Meine Meinung zu „Auris“ von Vincent Kliesch-Nach einer Idee von Fitzek.

Thriller. Nach einer Idee von Sebastian Fitzek

Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?
Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek. 

Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

Der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek – rund um die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und das faszinierende Thema forensische Phonetik. Werbung! Coverrechte: Verlag! Beitragsbild: Gisela Simak von Giselas Lesehimmel. Info: Droemer Knaur.

Dies war nun mein erster Thriller, den ich von Vincent Kliesch gelesen habe. Die Idee zum Buch  stammt von Fitzek. Ich stelle mir die Frage: Hätte ich das bemerkt, wenn es nicht auf dem Cover stehen würde? Der Schreibstil ist flüssig. Die Idee zum größten Teil gut. Mit der Podcasterin Jula Ansorge hat der Thriller so richtig Pfeffer bekommen. Der Phonetiker Matthias Hegel ging mir irgendwie nahe. Am Klang von Stimmen kann er Menschen erkennen. Weiß was sie gegessen haben. Weiß in welcher psychischen Verfassung sie sich befinden. Gleich nach Fitzeks Vorwort hilft Hegel einem kleinen Kind. Zum letzten mal kommt sein Talent zum Einsatz. Er gesteht den Mord an einer Pennerin. Er landet im Gefängnis. Und genau das ging mir nahe. Ich habe von Anfang an nicht daran geglaubt, dass Hegel den Mord begangen hat. 

Jula Ansorge finde ich sehr sympathisch. Nach einem traumatischen Erlebnis leidet sie stets unter starken Rückenschmerzen. Sie ist Podcasterin und versucht damit ihre Erlebnisse zu verarbeiten. Sie beginnt sich für den Fall Hegel zu interessieren. Lässt trotz Warnungen nicht mehr locker ….

ACHTUNG SPOILER!!!

Die Geschichte verfügt durchaus über das Potenzial, den Leser an die Seiten zu fesseln. Sie erschien mir zum Teil glaubwürdig. Das muss ein Thriller nicht durchwegs sein. Jedoch kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Killer nicht bemerkt, wenn ein Mensch nicht wirklich tot ist. Noch dazu wenn er schon einige Stunden da liegt. Ich weiß, es gab schon Fälle, da wurden Menschen versehentlich lebendig begraben. Aber solange eine Leiche Wärme abgibt ist sie nicht wirklich tot. Oder? 🙂

SPOILER ENDE!!!

Ich habe mit Jula mitgefiebert. Bei einigen Szenen echt gedacht: Das war es! Dennoch passierte am Ende einfach zuviel. Mir kam es so vor, als ob alle Action dieser Welt in dieses Ende gepackt werden muss. Das hätte die Geschichte nicht notwendig gehabt. Schon alleine die Idee zu Hegels letzten Fall fand ich sehr originell. 

Die Geschichte verfügt durchaus über das Potenzial, den Leser an die Seiten zu fesseln. Etwas weniger wäre hier aber mehr gewesen. Der Schreibstil ist genial. Die Protagonisten gut gezeichnet. Vor- und Nachwort lesenswert. Trotz Kritikpunkte eine Empfehlung von mir. 

Danke Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek

Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller »Die Reinheit des Todes« seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere folgten. Mit »Auris« schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek. Verlagsinfo: Droemer Knaur

Das meint Tanja von „Nordlicht liest“ zum Buch! 

Das meint Silke von „World of Books and Dreams“ zum Buch!

 

 

 

2 Gedanken zu „Meine Meinung zu „Auris“ von Vincent Kliesch-Nach einer Idee von Fitzek.

  1. Guten Morgen liebe Gisela,

    die Vorstellung zu diesem Buch hat mir gut gefallen 🙂
    Ehrlich gesagt bin ich mir noch sehr unsicher ob ich dieses Buch wirklich lesen werde. Du weißt ja, dass ich ein absoluter Fitzek-Fan bin, aber da die Geschichte nicht direkt von ihm geschrieben wurde, bin doch etwas skeptisch:)
    Aber mal sehen, der Reiz wäre schon da.
    Liebe Grüße
    Andrea ♥

    1. Guten Morgen liebe Andrea

      Du machst nichts falsch, wenn du das Buch liest. Mir war es keine Minute langweilig. Ein paar Ungereimtheiten gibt es ja ziemlich oft bei Thrillern. Jedoch empfindet das jeder anders. Wie schon in der Rezi erwähnt, würde mich interessieren, ob man Fitzek erkennen würde ohne Erwähnung.

      Danke für deinen netten Besuch und liebe Grüße,
      Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere