Meine Meinung zu „Mehr als tausend Worte“ von Lilli Beck

WERBUNG! COVERRECHTE: VERLAG! HardcoverNEU € 20,00 [D] inkl. MwSt. € 20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis) ORIGINALAUSGABE Hardcover mit Schutzumschlag, 496 Seiten, 13,5 x 21,5 cm ISBN: 978-3-7645-0650-6 Erschienen am 25. März 2019 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar. Beitragsbild: Gisela Simak von Giselas Lesehimmel.

Liebe und Hoffnung in einer Zeit, die kein morgen kennt …

Berlin, 9. November 1938: Aliza erwacht von durchdringenden Schreien, als ihr Großvater von der Gestapo abgeholt wird. Die politische Lage in Deutschland spitzt sich immer weiter zu, doch entgegen aller Mahnungen weigert sich ihr Vater, ein jüdischer Arzt, das Land zu verlassen. Nur seine Tochter will er im Ausland in Sicherheit bringen. Aliza ist am Boden zerstört, dass sie Fabian, ihre große Liebe, zurücklassen muss. Beim Abschied versprechen sich die beiden, nach ihrer Rückkehr zu heiraten. Doch werden sie die Wirren des Krieges überstehen? Verlagsinfo: blanvalet

                                 

Mehr als tausend Tränen.

 

Um diesen wunderbaren Roman zu beschreiben, braucht man keine tausend Worte. Eins reicht: GENIAL!

Natürlich mache ich es mir jetzt nicht ganz so leicht. Ich werde ein bisschen von Menschen erzählen, die mir an’s Herz gewachsen sind. Allen voran Aliza. Das natürliche 17jährige  Mädchen konnte mich von Anfang an berühren. Aliza besitzt die Begabung, auch in schwierigen Zeiten die positiven Dinge zu sehen . Verzweiflung wird 1938 groß geschrieben. Nachdem man Alizas Opa weggebracht hat, ist nichts mehr wie es war. Alizas Vater ist ein hervorragender jüdischer Arzt, der lange nicht daran glaubt, dass ihnen etwas zustoßen könnte. Die Familie muss schon bald einsehen, dass sie als Juden in Deutschland nicht mehr sicher sind. Aliza ist verliebt in den Juwelier Sohn Fabian, der ihr ewige Treue schwört. Er ist Arier und steht zu seiner großen Liebe. Dennoch rät er Aliza, nach England zu immigrieren. 

Die Trennung des Liebespaares hat mich traurig gestimmt. Schlimm fand ich auch, wie man Alizas Eltern um ihr Vermögen gebracht hat. Der Nachbar Karoschke wollte angeblich nur helfen. Dennoch bemerkt man schon bald seine Habgierigkeit. Ich habe mich gefragt, ob mich der Besitz anderer Menschen glücklich machen würde, denen er geklaut wurde. Die noch leben. Die auf einmal in Armut leben. Die sehen, wie ich mit ihrem Besitz ein besseres Leben führe. Undenkbar! Karoschke ist Finanzbeamter!!! Karoschke ist Blockwart. Karoschke will Frau und Tochter verwöhnen. 

Die Geschichte war für mich eine emotionale Achterbahn. Ich konnte nicht fassen, was man aus einer jüdischen Arztfamilie gemacht hat. Samuel konnte die Wut seines Sohnes gut verstehen. Dennoch duldete er sie nicht, da Juden sich besser unauffällig verhalten sollten. Seine Frau ist tapfer und beklagt sich nie. Seine Mutter verzichtet auf Essen, um es ihrem Enkel zukommen zu lassen. Sie erledigen niedere Arbeiten, um sich die Reise nach England leisten zu können. Den wohlhabenden Arzt Samuel Landau gibt es nicht mehr. 

Alizas Leben in England ist spannend und hält viele Abenteuer für sie bereit. Die Sorgen um ihre Familie in Berlin zermürben sie oftmals. Sehnsüchtig wartet sie stets auf Briefe von ihrem Liebsten. Bald ist auch England für Juden nicht mehr sicher. Ein Pfarrer, wie ihn die Welt nicht braucht, hat mich sehr wütend gemacht. 

Ich habe in dieser Geschichte viele Menschen kennengelernt. Hilfreiche und Gütige ebenso wie Ängstliche und Brutale. Menschen die Juden nicht mehr helfen konnten, da sonst ihre eigene Existenz auf dem Spiel stand. 

Mehr als tausend Tränen wurden bei der Judenverfolgung vergossen. Angst ist ein schlechter Nährboden. Angst macht so manches mal aus Menschen Bestien.

