3. Abschnitt: Die Tinktur des Todes! Kapitel 29 – 46

  Kapitel 29 – 46

 

 

11 thoughts on “3. Abschnitt: Die Tinktur des Todes! Kapitel 29 – 46

  1. Ich finde es schon schlimm, wie man versucht hat aus dem Schicksal der armen Frauen Kapital zu schlagen. Ich denke, dass es zu der Zeit bestimmt sehr oft vorgekommen ist, dass eine Dirne von ihrem Freier schwanger geworden ist. Und eigentlich war ja Abtreibung ein Tabu oder sogar verboten.

    Ja der Pastor, geht auch gern mal zu Dirnen. Gilt ja nur für die anderen und nicht für ihn.

    Das Buch finde ich stellt auch sehr gut den Stand der Kirche zur modernen Medizin (nach damaliger Sicht) dar. Erinnert mich ein wenig an die Charité, die Serie. Da hat die Oberin auch immer gesagt, nur mit Schmerzen kommen sie zu Gott.

    Sarah kommt hinter alles. Ich mag sie richtig gern. Sie will sich nicht ihren Schicksal ergeben und als Hausmädchen enden und andererseits ist sie aber gegenüber Mina komplett loyal und sie will verhindern, dass ihr was schlimmes passiert. Battie ist mir auch total unsympathisch.

    Sarah und Raven finde ich auch toll zusammen.

    Bei Battie frage ich mich ist er der Handlanger der Französin. Frage ich mich aber schon seit seinen Erscheinen ob er was mit den toten Mädchen zu tun hat. Und eventuell auch mit der Hebamme. Hier nehme ich an sie ist eine Hochstaplerin.

    Bin auf den letzten Rest gespannt.

    • Die Medizin war schon von jeher ein großes Geschäft. Das sind man auch heute sehr deutlich. Beattie überrascht uns alle noch.
      Ja, Sarah und Raven sind ein wirklich tolles Team.

    • Ja, leider gab es zu der Zeit schon einige skrupellose Gestalten, die aus allem Profit geschlagen haben, auch wenn es um Menschenleben ging. Beattie ist der Wolf im Schafspelz sag ich Dir, gut dass Sarah und Raven bemüht sind alles aufzuklären.

  2. Toll finde ich, wie das Thema der Fotografie hier in die Geschichte eingebunden wird. Ein zu der Zeit besonderes und geheimnisvolles Vorgehen. Man sollte nur ganz still sitzen für eine Zeit, ganz schwierig für Raven aber Sarah schaut wundervoll aus. Ich denke, jetzt ist klar dass sich Raven ins Sarah verguckt hat. Später in der dunklen Gasse knistert es ja ganz schön. Ich finde die beiden passen sehr gut zusammen und ergänzen sich in vielen Dingen. Von Miss Mann erfahren wir einige wichtigen Hinweise: Strychnin kann in erhöhter Dosis zu Krampfanfällen führen und der gute Pastor Grissom ging zu Dirnen. Wäre es nicht auch möglich, dass er was mit Rose hatte, zu deren Arbeitgebern er ein freundschaftliches Verhältnis hat?
    Über Beattie bin ich mir noch nicht wirklich klar, ob er es ernst mit Mina meint. Irgendwas ist da noch im Busch. Außerdem muss irgendein Pfuscher am Werk sein. Die nächste junge Frau mit Krampfanfällen (Dirne Kitty) taucht in der Klinik auf und verstirbt, auch sie ist schwanger.
    Ich war ganz schön erschrocken, als Raven nach dem Besuch im Labor und der Tatsache, dass die Kaninchen an Duncans kreierter Flüssigkeit gestorben sind nach Hause gehechtet ist und alle Ärzte am Boden lagen. Zum Glück wurde das Fläschchen dank Sarah verwechselt und alle hatten lediglich Chloroform eingeatmet.
    Bei der Aussage „Jemand steht unter dem Nabel stramm“ musste ich laut lachen. Mit der Reaktion muss Sarah klar kommen, wenn sie Raven aus dem Hemd hilft. Doch die Arme verkrümelt sich in die Küche.
    Ravens Forschungen ergeben, dass die Dirne Kitty vor Ihrem Todeskampf Besuch von deiner französischen Hebamme hatte, Madame Anchou, die zur Beseitigung lästiger Probleme Pillen verabreicht. Da stellt sich die Frage, wer stellt diese her? Steckt etwa Beattie mit ihr unter einer Decke? Schließlicht könnte er ihr ja auch die teuren Glace-Handschuhe geschenkt haben.
    Kurzum stellt sich Sarah als Lockvogel in Nöten zur Verfügung und lockt damit Madame Anchou hervor, so dass Raven sie verfolgen kann.
    Die Auflösung aller Spekulationen erfolgt hoffentlich im letzten Abschnitt und wir sehen klarer. Fakt ist schon jetzt, dass ich auch das nächste Buch der Serie lesen werede.

  3. Es geht absolut spannend und humorvoll weiter.

    Sarah geht mit Raven und Dr. Keith in das Fotolabor Rockhouse. Dort lernt Sarah zwei tolle Frauen kennen. Durch die Assistentin Miss Mann ist Sarah darauf gekommen, dass es sich um Strychnin handeln könnte, was die Todesursache der ermordeten jungen Frauen erklären könnte. Auch über Reverend Grissom erfahren sie von Miss Rigby pikante Details. Die Frau gefällt mir. Sie nennt die Dinge beim Namen.
    Auf dem Heimweg erfahren Sarah und Raven eine böse Überraschung!

    Dr. Simpson ist nach einer misslungenen Operation total depressiv. Verschanzt sich in seinem Zimmer. Ferner scheint er ein Geheimnis zu haben, das weniger edel ist. Ich bin sehr gespannt.

    Was mich total geärgert hat, dass die Näherin von Mina kein Getränk bekommen hat, weil sie niederen Ranges ist.

    Es gibt was zu lachen mit der Chilischote. Und nicht nur mit der. Korrigiert mich bitte, wenn ich was falsch interpretier nun. Ich war gestern schon sehr müde. Aber durch ein Missgeschick von Sarah, wurden im Hause Simpson Leben gerettet. Es geht um die Entdeckung von Chloroform. Da gab es auch wieder Szenen zum Kaputtlachen. Vor allem mit Mina und Dr. Keith 🙂

    Raven und Sarah kommen dem Mörder von den Frauen immer näher …..

    Ich bin nun auf Eure Kommentare gespannt!

    • Richtig Gisela, Dr. Simpsons Geheimnis ist mir völlig durch gegangen. Wenn er da nicht mal fremdgegangen ist, tz tz tz. Was war denn mit der Chilischote? Bin ich eingenickt beim Schlafen?

        • Du machst mir Angst Gisela, ich kann mich an keine Chilischote erinnern. Hab ich etwa Amnesie? Das kann doch nicht sein. Und ich habe doch alles gelesen.

          • Mit dem Chilipulver hat er doch die zwei Banditen erledigt. Es wurde auch Peri Peri genannt. Das Gewürz wurde ihm geschenkt, um es der Köchin zu geben. Raven hat doch davon gekostet. Leider zuviel 😅 Wasser hat auch nicht geholfen um das Brennen zu stoppen. Wegen den zwei Banditen ging das Chiliglas kaputt. Er hat es ihnen in die Augen geblasen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.