Meine Rezension zu „Alle meine Wünsche“ von Grégoire Delacourt

Kurzbeschreibung


Grégoire Delacourts zauberhafter Roman jetzt in einer wunderschönen
Geschenkausgabe mit beiliegendem Wunschzettel und einem Nachwort des
Autors. Strickwaren, Hosenknöpfe, Baumwoll- und Elastikspitze oder
Bänder mit Pailletten – darum dreht sich die Welt in Jocelynes
Kurzwarenladen. Darum kreist auch ihr Blog, mit dem sie immer mehr
Frauen das Vergnügen des Handarbeitens nahebringt. Jocelyne hat zwei
erwachsene Kinder und ein drittes bei der Geburt verloren, was ihrer Ehe
einen zeitweiligen Riss gegeben hat. Ihr Mann ist alles andere als der
erträumte Märchenprinz, doch Jocelyne liebt auch ihn. Sie ist einfach
glücklich mit ihrem bescheidenen Leben – bis sie sich von ihren
Freundinnen überreden lässt, einmal, nur ein einziges Mal Lotto zu
spielen.

Über den Autor

Grégoire Delacourt, geboren 1960, arbeitet als Werbetexter. Sein
literarisches Debüt erntete begeisterte Kritiken und Literaturpreise.
Sein zweiter Roman Alle meine Wünsche ist in Frankreich ein Bestseller.

Claudia
Steinitz übersetzt seit mehr als zwanzig Jahren Literatur aus
Frankreich und der Schweiz, u. a. Grégoire Delacourt, Albertine
Sarrazin, Véronique Olmi und Claude Lanzmann.

Ich war erstaunt, als das Buch bei mir ankam. So ein winziges Büchlein! In das gelungene Cover habe ich mich auf Anhieb verliebt. Es zeigt einen Kurzwarenladen und eine Frau, die diesen  gerade verlässt. Der Klappentext verspricht eine wunderschöne Geschichte. Ja, und das ist sie wirklich……

Zum Inhalt


Jocelyne ist eine mollige Frau, die ihr Leben eigentlich liebt, so wie es ist. Sie hat zwei erwachsene Kinder  und eine Ehe, die gar nicht mal so schlecht ist. Ihr Kurzwarenladen macht ihr sehr viel Freude. Nachdem sie einen Blog eröffnet hat, floriert das Geschäft so richtig gut. Daniéle und Francoise sind Zwillingsschwestern und haben vor zwölf Jahren im Lotto gewonnen. Von diesem Geld haben sie ihren Laden Coiff´Esthétique eröffnet. Jocelyne verbindet zu den Schwestern eine herzliche Freundschaft. Regelmäßig gehen sie zusammen essen und bequatschen alles, was in Arras so geboten ist. Jocelyne strickt für die Beiden und die Schwestern revanchieren sich mit Beauty Behandlungen. Da überreden sie Jocelyne auch mal Lotto zu spielen. Sie gewinnt eine Riesensumme…….

Jo, Jocelyns Ehemann, ist ein derber und fülliger Mann. Lange Zeit hatte er damit zu kämpfen, dass seine Frau eine Totgeburt hatte. Er hat er dem Alkohol zugesprochen und war nicht gerade nett zu seiner Frau. Ein Ereignis hat dafür gesorgt, dass Jo wieder die Kurve gekriegt hat. Er arbeitet bei Häägen-Dazs und bekommt von Nestle ein gutes Angebot. Er muss beruflich verreisen……

Meine Meinung


Jocelyne ist eine Frau von der man lernen kann glücklich zu sein. Mit ihrem Aussehen ist sie eigentlich zufrieden. Doch, sieht irgendwer diese Schönheit? Ich musste schmunzeln über das Ritual, dass sie regelmäßig vor dem Spiegel absolviert hat. Sie hat ihrer Ehe immer wieder eine Chance gegeben, was nicht leicht für sie war. Jocelyne hat immer das Gute in ihrem Mann gesehen.
Sie ist immer noch traumatisiert, von dem plötzlichen Tod ihrer Mutter. Ihr Vater ist in einem Pflegeheim und erkennt sie nie für längeren Zeitraum. Doch, die kurzen Momente des  Erkennens geben ihr sehr viel. Ihre Kinder sieht sie selten.

