Meine Rezension zu „Die vergessenen Träume“ von Ellen Sussmann

Klappentext


Wann ist man bereit für eine Liebe, die nicht sein darf?
Als
das Flugzeug durch die Wolken bricht und unter ihr der dichte
Dschungel, die Reisfelder und die traumhaften Strände Balis sichtbar
werden, fühlt Jamie Hyde ihr Herz sinken. Erst ein Jahr ist es her, seit
sie die Insel zuletzt besucht hat. Ein Jahr, seit sie ihren Freund beim
Terroranschlag auf einen Nachtclub verlor. Ein Jahr, seit der
Amerikaner Gabe sie aus der Flammenhölle rettete. Nun kehrt Jamie nach
Bali zurück, um mit der schrecklichsten Nacht ihres Lebens Frieden zu
schließen. Heimlich hofft sie auch, Gabe wiederzutreffen. Doch was wird
sie ihm sagen, wenn sie vor ihm steht? Ist sie bereit, sich selbst zu
vergeben – und wird sie lernen, wieder zu träumen?Über die Autorin


Ellen Sussman hat bereits einige Romane veröffentlicht, die in mehrere
Sprachen übersetzt wurden. Darüber hinaus ist sie auch die Autorin von
Drehbüchern und Kurzgeschichten, für die sie mehrfach ausgezeichnet
wurde. Bei Limes erschien von ihr bereits „An einem Tag in Paris“. Die
Autorin lebt mit ihrer Familie in Kalifornien.

Zum Inhalt


Das Cover hat einen hellblauen Hintergrund. Pflanzen und Vögel lassen das Ganze paradiesisch wirken. Niemals kann man sich bei diesem Bild eine so grausame Tat vorstellen…..

Die Geschichte beginnt im Jahr 2003. Jamie sitzt im Flugzeug, auf den Weg nach Bali. Sie tritt diese Reise schweren Herzens an. Ihr krebskranker Freund und Vorgesetzter hat sie von dieser Reise überzeugt. Ein Jahr zuvor hat sie dort ihren Freund bei einem Terroranschlag verloren. Sie stellt sich der Situation und nimmt an der Gedenkfeier für die Opfer teil.

Die Geschichte wechselt immer immer zwischen 2002 und 2003. Die Autorin hat den Wechsel so gestaltet, dass man gut mitkommt, niemals deswegen verwirrt ist. Jamie bewohnt ein Cottage bei Nyoman und seiner Familie. Nyoman hat seine Frau bei dem Bombenanschlag 2002 verloren. Das gemeinsame Leid lässt die Beiden gute Freunde werden.
Jamie möchte Gabe wieder sehen. Er hat ihr damals das Leben gerettet. Hat sich um sie gekümmert. In einem Strandhaus haben Beide versucht ihre Erlebnisse zu verarbeiten. Sie sind sich dabei näher gekommen. Doch Knall auf Fall verlässt Jamie Bali, hinterlässt Gabe nur eine paar Worte auf Papier…..

Meine Meinung


Durch Zufall bin ich auf dieses Buch gestoßen. Das Cover und der Klappentext haben mich überzeugt.
Ellen Sussman hat die Sorgen und Nöte der betroffenen Personen sehr sensibel rübergebracht. Vor allem hat sie geschafft, mir Bali trotz Bombenanschläge näher zu bringen.
Sehr gut hat mir gefallen, wie die Balinesen nach dem Unglück agiert haben. Mit Gedenkfeiern und ihrem Glauben haben sie sich gegenseitig Trost gespendet. In Bali glaubt man an Reinkarnation. Die Balinesen sind überzeugt, dass die Verstorbenen wieder ein gutes Leben bekommen.

Jamie bekommt auch Hilfe von dem kleinen Sraßenjungen Bam-Bang und seinem kleinen Hund. Er erledigt Botengänge für sie. Natürlich nicht umsonst. 🙂  Der gewiefte Junge wächst Jamie schnell an´s Herz. Mir hat er sehr leid getan. Ohne Eltern und Zuhause streunt der kleine Knirps durch die Straßen Balis. Aber ich denke…. ich täusche mich da. Oft sind solche Menschen wie Bam-Bang glücklicher als wir. Sie wissen noch die kleinen Freuden zu schätzen, die das Leben uns kostenlos bietet.
Jamie startet per Internet ihre Suche nach Gabe. Wird sie ihn finden? Wenn ja, wird er ihr die überstürzte Abreise verzeihen?

Sehr geliebt habe ich die Erzählungen von Jamie und Gabe 2002. Man hat von ihren Problemen erfahren, die sie auch vor dem Anschlag mit sich rumgeschleppt haben. Oftmals hat nur ein einziges Wort dazu geführt, Gabe oder Jamie in die Vergangenheit zu katapultieren. Erinnerungen wach zu rufen. Wie sie versuchen die traumatischen Erlebnisse zu bewältigen. In dem Strandhaus, mit seinem paradiesischen Garten, kommt ihnen der Terroranschlag unwirklich vor. Es ist der beste Ort um die Seele zu heilen. Sich seinen Schuldgefühlen zu stellen.
Ich war sehr gespannt, ob Jamie Gabe ein Jahr später wieder findet…….

Fazit


Die Thematik in diesem Buch ist sehr ernst. Jedoch hat die Autorin nicht nur den Terroranschlag, sondern auch Menschen und Landschaft so beschrieben, dass sich bei mir Urlaubs-Feeling eingestellt hat. Diese Geschichte ist wie Zuckerhut und Peitsche! Entsetzen und Fernweh gehen darin Hand in Hand. Lasst euch entführen nach Bali. Lernt Landschaft und Menschen kennen. Vor allem lernt man von diesen Menschen,
wie man mit schwerwiegenden Verlusten umgeht. Trotzdem allen Menschen gegenüber aufgeschlossen ist.
Mich hat diese Geschichte zum Weinen und Träumen gebracht. Lieblingszitat aus diesem Buch: >>Wie kann es sein, dass Leute, die sich lieben, sich so schlecht behandeln?<<  Danke Ellen Sussman!

Eine Empfehlung von mir und 5 Sterne

Meine Rezension zu Gesucht „TRAUMMANN MIT ENTE“ von Alice Golding






Kurzbeschreibung

 

Ein turbulenter Chicklit-Roman mit Herz!

Freuen Sie sich auf … eine turbulente Geschichte um Neu-Autorin
Valerie, die ihrem Traummann Erik gleich zu Beginn ihres Kennenlernens
eine gepfefferte Lüge auftischt … auf kritische Mitglieder einer
Schreibgruppe … verrückte Hotelgäste … und eine Mutter, die man
nicht geschenkt haben will!

Endlich einen Mann an ihrer Seite – das ist alles, was Valerie sich
wünscht. Humorvoll soll er sein, treu und … eine Ente fahren. Als ihr
mit Erik genau so ein Traumtyp begegnet, könnte alles perfekt sein. Wäre
da nicht diese klitzekleine Lüge, die ihr über die Lippen kommt, um
sich ein bisschen interessanter zu machen. Denn eine erfolgreiche
Schriftstellerin ist sie wahrhaftig nicht, genau genommen umfasst ihr
geplanter Roman erst zwei Zeilen. Als Eriks Freund, ein bekannter
Verleger, gerne eine Leseprobe von Valeries Schaffen sehen würde, ist
guter Rat teuer. Wie schreibt man auf die Schnelle eine spannende
Geschichte, wenn man schon beim Verfassen einer Glückwunschkarte
Schweißausbrüche bekommt? Doch Valerie wäre nicht Valerie, wenn sie da
nicht einen genialen Einfall hätte …

»Jeder, der mal so richtig lachen möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen.«

»Super sympathische Protagonisten und eine herzerwärmende atemlose Story! Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung!«

Mehr Informationen über Alice Golding finden Sie auf Facebook.



Zum Inhalt


Valerie ist eine Frau Anfang 30. Ihr gefällt die Arbeit im Hotel. Ihre Eltern sind beide Ärzte. Besonders ihre Mutter ist mit der Berufswahl ihrer Tochter unzufrieden. Das Mädel hätte doch auch Medizin studieren sollen, so wie sich das gehört!

Valerie ist Single und hat ein Faible für Männer mit einer Ente. Bei diesem Auto wird sie einfach schwach. Wenn dann der Mann dazu auch noch passen würde, wäre es perfekt.
Sie versucht gerade in die Welt der Schriftsteller einzutauchen. Wie Entelein ins Wasser. 🙂 Valerie fängt zu schreiben an, und ist gleich von den ersten Sätzen, die sie schreibt, hellauf begeistert. Ja, sogar ihre Wellensittiche Piep und Matz bekommen einen Platz in der Geschichte. Sie fühlt sich einfach nur genial.

Eines Tages schaut Valerie aus dem Fenster. Steht da doch tatsächlich eine quietschgelbe Ente vor dem Haus! Und da steigt auch noch ein Typ aus, der Valerie den Atem raubt. Seinen dunklen Haare passen sehr gut zu quietschgelb. Mit einer Kiste Sprudel, Stiege Milch und einem Blumenstrauß bewaffnet, betritt dieser Traummann das Mehrfamilienhaus………..

Meine Meinung


Ich habe bei dieser Geschichte Tränen gelacht. Valerie hat das Talent, kein Fettnäpfchen auszulassen. Die Situationen, in die sie sich reinmanövriert, sind urkomisch. Im Hotel bringt sie einen armen, alten Professor um seine Brille.
Ihrem Traummann mit Ente bindet sie den Bären auf, sie wäre eine gute Schriftstellerin. Der hilft ihr sogar, bei einem Verlag unter zu kommen. Aber, was soll sie dort vorlegen? Wie kommt sie aus der Nummer wieder raus? Da hilft nur eins: Eine Schreibgruppe die sich regelmäßig trifft.
Die hat es erst in sich!

Valeries bester Freund lässt sie in einem entscheidenden Moment im Stich. Die Situation, die daraus entstand, hat mir Bauchschmerzen vom Lachen bereitet.
Egal was die quirlige Valerie anfängt, artet in einer Komödie aus. Das Treffen mit dem Verleger in München! Ganz ehrlich, ich konnte nicht mehr vor lauter lachen weiterlesen.
Ja, und wenn man seine Schriftstellerkarriere erfindet, Gedichte die man nie geschrieben hat, kommt man natürlich
immer wieder in komische Situationen. Besonders dann, wenn man das Gedicht der Nachbarin, nebst Traummann mit Ente, vortragen soll……

Fazit


Ich habe von der Autorin schon mal einen Roman gelesen. Der ging mehr in Richtung Psycho-Drama und hat mich begeistert. Niemals hätte ich gedacht, dass die gleiche Autorin so ein lustiges Buch schreiben könnte. Doch, sie kann.
Gesucht wird Traummann mit Ente ist keine anspruchsvolle Literatur. Aber die Leser zum Lachen zu bringen, dürfte auch nicht so leicht sein. Alice Golding ist es gelungen.
Was mir jedoch leider nicht gefallen hat, war die Unreife einer 33 Jahre alten Frau. Ich hätte Valerie auf 20 geschätzt. Und ihre Mutter kam ziemlich dämlich rüber. Eine Chirurgin die nicht kapiert, wenn im Hotel kein Zimmer mehr frei ist. Und das in Frankfurt vor der Messe.
Bis auf diese zwei Kritikpunkte, hab ich nichts auszusetzen. Im Gegenteil! Jeder der mal so richtig lachen möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Vielen Dank dass ich vorweg lesen durfte.

Meine absolute Empfehlung und vier gute Sterne.

