Meine Meinung zu “Das geheime Leben der Seele” von Sabine Wery von Limont.

Wieso sind wir, wie wir sind? Und müssen wir so bleiben? Man kann sie vielleicht nicht sehen, und doch ist sie spür- und sogar messbar: Die Seele ist zwar das unsichtbare Organ unseres Körpers, wirkt sich aber über das Nervensystem auf unseren ganzen Organismus aus. Sie umfasst unsere gesamte Wahrnehmung, beeinflusst Hirn- und Organaktivität, bestimmt die Bindung zu unseren Mitmenschen, definiert unsere Persönlichkeit – und sie kann uns krankmachen. Die bekannte Verhaltenstherapeutin Sabine Wery von Limont beschreibt auf verständliche Weise, welche Strategien die Seele hat, um mit uns zu kommunizieren, und warum es sich lohnt, mit ihr in Kontakt zu kommen, um uns selbst und andere besser zu verstehen. (Verlagsinfo)

So geheim ist das Leben der Seele eigentlich nicht mehr. Sie rückt immer mehr in den Vordergrund. Jeder weiß, dass eine kranke Seele für sämtliche körperliche Beschwerden verantwortlich ist. Ich wusste jedoch nicht, dass die Seele messbar ist. Die Autorin hat mit ihrem leicht zu lesenden Schreibstil die Thematik wunderbar rübergebracht. Anhand sämtlichen Beispielen fiel es auch mir als Laien leicht, diesem Sachbuch zu folgen. Wer hier ein Buch ala “The Secret” erwartet wird jedoch enttäuscht sein. Vielmehr kommt hier fundiertes, medizinisches Wissen zum Einsatz. Besonders interessant fand ich die Kapitel um das limbische System. Wie die hormonelle Steuerung unser vegetatives Nervensystem beeinflusst ist schon faszinierend. 

 Unsere Seele geht interessante Wege. Sie prägt unser Psyche und bestimmt darüber, für welche Krankheiten wir anfällig sind. Wie wichtig es ist Seele und Körper in Einklang zu bringen/halten, wird nach diesen Fachbuch wieder einmal mehr klar. Der flüssige Schreibstil, gewürzt mit einer Prise Humor, ist auch für Laien gut zu lesen.

Von mir bekommt “Das geheime Leben der Seele” eine absolute Empfehlung. Herzlichen Dank Sabine Wery von Limont.

 

 

Meine Neuzugänge der letzten zweiWochen!

Die letzten zwei Wochen haben mich diese Neuzugänge erreicht. Die ersten Zwei habe ich selber gekauft. Die anderen beiden sind Rezensionsexemplare. Habt Ihr davon welche gelesen?

Palace of Glass-Die Wächterin

Furchtlos und unantastbar – die hinreißende Trilogie für alle Fans von Sarah J. Maas, Kiera Cass und Erin Watt.

Stellen Sie sich vor… 

London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist. (penhaligon-Verlagsinfo!)

Palace of Silk

Furchtlos und unantastbar – die hinreißende Trilogie für alle Fans von Sarah J. Maas, Kiera Cass und Erin Watt.

Die mutige Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist nach Paris geflüchtet. Dort erhofft sie sich ein neues Leben – insbesondere die Freiheit, andere Menschen ohne Strafe berühren zu dürfen. Denn in Frankreich leben gefürchtete Magdalenen wie Rea ihre Fähigkeiten offen aus. Doch als Ninon, Reas engste Vertraute und Schwester des Roi, ihre Freundin an den Königshof ruft, holt Rea der Fluch ihrer Vergangenheit ein: Niemand Geringeres als Prinz Robin erwartet sie – doch nicht, weil er Rea zurückgewinnen will, sondern weil er um Ninons Hand anhält. Welches Spiel spielt Robin? Und welches Geheimnis verbirgt die unnahbare Madame Hiver, die den französischen König in ihrer Hand hält? (penhaligon-Verlagsinfo!)

  • Ein Himmel voller Bücher

    Eine bunte Postkarte aus Malibu, eine alte Ausgabe von Shakespeares „Der Sturm“ und der kleine, chaotische Buchladen „Prospero Books“ in Los Angeles. Die junge Lehrerin Miranda Brooks staunt nicht schlecht über das einzigartige Vermächtnis ihres Onkels Billy. Schon immer hat er ihr Rätsel aufgegeben. Warum hat er ihrer Familie den Rücken gekehrt? Warum spricht ihre Mutter nie über ihn? Miranda folgt der Spur der Botschaften, die er für sie versteckt hat – und die sie nicht nur in die Welt der Bücher führt, sondern ihr Leben von Grund auf ändert. (HarperCollins-Verlagsinfo)

    Sprichst du Schokolade?

Schokolade gegen Nougat.

Was tun, wenn man nicht dieselbe Sprache spricht und aus unterschiedlichen Kulturen kommt? Die rebellische und selbstbewusste Josie und ihre neue Mitschülerin Nadima machen es vor: Sie tauschen Süßigkeiten aus und verständigen sich mithilfe von Emojis. Und so wird schnell klar, dass sie mehr Gemeinsamkeiten haben, als sie je gedacht hätten. Der Anfang einer ganz besonderen Freundschaft! Doch wie jede Freundschft wird auch diese auf die Probe gestellt …(Ars Edition-Verlagsinfo)

Meine Rezension zu “Monday Club” von Krystyna Kuhn

Vita
 
Krystyna Kuhn, Nummer sieben von acht Kindern, wurde in Würzburg geboren. Sie hat auf dem Dachboden lesen gelernt und sich dort Geschichten ausgedacht. Nach dem Abitur studierte sie Germanistik, Russisch, Polnisch und Kunstgeschichte in Würzburg, Göttingen, Moskau und Krakau. Nach dem Studium schrieb Kuhn zunächst Fachbücher, bis sie im Jahr 2000 beschloss, Schriftstellerin zu werden. 2001 erschien ihr erster Roman “Fische können schweigen”, gefördert durch das Literaturhaus München, der sofort für den Frauenkrimipreis nominiert wurde. Nach sechs Romanen für Erwachsene entdeckte sie ihre wahre Leidenschaft: Bücher über und für Jugendliche. Die Erfolgsserie “Das Tal” erschien 2012 bis 2014 in acht Bänden und wurde in mehr als zehn Sprachen übersetzt. Krystyna Kuhn lebt zwar jetzt wieder in der Nähe ihrer Großfamilie, aber zu Hause ist sie überall. Nicht nur in ihren Büchern.
Covergestaltung
 
Carolin Liepins, 1983 in Nürnberg geboren, studierte an der Hochschule Augsburg Kommunikationsdesign. Seit einigen Jahren lebt und arbeitet sie in München und ist für verschiedene Buchcover-Agenturen und Jugendbuchverlage als Grafikdesignerin und Illustratorin tätig.
Info
 
Band 1
Text von Krystyna Kuhn
Einbandgestaltung von Carolin Liepins
Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit!Bei der sechzehnjährigen Faye Mason wurde bereits in früher Kindheit idiopathische Insomnie diagnostiziert, eine seltene Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind.

Eine Tote, die lebt, und eine schlaflose Heldin, deren Alpträume wahr werden: der erste Band der Mädchen-Mystery-Trilogie der Extraklasse!

Alles über das Buch, viele Extras und tolle Mitmachaktionen unter:

Hier kommt Ihr zum Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=amneS1X8qsk
 
 
 
Zum Inhalt
 

 

Die sechzehnjährige Faye Mason leidet unter der seltenen Schlafkrankheit idiopathische Insomnie, die sie fast jede Nacht durch ihren Heimatort Bluehaven wandern lässt. Bei einer ihrer Nachtwanderungen besucht sie das verfallene Haus, der zahnlosen, barfüßigen und verrückten Missy, die sich gerne schminkt wie Lady Gaga 🙂
Wenn man weiter in die Geschichte eintaucht merkt man, dass Missy gar nicht so verrückt ist, wie es den Anschein hat.
Faye ist ein glücklicher Teenager und verliebt in ihren Freund Josh, dessen Zwillingsschwester Ginger ständig alle Regeln bricht. Sie klettert Nachts aus dem Fenster und feiert auf sämtlichen Partys mit.
Fayes Mutter ist bei ihrer Geburt gestorben. Ihr Vater ist ein liebevoller Mann, der viel Verständnis für sie aufbringt und geistreiche Sätze von sich gibt: >>Mir hat noch nie geschadet, was ich nicht gesagt habe.<<
 
Amy ist die beste Freundin von Faye. Beide können sich ein Leben ohne die andere nicht vorstellen. In den Sommerferien verschwindet Amy in ein Lerncamp, um sich auf ihr Studium vorzubereiten; was Faye unheimlich traurig macht. Ferien ohne die beste Freundin? UNVORSTELLBAR!!!
 
Als Amy wieder zurück kommt, ist sie wie ausgewechselt …..
Sie verabredet sich mit Faye, um ihr etwas Wichtiges zu erzählen. Zu dem Treffen kommt es nicht mehr, da Amy an den Folgen eines Autounfalls stirbt.
Meine Meinung
 
Monday Club ist ein Jugendbuch, dass mich mit seiner Thematik überzeugt hat.
Die Autorin hat sehr einfühlsam die Trauer um Fayes beste Freundin beschrieben.
Fay weiß oft nicht, bedingt durch ihre Schlafstörungen, ob sie träumt oder wach ist. Nach Amys Tod begegnet sie dieser auf der Straße. Amy möchte mit ihr reden; jedoch läuft Faye total verängstigt davon.
Hat sie Amy wirklich gesehen …. oder war das wieder einer ihre Träume?
Faye erfährt, dass Amy nicht an den Folgen des Autounfalls gestorben ist und auch niemals ein Lerncamp besucht hat. Sie hört Gerüchte über den Monday Club und stellt viele Fragen, die ihr keiner so richtig beantworten will.
Sie lernt Luke Salermo kennen,  in dem sie einen Menschen gefunden hat, der wie sie an der Wahrheit interessiert ist. Luke will herausfinden, was es mit dem Tod seines Vaters auf sich hatte.
Amy hat eine SMS von Amy erhalten, zu dessem Zeitpunkt sie eigentlich schon tot war. Watch it! Sie hat ein Video geschickt. Amy hat zu Lebzeiten auf YouTube Bücher besprochen. Faye schafft es nicht, es sich anzusehen.
Faye weiß nicht mehr, wem sie noch glauben kann. Sie ist von verständnisvollen Menschen umgeben, die ihr helfen wollen; jedoch ist sie sich nicht mehr sicher, wem sie noch trauen kann.
Ihre Tante Liz arbeitet im Westmill Medical Center, dass Fayes Großvater gegründet hatte. Liz hat immer ein offenes Ohr für Fayes Probleme und versorgt sie mit Medikamenten, gegen ihre Schlafkrankheit.
Liz macht sich Vorwürfe, weil sie nicht anwesend war, als Amy gestorben ist. Die Ärztin Donelly hat ihr Beste s gegeben; konnte Amy jedoch nicht retten.
Ich fand Liz sehr warmherzig und hoffte, dass sie ehrlich zu Faye ist. Sie hat immer versucht, Amy die Mutter zu ersetzen.  Von Dr. Donnelly hatte ich lange kein Bild vor Augen. Erst ziemlich zum Schluss lernt man sie besser kennen.
Fayes Vater führt ein eigenes Speiselokal und nimmt sich, trotz viel Arbeit, immer Zeit für seine Tochter . Er hat bei mir einen sehr sympathischen Eindruck hinterlassen. Stets lässt er Faye den nötigen Freiraum; niemals zweifelt er an ihrer Aufrichtigkeit. Seine Sprüche gefallen mir wahnsinnig gut, da sie sehr viel Tiefe beinhalten.
Fazit
 
Kann man wirklich zweimal sterben? Sind Nahtoderfahrungen real? Was hat es mit dem Monday Club auf sich? Was ist mit Amy wirklich passiert?
Diese Fragen duldeten bei mir keinen Aufschub; somit habe ich das Buch in einer Nacht gelesen.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Faye erzählt. Mich hat der Tod ihrer besten Freundin traurig gemacht. Der einfühlsame Schreibstil lässt dem Leser die Trauer miterleben. Jagt einem so manches Mal kalte Schauer über den Rücken.
Der Prolog ist spannend. Ein neues Mitglied wird im Monday Club aufgenommen. Ich weiß nicht wer es ist; jedoch habe ich die Angst gespürt …
Mir hat diese Jugendbuch sehr gut gefallen. Einzig der gemeine Cliffhanger hat mich sauer zurückgelassen. Ich will wissen wie es weiter geht. Will wissen um welche Person es sich am Anfang handelt.
Will wissen wem ich als Leser noch trauen kann.
Danke Krystyna Kuhn
Ein absolutes Lese – Muss für Jugendliche und Erwachsene
5 Sterne