Meine Rezension zu „Es wird keine Helden geben“ von Anna Seidl

Kurzbeschreibung

Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie
es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen
Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber
dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer
Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich
getroffen. Miriam überlebt – aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi
und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen
Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe? Das
großartige Debüt von Anna Seidl, die erst 16 Jahre alt war, als sie
diese aufwühlende Geschichte geschrieben hat: eine intensive
Auseinandersetzung mit den Folgen eines Amoklaufs für die Überlebenden,
mit Schuld und Trauer, schonungslos erzählt.
                                           Über die Autorin
Anna Seidl wurde 1995 in Freising geboren und lebt heute mit ihren
Eltern in Frankfurt. Schon als Kind hat sie gern Geschichten erzählt,
mit 18 Jahren veröffentlicht sie nun ihren ersten Roman, der den Verlag
als initiativ eingesandtes Manuskript erreichte.

Als erstes Mal: Vielen Dank an den Oetinger Verlag! Ich habe dieses Buch bei einer großen Aktion gewonnen.

Diese beeindruckende Geschichte ist keine leichte Kost. Im wahren Leben ist so was leider schon öfter passiert. Der Schreibstil hätte es mir ermöglicht das Buch in einem Rutsch durchzulesen. Nur die Handlung hat mich dazu gebracht, das Buch immer wieder zur Seite zu legen. Man muss das Gelesene regelrecht häppchenweise verdauen. Aber nun erstmal zum Inhalt……
Miriam hat ihre erste Liebe  Tobi verloren. Er wurde von einem Amokläufer in der Schule erschossen.
Der Täter, Mathias Staudt, ist ein unscheinbarer Junge der von seinen Klassenkameraden gemobbt wurde.
Jetzt müssen Miriam und ihre Mitschüler einen Weg finden, ihr Leben nach dieser Tat weiter zu führen. Und das ist nicht leicht!
Miriam ist ein fröhlicher Teenager der gern mit ihren Freundinnen abhängt. Ihre beste Freundin ist Joanne.
Beide haben sich auf der Jungentoilette versteckt vor dem Amokläufer. Sie bekamen mit wie ihr Klassenkamerad Philipp erschossen wurde. Miriam hat ihren Freund Tobi blutend auf dem Schulflur liegen sehen. Der Täter Mathias steht vor ihr mit der Pistole. Sie kann gerade noch rechtzeitig gerettet werden. Für Tobi kam jede Hilfe zu spät. Mathias tot……..
In der Geschichte wird genau beschrieben wie sich Miriam nach der Tat fühlt.Den Schmerz ihrer erste große Liebe verloren zu haben.Tagelang nichts mehr essen kann und keinen Kontakt zu anderen Menschen haben will.Immer wieder in Träumen den Amoklauf durchlebt. Ständig auf Tobis Handy anruft um seine Stimme auf der Mailbox  zu hören. Ihre Mutter hat sie vor Jahren verlassen um ihre Freiheit zu genießen. Nach Miriams furchtbaren Erlebnis steht ihre Mutter auf einmal vor der Tür. Sie will ihrer Tochter helfen. Miriam kann erstmal nichts mit ihrer Mutter anfangen. Zu groß ist der Schmerz von ihr verlassen worden zu sein. Ihr Vater hat auch kaum Zeit für sie. Miriam wird nun die Zuwendung der Beiden fast zuviel.
Man erlebt mit wie Miriam Schritt für Schritt das Erlebte verarbeitet. Auch ihre Freundinnen sind wie versteinert. Joanne ist überhaupt nicht mehr ansprechbar. Sie ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. “ Sind wir schuld!?“ sind die einzigen Worte die Miriam von ihrer Freundin noch hört! Sophie will ihren Schmerz mit Drogen verdrängen und stürzt immer weiter ab. Tanja zieht in eine andere Stadt und bricht alle Kontakte ab. Sie löscht auch ihr Facebook – Konto.  Vanessa ist die einzige Freundin mit der Miriam noch Kontakt hat.
Meine Meinung
Kein Mensch hat das Recht einen anderen umzubringen. Egal wie sehr er gemobbt wurde. Man muss andere Wege finden um damit fertig zu werden.
Anderseits…kein Mensch hat das Recht einen anderen zu mobben!!!!
Mir hat auch Mathias sehr leid getan. Ein verspotteter Aussenseiter zu sein ist nicht leicht. Was ist in seinem Kopf vorgegangen als er diese Tat begangen hat? Wie ergeht es den Eltern jetzt? Leider hat man davon nichts gelesen.
Miriam wird sich immer mehr bewusst dass sie viel dazu beigetragen hat, Mathias das Leben schwer zu machen. Sie hatte damals schon ein schlechtes Gewissen. Aber was tut man nicht alles um zu einer Gruppe zu gehören? In der Geschichte wird auch verdeutlicht dass nicht nur Schüler mobben. Wenn ein Lehrer einen Schüler nicht leiden kann wird selbst manchmal zum Mobber!
Miriams Gedankengänge beschreiben sehr gut wie das Mobbing entstanden ist.
Sie fasst langsam aber sicher Vertrauen zu ihrer Mutter. Fängt an zu verstehen dass jeder seinen eigenen Weg im Leben gehen muss.
Auch ihre Psychologin findet Zugang zu Miriam.
Miriam muss noch mit einem weiteren Schicksalsschlag fertig werden.
Doch nun gibt es keinen Tobi mehr an dessen Schulter sie sich anlehnen kann.
Teilweise kam ich mir beim Lesen vor als wenn mir jemand den Spiegel vorhält. Ich bin nicht stolz darauf auch schon Klassenkameraden geärgert zu haben. Ihnen Namen gegeben zu haben die nicht schön waren. Auch in unserer Schulzeit wurde schon mächtig gemobbt. Damals kannte man jedoch diesen Ausdruck nicht. Auch mich selber hat es das eine oder andere Mal erwischt. Aber damals ging immer alles gut aus. Man hat sich wieder vertragen. Aber…kann man denn wissen wie weh jemanden wirklich getan wurde? Weiß man wie es das spätere Leben der gemoppten Schüler beinflusst hat?
Ein Kompliment an die blutjunge Autorin Anna Seidl! Besser kann man diese Thematik nicht rüberbringen. Vor allem das Leben “ NACH“ so einer Tat wird beeindruckend geschildert. Wie wenig hilfreich gut gemeinte Ratschläge oft sind.
Besonders gut hat mir die Erklärung von der Psychologin gefallen: “ Miriam, auch vor dem Amoklauf war dein Leben nicht perfekt. Deine Mutter hat euch verlassen, was dir sehr weh getan hat. Und trotzdem hast du viele positive Dinge erlebt. Neue Freundinnen und deinen Freund. Auch nach dem Amoklauf wirst du wieder schöne Dinge erleben. Du wirst es niemals vergessen. Immer wieder traurig sein. Aber du wirst lernen damit zu leben!“ Nicht wortgetreu von mir wieder gegeben aber vom Sinn her das Gleiche.
Fazit
Dieses Buch sollte unbedingt „JEDER“ lesen. Die Geschichte ist sehr gut zu lesen. Die Thematik immer aktuell.

 

Meine Rezension zu “ Letztendlich sind wir dem Universum egal“ von David Levithan

Kurzbeschreibung

Die Geschichte einer ungewöhnlichen ersten großen Liebe – und ein phantastischer Roman, wie er realistischer nicht sein könnte

Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen
Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben
gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf
ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren.

Doch dann
verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben
verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie
jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?

Wie wäre das, nur man selbst zu sein, ohne einem bestimmten Geschlecht
oder einer bestimmten Familie anzugehören, ohne sich an irgendetwas
orientieren zu können? Und wäre es möglich, sich in einen Menschen zu
verlieben, der jeden Tag ein anderer ist? Könnte man tatsächlich
jemanden lieben, der körperlich so gestaltlos, in seinem Innersten aber
zugleich so beständig ist?

Über den Autor

David Levithan, geboren 1972, ist Verleger eines der größten Kinder- und
Jugendbuchverlage in den USA und Autor zahlreicher erfolgreicher
Jugendbücher, unter anderem ›Will & Will‹ (gemeinsam mit John Green)
und ›Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht‹ (mit Rachel Cohn). Er
lebt in Hoboken, New Jersey.

Das war so ziemlich der beste Jugendroman den ich je gelesen habe.
Die Idee, jeden Tag in einem anderen Körper aufzuwachen, finde ich genial. Und TRAURIG!
Ich wollte der Hauptfigur einen Namen verpassen. Mir fiel einfach keiner ein. Er, sie, es heißt einfach nur A!
Eigentlich hat A ja sein Schicksal angenommen. Er kennt es ja nicht anders. Er musste von Anbeginn seines Lebens jeden Tag in andere Körper reisen. Ich hab mir beim Lesen vorgestellt, wie ein kleines Baby jeden Tag in einer anderen Familie aufwächst. Jeden Tag eine andere Mami. Unvorstellbar!

A achtet darauf niemals aufzufallen. Keine Erinnerungen und Spuren zu hinterlassen. Das gelingt ihm sogar sehr gut. Bis er sich verliebt.
Er wacht in dem Körper von Justin auf. Justin ist ihm unsympathisch. Trotzdem muss er auch mit seinem Körper sorgsam umgehen.
Justin behandelt seine Freundin Rhiannon lieblos. Glücklich ist sie als A im Körper von Justin steckt, mit ihr einen wunderbaren Tag verlebt. So nett wie an diesem Tag war ihr Freund noch nie! A verliebt sich unsterblich in sie.

Von da an nimmt sein unstetes Leben eine radikale Wendung. Er will Rhiannon unbedingt wiedersehen.
Ihn macht die Unterwürfigkeit von Rhiannon traurig. Zitat aus dem Buch:  “ Diese völlig unangebrachte Unterwürfigkeit. Diese Unterdrückung der Furcht, mit dem Falschen zusammen zu sein – aus Furcht davor, sonst allein sein zu müssen. Die Hoffnung gefärbt von Zweifel, der Zweifel gefärbt von Hoffnung.“

A nimmt nun in dem Körper eines anderen
Jungen zu Rhiannon Kontakt auf. Sie erkennt ihn nicht.
Da entschließt er sich, sie in sein Geheimnis einzuweihen. Er hat das aufrichtige und liebevolle Wesen von Rhiannon erkannt. Sie glaubt ihm.

Von da an treffen sie sich so oft es geht. Per PC machen sie Treffen aus. Rhiannon weiß nie wer erscheint. Kommt heute ein Mädchen oder ein Junge?

Schaffen die Beiden es eine Beziehung aufzubauen? Wird A jemals in einem Körper bleiben können?

Meine Meinung

Die Geschichte ist wunderschön geschrieben. Man fliegt förmlich durch die Seiten. Stellenweise kann man schmunzeln. Einmal wacht A in einem Körper eines 140 Kilo schweren Jungen auf. Rhiannon hat ihre Probleme damit. A meint innen drinnen ist er ja der Selbe. Heute halt mal besser versteckt.
Das Leben von A fand ich einfach nur traurig. Keine Freundschaften, Familie und Liebesbeziehungen sind für A möglich.
A hat auf einer Beerdigung sogar den Toten beneidet. Um ihn wird getrauert. Viele Menschen erweisen ihm die letzte Ehre. Man weiß Geschichten über den Verstorbenen. Wem wird jemals auffallen dass es ihn nicht mehr gibt? Wer wird um ihn weinen? Was ist das für ein Leben, in dem man nur zu einer Person wirklich Kontakt hat?

Besonders die wunderschönen Zitate im Buch haben mir gefallen. „Die Beständigkeit der Liebe betrachten die Menschen als ebenso selbstverständlich wie die Beständigkeit ihres Körpers. Ihnen ist nicht klar, dass die Liebe von der permanenten Gegenwart lebt. Ist das gegeben hat man ein zusätzliches Fundament im Leben.Wenn man das aber nicht haben kann, bleibt einem immer nur das eine Fundament.“
Keine Angst, ich hab nicht zuviel verraten. Das Buch ist gespickt mit wundervollen Sätzen und Zitaten.

Letztendlich möchte uns dieses Buch sagen: Egal in welchem Körper du steckst, wir sind alle ein Teil vom Universum.

Fazit:
Absolute Leseempfehlung und letztendlich 5 von 5 Srernen

Meine Rezension zu “ In Licht und Dunkelheit“ von Leonie Lastella

Kurzbeschreibung

 

„Ich möchte mir vorstellen, wie es wäre, wenn der Tod uns nicht getrennt hätte …“Lucas‘
und Lillys Beziehung ist einzigartig. Das ändert sich auch dann nicht,
als Lilly stirbt. Das Band zwischen ihnen bleibt bestehen, nur ist ihre
Liebe jetzt wie ein Schatten, der Lucas Leben verdunkelt.
Als Lucas
fast an dieser Verbindung zerbricht, beschließt er, sein bisheriges
Leben hinter sich zu lassen, um das schmerzhafte Band zu lösen. Doch
auch der humanitäre Einsatz in Afrika schafft es nicht, seine Trauer zu
durchbrechen. Als er Julia kennenlernt, muss Lucas sich endgültig
entscheiden, ob er bereit ist, für die Liebe seines Lebens mit der
Vergangenheit abzuschließen. Kann er Lilly im Stich lassen, obwohl es
sich so anfühlt, als wäre sie immer noch bei ihm?

 

Über die Autorin

Leonie Lastella wurde am 4. Februar 1981 in Lübeck
geboren. Sie lebt mit ihren drei Söhnen nordwestlich von Hamburg, in
Haselau, wo sie auch ihre Kindheit verbrachte.
Im Jahr 2000 machte
sie in Pinneberg ihren gymnasialen Abschluss. Danach studierte sie an
der Universität Hamburg Erziehungswissenschaften und Deutsch. Ihre
Arbeit in verschiedenen sozialen Einrichtungen in Hamburg und dem
Hamburger Umland beeinflussen ihre Arbeit ebenso, wie ihre
Auslandsaufenthalte in Amerika und Italien. Seit 2006 widmet sie sich
neben dem Beruf und der Familie intensiv dem Schreiben.
Ihr Erstling
Stille Seele wurde in Zusammenarbeit der Edition Doppelpunkt mit dem
Presselverlag verlegt und ist im Juni 2011 erschienen.
Der Thriller
Allein erschien im Oktober 2012 über CreateSpace Amazon. Es folgte der
New-Age Roman In Licht und Dunkelheit, der im August im Bookshouse
Verlag veröffentlicht wurde.
Bei dem NordMordAward 2013 wurde ihre
Kurzgeschichte Habel Teufel unter die besten zwanzig Kurzgeschichten
gewählt und befindet sich somit weiterhin im Rennen um den Titel.
Kürzlich unterschrieb sie den Vertrag, für den im Herbst 2014 beim
Bookshouse erscheinenden Thriller Mondfinsternis- dunkel wie die Nacht.
Lucas und Tyler sind Brüder. Tyler war früher der Beschützer von Lucas. Lilly stieß mit 6 Jahren zu ihnen dazu. Sie war für die Beiden wie eine kleine Schwester. Als Teenager verlieben sich Lilly und Lucas ineinander. Die Dreierfreundschaft bekommt gewaltige Risse.
Jim, der Vater von Luc und Tyler, kommt mit seinem Sohn Lucas und dessen Freundin Lilly nicht zurecht. Er vermutet dass Lilly einen schlechten Einfluss auf seinen Sohn hat. Lucas fühlt sich von seinem Vater ungeliebt und unverstanden. In Gegenwart seines Vaters fühlt er sich als Versager. Tyler scheint sich auch auf die Seite von Jim gestellt zu haben.Er bemerkt den Tabletten und Alkoholkonsum von seinem jüngeren Bruder. Lucas kann das nicht verstehen. War Tyler doch auch immer seiner Meinung. Die Mutter der Beiden mischt sich in ihren Disput nicht ein.
Zu der Geburtstagsfeier von Jim nimmt Lucas seine Freundin Lilly mit. Er stößt bei Jim und Tyler auf Unverständnis. Offen zeigt er seine Gefühle zu Lilly. Es kommt zum Streit. Sie verlassen die Feier. Lucas gerät mit dem Auto auf die Gegenfahrbahn und prallt frontal mit einen anderen Fahrzeug zusammen.
Er überlebt, Lilly ist tot.