Nachdem Jocelyne im Lotto gewonnen hat, beschließt sie erstmal normal weiter zu leben. Niemanden erzählt sie von ihrem Gewinn. Sie hat Angst, dass ihr beschauliches Leben in tausend Stücke zerbricht.

Dafür hab ich Jocelyne bewundert. Ehrlich gesagt, ich wüsste nicht wie ich mich verhalten würde, wenn ich so einen großen Gewinn hätte. Die bescheidene Wunschliste von Jocelyne fand ich rührend. Ihre warmherzige Art und die Gabe sich über Kleinigkeiten zu freuen, haben mich sehr berührt.
Der Schreibstil ist wunderschön. Die Geschichte geht einem an´s Herz. Der Verlauf der Story war ganz anders, als ich erwartet habe. Ganz ehrlich, am Anfang des Buches hätte ich mir nicht träumen lassen, dass Jo mir noch leid tun wird. Denn, eigentlich hat er mein Mitgefühl gar nicht verdient……….

Fazit

Man kann Bücher mit 1000 Seiten schreiben! Man kann aber auch ein Buch mit 160 Seiten schreiben, dass eine Ausdruckskraft besitzt, die dem mit 1000 Seiten in nichts nachsteht. Genau das ist Grégoire Delacourt mit „Alle meine Wünsche“ gelungen!
Dieses warmherzige Büchlein führt einem vor Augen, was im Leben wichtig ist. Dem Autor ist es gelungen, dem Buch eine Wendung zu geben, die mich sprachlos gemacht hat. Die Protagonistin Jocelyne hat von Grégoire Delacourt einen zauberhaften Charakter erhalten. Alle Charaktere kommen authentisch rüber. Ich hatte das Gefühl, diese Menschen zu kennen. Einer von meinen Wünschen: Nochmal so ein schönes Buch!

Eine Empfehlung von mir und 5 Sterne



 

Meine Rezension zu „Das Schattenhaus“ von Mascha Vassena

Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! € 9,99 [D], € 10,30 [A] Erschienen am 11.08.2014 320 Seiten, Broschur EAN 978-3-492-30325-5


Ein verschlafenes Bergdorf im Tessin: Anna ist nach Vignano gekommen, um
die alte Villa zu verkaufen, die sie von ihrer Mutter geerbt hat. Doch
bei ihrer Ankunft stellt sie überrascht fest, dass in dem Haus eine
ältere Dame lebt, die den Dachboden bewohnt. Wer ist sie? Und warum
verlässt sie nie ihr Zimmer? Langsam begreift Anna, dass ihre Mutter ein
düsteres Geheimnis mit ins Grab nahm. Und dass die Schatten der
Vergangenheit noch immer über der verfallenen Villa schweben … Verlagsinfo: Piper

2013
Nach 15 Jahren kehrt Anna zur Insel zurück, auf der sie mit ihrer Mutter gelebt hat. Ihre Tochter Friederike hat sie seit sechs Jahren nicht mehr gesehen. Annas Mutter ist gestorben und viele Dinge bleiben nun unausgesprochen. In Hamburg konnte Anna sich von ihren Problemen fern halten. Sie hat sich nie zugetraut, ihr Leben mit ihrer Tochter Rike zu meistern. Da sie Hals über Kopf zur Beerdigung ihrer Mutter fährt, hat sie auch noch ihren Arbeitsplatz verloren. Nun muss sie sich der Aufgabe als Mutter stellen und den Nachlass regeln. Beim Durchstöbern von Papieren stößt sie auf ein Dokument, dass ihre Mutter als Besitzern von einem Haus in Tessin ausweist. Anna fährt mit ihrer Tochter in das kleine Bergdorf Vignano und sucht dort den Bürgermeister Daniele Solca auf. Sie möchte von Daniele Informationen über das Haus. Als sie den Namen ihrer Mutter erwähnt, wird der Bürgermeister total abweisend……….
1963
Charlotte ist ein junges Mädchen, dass das Leben in vollen Zügen genießen möchte. Ihre Mutter jedoch hat andere Pläne mit ihr. Bei einem Urlaub in Italien lernen sie den seriösen Reto kennen. Charlottes Mutter ist sehr angetan von dem gut gekleideten Mann und seinen tadellosen Manieren. Charlotte kann und will ihr Herz nicht für Reto öffnen. Als Charlotte die steinreiche Amerikanerin Amanda kennen lernt, eröffnen sich ihr neue Welten. Amanda führt sie in das Nachtleben ein. Dabei lernt sie den Künstler Georg kennen und lieben. Charlotte kann sich ein Leben ohne Georg nicht mehr vorstellen. Als sie mit Georg aus ihrem Elternhaus flüchtet, geschieht ein Unglück…….

Ich liebe Romane die von Familiengeheimnissen handeln. Mascha Vassenas Geschichte hat mich gefesselt, von der ersten bis zur letzten Seite.
Den Charakter von Charlotte fand ich faszinierend. Ihre Lebenslust wirkte beim Lesen richtig ansteckend. Ihre Beziehung zu Georg hat mich sehr berührt. Was ihre Verliebtheit aus ihr gemacht hat, war einfach nur tragisch.

Anna ist eine Frau, die ihren Problemen stets davon gelaufen ist. Durch den Tod ihrer Mutter ist sie gereift. Ein Weglaufen war nun nicht mehr möglich. In Tessin erwartet sie in dem Haus ihrer Mutter eine Überraschung. Eine mysteriöse alte Frau wohnt auf dem Dachboden. Die alte Dame verlässt nie das Haus. Kein Mensch bekommt sie zu Gesicht. Auf das Klingeln von Anna reagiert sie nicht.
Anna renoviert das Haus mit Hilfe von dem Einheimischen Luca. Sie möchte das Haus nach der Instandsetzung verkaufen.
Sie versucht ihrer Tochter Rike näher zu kommen. Wird Rike ihr verzeihen können?
Anna weiß nicht wer ihr Vater ist. Ihre Mutter hat nie ein Wort darüber verloren. Doch, auch Anna hat ihrer Tochter Rike nie gesagt wer ihr Vater ist.
Anna fühlt sich zu  Daniele Solca hingezogen. Sie spürt, dass auch sie ihm nicht gleichgültig ist. Warum hält er sie dann auf Abstand?
Rike und ihre Mutter kommen sich näher. Das junge Mädchen fühlt sich in Tessin wohl und schließt Freundschaften. Da ist Rike auf einmal spurlos verschwunden.

Die Erzählung spielt abwechselnd im Jahr 1963 und 2013. Der Übergang zwischen den Jahrzehnten ist fließend und spannend.
Die Geheimnisse ihrer verstorbenen, italienischen Mutter haben mir spannende Lesestunden beschert.
Das kleine Bergdorf Vignano war bildlich beschrieben. Ich hatte die bergische Landschaft vor Augen und konnte die Gewitterluft riechen. Sogar den Duft der Ziegen auf der Weide hatte ich in der Nase. Das Haus mit seinem Kiesweg ist auf dem Cover sehr eindrucksvoll abgebildet. Ich hatte es beim Lesen stets vor Augen. Man sieht das Geheimnis, dass es umgibt. Ja, und die Gewitterwolken die nicht nur am Himmel stattfinden.
Die Thematik von Vassenas Roman ist nicht neu. Jedoch, sehr gut umgesetzt mit viel Liebe zum Detail. Die Charaktere kommen glaubhaft rüber. Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Gerne möchte man dabei sein. Das italienische Essen lässt einem das Wasser im Mund zusammen laufen. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen.
Fangt mit diesem Buch zu lesen an, wenn ihr am nächsten Tag nicht arbeiten müsst. Denn, das Schattenhaus ist auch in der Nacht präsent.
Eine absolute Empfehlung!

Über Mascha Vassena

Biografie

Mascha Vassena erhielt für ihre Erzählungen mehrere Stipendien, u. a. das Stipendium Akademie Schloss Solitude und den Hamburger Förderpreis für Literatur. 2005 erschien ihr Erzählungsband „Räuber und Gendarm“ unter dem Namen Mascha Kurtz bei Liebeskind. Sie schreibt außerdem Opernlibretti und Theaterstücke für das Luzerner Theater und das Maxim Gorki Theater Berlin. Sie lebt heute mit ihrem Sohn im Tessin. Verlagsinfo: Piper