 

Meine Rezension zu „BAUCHGEFÜHLE“ von Lena Hooge

 

Klappentext
 
Schönen Männern und gutem Essen kann Restaurant-Kritikerin Mari nicht
widerstehen. Deshalb nascht sie bei jeder Gelegenheit – solange, bis ihr
Bauch verrückt spielt: Sie wird schwanger und weiß nicht, von wem. Der
attraktive Ben entwickelt sich vom unkomplizierten One Night-Stand zur
ernsthaften Konkurrenz im Büro. Und was der wortkarge Simon im Schilde
führt, durchschaut keiner so genau. Mari muss viel kosten, abschmecken
und ausprobieren, bevor sie die Zutaten für ihr Glück-Menü beisammen
hat.
Über die Autorin

Lena Hooge ist das Pseudonym der Journalistin und Autorin Andrea
Hackenberg. Sie kam 1973 mit einer Menge Lebensmittelallergien zur Welt
und verträgt weder Laktose noch Weichtiere. Bei Restaurantbesuchen
bestellt sie sicherheitshalber Spaghetti und sieht anderen dabei zu, wie
sie aufregendere Dinge essen. Sie ist süchtig nach gelbem
Wackelpudding, liebt den Anblick von unverwüsteten Buffets und brütet
gerne über Rezepten, die sie niemals nachkochen könnte. Zusammen mit
ihrer Familie lebt sie in Frankfurt am Main.
Lena Hooge ist auf Facebook und freut sich über ein Feedback ihrer Leserinnen und Leser.

Zum Inhalt
Chick lit ist für mich ein
Begriff, der auf lustige, kurzweilige Romane zutrifft. Diese Erwartung
hatte ich bei Bauchgefühle. Die Bezeichnung wird dieser Story keineswegs
gerecht. In dieser Geschichte geht es um ernste Probleme.
Bindungsängste spielen eine sehr große Rolle.
Das Cover, mit den
Farben rosa, lila, orange, gelb und grün ist ein typisches Chick
lit-Cover! Der Titel Bauchgefühle thront mit weißer Schrift auf einem
orangenem Kochtopf. Wer erwartet da eine ernsthafte Erzählung?
Mari
ist eine junge, zielstrebige Frau. Ihr Beruf als Restaurant-Kritikerin,
steht in ihrem Leben an erster Stelle. Feste Beziehungen kann sie nicht
ertragen. Zuviel Nähe erdrückt sie. Kinder will sie auch keine. Sie
würden ihrer Karriere nur im Weg stehen. Mari bevorzugt One Night-Stands. So auch mit ihrem Kollegen
Simon. Als sie jedoch mit mehreren Kollegen ein griechisches Lokal
besucht, gibt es Mari einen Stich, dass Simon sie nicht beachtet. Sie
lernt am Büffet den Halb-Griechen Ben kennen. Eigentlich spricht sie der
arrogante Schönling gar nicht an. Doch als Simon das Lokal verlässt,
verbringt Mari die Nacht mit Ben.
Wochen später leidet Mari unter ständiger Übelkeit. Düfte von Essen
bereiten ihr starke Probleme. Und das bei ihrem Beruf! Sie konsultiert
ihre Hausärztin. Die rät ihr zu einem Schwangerschaftstest. Mari macht
ihn, er fällt positiv aus…….
Damit noch nicht genug. Ihr Chef stellt einen neuen Mitarbeiter vor. Es
handelt sich um keinen Geringeren als Ben……….
Kirsten ist
die Freundin von Maris Vater Thomas. Sie hält das Leben mit Thomas nicht
mehr aus. Zuviel hat er ihr in all den Jahren angetan. Mit Sack und
Pack zieht sie nach Bad Orb, und hilft ihren Eltern, deren Cafe wieder
in Schwung zu bringen. Da erkennt Thomas, was er an der liebevollen und
stets presenten Kirsten hatte……
Kirsten und Mari sind beste Freundinnen, und stehen sich mit Rat und Tat
zur Seite. Mari ist sehr traurig, dass Kirsten Frankfurt verlässt.

Meine Meinung

Normalerweise
neigen wir ja gerne dazu, eine Frau, mit ständig wechselnden Partnern,
als Schlampe zu bezeichnen. Wenn Frau dann auch noch ein Kind bekommt,
und nicht weiß von wem, ist unser Urteil besiegelt. Doch, sollte man
nicht auch einmal ein bisschen hinter die Kulissen schauen?
Genau das passiert in dieser Geschichte. Wir lernen Mari und ihre
seelischen Nöte richtig kennen. Die warmherzige Frau wünscht sich
eigentlich nichts sehnlicher, als Wärme und Geborgenheit. Sie ist sich
dessen nur nicht bewusst. Ihr Vater kann ihr Beides nicht geben. Er ist
ein Geschäftsmann, der keine Schwächen duldet. Ernährt sich
ausschließlich fettarm und betreibt viel Sport. Seine Frau starb nach
Maris Geburt.
Thomas will seitdem keine feste Bindung mehr zulassen.
Beim Lesen
kam mir oft der Gedanke, dass Mari ihr Verhalten vom Vater übernommen
hat.
Für mich war es sehr interessant zu erfahren, wie Mari mit ihrer
Schwangerschaft umgeht. Wird sie jemals eine Partnerschaft mit allem
Drum und Dran eingehen können, ohne Panikattacken zu bekommen? Kann sie
sich mit der Tatsache Mutter zu werden anfreunden?
Kann sich Kirsten in einem kleinen Dorf wohlfühlen? In Frankfurt hat sie
in einem großen Unternehmen gearbeitet. Ihr Freund Thomas war ihr
Vorgesetzter.
Die Autorin hat sehr einfühlsam die Sorgen und
Nöte, der einzelnen Protagonisten herausgearbeitet. Mit jeder Seite,
konnte ich Mari und ihren Vater besser verstehen.
Ich wollte unbedingt erfahren, wie sich Mari entscheidet. Ob sie ihren
Beruf weiter ausführt. Ob sie sich für das Kind entscheidet und…
und….. und!
Das hat dazu geführt, dass ich das Buch an einem
Nachmittag ausgelesen habe. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

Fazit


Chick
lit ist eindeutig die falsche Bezeichnung für dieses Buch. Versteht
mich bitte nicht falsch. Ich mag problemlose Frauenliteratur sehr gerne.
Menschen zum Lachen zu bringen ist eine Kunst für sich. Die Sorgen mal
für ein paar hundert Seiten lang außen vor zu lassen, betrachte ich als
ein Geschenk, von sämtlichen Autorinnen. Diese Geschichte handelt aber
von einem ernsten Thema. Klar, zum Schmunzeln ist auch was dabei. Mich
hat Bauchgefühle überzeugt.

Meine absolute Empfehlung und 5 Sterne.

Meine Rezension zu „Das Seelenhaus“ von Hannah Kent

Inhaltsangabe

Das Seelenhaus

„Sie sagen, ich soll sterben. Sie sagen, ich hätte Männern den Atem gestohlen und jetzt müssten sie mir den meinen stehlen.“
Island
1828. Agnes ist eine selbstbewusste und verschlossene Frau. Sie wird
als hart arbeitende Magd respektiert, was sie denkt und fühlt, behält
sie für sich. Als sie des Mordes an zwei Männern angeklagt wird, ist sie
allein. Die Zeit bis zur Hinrichtung soll sie auf dem Hof eines Beamten
verbringen. Die Familie ist außer sich, eine Mörderin beherbergen zu
müssen bis Agnes Stück um Stück die Geschichte ihres Lebens preisgibt.
Die
Tat war grausam: zwei Männer erschlagen, erstochen und verbrannt. Die
angeblichen Täter, neben Agnes Magnúsdóttir ein junges Paar, werden zum
Tode verurteilt. Vor allem an Agnes will der zuständige Landrat ein
Exempel statuieren.
Scheinbar ungerührt nimmt Agnes das Urteil hin,
ebenso wie die Ablehnung der Familie. Erleichtert, dem Kerker entkommen
zu sein, kann sie bei der Arbeit manchmal ihr Schicksal vergessen.
Vieles hier ist ihr vertraut: die schroffe Landschaft, die ärmliche
Torfbehausung, der harsche Ton der Hausherrin. Ihr ganzes Leben war
davon bestimmt bis sie einen Mann kennenlernte und sich nach langer Zeit
erlaubte, sich ihre Sehnsucht nach Liebe und Zugehörig keit
einzugestehen. Der Schmerz über seinen Tod, der ihr nun angelastet wird,
überlagert alles, auch die Angst vor dem eigenen Tod. Schließlich
vertraut sich Agnes einem jungen Vikar an, der sie auf den Weg der Reue
und Buße führen soll. Während der langen Gespräche, die die ganze
Familie mithört, ist es vor allem Margrét, die Hausherrin, die ahnt,
dass die offizielle Wahrheit über Agnes vielleicht falsch sein könnte.

 

Als ich die Inhaltsangabe gelesen habe, war mir sofort klar, dass ich ein ganz besonderes Buch in den Händen halte. Man merkt beim Lesen, dass die Autorin großes Interesse an diesem Fall hat. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit. Der eine oder andere Name wurde von Hannah Kent geändert. Eine Prise Fiktion ist auch dabei.
Am grausamsten war ich zu denen, die ich am meisten liebte. (Laxdela Saga)
Agnes wird beschuldigt, an zwei Morden beteiligt gewesen zu sein. Sie wird total verdreckt, ausgehungert und ausgedörrt vom Kerker, nach Kornsá gebracht. Auf dem Kornsáhof wird ihr von der Hausherrin Margrét, viel Misstrauen entgegengebracht. Ihre Tochter Steina hat von Anfang an Sympathie für Agnes. Sie hat sie wieder erkannt. Kann sich an Agnes als einen sehr netten Menschen erinnern. Ihre Schwester Lauga bringt Agnes nur Hass entgegen. Auch der Hausherr Jón ist ihr nicht unbedingt angetan.
Agnes leistet bei der Familie sehr gute Arbeit. Für die lungenkranke Margrét ist sie eine große Hilfe.
Da Agnes mit dem Pfarrer, den sie im Kerker hatte, nicht zurechtkam, bittet sie um Beistand von dem jungen Vikar Tóti. Ihrer Bitte wird Folge geleistet. Nach und nach fasst sie zu Tóti Vertrauen und erzählt ihm ihre Geschichte. Von ihrer großen Sehnsucht nach Liebe. Der Erfüllung die sie mit Natan findet. Er bringt ihr viel über Medizin bei. Lässt ihr all seine Bücher lesen. Doch… Natan hat auch eine dunkle Seite………
Meine Meinung
 
Diese Geschichte hat eine sehr düstere Atmosphäre. Die Tatsache dass Agnes auf ihre Hinrichtung warten muss, hat mir kalte Schauer über den Rücken gejagt.
Der junge Vikar hat für Agnes sehr viel empfunden und an ihre Unschuld geglaubt. Ich habe große Hoffnung in Tóti gesetzt. Dachte, er wird es schaffen die Hinrichtung zu verhindern.
Tóti wird krank und kann Agnes eine Zeit lang nicht mehr besuchen. Agnes ist verzweifelt. Sie denkt der Vikar glaubt ihr nicht. Sie weiß ja nichts von seiner Unpässlichkeit.
Als Agnes eines Nachts einen Albtraum hat, nimmt Margrét sie mit in die Küche. Agnes erzählt ihr den Rest ihrer Geschichte. Nun wird Margrét klar, dass man Agnes nicht töten darf. Sie glaubt an ihre Unschuld.
Agnes hat sich in der Familie sehr bewährt. Nachdem sie einer schwangeren Frau das Leben gerettet hat, sieht die ganze Familie sie mit anderen Augen. Man spricht sie fortan mit ihrem Namen an. Sieht ihr beim Sprechen in die Augen. In dem Badstofa haben sie ja einige Monate auf engstem Raum mit Agnes verbracht. Sie haben gemerkt, dass von ihr keine Gefahr ausgeht. Anfang des 19. Jahrhunderts haben sie in Island auf beengten Raum gelebt. Ich kann mir so was nicht vorstellen. Die ganze Familie in einem Raum!!! Und dann oftmals noch Knechte, die im gleichen Raum geschlafen haben. In unserer Zeit unvorstellbar.
Anfangs konnte sich Agnes nicht damit anfreunden, in Kornsá zu leben. Es ist der Ort ihrer Kindheit. Sie hatte Angst davor erkannt zu werden. Dass man sie nur als Mörderin sieht.
Agnes wurde als Kind von ihrer Mutter verlassen. Sie hatte es nie leicht. Der einzige Mensch der ihr je Geborgenheit vermittelt hat, war Natan. Und an seinem Tod soll sie beteiligt gewesen sein? Ich habe es von Anfang an nicht geglaubt. Bin nur so an den Seiten geklebt, um die Wahrheit zu erfahren. Ich wusste ja vorher nichts von diesem Fall. Margrét mochte ich sehr gerne. Sie hat Agnes immer mehr als Familienmitglied betrachtet. Margrét schwer krank-Agnes zum Tode verurteilt. Ausspruch von Agnes: >> Zwei sterbende Frauen!<<
Die Autorin hat Verzweiflung, Düsterkeit und Hoffnung sehr gut rübergebracht. Gedankengänge von Agnes
gut beschrieben:  >> Ich, das waren zwei tote Männer. Ich, das war ein brennender Hof. Ich war ein
Messer. Ich war Blut.<<  In diesem Buch gibt es jede Menge, schöne Sätze und Zitate.
Die Stimmung, die dieses Buch verbreitet, hat mich ein bisschen an Sturmhöhe von Bronte erinnert.
Das Cover passt hervorragend zu Agnes. Die blasse Haut und spröden Lippen. Der Schwarze Balken vor ihren Augen. Es hat ihr ja lange Zeit niemand mehr in die Augen gesehen. Beim Sprechen an ihr vorbeigeschaut.
Fazit
 
Die Autorin Hannah Kent hat mit ihrem Debut ein Meisterwerk geschaffen. Gut recherchiert und teilweise umgewandelt. Hat den verschiedenen Protagonisten ein Gesicht gegeben. Ich bin tief beeindruckt.
Eine Empfehlung von mir und 5 Sterne. Verdient hätte die Autorin noch viel mehr……
 
 

Meine Meinung zu „Der Sommer der Blaubeeren“ von Mary Simses. Besprechung vom 13.August 2014!

Ein Geheimnis aus der Vergangenheit. Ein Weg in die Zukunft…

Ein Geheimnis aus der Vergangenheit. Ein Weg in die Zukunft…
Kurz
vor ihrer Hochzeit fährt die New Yorker Anwältin Ellen Branford in den
abgelegenen Küstenort Beacon, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu
erfüllen. Sie soll einen Brief überbringen und hofft, die Angelegenheit
schnell erledigen zu können. Doch schon bald ahnt sie, dass sich
dahinter viel mehr verbirgt. Denn inmitten von Blaubeerfeldern wartet
eine alte Geschichte von Liebe und verlorenen Träumen auf Ellen – die
ihr zeigen wird, dass man manchmal all seine Pläne über den Haufen
werfen muss, um das wahre Glück zu finden … blanvalet

Über die Autorin

Mary Simses studierte Journalismus und Jura. Sie arbeitete zunächst als
Anwältin und gab sich nur nach Feierabend ihrer Leidenschaft für das
Schreiben hin. Bevor sie mit „Der Sommer der Blaubeeren“ ihren ersten
Roman schrieb, der in zahlreiche Sprachen übersetzt wird,
veröffentlichte sie bereits einige Kurzgeschichten. Gemeinsam mit ihrer
Tochter und ihrem Mann, mit dem sie auch eine Anwaltskanzlei betreibt,
lebt Mary Simses im Süden Floridas.

Pressestimmen

„Ein Buch, das der Seele guttut – und nebenbei […] Lust macht auf alte
Lieder, köstliche Gerichte und sicher auf die ersten Blaubeeren des
Sommers!“ (Laviva)

„Liebevoll. Die perfekte Urlaubslektüre.“ (Das neue Blatt, Ausgabe 21/2014)

„Fesselnd und rührend.“ (Laura)

„Mit ihrem Erstling schrieb sich US-Autorin Mary Simses in die Herzen ihrer (vornehmlich weiblichen) Leser“ (tv media, Ausgabe 22/2014 (AT))

„Beste Ferienlektüre, ein Stoff um Liebe, versäumte Chancen und große Träume.“ (Woman, Ausgabe 13/2014)

„Wundervoll!“ (Alles für die Frau)

 

Eben hab ich dieses Buch beendet. Ich bin traurig. Es hätte gerne noch ein paar hundert Seiten mehr haben dürfen.
Das schlichte Cover, mit seinem verwitterten, weiß
gestrichenen Holz, den Blaubeeren, die sich einen Weg
durch das gesprungene Holz bahnen, hat es mir angetan. Ein rot-weiß gestreiftes Platzset, mit einer Schale
Blaubeeren und ein Strauch mit roten Blüten, runden das Bild ab. Der Sommer der Blaubeeren! Ich gebe
zu, dem Titel konnte ich nicht gleich was abgewinnen. Und doch; keiner könnte besser passen…
Zum Inhalt

Normalerweise muss ich ja nicht lachen, wenn jemand fast ertrinkt. Doch die quirlige Ellen hat das geschafft. Die Anwältin aus New York liest weder das Warnschild, noch beachtet sie einen Mann, der sie händeringeng darauf hinweisen will, nicht den maroden Pier zu betreten. Gerade noch möchte sie ein schönes Bild vom Pier aus machen, schon liegt sie im eiskalten Wasser im Meer. Eine mächtige Strömung verhindert ein Zurückschwimmen. Sie wird immer weiter ins offene Meer hinausgetragen. Salzwasserschluckend, sich treiben lassend, schließt Ellen schon gedanklich mit ihrem Leben ab. Da kommt die Rettung auf sie zugeschwommen. Roy! Erstmal lehnt die Anwältin Hilfe ab. Sie ist schließlich Leistungsschwimmerin und möchte neben Roy zurückschwimmen. Aber ihr Retter setzt sich durch und bringt Ellen sicher zurück an den Strand von Maine. Vor lauter Freude küsst sie ihren Retter. Dem gefällt das sehr. Was Ellen nicht weiß, ein Spaziergänger hat diesen Kuss fotografiert……

Die charmante Ellen hat mich oft zum lachen gebracht. Sie hat von ihrer verstorbenen Oma den Auftrag erhalten, nach Beacon zu reisen, und einer früheren Liebe von ihr, einen Brief zu übergeben. Doch vom ersten Tag an tritt sie von einem Fettnäpfchen in das Nächste.
Szenen aus der Pension, in der sie untergebracht war, haben bei mir regelrechte Lachkrämpfe ausgelöst.
Als sie feststellt dass ihr Unfall in dem Lokalblatt von Beacon erscheint, mit „KUSSBILD“, kauft sie alle Zeitungen auf. Was soll schließlich ihr Verlobter Hayden davon denken? Ein berühmter Anwalt, der in die Politik gehen will…….