Meine Meinung

Die Autorin beschreibt sehr ausführlich die Trauer von Tyler. Auch die Gedanken der toten Lilly. Sie kann sich nicht von Luc lösen Seine Gedanken kann sie sehen, seine Trauer fühlen. Er spürt dass seine große Liebe noch bei ihm ist.
Ich habe mich oft gefragt ob das der Grund ist, warum wir manchmal  mehr oder weniger, um einen Menschen trauern. Wenn ein Verstorbener noch nicht loslassen kann, und zu uns immer noch Kontakt aufnehmen will. Kann es wirklich sein dass wir das spüren? Dies Frage hat mich sehr beschäftigt.
Sehr mitfühlend wurde dieses Thema angegangen.
Lillys großer Traum war die Welt zu verändern. Sie wollte in Afrika in einem Waisenhaus arbeiten. Luc sieht darin seine Chance sich von Lilly zu lösen. Er will ihren Traum ausleben.

 

Auf der Hochzeit seines Bruders verliebt er sich in Julia. Luc hat ein schlechtes Gewissen. Müsste er nicht über den Tod hinaus Lilly treu sein? Julia und er verleben trotzdem eine schöne Zeit miteinander. Julia erfährt von Jim dass Luc nach Afrika auswandern will. Sie beendet die Beziehung……
Lilly beobachtet Luc noch immer. Sie ist neidisch auf Julia. Sie weis das es nicht richtig von ihr ist. Als Luc dann nach Angola reist passt sie auf ihn auf. Wird sie es schaffen sich von Luc zu lösen? Wird Luc nun endlich wieder frei sein? Wird Julia Luc jemals verzeihen?
Mir hat die ausführliche Beschreibung der Gedankengänge von Lilly und Luc sehr gut gefallen.  Die Autorin hat das Thema Trauer glaubhaft rübergebracht. Es ist für Luc Schwerstarbeit wieder zu einem normalen Leben zu finden.
Weniger ausführlich waren Lucs Erlebnisse in Angola. Schade! Hätte gerne mehr darüber gelesen. Seine Freunde in Afrika blieben ziemlich blass in der Geschichte. Leider auch die Arbeit im Waisenhaus.
Fazit
Insgesamt eine schöne Geschichte die ich gerne empfehle. Ich vergebe 4 von 5 Sternen

Meine Rezension zu “ Verschollen im Land der Lotusblüten“ von Rike Stienen

Kurzbeschreibung

 

Mara erfährt am Tag ihrer Examensfeier von der Deutschen
Botschaft in Colombo, dass ihr Zwillingsbruder Hendrik als verschollen
gilt. Seine Jacht wurde führerlos auf einer Sandbank an der Südküste Sri
Lankas entdeckt. Trotz ihrer Flugangst begibt sich Mara auf die
abenteuerliche Suche und lernt dabei den smarten Einheimischen Ravi
kennen. Doch im Laufe der Zeit drängt sich der Verdacht auf, dass er mit
Hendriks Verschwinden zu tun haben könnte. Maras Gefühlswelt verfängt
sich im Chaos, und sie weiß nicht, wem sie auf der paradiesisch
anmutenden Insel noch vertrauen kann.
Über die Autorin

Rike Stienen absolvierte eine Ausbildung zur Drehbuchautorin und
entwickelt Stoffe für diverse Filmproduktionen, am liebsten romantische
Komödien, die im Alpenvorland oder vor exotischer Kulisse spielen.
Inzwischen sind zusätzlich einige Kurzgeschichten und Romane
veröffentlicht worden. Die Autorin lebt und arbeitet in der Nähe des
Chiemsees und gehört verschiedenen Autorenverbänden an: Bundesverband
junger AutorInnen, Autorinnenvereinigung, Mörderische Schwestern,
Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren (DeLiA).
Für den Delia-Literaturpreis 2015 ist die Autorin als Jurymitglied tätig.

 

 