Eine emotionale Geschichte, die bildgewaltig rüberkommt. Die Protagonisten wachsen dem Leser an’s Herz. Man leidet mit den Menschen mit. Man hofft mit ihnen. Die Ängste der Juden werden reflektiert. Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt. Der Schreibstil liest sich wie Butter. Die Autorin hat den Fokus auf die Gefühle der Protagonisten gelegt. Das Thema Holocaust mal von einer anderen Seite durchleuchtet. Eltern müssen sich von ihren Kindern trennen.

Ob mir das Ende gefallen hat? No Comment …….Eine absolute Empfehlung von mir. 

Tausend Dank Lilli Beck. 

Lilli Beck

Lilli Beck wurde in Weiden/Oberpfalz geboren. Nach der Schulzeit begann sie in einer Autowerkstatt eine Ausbildung zur Großhandelskauffrau. 1968 zog sie nach München, wo sie von einer Modelagentin in der damaligen In-Disko Blow up entdeckt wurde. Erste Fotos in Paris. Anschließend arbeitete sie zehn Jahre lang für Zeitschriften wie Brigitte, Burda-Moden und TWEN. Sie war Pirelli-Kühlerfigur und Covergirl auf der LP Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz von Marius Müller-Westernhagen. Nach der Geburt ihrer Tochter wechselte sie hinter die Kamera als Visagistin. Zwischendurch absolvierte sie ein Schauspielstudium, war Cutter-Assistentin, bekam erste TV- und Filmrollen und begann zu schreiben. Lilli Beck lebt in München. Verlagsinfo: blanvalet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6 Gedanken zu „Meine Meinung zu „Mehr als tausend Worte“ von Lilli Beck

  1. Hallo Gisela,

    das ist eine aussagekräftige Rezi, das Buch haben schon mehrere Leserinnen gelobt und mich interessiert auch der historische Bezug sehr.
    Dass Lilli Beck so eine bewegte Vergangenheit hat, wusste ich gar nicht. Oft sind gerade die Lebensläufe der Autoren erwähnenswert. Danke, dass du mich über die Autorin aufgeklärt hast. 🙂

    Liebe Grüße und eine schöne Karwoche wünsche ich dir,
    Barbara

  2. Hallo Barbara

    Danke für deinen netten Besuch.
    Ja, das Buch ist interessant. Ich lege es dir an’s Herz. Man gar nicht oft genug von dieser schlimmen Zeit erzählen. Der Autorin ist das fabelhaft gelungen. Das Buch wurde mir nicht eine Sekunde langweilig.

    Ja, die Lilli Beck hat einiges erlebt. Wäre bestimmt auch eine Biografie interessant.

    Liebe Grüße,
    Gisela

  3. Guten Abend liebe Gisela,
    wow das scheint wohl schon ein Herzensbuch bei Dir geworden zu sein. Man merkt bei jedem Satz wie sehr Dich diese Lektüre berührt hat.
    Freut mich sehr, dass die Autorin so ein tolles Werk verfasst hat.
    Danke für die grandiose Vorstellung.
    Einen wundervollen Abend und eine tolle Restwoche
    Andrea ♥

  4. Hallo liebe Andrea

    Ich bin im Moment nicht oft auf meinem Blog. Daher hat die Antwort etwas länger gedauert.
    Ja, es ist tatsächlich ein Herzensbuch von mir. Eins von den Büchern, die bei mir bleiben dürfen.

    Ganz liebe Grüße,
    Gisela

  5. Hallo, genau das, was Du schilderst, habe ich beim Lesen dieses wundervollen Buches auch empfunden. Man konnte gar nicht aufhören und war total gefesselt von der
    Geschichte. Lilli Beck versteht es sehr gut zu schreiben, sie ist eine tolle Erzählerin und
    die Geschichte ist mit soviel Hintergrundwissen untermauert, einfach fantastisch.
    Ich werde morgen in unserem kleinen Lesekreis dieses Buch vorstellen und hoffe, daß
    sich viele dafür interessieren werden.
    Freundliche Grüße von
    Heidi aus Rostock

    1. Liebe Heidi

      Schade dass ich so weit weg bin. Ich würde sehr gerne bei Eurem Lesekreis dabei sein. Ja, die Lilly schreibt genial. Ich durfte sie schon persönlich kennen lernen. Eine charismatische Frau, die wunderbare Bücher schreibt.

      Danke für deinen netten Kommentar.
      Liebe Grüße,
      Gisela

Schreibe einen Kommentar zu Gisela Simak Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere