Meine Meinung zu „Die kleinen Wunder von Mayfair“ von Robert Dinsdale

UNBEZAHLTE WERBUNG!!! COVERRECHTE: VERLAG! Beitragsfoto: Gisela Simak von Giselas Lesehimmel! Hardcover, Knaur HC 01.10.2018, 464 S. ISBN: 978-3-426-22672-8 Diese Ausgabe ist lieferbar € 20,00 E-BOOK (€14,99)

 

Roman

Entdecken Sie mit Robert Dinsdales „Die kleinen Wunder von Mayfair“ Londons einzigartigen Spielzeug-Laden und einen ergreifenden Liebes- und Familien-Roman zum Anfang des 20. Jahrhunderts. 
Alles beginnt mit einer Zeitungsannonce: »Fühlen Sie sich verloren? Ängstlich? Sind Sie im Herzen ein Kind geblieben? Willkommen in Papa Jacks Emporium.« Die Worte scheinen Cathy förmlich anzuziehen, als sie nach einer neuen Bleibe sucht. Denn im England des Jahres 1906 ist eine alleinstehende junge Frau wie sie nirgendwo willkommen, zumal nicht, wenn sie schwanger ist – und so macht Cathy sich auf nach Mayfair. In Papa Jacks Emporium, Londons magischem Spielzeug-Laden, gibt es nicht nur Zinnsoldaten, die strammstehen, wenn jemand vorübergeht, riesige Bäume aus Pappmaché und fröhlich umherflatternde Vögel aus Pfeifenreinigern. Hier finden all diejenigen Unterschlupf, die Hilfe bitter nötig haben. Doch bald wetteifern Papa Jacks Söhne, die rivalisierenden Brüder Kaspar und Emil, um Cathys Zuneigung. Und als der 1. Weltkrieg ausbricht und die Familie auseinander reißt, scheint das Emporium langsam aber sicher seinen Zauber zu verlieren …

Nostalgisch, rührend und zauberhaft romantisch erzählt Robert Dinsdales „Die kleinen Wunder von Mayfair“ von einer jungen Frau, zerrissen in ihrer Liebe zu zwei Männern mit einzigartigen magischen Talenten. Ein Liebes-Roman für alle Leserinnen und Leser von Erin Morgenstern und Jessie Burton und alle, die sich von einem Spielzeug-Laden voller Wunder verzaubern lassen. 

»Wahrhaft magisch. Diese rundum faszinierende Geschichte wird Sie verzaubern.« Culture Fly Verlagsinfo: Droemer Knaur

Magie die berührt.

Fühlt Ihr Euch verloren und ängstlich? Wollt Ihr einen wertvollen Tipp von mir? Dann lest dieses wunderbare Buch. Ich war auf eine magische Geschichte gefasst. Was ich dann erhalten habe war so viel mehr als das. Anfangs hat mich die Geschichte sehr traurig gestimmt. Da erwartet die blutjunge Cathy ein Kind und die Familie steht nicht hinter ihr. Den Vater des Kindes liebt sie nicht. Cathy will ihr Kind behalten. Cathy entdeckt eine Zeitungsannonce, die Hilfe anbietet. Ein magischer Spielzeugladen verspricht die Lösung. Cathy flüchtet zu Papa Jacks Emporium in London. 

Sobald man den Laden betritt, ist man verzaubert, ob der vielen fantastischen Spielzeuge. Jedes Teil scheint zu leben. Ein Patchworkhund verhält sich wie ein echtes Tier aus Fleisch und Blut. Das schon viele Jahre lang. 

Papa Jack erscheint einem Anfangs etwas seltsam. Langes graues Haar, ein von der Welt entrückter Blick und ein ruhige sanfte Stimme. Letzteres überrascht, wenn man sie zum ersten mal hört. Papa Jacks Lebensinhalt sind magische Spielzeuge. Wer seine Geschichte kennt versteht das und ist unheimlich gerührt. Viele Jahre war er von seinen beiden Söhnen getrennt. 

Kaspar ist ist der ältere der zwei Söhne. Er ist sehr ehrgeizig und möchte einmal so ein guter Spielzeugmacher werden wie sein Vater. Er erscheint auf den ersten Blick oberflächlich. Das täuscht jedoch gewaltig. In dem jungen Mann steckt ein Mensch mit sehr viel Herz und Verstand. Er hilft wo er kann. Seine Empathie ist zwischen den Zeilen spürbar. Davon bekommt Cathy jede Menge ab. Verschmitzt nennt Kaspar Cathy immer >>Miss Wray!<< Es heißt ja immer was sich liebt das neckt sich! Emil möchte er ein guter Bruder sein. Dies ist jedoch nicht so leicht, da Emil neidisch auf Kaspars Spielzeuge ist. Dann verliebt Emil sich auch noch in Cathy, was die Situation zusätzlich erschwert. 

Emil ist ein lieber Junge, der seinen Platz im Leben noch nicht richtig gefunden hat. Er stellt wunderbare Soldaten her, die jedes Jungenherz höher schlagen lässt. Jedoch schaut er stets auf die Arbeiten seines Bruders. Stellt sein eigenes Licht unter den Scheffel. Für die schwangere Cathy hegt er zarte Gefühle. 

Cathy ist ein junges Mädchen, welches trotz Schwangerschaft, die wahre Liebe noch nicht entdeckt hat. In Papa Jacks Emporium findet sie tatsächlich Hilfe. Wenn das Weihnachtsgeschäft vorbei ist, muss sie den magischen Laden verlassen. Im nächsten Jahr darf sie wieder kommen. Wo soll sie jedoch derweilen hin und ihr Kind gebären? Die beiden verliebten Brüder helfen. Keiner weiß etwas von dem anderen. Jeder wähnt sich als einziger Retter in der Not. In einem Puppenhaus, welches ein magisches Innenleben enthält, verbringt Cathy viele Monate. 

Verzaubert fliegt man beim Lesen durch die Seiten. Die Geschichte hat einen traurigen Hintergrund. Erzählt davon, wie man die schlimmsten Situationen in seinem Leben bewältigen kann. Man darf nur niemals sein inneres Kind vergessen. Niemals den Glauben an Magie verlieren. Zwischen magischen Spielzeugen wird der Leser nach Russland in das Zarenreich entführt und erlebt Jahre später den 1. Weltkrieg mit. Wie aus einem harmlosen Spielzeug eine üble Waffe werden kann. 

Die Geschichte hat mich stellenweise ein bisschen an das Märchen „Der standhafte Zinnsoldat“ erinnert. Die Brüder an „Kain und Abel.“ Eine bezaubernde Geschichte mit wunderbaren Zitaten und einem magischen Schreibstil. Die Protagonisten sind gut gezeichnet. Eh ich es vergesse: Sirius! Dieser Hund ist für mich echt. Egal wie er zu seinem Leben gefunden hat. Er hat mir einige Tränen entlockt. Ein Hund ist der beste Freund eines Menschen. Sirius hat diese Anforderungen erfüllt. Ich will auch so einen Patchwork-Hund! Die Botschaft hinter der Geschichte: Vergiss niemals das Kind in dir. Verliere niemals den Glauben an Magie. 

Diese Geschichte empfehle ich sehr gerne. Sie hat mir wunderschöne magische Lesestunden bereitet. 

Danke Robert Dinsdale

Einem Menschen können die schrecklichsten Dinge zustoßen, aber er wird sich nie verlieren, wenn er sich immer daran erinnert, dass er einmal ein Kind war. Seite 169-170

Robert Dinsdale, Jahrgang 1981, wuchs in North Yorkshire auf. Er lebt mit seiner Tochter in Essex und arbeitet als Literaturagent. Wenn er sie nicht gerade zur Schule fährt, geht er am Meer spazieren, arbeitet am Computer oder besucht die örtliche Bibliothek (das kann er sehr empfehlen!). »Die kleinen Wunder von Mayfair« ist sein dritter Roman.  Verlagsinfo: Droemer Knaur

 

2 Gedanken zu „Meine Meinung zu „Die kleinen Wunder von Mayfair“ von Robert Dinsdale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere