Whitmore, dass ich „Die Straße der Hoffnung“ gemeinsam mit Abigail bereisen durfte. Du hast mich wieder einmal in Deinen Bann gezogen.

Felicity Whitmore

Felicity Whitmore, Jahrgang 1977, leitet mit ihrem Mann ein freies Theater in Hagen, wo sie als Dramaturgin, Regisseurin und Schauspielerin arbeitet. Sie liebt ihre Hunde und Katzen, alte Häuser und das viktorianische England, wo ihre Bestsellerromane spielen.

One thought on “Das meint Gastrezensentin Tanja Rothert zu “Die Straße der Hoffnung” von Felicity Whitemore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.