Ist das nicht ein wunderschönes Cover? Darin hab ich mich sofort verliebt. Meine Entscheidung das Buch zu lesen war damit gefällt. Beste Unterhaltung ist mit dieser Geschichte garantiert.
Die etwas unbeholfene Mara fliegt nach Colombo um ihren Zwillingsbruder Hendrik zu suchen.Hendrik hat eine Auszeit gebraucht nachdem  ihr Vater gestorben ist.  Wie bei Zwillingen so oft spürt Mara das er am Leben ist. Ihr Freund Lukas erscheint nicht am Flughafen. Sie muss die Reise allein antreten. Im Flugzeug fühlt sie sich von ihrem Sitznachbar gestört. Sie weiß noch nicht das dieser Mann eine entscheidende Rolle in Sri Lanka für sie spielen wird……..
In Sri Lanka angekommen erschlägt sie die Hitze förmlich.
Ravi, ein Freund von Hendrik, bietet Mara ein Zimmer im Haus seiner Familie an. Mara nimmt erleichtert an. Die Hitze und ihre Unbeholfenheit in einem fremden Land machen ihr sehr zu schaffen. Mara fühlt sich von Ravi sehr angezogen. Er ist ihr behilflich bei der Suche ihres Bruders. Warum hat sie immer das Gefühl das Ravi was vor ihr verbirgt?
Meine Meinung
Maras Naivität und ihr schlechtes Gewissen ihrem Freund Lukas gegenüber haben mich etwas genervt. Lukas war nicht einmal Manns genug seine Freundin nach Sri Lanka zu begleiten. Die olle Tante und deren Hund waren wichtiger. Ravi hingegen war immer da wenn sie Hilfe brauchte. Also…warum ein schlechtes Gewissen?
Wunderschön waren die Ausflüge die Mara mit Ravi in diesem märchenhaften Land unternommen hat.
Sie hat sich beim Teepflücken versucht und gemerkt das diese Arbeit gar nicht so einfach ist. Den einheimischen Frauen zusehen war viel einfacher. Die Teehügel waren jedoch wunderschön anzusehen.Das satte Grün der Teepflanzen glänzte im Sonnenschein.
Besonders faszinierend war das Elefantenwaisenhaus. Es wurde gegründet um kleine Elefanten zu retten die ihre Mutter verloren haben. Trotz Angst vor den großen Tieren reitet sie mit Ravi auf einem Elefanten. Sich bei ihm festzuklammern ist in diesem Fall ja erlaubt!
Mara macht viele Fotos von den wunderschönen Gärten. Sie möchte sie ihrer Oma in Hamburg zeigen die leidenschaftlich ihren Garten pflegt.
Diese Geschichte hat leise Töne und alles was es braucht um einen förmlich in das Buch reinzuziehen.Ich habe bei der Suche nach Hendrik oft mitgefiebert. Maras Enttäuschungen verstanden wenn wieder mal eine Suche erfolglos verlief. Für die Einheimischen in Sri Lanka ist Gastfreundlichkeit und Hilfsbereitschaft eine Selbstverständlichkeit. Ich konnte mich sehr gut in die Lage von Mara reinversetzen. Ich denke…ich wäre auch ziemlich überfordert in so einem fremden Land.
                                                                         Fazit
Man erfährt erst ziemlich am Ende der Story was mit Hendrik passiert ist. Da wäre dann etwas mehr Action angebracht gewesen. Ansonsten hat mir der Schreibstil der Autorin gut gefallen. Absolute Leseempfehlung von mir!

Meine Rezension zu „Nebelflut“ von Nadine d’Arachart

Kurzbeschreibung

Vor neunzehn Jahren verschwand die kleine Amy Namara spurlos –
nun werden ihre blutigen Kleider in einem Fluss nahe Dublin entdeckt.
Zeitgleich beginnt eine grausame Mordserie. Schnell wird Amys Bruder
Patrick, ein unbescholtener Arzt, zum Hauptverdächtigen. Was keiner
weiß: Auch an Amys Schicksal ist er alles andere als unschuldig…

Rau wie irischer Seewind und voll psychologischer Tiefe erzählt
»Nebelflut« eine Geschichte von Schuld und Sühne, von Liebe und
Abhängigkeit und davon, wie man am Ende immer wieder von der eigenen
Vergangenheit eingeholt wird.Finster, gefährlich, hintergründig: Nadine d’Arachart und Sarah
Wedler haben ein Wortgemälde geschaffen, das wenig Licht, doch umso mehr
Schatten zeigt.

 

Über den Autor

Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in
Hattingen, studieren Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum
und schreiben seit mehr als zehn Jahren gemeinsam. Neben zahlreichen
Veröffentlichungen in Anthologien und Jahrbüchern erhielten sie
verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Außerdem
nahmen sie am Finale des Open Mike 2011 teil. Zuletzt wurden sie im
November 2012 mit dem Förderpreis des Literaturbüro Ruhr ausgezeichnet.
Ihr erster Roman „Die Muse des Mörders“, ein Remake des
E.T.A.-Hoffmann-Klassikers „Das Fräulein von Scuderi“, erschien im
Frühjahr 2012. Ihr zweites Buch, der Thriller „Abgründe“ wurde im April
 

 

Brady McCarthy ist ein junger Detectiv, der hofft, mit einem von ihm geklärten Mordfall, den großen  Durchbruch zu haben. Eine ziemlich lästige Reporterin gewinnt sein Herz.
Sean Callahan ist der Partner von Brady. Die Beiden arbeiten erst seit kurzem miteinander und sind sich noch nicht so grün.
Amy Namara ist seit 19 Jahren spurlos verschwunden. Mit 6 Jahren wurde sie gekidnappt.
Patrick Namara ist Amys Bruder. Ihn plagt seit Amys Verschwinden das schlechte Gewissen……
Grace Namara ist die Frau von Patrick. Sie merkt von jeher dass ihr Mann ein Geheimnis mit sich rumschleppt. Er schafft es einfach nicht sich ihr zu öffnen. Sie haben eine gemeinsame Tochter.
Sophie ist das Kindermädchen Tammie Namara.
Die Reporterin Chloe ist sehr ehrgeizig. Brady ist sich nicht sicher ob sie ihm nur Liebe vorspielt……..

Meine Meinung

Ein Thriller der einen vom ersten Wort an in seinen Bann zieht. In einem Fluss werden blutige Kleider von der seit 19 Jahre vermissten Amy gefunden.  Ab da ist ein Spannungsaufbau der sich durch das ganze Buch zieht. Es gibt immer wieder Dialoge die ein kleines, gefangenes Mädchen mit sich führt. Handelt es sich um Amy? Ist es möglich das Amy noch lebt?
Dann passieren weitere Todesfälle. Außerhalb von Dublin, eine verlassene Schaffarm. Ein toter Mann wird gefunden. Hat er irgendwas mit Amy zu tun?
Patrick Namara ist ein Arzt mit Drogenproblem. Er weiß nicht genau ob er was mit den Morden zu tun hat. Er zählt zu den Hauptverdächtigen.
Ich wusste bis zum Schluss nicht wer der Mörder war. Die Geschichte ist sehr raffiniert geschrieben.  Der Verlauf des Thrillers nimmt mit jeder Seite mehr Tempo auf. Das Ende hat mich sprachlos gemacht.

Fazit

Einer der raffiniertesten Thriller die ich bisher gelesen habe. Absolute Leseempfehlung von mir und 5 von 5 Sternen.

Meine Rezension zu „Darm mit Charme“ von Giulia Enders

Werbung! Coverrechte: Verlag! Darm mit Charme von Giulia Enders ePub ISBN: 9783843707114 Erschienen: 28.02.2014 Preis: €14.99

 

Ausgerechnet der Darm! Das schwarze Schaf unter den Organen, das
einem doch bisher eher unangenehm war. Aber dieses Image wird sich
ändern. Denn Übergewicht, Depressionen und Allergien hängen mit einer
gestörten Balance der Darmflora zusammen. Das heißt umgekehrt: Wenn wir
uns in unserem Körper wohl fühlen, länger leben und glücklicher werden
wollen, müssen wir unseren Darm pflegen. Das zumindest legen die
neuesten Forschungen nahe. In diesem Buch erklärt die junge
Wissenschaftlerin Giulia Enders vergnüglich, welch ein hochkomplexes und
wunderbares Organ der Darm ist. Er ist der Schlüssel zu einem gesunden
Körper und einem gesunden Geist und eröffnet uns einen ganz neuen Blick
durch die Hintertür. Verlagsinfo: Ullstein

 

Über die Autorin

Giulia Enders hat ihr erstes Staatsexamen in Medizin bestanden und
forscht für ihre Doktorarbeit am Institut für Mikrobiologie in Frankfurt
am Main. Sie ist zweifache Stipendiatin der
Wilhelm-und-Else-Heraeus-Stiftung. 2012 gewann sie mit ihrem Vortrag
„Darm mit Charme“ den 1. Preis des Science Slam in Freiburg, der zum
Youtube-Hit wurde. Verlagsinfo: Ullstein

Heiliges Kanonenrohr!

Auf der Leipziger Buchmesse habe ich die Autorin bei einem Interview gesehen. Leider kam ich erst fast zum Ende dazu. Ein Pupslikum mit Lachtränen in den Augen. Und das bei einem sehr trockenen Thema: Der Darm! Wieder daheim ging mir das Thema nicht aus dem Kopf. Was kann  bei einer Erzählung vom Darm so lustig sein? Klar, pubsen hat schon immer für Lacher oder BÄÄÄH gesorgt. Ich denke nur mal an meine Kindheit und unser Kunstledersofa. Mein Vater hat mir damals den Namen Maschinengewehr verpasst. War aber auch ein blödes Sofa! Und dann Papas Ausruf jedes Mal: Heiliges Kanonenrohr!

Nach meinen kindheitlichen Erlebnissen kein Wunder, dass ich dieses Buch lesen musste. Und das hab ich wirklich nicht bereut. Die blutjunge Autorin ist der beste Beweis dafür, dass man auch mit Humor einiges dazulernen kann.Wie geht kacken? Ich dachte ich wüsste es. Nach diesem Buch weiß ich, dass es eine bessere Sitzposition gibt. Vor allen Dingen ist der Darm ein Gewohnheitstier. Er hat seinen eigenen Rhythmus. Wenn man sein Drucki unterdrückt kann das negative Folgen für den Darm haben. Er ist irritiert. Darum lieber gleich sich mit Flugzeugklos und in der Prärie mit Plumpsklos anfreunden. Der Darm sagt Danke!

Geht´s mal gar nicht sollte man ein osmotisches Abführmittel nehmen. Da passt dann Masse und Feuchtigkeit. Laut Autorin ein Prachthaufen durch Kotgleiter. Auch genannt Paragliding des Dickdarms. :-)))) Die Autorin schreibt aber nicht nur lustig über Verstopfung, sondern gibt wertvolle Tipps.

Faszinierend ist wie Darm und Kopf zusammen spielen. Jedoch trifft unsere Pubsmaschine auch sämtliche eigene Entscheidungen. Hat der Darm doch die meisten Nerven. Das Darmhirn! Braucht er aber auch 🙂
Jeder kennt das sogenannte „Bauchgefühl“! Haben wir Angst: Schiss oder die Hosen voll. Sind wir verliebt haben wir Schmetterlinge im Bauch.

Total beeindruckend finde ich wie der Darm sich reinigt und Wertvolles für uns herauszieht. Der Darm leert sich nicht auf einmal. Nein, das geht häppchenweise. Da häng eine ganze Putzkolonne dran, die vom Dünndarm Testhäppchen in den Dickdarm schiebt. Ja…und dann dauert es nicht lang und wir marschieren auf irgendein Klo! Bitte nicht verdrücken!!!

 

Die Autorin hat es wirklich geschafft das ich ein medizinisches Fachbuch gelesen habe. Durch ihre lustigen Formulierungen kommt der Lesestoff keineswegs trocken rüber. Die genauen Erklärungen wie Darmbakterien schon bei Babys eine entscheidende Rolle spielen hat mich total fasziniert. Wie aus anderen Ländern Bakterien ihren Weg zu unseren Darm finden und zuviel Hygiene unseren Darm krank macht, erklärt die Autorin auch sehr ausführlich. Sie begründet auch warum Darmprobleme Depressionen und Übergewicht auslösen können. Vielen von uns ist auch bekannt, dass dadurch  Hautkrankheiten entstehen können. Autoimmunkrankheiten gehen auch oftmals auf das Konto Darm . Vieles ist noch nicht zu 100 % erforscht, was die Autorin auch immer erwähnt. Auf die Ursachen von Lebensmittelunverträglichkeiten geht die Autorin auch ein.
Der Darm braucht Bakterien. Die sind im asiatischen Bereich z.B. anders wie bei uns.

Also…ich erzähle jetzt nichts mehr. Die Autorin kann das viel besser. Wer es vorher noch nicht wusste der weiß es spätestens nach dieser Rezension: Nein, ich hab keine Medizin studiert! 🙂 Aber mir hat es sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Muss aber jetzt leider aufhören….meine Putzkolonne schiebt Häppchen!
Shit…..die sind gleich fertig mit ihrer Arbeit………

Noch schnell 5 Ste     r     ne

Das meint Jana von „Welt der Bücher“ zum Buch!
Das meint Kati von „Zeit zu lesen“ zum Buch!