Das kleine Beacon wächst Ellen immer mehr an´s Herz.Sie ist dort mittlerweile eine kleine Berühmtheit und wird die Schwimmerin genannt 🙂 Gute Hausmannskost genießt sie dort in vollen Zügen. Wo sie doch in New York nur gesunde Kost zu sich nimmt. Und dieser Roy will ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen. Im Antler, einem angesagten Lokal in Beacon, erlebt Ellen unbeschwerte Stunden mit Roy. Tanzen, Darts spielen und eine Menge Margaritas trinken.Ja, und den leckeren Hackbraten nicht zu vergessen! Und diese wunderschönen, strahlend blaue Augen von Roy……..

Nach anfänglichen Schwierigkeiten, findet Ellen immer mehr über das frühere Leben ihrer Oma raus.
Sie verlängert ihren Aufenthalt in Beacon und versäumt ein wichtiges Essen mit ihrem Verlobten Hayden.
Da erscheint auf einmal Hayden in ihrer Pension. Er besucht mit ihr eine Kirmes. Dort findet auch eine Tierschau statt. Bei den Geflügelkäfigen begegnet ihnen Roy. Da hatte ich auch wieder sehr viel zu lachen.
Der Großstadtmensch Hayden hat auch Bekanntschaft mit Hummerfallen gemacht. :-))

Immer mehr erkennt Ellen, dass die Geschichte. ihrer Oma, mit ihrer und der von Roy verwoben ist.
Ihre Großmutter hatte ein sehr großes Talent, dass sie immer verschwiegen hat.
In dieser Story kommt sehr viel Wärme rüber. Lachen, weinen und viel Spannung. Sie vermisst ihre Oma sehr. Eigentlich lernt sie sie erst jetzt richtig kennen.

Die liebenswerte Ellen gerät in einen richtigen Gewissenskonflikt. Und ich konnte sie sehr gut verstehen.
Sie muss Entscheidungen treffen, die ihr selber fast das Herz brechen………

Beim Lesen hat bei mir ununterbrochen das Kopfkino gerattert. Ich schaue sehr wenig fernsehen. Aber über dieses Buch würde ich mich freuen, wenn es verfilmt würde!
416 Seiten Lesestoff und mir kam es vor wie 200. Der Schreibstil ist locker. Die Geschichte wunderschön. Ich würde so etwas gerne selber mal erleben. Nur für einen Tag……..

Eine Empfehlung. Danke Mary Simses

Werbung! Coverrechte: Verlag! Oberes Bild: Gisela Simak von Giselas Lesehimmel! DEUTSCHE ERSTAUSGABE Aus dem Amerikanischen von Carolin Müller Originaltitel: The Irresistible Blueberry Bakeshop and Café Originalverlag: Little, Brown & Company, New York 2013 Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm ISBN: 978-3-442-38217-0 Erschienen am 21. April 2014 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

 




Meine Rezension zu „Cupcake Love“ von Berit Bonde

Über die Autorin


Berit Bonde wurde 1979 in Flensburg geboren. Nach ihrem Abitur studierte
sie Technikübersetzen und ging anschließend für 3 Jahre nach München,
bis es sie wieder in den Norden zog.

Inzwischen lebt sie mit ihrem Freund und ihrer Perserkatze in Hamburg und arbeitet dort als Personal Trainerin.

In
ihrer Freizeit schreibt sie und freut sich nun über die
Veröffentlichung ihres zweiten Romans in Zusammenarbeit mit bookshouse!

Zum Inhalt

Claras Traum geht in Erfüllung – ein eigener Cupcake-Laden! Zusammen mit
ihrer Freundin Dine eröffnet Clara ein Geschäft mitten in der Hamburger
Innenstadt. Die Zukunft sieht rosig aus und alles läuft nach Plan, bis
dunkle Wolken in Form von hartnäckigem Schimmel am Horizont auftauchen.
Schnelle Hilfe muss her, auch wenn dies bedeutet, sich mit einem
arroganten Anwalt auseinandersetzen zu müssen. Sam kann jedoch genauso
charmant wie arrogant sein und bringt Clara mit seinen stahlblauen Augen
und den dunklen Wuschelhaaren ganz schön durcheinander. Dabei will sie
doch gerade keinen Mann.

Und als ob das Chaos nicht schon ausreichen würde, tritt auch noch
Patrick in ihr Leben … ein bekannter Schauspieler und Claras
Jugendschwarm. Nun ist guter Rat teuer. Arrogant-charmant oder ein Leben
in der Promi-Welt? Für welchen Mann schlägt Claras Cupcake-Herz?

Meine Meinung
                                        


Cupcake Love war wieder mal ein Roman für mich, der die Seele baumeln lässt. Was mir so gut gefallen hat, die Unbeholfenheit,die Clara zeitweise an den Tag gelegt hat. Zeigt sie doch, dass man nicht perfekt sein muss, um Erfolg im Leben zu haben. Gute Freunde haben ihr immer wieder geholfen wenn es brenzlig wurde. Ihr bester Freund Basti ist Tag und Nacht für sie da. Schmeißt eine Einstandsparty, für Claras Cupcake Laden, die ihr Herz höher schlagen lässt. Sogar den Schauspieler Patrick hat Basti eingeladen. Da Basti kein Interesse an der Damenwelt hat, ist ihre Freundschaft problemlos. Dine, ihre beste Freundin, steht auch voll hinter ihr.Nach einer weiteren Katastrophe nimmt nimmt Dine die Ruder in die Hand.
Natürlich, wie es sich für einen anständigen Frauenroman gehört, gibt es einen arroganten Typen, der Claras Gedankenwelt beherrscht. Samuel van der Brugge! Ein Anwalt.
Doch auch Sam hilft ihr aus der Patsche. Und das nicht nur einmal.

Ach, ist das nicht schön? Da liegt man bequem im Bett oder auf dem Sofa, kriegt haargenau mit wer in wen verliebt ist.Mit dem Buch in der Hand ist das auch wirklich einfach. Für Clara, als endlich wieder neuer Single, ganz und gar nicht. Ehrlich, wirklich! Über diese zwei Worte habe ich oft gelacht. Ganz ehrlich, wirklich:-)
Eigentlich gefällt ihr der Anwalt Sam ausnehmend gut. Lädt sie auch auf sein Hausboot zum essen ein.Bei Kerzenschein und kulinarischen Genüssen, verliebt sich Clara endgültig.  Aber warum meldet er sich hinterher 10 Tage nicht mehr? Ist der arrogante Typ mit seiner Barbie-Sekretärin zusammen?

Claras schusselige Art hat mich oft schmunzeln lassen. Dass sie ihre Gedanken meistens laut ausspricht, hat sie immer erst gemerkt, wenn es zu spät war. Peinlich, peinlich! Ehrlich, wirklich 😉

Der Schreibstil ist flüssig und spritzig. Eine Geschichte die sich ideal im Urlaub am Meer, auf Balkonien oder am Baggerweiher genießen lässt.
Die Beschreibungen der Cupcakes haben mir das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Claras Laden floriert.

Das in pastellfarben gehaltene Cover ist ein richtiger Augenschmaus. Der Cupcake darauf lädt zum Anbeißen ein.

Die Protagonisten kommen glaubhaft und sehr sympathisch rüber.

Fazit


Es handelt sich hier um keine anspruchsvolle Literatur. Wer jedoch gerne mal für ein paar Stunden in eine rosarote Welt abtauchen möchte, liebe Menschen kennen lernen will, ist mit Cupcake Love gut beraten. Ich empfehle diese süße Geschichte gerne weiter und vergebe 5 Sterne. Ganz ehrlich, wirklich….

 




Meine Rezension zu „Himmelfahrt“ von Richard Dübell

Biographie



Hallo (oder Grüß Gott, wenn Sie von südlich der Donau stammen)!

Mein
Name ist Richard Dübell, und wie Sie schon aus meiner Begrüßung erahnt
haben, stamme ich selbst aus den Gefilden südlich der Donau – genauer
gesagt aus Niederbayern.

Mein Erstveröffentlichungstermin war im
Jahr 1962, zunächst noch unter dem Titel „Wie halte ich meine Eltern
möglichst lange durch anhaltendes Gebrüll wach?“ Spätere Auflagen
erschienen unter weiterführenden Titeln. „Wieso ist auf meiner Schultüte
Schneewittchen, wenn die all die anderen Jungs Rennautos drauf haben?“
sei erwähnt (in dieser Version ein Kurzdrama), oder auch „Ihr Junge hat
keine Ahnung von Mathe!“ (ein Theaterstück für zwei Eltern und einen
Lehrer). Einer der wichtigsten Titel aus der Spätzeit dieser damaligen
Periode lautete jedoch: „Herzlichen Glückwunsch zum ersten Preis bei
unserem Kurzgeschichtenwettbewerb!“ Er leitete die Eroberung eines
völlig neuen Genres ein – das Leben als Autor.

Dieses Leben (und
lassen Sie sich gesagt sein, es ist ein sehr schönes!) führe ich seit
1997 mit der Veröffentlichung meines ersten historischen Romans, eines
mittelalterlichen Detektivkrimis: DER TUCHHÄNDLER. Er und alle meine
anderen Mittelalterkrimis stehen in der Tradition der sogenannten
„Schwarzen Serie“, d.h. der Ermittler ist ein Mensch, der sich bei der
Lösung des Falls persönlich in ihn verwickelt und aufgrund seiner festen
Moralvorstellungen nur schwer mit seinen flexibleren Zeitgenossen
zurechtkommt.

Mittlerweile habe ich vierzehn historische Romane
geschrieben, die in insgesamt ebensoviele Sprachen auf der ganzen Welt
übersetzt worden sind. Meine Geschichten – egal ob Krimis oder
Abenteuerromane – orientieren sich sehr stark am filmischen Erzählen;
die Story ist rasant und getrieben von der Wechselwirkung zwischen
Handlung und Charakter. Was den historischen Aspekt angeht, recherchiere
ich sehr eingehend und stets vor Ort, was sich mit meiner
nebenberuflichen Leidenschaft, dem Reisen, gut vereinbaren lässt.

Meinen
Platz hinter der Tastatur verlassen ich daneben auch sehr gerne für
Lesungen und Schreibworkshops, die mich z.T. durch ganz Europa führen.
Leider hat noch niemand einen wirklichen guten Begriff gefunden, mit dem
man „Lesung“ ersetzen könnte, denn tatsächlich versuche ich viel mehr
als nur eine Autorenlesung anzubieten. Ich nehme meine Gäste mit Musik-,
Geräusch- und Videoinstallationen mit in die Welt meiner Geschichten,
und natürlich trete ich in einem authentisch nachgeschneiderten Kostüm
auf. Da meine Romane in allen Epochen zwischen dem 12. und dem 17.
Jahrhundert spielen, können Sie sich vorstellen, wieviele Kostüme
mittlerweile in meinem Schrank hängen.

Es gibt Menschen, die
behaupten, sie hätten mich auch schon außerhalber meiner Auftritte
historisch gewandet durch die Stadt laufen sehen. Sie haben recht –
mehrmals im Jahr biete ich in meiner Heimatstadt Landshut historische
Fackelführungen für Erwachsene und Kinder an. Wer mich kennt, weiß, dass
es dabei nur am Rand um trockene historische Zahlen geht: die vielen
Anekdoten, Legenden und Stories rund um Landshut und seine
achthundertjährige Geschichte sind viel spannender als blanke Daten.

Zwei
Fortsetzungen gibt es mittlerweile auch von mir; sie laufen unter den
Titeln „Sohn Nr. 1“ und „Sohn Nr. 2“ und machen den Herrn Papa sehr
stolz. Meine Heimatstadt Landshut hat mir außerdem vor einigen Jahren
als erstem Autor den Kulturpreis verliehen und die Jubiläumsfolge der
„Landshuter Literaturtage“ gewidmet.

Wenn Sie mich besuchen wollen – meine Bücher und mich finden Sie auch hier: www.duebell.de.

Bis bald!

Kurzbeschreibung

Himmelfahrt / Kommissar Bernward Bd.2

Kruzifix! Hauptkommissar Peter Bernward hat schlechte Laune: Ganz Landshut steht unter Wasser, und die Polizei ist im Dauereinsatz. Noch schlimmer ist aber, dass seine attraktive Kollegin Flora ihn mal wieder abserviert hat. Als dann auch noch die Leiche eines bekannten Bauunternehmers auftaucht, ist die Stimmung auf ihrem Tiefpunkt. Der Polizeichef greift durch und übergibt Flora den Fall. Aber das lässt ein Peter Bernward natürlich nicht auf sich sitzen. Er ermittelt auf eigene Faust und stößt auf einen alten Skandal, den so mancher Landshuter lieber vergessen hätte …

                                                          Meine Meinung
 
Richard Dübell war mir eigentlich nur durch seine historischen Romane bekannt. Der erste, den ich von ihm gelesen habe, war der Tuchhändler. Der Roman spielt in Landshut. Der Tuchhändler Peter Bernward hat auch in seinen Provinzkrimis eine große Rolle. Da gibt es seinen Nachkommen Hauptkommissar Peter Bernward. Die Idee, die Familie Bernward auch in aktuellen Geschichten weiter leben zu lassen, finde ich einfach nur genial. Den Sprung von anspruchsvollen historischen Romanen zu Krimis mit niederbayrischen Charme, hat der Autor spielend geschafft. Normalerweise fange ich bei Serien immer mit dem ersten Teil an. Da ich jedoch in Landshut lebe, das Hochwasser 2013 noch sehr genau vor Augen habe, war Himmelfahrt für mich erstmal interessanter.

Flora Sander und Peter Bernward haben der Geschichte die richtige Würze verliehen. Flora hat Peter verlassen. Ein Urlaub, den Peter für sie beide gebucht hat, war der Auslöser. Ein lautstarker Streit zwischen Flora und Peter hat das ganze Präsidium unterhalten. Der Polizeichef Maier hat daraufhin eine weitere Zusammenarbeit der Beiden verboten. Peter fristet sein Dasein nun als Schreibtischtäter. Flora arbeitet mit der jungen, zielstrebigen Tanja zusammen. Doch, so leicht lässt sich Peter nicht abspeisen. Er ermittelt auf eigene Faust…..
Ehrlich gesagt konnte ich Flora nicht verstehen, da ich selber Überraschungen liebe. Peter hat mir richtig leid getan.Zu allem Unglück muss er auch noch mit ansehen, wie sich der Bauunternehmer Viktor von Closen und Flora ineinander verlieben.
Viktor von Closen ist ein charmanter Mann. Peter muss langsam aber sicher erkennen, dass Closen keinen Dreck am Stecken hat. Im Gegenteil, Viktor kommt Peter zur Hilfe……
Tanja ist eine ehrgeizige Polizistin aus Straubing, die ein Geheimnis hat….
Sabrina Hauskeck ist eine begnadete Staatsanwältin. Der zweite Teil ihres Familiennamens macht Sabrina alle Ehre. Sie hat ein Auge auf Peter geworfen (oder zwei), versorgt ihn mit wichtigen Informationen. Mit einer Bluse, die viel zu viele Knöpfe offen hat, beugt sie sich zu Peter runter und bedient die Tastatur des PCs. Als Peter meint, es wäre ein Knopf zuviel offen, erwidert Sabrina keck: >>Nein, zuviele geschlossen!<<
Die Witwe des ermordeten Bauunternehmers ist alles andere als traurig. Was verbirgt sie?
Weitere Mordfälle erschüttern Landshut. Die Opfer stehen im Zusammenhang mit dem ermordeten Bauunternehmer.
Ich bin von diesem Krimi richtig überrascht. Lustige Passagen waren mir nicht unbekannt, da ich auf Dübells Lesung war. Aber diese Fingernägelknapperspannung hatte ich nicht erwartet. Ich wäre nie im Leben darauf gekommen wer für die Morde verantwortlich ist. Ein paar Stunden zu wenig Schlaf habe ich Himmelfahrt zu verdanken.  Der Spannungsbogen war zum Zerreißen gespannt. Ab dem zweiten Drittel konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen.
Das Cover, mit seiner Dorfkirche, Traktor und Feld verspricht einen ländlichen Krimi. LA hat jedoch noch wesentlich mehr zu bieten 🙂 Der bewölkte Himmel weist auf Regen hin. Überschwemmung spielt ja in der Geschichte eine sehr große Rolle.
Orte und Protagonisten wurden bildlich beschrieben. Alle hatten für mich ein deutliches Gesicht. Ihre Charaktere  gut herausgearbeitet.
Der Humor kam wahrlich nicht zu kurz. Ich habe oft Tränen gelacht.
                                                     Fazit
Spannung, Humor und Liebe sind in diesem Krimi gekonnt miteinander verwoben. Peter Bernward, ich werde deine Geschichten weiter verfolgen. Bin gespannt ob aus dir und Flora nochmal ein Pärchen wird.Ihr passt doch so gut zusammen! Einer rettet dem Anderen das Leben. Was will man mehr? Ja, und über Urlaub lässt sich reden und gemeinsam planen. Also, reißt euch zusammen!!!
Eine Empfehlung von mir und 5 Sterne. Mehr kann man leider nicht vergeben! Allerheiligen liegt schon auf meinem Nachttisch!