Meine Meinung zu „Unsere Jahre in Miller’s Valley“ von Anna Quindlen

Werbung! Coverrechte: Verlag! Aus dem Englischen von Tanja Handels Originaltitel: Miller’s Valley Originalverlag: Random House Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 12,5 x 20,0 cm ISBN: 978-3-421-04758-8 Erschienen am 21. August 2017 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

 

Warum man manchmal den Ort, den man liebt, verlassen muss, um sich selbst zu finden

Seit Generationen leben die Millers in Miller’s Valley. Doch jetzt soll der Fluss, an dem das Örtchen liegt, zu einem Wasserreservoir gestaut, das ganze Tal geflutet werden. Während der Tag näher kommt, an dem ihre Heimat für immer verschwinden wird, erinnert Mimi sich an ihre Kindheit und Jugend in Miller’s Valley und wie sie den Mut fand, ihren eigenen Weg zu gehen.

Eine kraftvolle, emotionale Geschichte über eine Familie und eine Dorfgemeinschaft, die sich unabwendbaren Veränderungen stellen muss; über sonnendurchflutete Kindheitstage, Wachstumsschmerzen und die Kunst, sich selbst und eine neue Heimat zu finden. Unsere Jahre in Miller’s Valley erinnert uns daran, dass der Ort, an dem wir aufgewachsen sind, und die Menschen darin zwar verschwinden mögen, aber in unserem Herzen auf immer weiterleben. Verlgasinfo: DVA 

»Warmherzig, klug und mitreißend erzählt. Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen möchte.«

HÖRZU (25. August 2017)

Diese Geschichte mutet wie ein warmer Sommerwind an. Eine Dorfgemeinschaft, die um ihre Häuser bangen muss. Eine Familie, die einige Geheimnisse hat. Erzählt wird sie von Mimi. Das Mädchen kann sich nicht vorstellen, dass es einmal ihr Elternhaus nicht mehr geben wird. Kümmert sich um die Tante, die seit Jahren das Haus nicht mehr verlässt. Versteht ihre Mutter nicht, die mit ihrer eigenen Schwester kein normales Gespräch zussammenbringt. Liebt ihren Bruder Tommy abgöttisch. Er führt mit ihr ernsthafte Gespräche und nimmt sie auch vor seinen Freunden immer ernst. Ihr Vater betreibt eine Farm und repariert sämtliche Geräte im Ort. Die Mutter wirkt etwas kühl. Sie zeigt selten Gefühle. Mit ihrem Gehalt als Krankenschwester ermöglicht sie der Familie sorgenfreier zu leben.
Die Familiengeschichte hat mir sehr gut gefallen. Trotz vieler Probleme kommt sie harmonisch rüber. Wir sehen die Ereignisse durch Mimis Augen. Begleiten sie ein Stück in ihrer Kindheit. Erleben sie als Erwachsene. Ihr Bruder Ed ist verheiratet. Mit seiner Frau hat er ein Kind. Er lebt schon länger nicht mehr in Miller’s Valley.
Die Geschichte kommt ruhig und dennoch spannend daher. Zeitweise vergisst man, dass das Tal geflutet werden soll. Die Millers weigern sich standhaft, ihr Haus zu verlassen. Ich konnte das sehr gut verstehen. Kein Mensch verlässt ein Haus gerne, in dem man seine Kindheit glücklich verbracht hat. Die Erwachsenen seit Jahren Haus und Hof bewirtschaften. Im Dorf jeder jeden kennt und Nachbarschaftshilfe groß geschrieben wird. Der warme Sommerwind, dem man beim Lesen verspürt, muss jedoch bald dunklen Wolken weichen.
Diese Familiengeschichte mit vielen Geheimnissen, konnte mich von Anfang an abholen. Man vergisst beim Lesen oftmals, dass das Tal in Miller’s Valley geflutet werden soll. Eigentlich erwartet man mehr Reaktionen von den Dorfbewohnern. Ich denke jedoch, dass so mancher rechtzeitig erkannt hat, dass die Evakuierung unumgänglich ist. Ständig Hochwasser und überflutete Keller sprechen dafür. Wasser, dass immer höher steigt und zur großen Gefahr wird. Mimi mochte ich sehr gerne. Ihren Lebensweg habe ich sehr gerne mitverfolgt. Er erzählt von neuen Begegnungen und Abschied nehmen. Er zeigt dass jedes Ende ein neuer Anfang sein kann. Was mit Menschen passiert, die einen sinnlosen Krieg erlebt haben, kommt in dieser Story groß zu tragen. Das Ende hat mir besonders gut gefallen. Es enthält alle Antworten auf die Fragen, die ich mir beim Lesen immer wieder gestellt habe.
Eine absolute Empfehlung von mir. Danke Anna Quinden.

Anna Quindlen

Anna Quindlen, Jahrgang 1952, gehört in den USA zu den wenigen ganz großen Autorinnen, die sowohl die Literaturkritik als auch das breite Publikum begeistern. Ihre Romane und Sachbücher erobern regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Für ihre Kolumnen in der New York Times erhielt sie 1992 den Pulitzer-Preis. »Die Seele des Ganzen« (1995) wurde unter dem Titel »Familiensache« mit Meryl Streep verfilmt. Ihr Roman »Ein Jahr auf dem Land« (2015) verkaufte sich eine viertel Million Mal in den USA und war auch in den deutschsprachigen Ländern ein Verkaufserfolg. 2016 folgte »Unsere Jahre in Miller’s Valley«. »Ein Platz im Leben« (2018, erscheint 2019 auf Deutsch) ist ihr neuester Roman und stand wochenlang auf der New-York-Times-Bestsellerliste.  Verlgasinfo: DVA

„Diese Autorin beherrscht die Magie des Erzählens!“

The Orlando Sentinel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere